Montag, 16. Juli 2012

Vorankündigung: Interview mit Tobias Huch ++update++

Die Abofallenmafia und deren Helfershelfer durchleben erwiesenermaßen ein hartes Jahr 2012, mit dem sie nicht in ihren kühnsten Albträumen gerechnet hätten. Ganze Netzwerke wurden entweder komplett eingestellt, oder aber eifrigst umstruktiert, wie unter anderem Adrian Fuchs in seinem Portal Abzocknews zum Thema Zuger Kreisel berichtet.

Spannend zu beobachten ist weiterhin, dass sich die Stalkerblogs nicht mehr nur gegen jene richten, die über die Machenschaften der Nutzlosbranche berichten, sondern erstmals auch gegen Zeugen in einem Verfahren, in dem es um den Antrag auf Erlass einer Einstweiligen Verfügung vor dem Landgericht Bielefeld ging, bei dem sich der Antragsteller (Thorsten Trejtnar, Geschäftsführer der internationale Presse Agentur GmbH und Präsident von Nicht-Abzocken e.V.) schlichtweg blamierte.

Weiterhin hat die Art des Nachstellens eine neue Dimension erreicht, denn es gibt mittlerweile Hausbesuche und auch mal wieder Morddrohungen, wie bereits damals.

Zu diesem Thema führte ich ein längeres Interview mit dem Internetunternehmer und Politiker Tobias Huch, der sich in vorgenanntem Prozess als Zeuge zur Verfügung stellte und als solcher auch präsent war.

Nachtrag vom 26.07.2012:

[Teil I des Interviews ist ab sofort verfügbar]

Nachtrag vom 02.08.2012:

[Teil II des Interviews ist in Kürze verfügbar]

Kommentare:

  1. Au weia, ich will jetzt schon mal die Voraussage treffen, dass jetzt das Rumgestilze wieder richtig losgehen wird. Aber egal, wat mutt, dat mutt.

    AntwortenLöschen
  2. Auch die verbalen Entgleisungen werden weiter zunehmen. Aber was soll es, Menschen aus dem Abzockermilieu sind ja bekannter Weise nicht mit Hirn gesegnet.

    AntwortenLöschen
  3. Oha ... Der Großmeister der Internetskandale steigt wieder wie die Phoenix aus der Asche. ;) Aber mal ehrlich, das Problem sind doch nicht die Abzocker, sondern vielmehr unsere Bananenrepublik die das rege Abzocktreiben seit Jahren dulden. Das Prinzip Abofallen ist seit ca. 10 Jahren im Umlauf und die Politik hat sich bis jetzt einen Dreck drum geschert. Nun, der FDP gehts nicht gerade gut und viele (junge) Wähler tendiern mehr zu den Piraten. Kein Wunder das Huch nun bei solch einem Thema schnell auf den Zug aufspringt ... um später zu sagen: Wer hat's Problem gelöst? Die FDP.

    AntwortenLöschen
  4. Huch ist mehr als nur die FDP.

    AntwortenLöschen
  5. Jau, das mach mal. Huch ist da der richtige Gesprächspartner. Wenn Du ihn siehst, sag ihm mal schöne Grüße von Dolzer und Benjamin. Wir werden der Staatsanwaltschaft und der Öffentlichkeiten mal ein paar Schweinereien aus Dialerzeiten präsentieren.

    Es riecht schwer dananch als wollte Tobi die Geschäfte übernehmen und Du lieber Fricke bist sein Helfershelfer. Du hast schon verloren, bevor es richtig angefangen hat. Dem Huch wird in kürze das Lachen vergehen. Er hat einfach ein zu kurzes Gedächtnis. Das wird ihm zum Verhängnis.

    Was glaubst Du kleines Würstchen eigentlich in welcher Liga du hier gelandet bist.

    AntwortenLöschen
  6. Also Herr Frickemeier, ich muss mich schon wundern, mit welchen Personen Sie sich hier umgeben.

    Der liebe Herr Huch ist kein bisschen besser als ein Michael Burat, ein Faustus Eberle oder gar ein Frank Babenhauserheide.

    Auch wenn er seine Unschuld beteuert, wurde er wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Das Gericht hat eindeutuge Beweise bekommen, dass Herr Huch für die Cupido Entertainment verantwortlich war und deren Geschäfte geleitet hat.

    In diesem Zuge kommt dann auch eine Happy Passion, eine Joto Marketing usw. ins Spiel.

    Wir erinnern uns "Ihr Nacktbild wurde veröffentlicht" Tobias Schweizer lässt grüßen.

    Mit den Gebrüdern Schmittlein hat man eine gemeinsame Dialer Vergangebheit.

    Ach sicher hat Herr Huch das alles nicht gemerkt und jetzt wo er es weiß ist er der ultimative Aufklärer. Herr Frickemeier, die Geschichte wiederholt sich.

    AntwortenLöschen
  7. Aha, das Geheule geht also los, na ja, war ja nicht sonderlich schwer gewesen, das vorauszusehen. Und auch dass die Dreckschleuder angeworfen werden wird, war vorauszusehen gewesen. Ich denke/hoffe, dass Tobias Huch die Gelegenheit des Interviews beim Schopfe packen wird, seine nicht zu leugnenden Kontakte zu gewissen Personen aus der Szene zu erläutern nun ja, wenn man denn das Spiel rechtzeitig durchschaut

    Bis dahin gilt die Unschuldsvermutung.

    AntwortenLöschen
  8. Vergessen Sie mal nicht, wer die Dimension der Hausbesuche eingeläutet hat! Sich dahingehend als Opfer aufzuspielen, ist wirklich dreist.

    AntwortenLöschen
  9. In der Happy-Passion-Geschichte war ja auch maßgeblich ein Junger Römer involviert, der die entsprechenden Verträge mit dem anmahnenden Inkassobüro vereinbarte.

    AntwortenLöschen
  10. Hey Claus, ändere bitte das Wahrheit/Lüge-Bild gegen eines ohne Brandings. Man muss den Stilzern ja nicht unbedingt solche Steilvorlagen bieten, auch wenn die auch irgendwelche Bildchen "klauen". Der Kommentar braucht nicht veröffentlicht werden.

    AntwortenLöschen
  11. Meines Erachtens versucht unser Ex-Lokführer nur, von seiner Verantwortung für die Stilzerblogs abzulenken. Er ist zumindest für das "Verbraucherstilzchen" verantwortlich. Dan andere Stilzchen wurde ja vom Ex-Behindertenbeauftragten aus Hitzacker und seinem Freund und Gönner aus Berlin/Dubai "ins Leben gerufen" unter Beteiligung eines Gehirnstürmers.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Inzwischen gibt es nun auch ein Schmähblog über Huch, im üblichen Stil.

      Löschen
  12. Jep! Es soll ja inzwischen auch "Ex Stilzchenfans " geben, die nun maßlos enttäuscht sind vom Cheffe und langsam zu quatschen anfangen, wer was initiiert auf den Hetzblogs.

    AntwortenLöschen
  13. Gähn jetzt kommen die alten Nummern

    AntwortenLöschen
  14. Einige haben anscheinend richtig Panik, weil Huch offen redet. Der Junge hat Mut!

    AntwortenLöschen
  15. Huch auf Facebook: "Und auch heute sind wieder Drohungen und Erpressungsversuche eingegangen. Man will wohl verhindern, dass ich das Interview zum Verbraucherschutz gebe, obwohl der Inhalt noch nicht mal bekannt ist. Für eine Person, um die es im Interview gehen wird, ist es schon zu spät. Wegen mehrfacher Falschaussage vor Gericht kommt da ein feines Strafmaß zusammen."

    AntwortenLöschen
  16. Letztlich ist es vollkommen egal, wer da rumstilzt, weil lesen und verstehen tun es nur sehr sehr wenige und es wird auch klar sein, dass das Rumgestilze ein Ende haben wird, nämlich spätestens dann, wenn keine wie auch immer gearteten Zuwendungen zu erwarten sind und das wird auch dann spätestens eintreten, wenn die Abschöpfungsverfahren eingeleitet werden. Es ist eine Illusion, glauben zu wollen, dass man für ein paar Jahre einfährt um danach seine abgezockte Kohle friedlich in Empfang nehmen zu können. Noch werden allerdings aus der Zelle heraus ein paar Fäden gezogen und so manch ein Corvertit wird im Namen seines Herren in der Mission "rettet des Chefs Kohle" unterwegs sein.

    Allerdings gilt bis dahin, das Rumgestilze als unvermeidliches Störfeuer und Nebelkerzenwerfen zu ertragen. Manchmal verneubert man sich ja und offenbart unfreiwillig mehr, als dem Syndikat lieb sein sollte.

    AntwortenLöschen
  17. Herford ist eine schöne Stadt muss ich mir unbedingt mal anschauen. Vielleicht startet dort bald ein neues Event ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Darf ich das als Drohung auffassen, Herr Aebischer?

      Löschen
  18. Mal eine Frage,

    verstehe ich das richtig? Es geht um diesen Blog,
    Frickestilzchen
    Verbraucherstilzchen
    IPA eine Presseagentur über die man nichts findet außer eine Homepage, die nicht wirklich aufregend ist.
    Uralte Kamellen.
    Einen pressegeilen Neureichen aus Mainz
    Einen abgehalfterten Lokführer, über den man außer auf diesen Seiten nichts findet im Netz.
    Eine handvoll Leute, die sich sehr wichtig nehmen, aber es nicht wirklich sind.

    Habt ihr alle nichts besseres zu tun, als euch hier in der virtuellen Welt zu bekriegen, schaut mal aus dem Fenster, es gibt da noch eine Welt draußen.

    Für mich ist das alles Kindergarten vom Feinsten. Eine Frage bleibt aber noch, was verspricht sich Herr Huch aus Mainz von dieser Aktion, ich glaube nicht, dass er sich freiwillig mit all den Leuten abgibt, es wird ihn sicher viel Überwindung kosten mit all diesen Proleten verkehren zu müssen.

    Für mich seid ihr alle ein wenig arm im Geist.

    AntwortenLöschen
  19. Ein "Krähfelder" möchte gerne bei den Stilzern etwas enthüllen :)

    Andreas Neuber
    18. Juli 2012 um 13:39

    Aber wieso wurde denn der Blog tobiashuch.wordpress.com einfach abgeschaltet? Ich wollte gerade etwas Sensationelles zu dem Pornofürsten verfassen. Wo kann ich das jetzt alternativ tun?

    Anm. der [Stilzer]Red.: Selbstverständlich jederzeit gerne HIER :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warum macht Neuber es nicht auf dem eigenen Blog? Da kann er doch seinen Rotz in der Welt verbreiten.

      Löschen
  20. Sehr mutig Herr Frickemeier, fragen Sie doch mal Ihren Interviewpartner ob er sich das auch trauen würde, wenn FE nicht in U-Haft sitzen würde.

    Sollte er das bejahen, warten Sie doch bitte noch 2 Wochen, dann kann er beweisen ob es ihm ernst ist.

    Persönlich tippe ich darauf, dass sich Herr Huch dann vor Angst in die Hosen scheißt.

    Wie dem auch sei, Sie Herr Frickemeier sind fällig wenn Herr FE rauskommt oder glauben Sie allen Ernstes der Huch würde das auf einer eigenen Seite veröffentlichen.

    Wie fühlt man sich als Kanonenfutter. Ich wünsche Ihnen viel Glück für die Zukunft, als Huch-Opfer! Mein Rat informieren Sie sich lieber nochmal genau bevor Sie in Ihr eigenes Unglück rennen. Als kleinen Tipp, setzen Sie sich doch mal mit Herrn Hetzner in Verbindung ;-) Würde ich allerdings tun, bevor sie dieses veröffentlichen. Als weitere Informationsquelle lege ich Ihnen wärmstens die Redaktion der TAZ ans Herz. Last but not least sollten Sie mal Herrn Felix von Leitner über die Personalie vom Rhein befragen.

    http://antiabzockenet.blogspot.de/2010/08/wintotal24-resisto-it-gmbh-fordert-fur.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Sollte er das bejahen, warten Sie doch bitte noch 2 Wochen, dann kann er beweisen ob es ihm ernst ist."

      Warum sollte man Faustus Eberle frei lassen? Das wäre ein Riesenfehler. Ich sag' nur: Flucht- und Verdunkelungsgefahr!

      Löschen
  21. Das ist alles nur taktisches Gelaber um das Interview zu verhindern. Blub blub blub

    AntwortenLöschen
  22. ich würde mit der Veröffentlicheung des Interviews noch etwas warten, Claus, die Kommentare die hier so auflaufen sind es wert :-)
    Am Ende könnten sie mehr über der Stilzer verraten als das Interview selber LOL

    AntwortenLöschen
  23. Och sind sie nicht süß, die kleinen Stilzer, wenn sie so schon heftig drohen und ganz ganz gemeine Sachen ankündigen. Ja, so lieben wir die Jungs von der stilzenden Fraktion. BTW, kann sich noch jemand an "Max Baumann" erinnern? Der war, wie in so vielen Dingen der Vorläufer, also der Erfinder des Stilzens. Ich erinnere in dem Zusammenhang an seinen Sinnspruch: "alle Redaktionen stehen still, wenn meine Verfügung das so will."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Fake - & Hateblogs erblickten das Licht der virtuellen Welt als ich mich erdreistete, den Verein Nicht-Abzocken e.V. zu thematisieren und die öffentliche Frage stellte, ob das Präsidium von den Abzockern gekauft worden sei. Nicht anders waren nämlich die Entwicklungen für mich zu deuten.

      Alles hier im Blog penibel dokumentiert.

      Das eben NICHT "alle Redaktionen stillstehen" wenn ein Möchtegern das fordert zeigt doch, was Sache ist. Ebenso die vollkommen bescheuerten Reaktionen derer, die nun durch manigfaltige Aktionen versuchen zu retten, was nicht mehr zu retten ist.

      Aktion und Reaktion. In Kürze dazu mehr.

      Löschen
  24. Nach dem 22. Februar 2010 habe ich keine neuen Kommentare von "Max Baumann" gesehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Theorie im fastix blog war seinerzeit allerdings, dass es sich bei "Max Baumann" um Alexander K. handelte. Und ich meine, er kommentierte durchaus nach dem 22.2.2010. Kann aber auch ein mandantenarmer Krefelder Rechtsanwalt sein.

      Löschen
    2. Maxe Baumann mit seinen bahnbrechend intelligenten Beiträgen war sehr plötzlich von der Bildfläche verschwunden, was m.E. schon sehr mit dem Aufeinandertreffen eines Freiherren mit einem kleinen Stück Metall zusammentrifft, danach ward er nimmer gesehen

      Der mandantenarme Krefelder Rechtsanwalt hat in der Form des Lorelei-Duetts eine völlig neue Kunstform des Nebelkerzen-Gagaismus erschaffen, deren geistige sozialvereinsamungsbedingte Armut gefährliche Zwerchfellerschütterungen verursachen kann.

      Löschen
    3. "Max Baumann"'s Google-Account scheint jedenfalls eine Karteileiche zu sein. "Max Baumann" hat anscheinend auch religiös argumentiert. War er Mitglied eine katholischen Studentenverbindung? GvG jedenfalls schien Erfahrung im Benutzen eines Pseudonyms gehabt zu haben.

      Löschen
  25. Ja, das korreliert auch mit meiner Wahrnehmung: da war er letztmalig aktiv, bevor er mit 800 Sachen in eine parkende Kugel lief.

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Herr Frickemeier,

    wollen Sie Geschichte schreiben?

    Folgendes habe ich anzubieten:

    Ein komplettes Verzeichniss aller Firmen inkl. Plan der Vernetzung von FE, MB, TH, FBH, TT, BS, AN usw.

    Daten von Konten, Geldbewegungen.

    Komplette Email, Serverbackups, Skypeprotokolle praktisch alles was es so gibt, inkl Kundendaten in rauen Mengen.

    Mit diesen Daten können sie alle Verflechtungen belegen, sie werden viel mehr wissen als die Polizei.

    Bedingung:

    Sie veröffentlichen erst dann, wenn ich weg bin aus Deutschland also nach dem 6.8.2012, Sie erklären sich bereit, niemandem anders die Daten zu geben, außer natürlich den Behörden, wenn diese das verlangen, was wohl der Fall sein wird. Wir werden uns am 1.8. bei Ihnen zu Hause treffen, und ich werde Ihnen ein Raidarray übergeben mit 10 TB Daten. Sie werden niemandem meine Identität verraten auch nicht der Polizei. (Berufen Sie sich auf den Informantenschutz)

    Sollten Sie jemals Kapital aus den Infos schlagen (Buch oder so) dann bekomme ich 50 Prozent des Gewinns.

    Wenn Sie meine Bedingungen akzeptieren, dann schreiben Sie als Kommentar, dass Sie einen netten Freund mit Erdbeerkuchen empfangen. Das ist übrigens auch noch eine Bedingung, es gibt bei Ihnen lecker Erdbeekuchen und Kaffee.

    Noch einen guten Rat, Sie sollten mit dem Interview unbedingt warten, bis Sie die Daten gesehen haben, glauben Sie mir es lohnt sich, aber das müssen Sie entscheiden.

    Warum ich das tue, ich hab den Kanal voll, ich will da raus bevor jetzt alles hochgeht.

    AntwortenLöschen
  27. Ich grübel derzeit übrigens darüber nach, ob ich nicht mal wieder einen schönen Erdbeerkuchen backen sollte. Immerhin ist doch derzeit die richtige Zeit dafür, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rezeptvorschläge werden übrigens gerne entgegengenommen. Derjenige, der ein tolles Rezept hat, möge dieses zumindestens ansatzweise per Mail schicken. So kann ich dann sehen, ob sich das Backen wirklich lohnt. Schließlich muss der Erdbeerkuchen auch genießbar sein.

      Löschen
    2. Herzlichen Dank für das Rezept! Immerhin weiß ich nun, wie der handgemachte Mürbeteig gebackenen werden muss, so dass die saftigen Erdbeeren erhalten bleiben. Zum Glück ist meine Küche entsprechend eingerichtet, so dass dem Gelingen nichts mehr im Wege steht. Ich freue mich auf das Kaffeekränzchen!

      Löschen
    3. Bei uns zu Hause wird übrigens immer um 14.00 Uhr Kaffeekränzchen veranstaltet. Der Form halber mitgeteilt.

      Löschen
  28. So einfach wie Sie denken ist das nicht. Das wird nicht einfach ohne Fleiß kein Preis. Das ganze ist ein Servercluster gewesen, bestehend aus einem Mailserver, zwei Webservern, zwei Fileservern und einem Voicesystem. Auf dem Raid, dass ich besitze befinden sich die Serverimages und die Datenbanken als SQL-File. Dokumente sind zum Beispiel Base64 codiert in Datenbanken abgelegt. Um alle Daten auswerten zu können braucht man 3 Linuxrechner auf denen die Ursprungsserver wiederhergestellt werden. Für einen Linuxfreak ist das kein Problem. Danach besitzt man diverse Backends mit denen man auf unterschiedliche Bereiche zugreifen kann. Zum Beispiel gibt es den Mailserver auf dem alle Mails abgelegt sind, auch die von FE z.B. dann gibt es einen Dokumentenserver auf dem Verträge Rechnungen, Kontoauszüge und Urkunden (Notar) eingescannt sind.

    Wenn man das system aufgebaut hat, könnte man quasi Abzocker spielen, dann würde alles wieder gehen, natürlich nur lokal, da die Domains ja meistens nicht mehr existieren.

    Auf jedenfall sind da die letzten 10 Jahre dokumentiert, das reicht zurück bis in die Anfänge.

    Leider bin ich kein Linuxfreak und ich will nichts kaputt machen, Sie müssen sich schon gedulden. Vor allem sollten Sie sich jemanden besorgen, der was von der Materie versteht, einfach wird das nicht.

    AntwortenLöschen
  29. Das eizig wichtige bei Erdbeerkuchen ist da Sahnehäubchen...

    AntwortenLöschen
  30. Hey Fricke, bist du unter die Geheimagenten gegangen? Agent Erdbeerkuchen ruft Agent Sahnehäubchen, der Mürbeteig ist fertig.

    Hey man wechsel einfach die Medikamente, ist wirklich besser!!!!

    AntwortenLöschen
  31. @ Anonym 21.07.2012 11:20h:

    woran merkt man nur, dass die Stilzersockenpuppen Ausgang bekommen haben?

    AntwortenLöschen
  32. "Kundenfrage
    Ich habe heute von Rechtsanwalt Lau Wolfgang, *** Berlin, Post bekommen, über eine Forderung der Firma RHAETIA IT-SERVICES AG, Projekt: Gewinner-Zeit, aus Vertrag vom 27.07.2011."

    Quelle:
    http://www.justanswer.de/verbraucherrecht/633z1-ich-habe-heute-von-rechtsanwalt-lau-wolfgang-eichborndamm.html

    Ist das diese Firma?

    "RHAETIA IT-SERVICES AG in Panama.
    FORMATION
    Universal ID PAN-694350
    Name RHAETIA IT-SERVICES AG
    Registration Number 694350
    OWNERSHIP & MANAGEMENT
    Registered Agent"
    Quelle:
    http://businessprofiles.com/details/rhaetia-it-services-ag/PAN-694350

    Zufällige Nahmensübereinstimmung?

    "Dabei wurde er Mitglied in der K.B.St.V. Rhaetia München"
    Quelle:
    http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCnter_Freiherr_von_Gravenreuth

    "gewinner-zeit.com ...
    1. November 2011 ...
    Aktuell flattert vermeintlichen Abnehmern des Monats-Magazins “WIN!”, das “Reportagen aus aller Welt und spannende Artikel” zu “Gewinnspielen, Luxus, Reisen, Wellness und Trends” verspricht, eine Zahlungsforderung von 87 Euro fürs erste halbe Jahr ins Haus."

    Quelle:
    http://www.computerbetrug.de/2011/11/gewinner-zeit-com-verbraucherzentrale-warnt-vor-abzocke-4448/

    "internet-optimize.de ... ra-wolfgang-lau.de"
    Quelle:
    Screenshot Google-Cache (April 2012): IP 85.10.198.110

    AntwortenLöschen
  33. Schöner Screen-Shot, zeigt nämlich wunderbar die Zusammenhänge zwischen dem gewinnbimmelnden, aktuell einsitzendem Schweinchen Nepperle mit dem fordernden RA auf.

    Die Namensgleichheit zwischen der Abzockbude und der Studentenverbindung unseres verblichenen Frei(tod) äääh -herrn ist wohl eher zufällig.

    Könnte mir gut vorstellen, dass der Studentenverbindung ihr verblichener Bundesbruder eher peinlich ist, so wie der Gute zu seinem unwürdigen Ende hin ja auch immer peinlicher wurde.

    Trotzdem gibt es mandantenarme Rechtsanwälte, die ihm unbedingt nacheifern wollen, in Punkto Peinlichkeit aber schon jetzt übertroffen haben. Aktuell geht der Trend ja wieder zur Vereinzelung von Duos. So wie Cindy ihren Bert verloren hat, vermissen wir das Lore-Echo.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "…die “falschen” Rechnungen von Frank Michalak wiesen damals die folgende “Info” aus:
      Zitat:
      In Kooperation mit:
      Rechtsanwalt JU Dr. Milan G*** / Bratislava, Slowakische Republik sowie weiter mit
      Rechtsanwältin Regina V***, Leipzig-Freistaat Sachsen /Rechtsanwalt Wolfgang Lau-Berlin"

      Quelle:
      http://www.abzocknews.de/2012/01/13/der-anwalt-fur-gewinner-zeit-com-nichts-fur-lau/

      Löschen
  34. Diskussion mit RA GvG:
    Teil 1
    Teil 2

    "Bekannt wurde Gravenreuth durch die sog. Tanja-Briefe."

    Quelle:
    http://ausdemoff.wordpress.com/2010/02/22/gravenreuth-ist-tot/

    AntwortenLöschen
  35. "Bekannt wurde Gravenreuth durch die sog. Tanja-Briefe."

    Das ist so nicht ganz richtig. GvG hatte sich vorher schon traurigen Ruhm, allerdings auf lokaler Ebene, erarbeitet. Es war gegen Ende der 80er Jahre, als in München und Umgebung die Preisschilder aus den Schaufenstern des Einzelhandels verschwanden.

    Was war geschehen?

    Man muss sagen, dass GvG schon damals die Keimzelle für anwaltliche Verdienstmodelle war, denn er war der Vorreiter einer Abmahnwelle gegen den Einzelhandel, der den Angriffen der auf Abmahnungen spezialisierten Anwälte aufgrund angeblich irreführender Preisauszeichnung hilf- und schutzlos ausgeliefert war. Wenn zum Beispiel ein Einzelhändler "Orangen für 1,99" so wurde er wegen der mangelnden Mengenbezeichnung abgemahnt. Okay soweit, dann hat der Einzelhändler halt seine "1 Kg Orangen für 1,99" ausgepreist. Nutzte nix, denn er hatte nicht angegeben, ob Blut- Navel- Orangen mit oder ohne Kerne er da anbieten wollte. Noch schlimmer war es mit Angeboten, wie "Schuhe für Preis X" oder "Anzug für Preis Y". Nachdem der Münchener Einzelhandel dann mühselig unter heftigestem Ablatzen an die Abmahnwegelagerer gelernt hatten, wie sie ihre Waren gefahrenfrei anbieten konnten, hat GvG dann zum nächsten Angriff geblasen, denn dann ging es um die Definitiion welche Mengen für welche Zeit angepreist wurde. War richtig ekelhaft, das, und GvG war der Star einer Szene, die plötzlich völlig mandanten- risikofrei, sowie aufwandsarm viel Geld verdienen konnte.

    Und dann kam noch Anfang/Mitte der 90er die Abmahnungwelle wegen Urheberschutzverletzungen von Bildern, wenn z.B. in einer Schüler- oder Studentenzeitung Bilder von Asterix o.ä. verwendet wurden.

    Erst dann hat GvG die Computerspielerszene aufs Korn genommen. In dem Zusammenhang hat GvG als Turbo sozusagen die Tanja Schulte-Nöhle oder so ähnlich ganz lieb um Spielkopien bitten lassen, um dann die Maske vom Gesicht zu nehmen und dem Hilfswilligen eine Anwaltsrechnung über damals noch bescheidene 400 Märker zu präsentieren.

    Tja ja, und da hat sich der Mann sich über die Rezeption seiner Person als Strauchdieb gewundert...

    AntwortenLöschen
  36. In dem Zusammenhang um die wiederhochgekommene Diskussion um Günni Frei(tod) äääh -herr von Gravenreuth wundert mich, dass sein designierter katzenfressener Nachfolger so gar nicht auf die richtigen Schlussfolgerungen aus dem unwürdigen Abgang seines Vorgängers ziehen will. Ich meine, dass die vorherrschende Mandantenarmut auch nicht kriminelle Alternativen offen ließe, als sich ausschließlich der abzockenden Seite der Macht anzubiedern.

    AntwortenLöschen
  37. "faustus-eberle.info ... tredata.de"
    Quelle:
    http://www.robtex.com/ip/78.46.104.4.html#ip

    siehe auch Whois von tredata.de (Denic.de) und
    http://who.is/domain_archive-com/tredata.com/

    "applexx media solutions"

    Quelle:
    Google-Suche "site:tredata.de"


    "WIN – Das Fachmagazin für Gewinner"

    Quelle:
    http://www.applexx.com/de/refernezen/gestaltung+von+printmedien/win+-+das+fachmagazin+fuer+gewinner.html

    AntwortenLöschen
  38. Ähhh sorry, aber da komme ich nicht mit, die Domain faustus-eberle.info liegt auf 178.63.91.9

    Und das schon seit mehreren Wochen, ich hab nämlich auch in diese Richtung recherchiert. Wir sollten hier mal bitte seriös bleiben, unhaltbare Fakten schaden diesem Blog, bitte richtig recherchieren!!!!!

    AntwortenLöschen
  39. Da ist nichts falsch recherchiert.

    "WARNING: The IP PTR associated with this record, does not resolve back to it's original IP address. This is very bad practice.
    Original: 178.63.91.9
    PTR: admin.igs-herder.org.
    PTR IP: 78.46.104.4"

    Quelle:
    http://hosts-file.net/?s=www.faustus-eberle.info

    AntwortenLöschen
  40. Ok! Aber dennoch, solche IP-Adressen spielchen führen zu nix. Es wäre viel interessanter zu wissen, was hinter win.tredata.de steht. Vielleicht ein neuer Eintragsservice für gewinnspiele???

    AntwortenLöschen
  41. IP-Historie für www.faustus-eberle.info

    http://www.who.is/domain_archive-org/webflirt.org/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Webflirt.org (historische Screenshots) leitete anscheinend als Landingpage zur Flirtcafe Abzocke weiter, allerdings bevor sie am 2012-01-13 wieder kreiert wurde.

      Löschen
  42. Das Interview könnte mal so langsam kommen.

    AntwortenLöschen
  43. Das wäre keine gute Idee.

    AntwortenLöschen
  44. Hi Christian, was geht. Erzähl doch mal was über Huch und seine Geschäfte, Du kennst Dich da doch bestens aus.

    Erkläre dem unwissenden Volk doch mal, das Porno-Sepperl nicht die Unschuld vom Lande ist. Der Heiligenschein blendet ja schon, ätz!!!

    AntwortenLöschen
  45. Neuigkeiten!!!! Es bahnt sich wohl ein neuer Datenskandal an. Es sind wohl Bankunterlagen bekannt geworden, die einen "angesehenen" Politiker schwer belasten. Es bleibt zu hoffen, dass diese nicht aus Versehen in die Öffentlichkeit geraten. :-)

    Boahh ist das scheiße mit den Steinen im Glashaus -lol-

    AntwortenLöschen