Samstag, 22. August 2009

Aufgrund der Nachfragen: hier noch einmal dokumentiert, wie Mega-downloads.net funktioniert(e?)

Mich erreichen immer wieder Mails, in denen zum Ausdruck gebracht wird, daß diejenigen, die sich bei Megadownloads angemeldet haben doch selber schuld seien. Immerhin wäre die Kostenpflicht auf der Startseite klar erkennbar. Selbst (ehemalige) Mitarbeiter fragen nach, ob mein Blog denn wirklich den Tatsachen entsprechen würde - manche sind also immer noch nicht aufgewacht. Aus diesem Grunde zeige ich (obwohl schon -zigmal im Netz dokumentiert) den Weg in die Abo-Falle am Beispiel eines Users auf, der das kostenlose Programm "eMule" downloaden möchte:

Schauen wir uns erst einmal den Server an. Hier eine Analyse. Auffällig ist nun, daß es eine Subdomain gibt namens emule.mega-downloads.net. Benutzt man nun die Suchmaschine Google, um nach dem kostenlosen Download zu suchen, landet man eben auf genau dieser Subdomain, die entgegen der offiziellen Startseite von Mega-Downloads.net eben KEINEN Kostenhinweis enthält.

Der User klickt also auf "Runterladen" - und landet nun auf der Originalseite von Megadownloads, auf der er seine Daten eingibt um den Download starten zu können, allerdings auch hier ohne Kostenhinweis. Der User erkennt bis zu diesem Zeitpunkt nicht ansatzweise, daß er im Begriff ist, ein Abo über 96,00 EUR abzuschließen. Es kommt, wie es kommen muss:

Der User gibt seine Daten ein und landet in der Abofalle. Der im Fließtext dieser Seite vorhandene Kostenhinweis wird aufgrund der vorherigen Seiten und Weiterleitungen, die keine Kostenpflicht auswiesen, überlesen. Dieses Beispiel ist übrigens nur eines von vielen Wegen, in die Abo-Falle zu geraten und dient daher nur exemplarisch zur Verdeutlichung. Mögen die Leser meines Blogs die Suchmaschinen bemühen, es gibt -zig Varianten. Diese Variante ist noch eine der einfachsten, auf diversen Seiten im Netz finden Sie weitaus geschicktere Varianten. Empfehlenswerte Quellen habe ich links im Menü aufgelistet, weitere werden folgen.

Kommentare:

  1. Leider ist diese Darstellung völlig falsch, ganauso wie die Beschreibungen der Experten von Computerbild in den beiden Akte08-Sendungen vom 11.11.08 und 25.11.08. Sämtliche Seiten des Betreibers, die z.Z. noch im Internet stehen, wurden nach meiner Beobachtung nie durch Google/Yahoo/Affiliates beworben und hatten daher null Traffic von Benutzern, die Freeware downloaden wollten. Daher wurde auch vermutlich keine dieses Seiten zu Anmeldungen benutzt.

    Die tatsächlich benutzten inoffiziellen Anmeldeseiten standen allerdings (nur bie Ende letzten Jahres!) auch unter der Doimain
    mega-downloads.net
    und hatten alle einen Pfad mit einem Freewarenamen am Anfang statt www und einen Slash am Ende, z.B.:
    http://openoffice.mega-downloads.net/anmelden/149/
    Die Seiten sahen dann z.B. so aus:

    http://forum.computerbild.de/attachments/internet-abzocke/aerger-megadownloads-net-4096d1215634858-openoffice.mega-downloads.net.jpg

    Bei einer Eingabe des Pfades ohne den Slash am Ende wurden nichts angezeigt.

    Der Preis war nie unterstrichen. Das Wort "Leistungsbeschreibung" war kein Link und links oben stand der Name eines Freeware-Tools.

    Eine Anmeldung über die jetzt noch im Internet vorhandenen Seiten
    www.mega-downloads.net
    www.mega-downloads.net/anmelden
    wurde nur in der Rechnung behauptet!

    Nach Klick auf "ABSENDEN" kam:

    http://web.archive.org/web/20080131122111/www.mega-downloads.net/anmeldung_erfolgreich&email=awfawfawf@esfdgg.de

    Hier nach als Beispiel die Emule-Anmeldeseite von Mega-Downloads:

    http://www.camp-firefox.de/forum/viewtopic.php?f=12&t=60022&start=15

    (in die Mitte scrollen!)

    Schade, dass die Experten von Computerbild in den genannten Sendungen nicht mal damals an Wochenenden bei Google (oder ihrer eigenen Seite) "openoffice" eingegeben haben eine Testanmeldung durchgeführt und gefilmt haben.

    AntwortenLöschen
  2. Also ich sehe den Preis klar und deutlich. Ich denke ohne eine Änderung der Gesetze kann gegen solche Angebote nicht viel gemacht werden. Doch wird es nie ein Gesetz geben das dem User das Lesen erspart. Umsonst wird keine Zustimmung der AGB gefordert. Es bringt meiner Meinung nach nichts, wie in einem Krimi, Betreiber als Verbrecher darzustellen. Vielmehr sollten User sachlich über die Gefahren des Internets aufgeklärt werden. Wenn der Staat einschreitet dann nur wenn Gelder ins Ausland verschwinden oder User offensichtlich betrogen werden.

    AntwortenLöschen
  3. @ Anonym vom 22.8.2009 08:03
    Man muss hier fairerweise noch dazusagen: Ob das Wort "Leistungsbeschreibung" ein Link war oder nicht, kann ich nicht sagen. Allerdings hatten diese inoffziellen Anmeldeseiten eine Fußzeile, wo neben einigen anderen Punkten auch der Link "Leistungsbeschreibung" zu sehen war, so dass der Satz "Näheres finden Sie unter dem Menüpunkt[(!)]: Leistungsbeschreibung" eine sinnvolle Bedeutung erhält. Es wird nämlich zu einem Menüpunkt in der Fußzeile referenziert. Der Link "Leistungsbeschreibung", ob nun klickbar oder nicht, sollte ohnehin nicht klickbar sein, wenn man dem Sinn der Satzes folgt. Defintionsgemäß ist ein "Menü" eine ANSAMMLUNG von Links zu diversen Seitenrubriken. Ob das nun so kundenfreundlich ist, sei mal dahingestellt.

    Ich gehe davon aus, dass die Screenshots auf die du verweist, nicht von dir selbst sind und du daher deine Behauptungen allein auf diese stützt. Das ist auch nicht schlimm, schließlich scheint es doch ziemlich eindeutig und jeder Mensch irrt sich mal. Aber man muss ganz klar sagen, dass der erste Screenshot eindeutig nicht die gesamte Seite umfasst. Beim zweiten Screenshot, auf den du verweist, ist eine Scrollleiste zu sehen. Aufgrund der Größe des Scrollbalkens kann man leicht abschätzen, dass darunter noch einiges mehr kommt...

    Sollte wiederrum ich mich irren, würde ich mich auch über Feedback freuen. Es ist keineswegs so, dass ich diese Abzocke verteidige. Leider ist es so, dass oft durch offensichtlich falsche Behauptungen von iregendwelchen Wichtigtuern die gesamte Glaubwürdigkeit von solchen Blogs extrem gefährdet ist. Aus diesem Grund ist hier die Leserschaft gefordert, jede Aussage zu hinterfragen, denn nur so kann eine glaubwürdige, verwertbare Quelle geschaffen werden.

    AntwortenLöschen
  4. > Es wird nämlich zu einem Menüpunkt in der Fußzeile referenziert.

    In der Fußzeile gab es aber nur die Menüpunkte:

    Impressum | Allgemeinen Geschäftsbedingungen | Kundeninformationen | Datenschutzerklärung

    Eine Beschreibung der Leistung (hier: laut AGB "redaktionelle Inhalte") in allen wesentlichen Details, wie im Gesetz gefordert, gab es auf der Seite nicht. Auch nicht den Satz wie auf der offiziellen Anmeldeseite
    www.mega-downloads.net/anmelden
    "Als angemeldeter Benutzer erhalten Sie nützliche Tipps und Berichte, sowie redaktionelle Inhalte zum Thema Software."
    Statt dessen die irreführende Überschrift "OpenOffice". Und "ABSENDEN" ist nicht gleich "Anmelden", wie in neueren Abofallen.

    Zur Klärung könnte die Staatsanwaltschaft doch z.B. die Dateien analysieren, die 2008 unter der Domain "mega-downloads.net" vorhanden waren, zum Jahreswechsel aber gelöscht wurden. Sicherungskopien müßten ja bei dem damaligen Web Hosting-Provider vorhanden sein:
    Wahrscheinlich
    http://www.zylon.net/
    oder
    http://www.nessus.at/

    AntwortenLöschen
  5. Wahrscheinliche Historie der Webhosting-Provider für die Domain
    mega-downloads.net (einschliesslich der inoffiziellen Anmeldeseiten):

    12.2006 - 10.2007: Ip69 Internet Solutions AG, Kronach
    12.2007 - 05.2008: Nocyo GmbH, 46284 Dorsten
    05.2008 - 10.2008: Nessus Internet Dienstleistungs GmbH, Österreich
    Heute: http://www.zylon.net/

    Quelle:
    http://www.adressbuchbetrug-info.net/6-Online/Trickbetrug-weitere/Hintergrundmaterial/Netzwerke/310-Fritzmann/mega-downloads-net_hintergr/310-mega-downloads_hosting_history.htm

    AntwortenLöschen
  6. > Also ich sehe den Preis klar und deutlich.

    Wenig erfahrene Internetnutzer halten das aufgrund der Aufmachung für die kostenlose Orignalseite von OpenOffice. Außerdem sehen sie keine Veranlassung, den Fliesstext durchzulesen, wenn z.B. auf der von Google beworbenen vorgeschalteten Landing Page "kostenlos" stand:

    http://forum.computerbild.de/attachments/internet-abzocke/aerger-megadownloads-net-4094d1215634836-openoffice.download-archiv.info.jpg

    Zudem gibt es noch die Irreführung mit der kostenlosen Testzeit.

    > Umsonst wird keine Zustimmung der AGB gefordert.

    Ob die Zustimmung per Häkchen erforderlich war um eine Rechnung zu bekommen, kann man dem Screenshot leider nicht ansehen.

    AntwortenLöschen
  7. > Außerdem sehen sie keine Veranlassung, den Fliesstext durchzulesen, wenn z.B. auf der von Google beworbenen vorgeschalteten Landing Page "kostenlos" stand:

    > http://forum.computerbild.de/attachments/internet-abzocke/aerger-megadownloads-net-4094d1215634836-openoffice.download-archiv.info.jpg

    Wo steht denn hier, dass die "Dienstleistung" kostenlos ist?

    AntwortenLöschen
  8. > Wo steht denn hier, dass die "Dienstleistung" kostenlos ist?

    Zitat Landing Page: "OpenOffice 3 ist DIE ultimative kostenlose..."
    D.h. der Download und die Benutzung von Openoffice sind kostenlos.

    Was beinhaltet nun die "Dienstleistung"?

    Das steht sowohl in der offiziellen als auch in der inoffiziellen Anmeldeseite jeweils in der Überschrift:

    Überschrift offizielle Anmeldeseite:
    "Als angemeldeter Benutzer erhalten Sie nützliche Tipps und Berichte, sowie redaktionelle Inhalte zum Thema Software."

    Überschrift inoffizielle Anmeldeseite:
    "OpenOffice" (also lt. Landing Page kostenlos).

    AntwortenLöschen
  9. Ich würde mich nicht zu sehr an den Gedanken klammern, das man der einzelnen Seite "Betrug" nachweisen kann. In der deutschen Justitz, dürfte Betrug einer der am schwersten nachweisbaren Tatbestände überhaupt sein. Zivilrechtlich, ist die Frage, ob ein rechtsgültiger Vertag zustande kam, denke ich bereits hinreichend geklärt.
    Einige seriöse Anwaltskanzleinen stehen schon in den Startlöchern, erfolgte Zahlungen zurückzuklagen.
    http://www.kanzlei-richter.com/internet-abofallen/amtsgericht-mannheim-betreiber-von-opendownloadde-kassiert-weitere-niederlage.html
    und:
    http://www.kanzlei-thomas-meier.de/internetvertraege/29-content-services-limited/64-content-services-ltd-zahlt-ersten-jahresbeitrag-zurueck.html

    Mehr Sinn macht es jetzt dem Tatbestand der kriminellen Vereinigung nachzugehen. Das tun im übrigen ja wohl auch die Statsanwaltschaften. Ich halte es also für sinnlos weiter darüber zu diskutieren ob ein Vertrag überhaut zu Stande kommen konnte oder nicht, denn das ist bereits gekärt!
    Also geht nicht mehr auf diese albernen Postings ein, ob der Preis sichtbar war oder nicht!

    AntwortenLöschen
  10. > Also geht nicht mehr auf diese albernen Postings ein, ob der Preis sichtbar war oder nicht!

    Das sehe ich anders. Für eine mögliche pauschale Beweisbarkeit, ob bei allen "Anmeldungen" Betrug vorlag, ist aus meiner Sicht entscheidend, ob vom Anbieter alle Benutzer per Serien-Email (gleichartig) belogen wurden. Dies betrifft das anscheinende Doppelspiel von inoffiziellen und offiziellen Anmeldeseiten.

    Zitat
    aus der E-mail-Mahnung, die von Mega-Downloads nach ca. 3 Wochen verschickt wurde:

    "Subject: Mahnung - www.mega-downloads.net


    Sehr geehrte**********************,

    Sie haben unsere Dienstleistung (redaktionelle Inhalte) auf www.mega-downloads.net am
    *******.2008 bestellt..."

    Es wurde also suggeriert, dass der Benutzter (oder ein Familienmitglied) sich über das offizielle Portal angemeldet hat (Subdomain www, wo Leistung/Gegenleistung korrekt beschrieben waren).

    Der komplette Traffic durch Suchmaschinenwerbung war anscheinend aber auf die inoffiziellen Anmeldeseiten gerichtet, in deren Überschrift ein Freeware-Tool stand und die scheinbar alle nach demselben Schema aufgebaut waren.

    Hätten nicht alle Benutzer bei den inoffiziellen Seiten Grund gehabt, die Zahlung z.B. mit Berufung auf Irrtum zurecht zu verweigern und dies getan?

    Haben sie vielleich nur gezahlt, weil ihnen durch eine Lüge (?) in der Mahnung und anschliessendes Nachschauen bei
    www.mega-downloads.net
    suggeriert wurde, sie hätten sich auf einer korrekten Seite angemeldet und wären daher zahlungspfichtig?

    AntwortenLöschen
  11. 2007 gab es auf mega-downloads.net keine Kosteninformation wie heute. Ich bin selbst geschädigt worden und verbürge mich dafür, dass es diese Information im Jahr 2007 noch nicht gab.

    Komisch ist doch wohl auch, dass keine neuen Mitglieder mehr aufgenommen werden:Sehr geehrte Besucher, mit 12.Jänner 09 haben wir uns entschlossen, keine weiteren Anmeldungen zuzulassen. Unseren Bestandskunden bieten wir natürlich weiterhin alle redaktionellen Inhalte. Wir danken für Ihren Besuch. Ihr Mega-Downloads Team

    Das fantastische ist ja auch die unglaubliche Intelligenz der Betreiber. Aus welchem Kulturkreis stammen wohl die Betreiber der Seite? Hier die Antwort: Jänner (auf Deutsch Januar)...jaja die lieben Österreicher. Somit verraten sich die kleinen Ratten wohl selber was.

    AntwortenLöschen
  12. es gab auch 2007 eine kosteninformation - sonst hätte mega-downloads bis heute wohl nicht überlebt - aber anscheinend ist so mancher einfach zu - entschuldigt bitte den ausdruck - zu blöd - es zu begreifen.

    AntwortenLöschen
  13. Dieser Kommentar ist typisch für die Nutzlosbranche und zeigt einfach nur, daß die anonymen Kommentare zunehmend seitens der Abzocker genutzt werden, um die vermeintliche "Rechtmässigkeit" der Abzocke zu untermauern. Dumm nur, daß diese gezielt gestreuten Falschinformationen nicht mehr fruchten. Zumindestens in diesem Blog nicht, wie ich hoffe.

    AntwortenLöschen
  14. Weitere Bilder von inoffiziellen Anmeldeseiten (nur ein Freeware-Tool statt Produkt lt. AGB als Überschift):
    A)
    http://www.computerbetrug.de/news/newsdetails/mega-downloads-net-neuer-musterbrief-fuer-opfer-080517/?tx_ttnews[pointer]=5
    B)
    http://forum.computerbetrug.de/allgemeines/47602-mega-downloads-net-probleme-rechnungen-mahnungen-130.html#post241647

    Schema der Internetpfade der 2008 noch vorhandenen 144 (!) inoffiziellen Anmeldeseiten:

    http://www.bing.com/search?q=site%3Amega-downloads.net%2Fanmelden&go=&form=QBRE&filt=all

    D.h. für jedes Freewaretool gab es eine eigene Subdomain innerhalb der Domain
    mega-downloads.net
    mit dem Namen des jeweiligen Tools. Innerhalb dieser Subdomains gab es oft noch mehrere (etwas unterschiedlich gestaltete) Anmeldeseiten unter dem Pfad /anmelden/*

    Die offizielle, korrekte Anmeldeseite befindet sich immer noch in der Subdomain www.

    Die tatsächlich verwendete Anmeldeseite, z.B.
    skype.mega-downloads.net/anmelden/528
    war in der per E-mail verschickten Mahnung (bewusst?) weggelassen. Stattdessen der Verweis auf
    www.mega-downloads.net

    Alte Sicherheitskopien incl. der inoffiziellen Anmeldeseiten müßten noch bei den Webhosting-Providern vorhanden sein, s. oben, Kommentar vom 23.8.09, 12:54 Uhr.

    Ein Mahndurchlauf aus Sicht eines typischen "Kunden":

    http://asska.jimdo.com/mega-downloadsnet.php

    AntwortenLöschen
  15. Link zu einer Mahnung (per Email) mit Verweis auf
    www.mega-downloads.net
    von woaus man nur zur offiziellen, korrekten Anmeldeseite
    http://www.mega-downloads.net/anmelden
    weiterklicken kann (über den Link
    "Jetzt Mitglied werden"):

    http://forum.computerbild.de/internet-abzocke/aerger-megadownloads-net_15234-10.html#post110716

    AntwortenLöschen
  16. Natuerlich gab es die Preisinformation 2007 schon...klar. Deswegen hab ich mich auch angemeldet, um 96 EUR im Jahr aus dem Fenster zu blasen. Da dachte ich mir doch, was fuer ein Schnaeppchen und hab mich gleich mal angemeldet...zum Thema haette solange nicht ueberleben koennen: auf einmal ist die Preisangabe zu sehen und es werden keine neuen Mitglieder mehr akzeptiert...ja ja seit Jaenner 09...blabla die Oesis...

    AntwortenLöschen
  17. > Natuerlich gab es die Preisinformation 2007...

    Nennen Sie bitte die exakte URL einer Anmeldeseite, d.h einer Seite mit "ABSENDEN"-Button von Mega-downloads, auf der Sie das Fehlen eines Preises in 2007 behaupten. Wenn Sie das nicht können, ist Ihre Kritik aus meiner Sicht nicht spezifisch genung. In diesem Fall macht es keinen Sinn, darüber zu diskutieren, da dann die Behauptung nicht überprüfbar ist.


    Beispiele für (teilweise schon gelöschte) URL's von MD-Anmeldeseite:
    A)
    http://www.mega-downloads.net/anmelden
    B)
    http://openoffice.mega-downloads.net/anmelden/149/
    C)
    http://openoffice.mega-downloads.net/anmelden/

    AntwortenLöschen
  18. Zwei unterschiedliche Layouts der inoffiziellen Anmeldeseiten (inzwischen offline)
    ==================================================================================

    Typ A) Layout wie bei der offiziellen MD-Anmeldeseite
    -----------------------------------------------------
    Beispiel
    URL: http://antivirus2008.mega-downloads.net/anmelden/​
    Bild unter:
    http://www.abzocknews.de/wp-content/uploads/2008/06/megadownloadsantivirus-1.jpg

    Typ B) Layout ähnlich wie beim Freeware-Originalanbieter
    ------------------------------------------------------
    Beispiel
    URL: http://openoffice.mega-downloads.net/anmelden/149/
    Bild unter:
    http://www.computerbetrug.de/news/newsdetails/mega-downloads-net-anmeldung-soll-192-euro-kosten-080324/?sword_list[0]=megadownloads

    Unterschiede zur Original-Anmeldeseite
    www.mega-downloads.net/anmelden u.a.:
    - Überschrift: Freeware statt Produkt lt. AGB
    - Fehlender erwähnter Menüpunkt "Leistungsbeschreibung"
    - Fehlende Unterstreichung beim Preis im Fließtext

    AntwortenLöschen
  19. > 2007 gab es auf mega-downloads.net keine Kosteninformation wie heute. Ich bin selbst geschädigt worden und verbürge mich dafür, dass es diese Information im Jahr 2007 noch nicht gab.

    Das scheint für das Portal
    www.mega-downloads.net
    zu stimmen, ist aber unwichtig. Entscheidend sind die unterschiedlichen Anmeldeseiten (die mit dem "ABSENDEN"-Button) und der Wahrheitsgehalt der per E-mail verschicken Mahnung mit der Aussage, man habe sich über das Portal (s.o.) angemeldet.

    Zitat:
    "vom 29.3.08 zum 30.3.08 die Homepage geändert...mit großen Lettern die Mitgliedschaft für 96,-- €..."

    Quelle:

    http://www.pcwelt.de/forum/erfahrungen-firmen/299649-erfahrung-mega-downloads-net-2.html#post1669951

    AntwortenLöschen
  20. http://s12b.directupload.net/file/d/1900/m3phlnub_pdf.htm

    Der Whois Domainhistory ausdruck von MD. Die Seite wird fast jeden zweiten Tag verändert. Wie wollen die da Gerichtschlüssig beweisen das irgendwann mal ein Preis da stand oder nicht? Da müssten die schon jeden Stand Dokumentiert haben.
    Und hier eine Liste der aktuellen Domains auf der IP 77.74.50.148:
    *.emule.mega-downloads.net
    www.mega-downloads.net
    *.mega-downloads.net
    www.mega-downloads.net
    adobeflashplayer9.mega-downloads.net
    emule.mega-downloads.net
    in.mega-downloads.net
    mega-downloads.net
    Ich weiß nicht ob das weiter hilft, aber wer mal etwas Tiefenforschung betreiben will, dem Empfehle ich diesen Link:
    http://www.robtex.com/dns/emule.mega-downloads.net.html
    mit dem Tool kann man sehr gut die Beziehungen zwischen Websites erkennen.

    AntwortenLöschen
  21. Ach ja, und hier kann jeder der sich in 2007 oder Anfang 2008 angemeldet hatte den jeweiligen Stand der HP ansehen. (achtung der Seitenaufbau dauert sehr lange!
    http://web.archive.org/web/*/http://mega-downloads.net

    AntwortenLöschen
  22. Das Problem ist, dass alle in der Domain
    mega-downloads.net oder im Webarchiv noch vorhandenen Seiten unwichtig sind. Die interessanten inoffiziellen Anmeldeseiten (mit Freeware-Tool in der Überschrift und "ABSENDEN"-Button, wie z.B.
    emule.mega-downloads.net/anmelden/
    wurden zum Jahreswechsel 08/09 gelöscht und vorher durch die Datei
    www.mega-downloads.net/robots.txt
    von einer Archivierung im Webarchiv ausgeschlossen.

    Sie sind höchstens noch in Sicherheitskopien der damaligen Webhosting-Provider des Anbieters dieser Domain vorhanden.

    AntwortenLöschen
  23. Warnung:
    Die leider falsche Beschreibung der Abofalle in diesem Artikel "Aufgrund der Nachfragen: hier noch..." wird inzwischen auch in andere Internetforen kopiert, z.B. hier:
    http://www.netzwelt.de/forum/vermeintliche-gratisdienste-abofallen/65941-my-downloads-de-12.html#post675851
    So leicht verbreitet sich Unwahrheit, die nur aus den Fingern gesogen wurde. Eine gründliche Recherche wäre besser gewesen.

    Jeder, der z.B. in 2008 abends oder an Wochenenden Freeware-Suchbegriffe in Google eingegeben hat und dann auf den ersten Link geklickt hat, weiss, wie die Hintertüren für Google tatsächlich aussahen. Beispiel (ggf. AdBlock Plus deaktivieren, lange Ladezeit abwarten):

    http://web.archive.org/web/20080117170014/http://www.mega-downloads.net/lay/Bitcomet_downloaden.html

    AntwortenLöschen
  24. > Es wird nämlich zu einem Menüpunkt in der Fußzeile referenziert.

    Der referenzierte Menüpunkt "Leistungsbeschreibung" war nicht vorhanden. Dazu habe ich noch weitere Screenshots gefunden:

    1. (oben):
    http://forum.computerbild.de/attachments/internet-abzocke/aerger-megadownloads-net-4468d1217257061-mega1.jpg

    und

    2. (unten):
    http://forum.computerbild.de/attachments/internet-abzocke/aerger-megadownloads-net-4469d1217257078-mega2.jpg

    AntwortenLöschen
  25. Offensichtlich hat der "Kunden"-"Support" von MD bezüglich der Anmeldeseite gelogen, um Kunden von einer Verneinung eines Vertragsschlusses aufgrund irreführender Anmeldeseiten abzuhalten und um so eine Zahlung zu verursachen.

    Zitat (9.11.2007):
    "Sehr geehrter Herr XXX,


    die Anmeldung erfolgt nur über diese Anmeldeseite: ht*p://w*w.mega-downloads.net/anmelden.html, es gibt keine andere.
    ...
    Mit freundlichen Grüßen
    Mega-Downloads.net Support"

    Quelle:

    http://forum.computerbetrug.de/allgemeines/47602-mega-downloads-net-probleme-rechnungen-mahnungen-4.html#post210253

    AntwortenLöschen
  26. Beispiel, dass in der Mahnungs-Email bzgl. der Anmeldeseite gelogen wurde.

    Zitat 1:
    "Sehr geehrter Herr ********,

    Sie haben unsere Dienstleistung (redaktionelle Inhalte) auf www.mega-downloads.net am
    **.**.2008 bestellt.
    ...
    Erklärung:
    Auf dieser Internetseite haben Sie durch das explizite Setzen eines Hakens
    unsere Teilnahmebedingungen / AGB akzeptiert. Aus diesen geht hervor..."

    Zitat 2:
    "Ein Beispiel für diese Seiten ist zum Beispiel die Kino.to Website, wo man sich kostenlos Filme und Serien via. Streaming ansehen kann was eigentlich illegal ist.
    ...
    Wenn man nun auf ein solches Werbebanner draufklickt wird man zu einer Seite weitergeleitet wo man sich erstmal Anmelden muss (jetzt sollte der Aha-Effekt kommen). Die URL dieser Seite lautet zum Beispiel: http://divxplayer.mega-downloads.net/anmelden/535 !"

    Quelle:

    http://the-pain.net/2008/09/mega-downloadsnet-betrug-v20.html

    AntwortenLöschen
  27. Ergänzung

    > 2007 gab es auf mega-downloads.net keine Kosteninformation wie heute. Ich bin selbst geschädigt worden und verbürge mich dafür, dass es diese Information im Jahr 2007 noch nicht gab.

    Stimmt zumindest für den folgend genannten Zeitpunkt!

    Siehe im Webarchiv, Stand 12.10.2007:

    http://web.archive.org/web/20071012031545/www.mega-downloads.net/

    ------------------------------

    Das scheint also für das Portal
    www.mega-downloads.net
    zu stimmen, ist aber unwichtig.

    Entscheidend sind die unterschiedlichen Anmeldeseiten (die mit dem "ABSENDEN"-Button) und der Wahrheitsgehalt der per E-mail verschicken Mahnung mit der Aussage, man habe sich über das Portal (s.o.) angemeldet.

    AntwortenLöschen
  28. Auf der Eingangsseite von MD wurde der fett gedruckte Preis zwischen dem 12. Januar 2007 und dem 3. Februar 2007 hinzugefügt.

    Dies sieht man im Webarchiv unter:

    http://web.archive.org/web/*/www.mega-downloads.net/

    In den Versionen ab 3. Februar 2007 ist zwar die Grafik mit dem Preishinweis nicht direkt sichtbar. Oben mittig ist aber folgender Grafik-Link referenziert:

    http://www.mega-downloads.net/images/preishinweis.gif

    Wenn man im Firefox mit der rechten Maustaste darauf klickt und "Grafikadresse kopieren" auswählt und dann woanders einfügt, sieht man diese Verlinkung.

    Auf der aktuellen Version der Eingangsseite von MD ist der entsprechende Link etwas verändert:

    http://i.mega-downloads.net/images/preishinweis.gif

    AntwortenLöschen
  29. Korrektur zu meinem letzten Kommentar (23:11)

    falsch: 2007, richtig: 2008

    Auf der Eingangsseite von MD wurde der fett gedruckte Preis zwischen dem 12. Januar 2008 und dem 3. Februar 2008 hinzugefügt.

    In den Versionen ab 3. Februar 2008 ist zwar die Grafik...

    Ergänzung:

    Im Internet-Explorer oben mittig auf Grafik-Link in der Version 3. Februar 2008 mit rechter Maustaste klicken, dann "Eigenschaften" auswählen!

    AntwortenLöschen
  30. Auch ich wurde im Nov. 2008 ein Opfer von Mega-Download.net.Dass ich einen kostenpflichtigen Vertrag eingegangen sein sollte, obwohl ich gezielt ein kostenfreies Angebot gesucht und vermeintlich auch gefunden hatte-, habe ich erst 2 Tage nach Ablauf der 14-tägigen Widerrufsfrist mit der Rechnungszustellung erfahren. Auf meinen Einspruch hin erhielt ich die lapidare Antwort: Für einen Rücktritt vom Vertrag sei es zu spät, das hätte ich mir früher überlegen müssen.

    Ich hoffe nur,daß solche Anbieter kurz über lang selbst wieder vom Markt verschwinden,doch leider hinterlassen Sie eine Spur von geprellten,gutgläubigen, ahnungslosen "Kunden"

    AntwortenLöschen