Freitag, 11. Januar 2013

Valentin Fritzmann war der Urheber von kino.to

Die Wirtschaftswoche veröffentlichte heute eine umfassende Abhandlung zum Thema kino.to unter der Überschrift “Größter Wirtschaftskrimi der Internet-Szene: die Geschichte eines Millionenreibachs” – inclusive einem Interview mit dem vermeintlichen Betreiber Dirk B., welcher zu mehr als vier Jahren Haft verurteilt wurde.

In den Artikel wird nun endlich das bestätigt, was ich in meinem IMD-Blog bereits seit Langem fast schon gebetsmühlenartig propagierte: nämlich die Tatsache, dass der tatsächliche Hintermann von kino.to Valentin Fritzmann (InQnet GmbH, Wien) ist.

Quelle & vollständiger Artikel: frickemeier.eu

Kommentare:

  1. Zitat aus einem anderen Artikel über Kino.to:

    "Allein im ersten Jahr zahlt eine Blue Byte FZE 1,5 Millionen Euro für Firstload-Werbung auf kino.to"

    Quelle:
    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/die-geschichte-von-kino-to-wer-mit-den-raubkopien-verdiente-a-838816.html

    "Diese Internet-Seiten sind ein Angebot von: Blue Byte FZE ... Dubai"

    Quelle (Screenshot vom April 2008 einer Anmeldeseite der Abofalle Mega-Downloads.net):
    http://i45.tinypic.com/2gtb38l.jpg

    Video eines Google-Werbelinks (Suchbegriff: "open office") zur Abofalle:
    http://www.youtube.com/watch?v=qQ3Ygaemm5c

    AntwortenLöschen
  2. "Für Ermittlungen zu Zweigen des komplizierten Firmengeflechts hinter kino.to in Dubai würde es wahrscheinlich keine Rechtshilfe geben. Es fehlt ein Abkommen mit dem Emirat."

    Quelle:
    http://www.l-iz.de/Leben/F%C3%A4lle%20und%20Unf%C3%A4lle/2012/06/Kino.to-Betreiber-darf-auf-offenen-Vollzug-hoffen-42249.html

    AntwortenLöschen
  3. Der Krefelder ätzt wieder rum, weshalb ich mir den folgenden Kommentar nicht verkneifen konnte:

    Sagen Sie mal, RA Andreas Neuber, haben Sie nichts Besseres zu tun, als alte Feindschaften wiederaufleben zu lassen, um sie dann in der Öffentlichkeit pflegen zu können?

    Ihr Echo-Papageien-Auto-Applaus ist geradezu lächerlich und eines deutschen Rechtsanwaltes nun wirklich nicht mehr würdig!

    Da ich weiß, dass Sie Probleme mit kritischen Kommentaren haben, werde ich diesen Kommentar auch woanders einstellen, okay?

    Na ja, Frage war natürlich rein rhethorischer Natur, da Sie angesichts meines Namens wissen, dass ich die Kopie des Kommentars auch ohne Ihre Zustimmung parken werde.

    AntwortenLöschen
  4. Was labert Ihr da, Dirk B. hat nie ein Interview gegeben! Das war Michael H. und der war nur eine kleine Lampe ohne Hintergrundwissen. So steht es auch in der Quelle. Ihr solltet mal richtig lesen.

    AntwortenLöschen