Mittwoch, 7. Dezember 2011

Firstload der Wiener Abzocker mit erneut verändertem Impressum

Quelle: firstload.de / Screenshot
Seit heute hat das Projekt des "kleinen Prinzen" Valentin Fritzmann (mal wieder...) ein geändertes Impressum. Offenbar gibt es ein neues Unternehmen, welches für "Firstload" nun die Kreditkartenzahlungsabwicklung übernommen hat. Dabei wurde nun ein "Unternehmen" mit Sitz in Adjerbaijan gewählt.

Kommentare:

  1. Firstload lässt nun anscheinend auch per WAP-Billing automatisch 4,99€/Woche über die Handy-Rechnung abbuchen für den Zugriff auf eine "HD-Filmdatenbank".

    Die Werbung auf Movie2k.to erfolgt nun anonymisiert. Der Werbelink
    Download “Der gestiefelte Kater” in HD Qualität!
    z.B. führt zu einer Seite (Hosting: Netrouting Data Facilities) der mutmaßliche Briefkastenfirma "Fitschigogerl AG, Schweiz", wo im Seitenquelltext ein Link zum Download von
    Firstload-Setup.exe von http://fck.firstload.de/
    enthalten ist. Zitat: "FIT_CINEMA zur Handy-Personalisierung (News) für nur 4,99 EUR pro Woche."

    Von dort aus wird man (versteckt) zu einer Seite in der
    Subdomain billing.securemobile.de
    weitergeleitet.

    Die zugehörige Domaininhaberin ist laut Whois-Abfrage die Firma "mobile business engine GmbH", Berlin. Diese wirbt auf ihrer Webseite
    http://www.mbe4.de/
    mit "Bezahlen per Handy".

    AntwortenLöschen
  2. "Freitag, 10.10.2008
    ...
    Ich bin auch dabei! Wollte einen Film bei kino.to anschauen, das ging nicht da ich dafür den FIREFOX bräuchte! Wurde dann auf eine seite von mega-downloads.net verbunden wo ich mich anmelden konnte!
    ...
    achtung, man gelangt jetzt auch über die seite www.alluc.org (Streaming) auf m-d.net ! gleiches prinzip wie kino.to sie versuchen einen reinzulegen und wird verlinkt."
    Quelle:
    http://verbraucherrecht.blogg.de/eintrag.php?id=714

    Auf der genannten Seite alluc.org ist nun Werbung zu pushplay.com zu finden, die aber nach Firstload.de (anonymisiert) aussieht.
    Screenshot: alluc.org
    Screenshot: Landingpage pushplay.com
    Screenshot: Anmeldeseite 1/2
    Screenshot: Anmeldeseite 2/2
    Screenshot: Hosting pushplay.com
    Screenshot: Hosting Firstload.de

    Das Hosting von Pushplay.com und von Firstload.de wird in beiden Fällen durchgeführt von:
    Prolexic Technologies, Inc.

    Dass auf der Anmeldeseite 2/2 nach einer Kreditkartennummer gefragt wird, passt dazu, dass im Impressum von Firstload.de zeitweise eine neue Firma zur Kreditkartenabwicklung angegeben war.

    Wenn man den Werbelink auf alluc.org öfters aufruft, ändert sich die Überschrift von "pushplay.com" in "filmlush.com", "flixaddict.com", "moviease.com" und "cineble.com".
    Alexa.com-Statistik

    Eine gleichartige Werbung habe ich auch schon auf Movie2k.to beobachtet.

    AntwortenLöschen
  3. Der Name des Kreditkartenabwicklers:

    Ferenio Trading LTD
    39/2 Istiglaliyyat Street, Apt. 9
    AZ 1001, Sabail District, Baku
    Azerbaijan

    Diese Firma betreibt den 1-Click-Hoster http://depositfiles.com/
    , sowie den Support-Service-Provider
    http://usedept.com/en/imprint

    Firmenhomepage: http://depfil.com/contact.php

    AntwortenLöschen
  4. Allmählich bekomm ich ja richtig Lust den Spiess einfach umzudrehen und mich überall als Herr/Frau/Tochter/Sohn/Enkel/Oma/Opa usw. Fritzmann zu registrieren, natürlich haben die alle ein Familienkonto was Sie gemeinsam nutzen und wollen nur das beste, können Sie sich ja leisten. Bei der Masse an Adressen läuft der erste Weg sicher immer automatisiert was bedeuten würde das sie von sich selbst an sich selbst Überweisen, und das kann keine Bank bzw. würde dicht machen. Und bei all den Aussagen hier dürfte es auch gut sein das die bekannten Konten eine gute Deckung aufweisen. Aber nein, selbst obwohl mein Proxy irgendwo in Azerbaijan rumgurkt kann man ja böses nicht mit bösem Vergelten, "Unverbindlich testen/Probieren und gewinnen" bis die Balken biegen, Anzeigen bis kein Morgen mehr kommt, Seine Gewinne fotografieren und als Beweise mit einreichen, einklagen und Mahnbescheide erstellen, Titel auf Herausgabe erwirken, Verleumdungen, Unterlassungserklärungen und "Versehentliche Namensvertauschungen bei der 116116" könnten Wunder wirken. Irgendwie muss man dieser Maschinerie doch so dermaßen in den Ar**** treten können das es rappelt in Deutschland.

    Und immer weiter alle Trittbrettfahrer bei der VBZ zu melden hilft wirklich niemandem - so ziemlich allem wo mega* vornean steht sollte der liebe whoer einen Blacklist Eintrag verpassen, dann ist auch Ruhe im Karton - zumindest für all diejenigen die nicht Ihren eigenen Router als DNS Server benutzen.

    AntwortenLöschen
  5. Warnung vor firstload

    Ich habe einen Film gesucht den es nicht auf DVD gibt und bin auf bei der Suche auf eine Seite gestoßen wo man sich bei firstload anmelden musste. Das habe ich versucht es gib nicht. Daraufhin habe ich eine Email an den Support geschickt das ich es nicht schaffe mich anzumelden und das ich alles kündige was ich evtl. bei meinen diversen Versuchen angemeldet habe.
    Von firstload Support kam dann die Nachricht das sie mich mit der Emailaddresse nicht finden. Ok dachte ich mir dann ist ja alles ok.
    Ein paar Stunden später kam eine Email von Ihnen das meine Anmeldung erfolgreich sei mit Zugangsdaten:Nutzernamen und Passwort.
    Ich dachte sie wären nett und hätten mich eingerichtet da ich es nicht selbst geschafft habe und habe Ihnen noch gedankt.
    Ich dachte ok ich kann es ja mal austesten ist ja nur ein Probeabo und ich hatte ja alle vorher gekündigt!!!.
    Aber dann nach 3 Wochen die Überraschung sie wollten 99 Euro von mir. Denn was ich nicht geslesen hatte da es unten in der Email versteckt war das das Probeabo direkt in ein Abo übergeht wenn man nicht rechtzeitigt kündigt.
    Tja dumm wie ich war hatte ich angenommen meine Kündigung vorher würde gelten denn das Abo ist ja aus meinen Veruchen entstanden mich anzumelden.
    Als ich darafhin gewiesen habe und mich eine Weile mit dem Support rumgeschlagen habe kam nichts mehr und ich dachte das wasr.
    Wieder Falsch!!! Nach ungefähr 4 Wochen und ohne eine weitere Mahnunf ausser die eine die ich 3 Wochen nach dem beginn des Probabos bekommen habe kam ein Brief von einem Webinkasso Dienst und jetzt sind es schon 155 Euro.
    Den Film den ich übrigens gesucht hatte gabe es bei Ihnen nicht!!!

    Finger weg von firstload sie ziehen eine ganze linke Tour ab.

    AntwortenLöschen