Freitag, 21. August 2009

Statement der Commerzbank Hannover

Sehr schön! Ein Betroffener, der aktuell eine Mahnung der L & H GmbH bekam beschwerte sich bei der in dem Mahnschreiben angegebenen Bank, wies darauf hin, daß es sich um Abzocke handelt und erhielt folgende Antwort seitens der Commerzbank Hannover:


Sehr geehrter Herr ...,

vielen Dank für Ihre E-Mail vom 14. August 2009, in der Sie uns auf die Geschäftspraktiken der ... (Mega-downloads) hinweisen. Da die Commerzbank sehr großen Wert darauf legt, ausschließlich mit seriösen Geschäftspartnern zusammenzuarbeiten, werden wir die Angelegenheit in Hinblick auf Ihre Vorwürfe überprüfen und die aus unserer Sicht erforderlichen Maßnahmen einleiten. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir Ihnen jedoch aus rechtlichen Gründen keine detaillierteren Auskünfte über die Konsequenzen mitteilen dürfen. Sehr geehrter Herr ..., wir möchten Ihnen für Ihre offenen Worte danken und Ihnen an dieser Stelle versichern, dass wir stets alles Erforderliche tun, um betrügerische Handlungen zu verhindern.

Mit freundlichen Grüßen
...
C O M M E R Z B A N K
Aktiengesellschaft
Kundenzufriedenheitsteam


(Quelle: Computerbetrug.de)


Nun dürfte ein weiteres Konto der L & H GmbH gekündigt werden und der Nährboden für die Abzocker wird somit dünner und dünner. Die Banken sind mittlerweile sensibiliert und reagieren offensichtlich recht fix, in dem sie die Konten kündigen. Nun muss der Geschäftsführer der L & H GmbH, Andreas Schilling, wieder losziehen und neue Konten eröffnen. Ein probates Mittel, den Betrügern einen empfindlichen Schlag zu versetzen ist einfach der Weg über die Banken. Diese dulden solche Abzocken nicht, gefährden sie doch ihre Reputation in der Öffentlichkeit.

Die Bankverbindung lautet:

Inhaber: L&H GmbH
Bank: Commerzbank Hannover
KontoNr.: 790691000
BLZ: 25040066

Nachtrag vom 31.09.2009: Mich erreichte soeben die Information, daß auch dieses Konto seitens der Staatsanwaltschaft Hannover eingefroren wurde.

Kommentare:

  1. Die Antworten der Banken gleichen sich immer irgendwie.

    Und man wird wieder ein Konto bekommen. Schade das sich hier die Banken nicht untereinander austauschen und eine Blacklist führen. Bei jeder Privatperson wo die Schufa nicht passt, bekommt der jenige schließlich auch kein Konto.

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß, dass ich mir den Unmut des rächenden Bären zuziehen werde, hat er ja auf seinem Blog das Bankenthema sehr eigentümlich kommentiert http://rotglut-org.blogspot.com/2009/03/das-olg-und-die-sparkasse.html, aber wie sollen die Banken eine blacklist führen können, wenn der Abzocker jederzeit eine neue Ltd. mit anderen Geschäftsführern gründet? Oder soll etwa allen Firmen mit dem Geschäftszweck Internet das Konto verweigert werden? Fakt ist, dass die privaten Geschäftsbanken in Frankfurt einen Arbeitsausschuß "Abzocker" unterhalten, die Sparkassen inzwischen über ihren Verband sensibilisiert wurden und hoffentlich auch der Verband der Volksbanken dieses tut. Leider haben die Abzocker erkannt, dass die Sparkassen und Volksbanken eigenständige Institute sind, weshalb sie diese bevorzugt zur Kontounterhaltung missbrauchen. Und Fakt ist leider auch, dass es einem gewissen Münchener RA die betroffenen Institute mit 7-seitigen einstweiligen Verfügungen überzieht, das Konto für einen Abwicklungszeitraum von min. 4 Monaten aufrecht zu halten. Leider wurde den einstweiligen Verfügungen bisher stattgegeben, ohne die Institute gehört zu haben. Nur ganz kurz zu dem missmutigen äh rächenden Bären, wie kommst Du darauf, mich mit Saubär und Armageddon in einen Topf zu werfen?

    Meinst Du nicht, dass es ziemlich unverschämt von Dir ist, mir unterstellen zu wollen, ich würde den Blog hier mißbrauchen wollen?

    Ich bin sicher, Herr Frickemeier ist Manns genug, sich Mißbrauch seines Blogs nicht gefallen zu lassen.

    AntwortenLöschen
  3. @ kiesfurzer

    und Herr Frickemeier möge mir verzeihen, dass ich mich noch einmal – und versprochen letztmalig – dazu äußere, aber ich denke dieser Hinweis des Bloginhabers vom 11.08.09 war wohl eindeutig zu verstehen.

    Claus Frickemeier hat gesagt…
    Lieber kiesfurzer,

    bitte missbrauche meinen Blog hier nicht, um andere Kriegsschauplätze zu thematisieren. HIER geht es um die L & H GmbH, um Megadownloads. Ich möchte mich ungerne als Verteiler missbrauchen lassen. Danke.
    11. August 2009 04:46

    Die richtige Übersetzung meines Nicks lautet übrigens "Rache des Bären" und ich bin nicht identisch mit dem von Ihnen vermuteten Blogmaster von http://rotglut-org.blogspot.com, auch wenn Sie das gerne hätten!

    Insofern gehören Sie eben doch in einen Topf mit den beiden anderen Herren von "Anti Abzock Zentrale", wenn Sie jede Meinungsäußerung, die nicht Ihren eigenen Vorstellungen entspricht, einem Ihnen unliebsamen Rechtsanwalt anlasten und dies auch in beleidigender Art auf verschiedenen Blogs verbreiten.

    Und wer unter "Sau-Bär" auf Rotglut.org postet und mit sich mit Grüßen als "kiesfurzer" verabschiedet, muss sich nicht wundern, dass dann auch noch der Deckel auf den Topf passt!

    AntwortenLöschen
  4. ich dachte immer ob etwas betrug ist oder nicht entscheidet das gericht .. ist das in hannover anders als in münchen?

    mich würde ein urteil interessieren wo es heisst dass das ganze tatsächlich betrug ist ..

    AntwortenLöschen
  5. > mich würde ein urteil interessieren wo es heisst dass das ganze tatsächlich betrug ist ..

    Langsam... Die aufgrund einer Meldung einer Bank ermittelnde StA Hannover kann ja erst Anklage vor Gericht erheben, wenn sie den massenhaft vorhandenen Hinweisen auf Betrug (auch in diesem nützlichen Blog) nachgegangen ist und entsprechende Ermittlungsergebnisse hat. Ausserdem muss sie erst einmal herausfinden, wie der "Anmeldevorgang" im Internet ablief, wer der tatsächliche Betreiber der Abofalle hinter der Briefkasenfirma in Dubai ist und wie stark Betreiber und Inkassofirmen verzahnt waren und was wer gewusst hat.

    AntwortenLöschen
  6. Also wer der Betreiber ist wurde hier ja schon mehrfach erwähnt. Betrug ist das ganze sichern nicht sondern Bauernfängerei. Wenn Preisangaben im Sinne des Betrachters nicht deutlich sind oder waren sind wir im Wirtschaftsrecht und nicht im Strafrecht. Diese Entscheidung bedarf aber eines Gerichts nach Klage der Verbraucherzentrale oder eines Mitbewerbers.

    AntwortenLöschen
  7. Ich sage nur "Bingo"! Die Reaktion gewisser Kommentatoren lässt darauf schliessen, dass die Benachrichtigung der Bank und die i.d.R. daran anschließende Kontokündigung ein sehr probates Mittel ist, den Abzockern tatsächlich beizukommen. Da verliert sich schon mal der Humor mitlesender, na was denn eigentlich, sagen wir mal Abzockerunterstützer, die gerne schon mal an die Todesstrafe in der DDR erinnern, um vom eigentlichen Thema abzulenken. Ich finde, damit jetzt genug Mißbrauch betrieben zu haben.

    AntwortenLöschen
  8. > Wenn Preisangaben im Sinne des Betrachters nicht deutlich sind oder waren sind wir im Wirtschaftsrecht und nicht im Strafrecht.

    Betrug im Sinne des Strafrechts ist es, wenn eine Zahlung durch eine arglistige Täuschung verursacht wurde. Dies kann z.B. der Fall sein, wenn in der Rechnung gelogen wird, wie z.B.
    - darüber, ob ein Häkchen bei AGB gesetzt wurde,
    - darüber, auf welcher der unterschiedlich beschrifteten Anmeldeseiten man war.

    Eventuelle Geldwäsche über eine Briefkastenfirman in Dubai wäre auch strafrechtlich relevant.

    AntwortenLöschen
  9. @ Venganza del oso

    Herr Neuber, an Ihren Kommentaren ist hier niemand interessiert!

    AntwortenLöschen
  10. Also Leute, gibt es im Internet nicht schon genug Blogs und Seiten, auf denen die Frage "wer ist welche Sockenpuppe?" beackert wird?

    Bitte, ich finde diesen Blog hier wirklich zu wichtig um hier jetzt auch noch diesen Grabenkrieg auf zumachen!

    Und wer unter "Sau-Bär" auf Rotglut.org postet und mit sich mit Grüßen als "kiesfurzer" verabschiedet, muss sich nicht wundern, dass dann auch noch der Deckel auf den Topf passt! Das ist natürlich ein kleiner Lapsus!

    Männer, dies ist nicht der richtige Spielplatz. Danke!

    AntwortenLöschen
  11. Was ist denn jetzt mit dem Konto?! Gibt es das noch oder ist das hinfällig?

    AntwortenLöschen
  12. Das Konto wurde seitens der Staatsanwaltschaft Hannover nun ebenfalls eingefroren.

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe mich mit einem Beschwerdeschreiben an die Commerzbank gewandt. Und habe gestern dieselbe Antwort bekommen.

    AntwortenLöschen