Samstag, 14. Juli 2012

Hausbesuch von Thorsten Trejtnar

Wie verzweifelt muss der Erfüllungsgehilfe der Abofallenbetreiber, Thorsten Trejtnar (geborener Eckstein) nur sein? 

Heute mittag gegen 14.00 Uhr wollte ich gerade einkaufen gehen, als mir am Straßenrand ein dunkelblauer Ford Galaxy mit dem amtlichen Kennzeichen F - CR - 2805 auffiel. Wir wohnen in einem verkehrsberuhigten Bereich im Süden Herfords, da fällt einem ein "fremdes" Fahrzeug recht schnell auf. Als ich am dem Fahrzeug vorbeiging stellte ich fest, dass sich eine wohlbeleibte männliche Person auf dem Fahrersitz befand und stur geradeaus schaute. Thorsten Trejtnar kannte ich bislang nur von Bildern, die durchs Netz geistern, die Ähnlichkeit war für mich frappierend. Ich drehte mich noch einmal um und notierte mir das Kennzeichen. Eine spätere Halterfeststellung durch die Polizei ergab: Halter des Fahrzeuges ist die IPA internationale Presse Agentur GmbH.

Nun, meinen Einkauf kann ich auch später noch machen. Wenn eine Person wie Thorsten Trejtnar offenbar unser Haus beobachtet gibt es meinerseits sicherlich Gesprächsbedarf mit diesem in meinen Augen kriminellen Subjekt. Ich ging also wieder zurück - und das Fahrzeug war leider bereits verschwunden. Stattdessen fand ich die völlig aufgelöste Nachbarin aus dem Nachbarhaus vor. Diese berichtete mir, dass Trejtnar sie beim Verlassen des Hauses abgepasst und quasi ihr Fahrzeug zugeparkt habe, aus seinem Fahrzeug herausgesprungen sei und gleich losbrüllte: "Frau Frickemeier, Ihr Mann hat mich mehr als 50.000 Euro gekostet, der ist...." - "Ich bin nicht Frau Frickemeier!" - "Klar sind Sie Frau Frickemeier! Ich will Ihnen mal die Wahrheit über Ihren Mann....." - "Ich bin nicht Frau Frickemeier!!" - "Los, Personalausweis her! Beweisen Sie das!". Meine Nachbarin war derart verdattert, dass sie dem Trejtnar tatsächlich ihren Ausweis vorlegte. Trejtnar rollte mit den Augen: "So, ich schreibe Ihnen jetzt meine Telefonnummer auf und die leiten Sie gefälligst an Frau Frickemeier weiter! Herr Frickemeier soll davon nichts wissen!".


Trejtnar kramte im Auto nach einem Zettel und schrieb die Rufnummer: 069 / 63xxxxx auf , drückte ihn der vollkommen aufgelösten Nachbarin in die Hand, hievte sich in sein Fahrzeug und preschte davon.

Der Zettel (Vorderseite - Rückseite) wurde mir selbstverständlich überreicht. Um 17.29 Uhr erreichte mich dann eine anonyme Mail von breaka.net, einem anonymen Remailerdienst mit dem Betreff "Wichtige Info"  und folgendem Inhalt:

"Das nächste mal tut es weh!!! Mein kleiner schwacher verlauster Penner."

Ich bin ja fast geneigt zu glauben, dass diese Mail im Kausalzusammenhang zu Trejtnars Besuch stehen könnte. Das glaubt zumindestens auch die Kripo, die diese Mail zum bereits heute angelegten Vorgang geheftet hat.

Meine Reaktionen erfolgen spätestens am Montag, Herr Trejtnar. Sie dürfen gespannt sein!

Kommentare:

  1. Ein Strafmandat in Krefeld? Hat da Thorsten Trejtnar etwas den Regenmantelliebhaber und Verkehrsrechtsanwalt Andreas N. besucht?

    AntwortenLöschen
  2. Wahnsinn... die Nerven von TT liegen blank. Und ein Navi hat er wohl auch nicht.

    Problematisch könnte aber die Abfrage der Autonummer sein. Datenschutz und so. "Berechtigtes Interesse" war wohl da, aber die Geschwindigkeit ist erstaunlich. Der "Gefallengeber" könnte evtl. Probleme bekommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zur Abfrage des Kennzeichens hatte ich ein berechtigtes Interesse. Vielleicht war das ursprünglich von mir aber falsch formuliert, von daher habe ich es geändert: ich äusserte lediglich die Möglichkeit einer Gefährdungslage, wenn das Fahrzeug auf die IPA zugelassen sei aufgrund des soeben gewonnenen Prozesses, welcher die Gegenseite entlarvte.

      Weiterhin führten die Erkenntnisse dazu, dass es bei uns zu einem Informationsgespräch kam, denn die Polizei nimmt solche Vorkommnisse verständlicherweise nicht auf die leichte Schulter. Man ist nun sensibilisiert, sollte es zu weiteren "Besuchen" kommen.

      Löschen
    2. Geht dir der Frack wegen der Halterabfrage. Ich wäre da sehr beunruhigt. Wenn TT fir ist, wird er am Montag ganz trocken beim Kraftfahrt-Bundesamt anrufen und denen die Nummer stecken. Dann kann sich dein Freund bei den Bullen gratulieren. Dafür kann der fliegen. Berechtigtes Interesse, Gefährdungslage. Hoffentlich macht TT dich dafür richtig rund.

      Löschen
  3. Wahnsinn, habe gerade noch in den Kommentaren geschrieben, dass TT als Konsequenz aus seinem Waterloo noch größere Fässer aufmachen wird und schwupps, da isses schon geschehen.

    Ob der Frickemeierfreund und Gummimantel-mit-nix-drunter-Liebhaber im vorher dazu geraten hat, weiß ich nicht, liegt aber seltsamerweise irgendwie nahe.

    AntwortenLöschen
  4. Mann, Mann, Mann, was war das denn für eine Schote, bzw. wie verzweifelt muss der Mann sein, dass er tagsüber zum RA Andreas Neuber in seine Kanzlei fährt - Neuber wohnt ein wenig außerhalb von Krefeld, wo er sich kein Parkknöllchen gefangen hätte. Dann fährt er zu einer Tankstelle und erfragt den Weg Richtung Herford unter Umfahrung des Ruhrgebiets, weil dort durch die Sperrung der A40 nichts mehr geht. Den Weg schreibt er auf die Rückseite der Knolle und macht sich ca. 2 Stunden auf den Weg. Dort angekommen sichtet er zwar das Objekt seines Hasses, lässt den aber durchlaufen, um seiner Gattin Angst und Schrecken einjagen zu wollen?

    Meine Analyse des schl(e)ichten Charakters - mit e hätte es auch gestimmt: Neuber erwies sich als impotetent als potentieller Partner im Kampf gegen seinen momentanen Hauptfeind. Nachdem ihm aktuell die Frau, ist ihm daraufhin die Sicherung durchgebrannt. In dieser Verzweiflung wollte er wohl die Ehe seines Hauptfeindes zerstören. Man merkt halt an allen Ecken und Enden, wes schlichten Gemüts er in Wirklichkeit ist.

    Frage: wie kommt er auf 50.000 Euro? Der verlorene Prozess hat allenfalls 2.000 gekostet.

    AntwortenLöschen
  5. Es war alles ganz anders...... :)

    Thorsten der Zufällige rechtfertigt sich bei der Stilzstalkern Nr. 1

    AntwortenLöschen
  6. Wer solche Hausbesuche abstattet, der hat einen IQ von höchsten 50!

    Der Plumssack geht rum, oder was spielt der Dicke da?

    AntwortenLöschen
  7. "Ach und vielleicht kann mal dem Frickemeier jemand klar machen, das ich nicht Stilzchen bin, der nervt nämlich damit.

    Grüße aus Frankfurt
    T.T."

    Antwort: TT, kannst Du uns klar machen, warum Du nicht die Stilzchen sein willst, Hmmm? Wohlgemerkt, Deine sehr seltsame Gegensarstellung wird ja auch auf einem Stilzchen-Blog veröffentlicht und da gibt es noch eine Fülle anderer Details auf den Stilzchen-Blogs, die nur von Dir kommen konnten und was mein eindeutig Dir zuordnen kann, nicht wahr?

    Was CF über die Nachbarin schreibt, hat doch gar nicht er erlebt, sondern beruht ausschließlich auf den Erlebnissen und Erzählungen der unbeteiligten Nachbarin. Mithin ist schon eine sehr große Wahrscheinlichkeit der Authentizität gegeben, nicht wahr?

    Haben wir uns schon wieder am Mangel der eigenen Denkfähigkeit schachmatt gesetzt?

    TT, die Antiabzockerszene verlassen und sich den Abzockern anschließen ist eine Sache, das richtige Geschmäckle gewinnt die Story aber durch die Schmähungen und das Hetzen zusammen mit dem Vetrauensmißbrach der einstigen Mitkämpfer. Bei so einer Kiste sollte man sich wirklich nicht mit den Spuren an den eigenen Pfoten erwischen lassen.

    AntwortenLöschen
  8. Die Stilzer schreiben bzw. kommentieren:
    "Meine Nachbarin regte sich gerade über einen irgendeinen Bundesbahner auf, der etwas unglücklich zur Pause vor ihrem Haus parkte (ihr wisst ja: die Autos von Bundesbahnern sind alle in Frankfurt zugelassen)."

    Wissen die nicht bzw. wollen die nicht wissen, dass TT bereits seit einiger Zeit überhaupt kein Bundesbahner mehr ist, wie einige seiner ehemaligen Kollegen bestätigten?

    TT ist kein Bundesbahner mehr, sondern Fäustleianer! :)

    AntwortenLöschen
  9. "Als aufmerksame Leser dieses Blogs hättet ihr (ein Mindestmaß an Aktivität im Gehirn vorausgesetzt) verstanden, dass GastkommentatorKK nur festgestellt hat, dass Kraftfahrzeuge der Bundesbahn ein Frankfurter Kennzeichen besitzen. Alles andere ist eure fehlgeleitete Fantasie."

    Nein, ihr hirnlose Deppen und Stalkerpack! Der Sitz der Deutschen Bahn AG ist Berlin, am Potsdamer Platz! Frankfurt war einmal.

    Deshalb führen die Dienstfahrzeuge der Deutschen Bahn AG Berliner Kennzeichen.

    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die "DB Netz AG" (100%ige Tochter der Deutschen Bahn AG) hat ihren Sitz in Frankfurt/Main.

      Löschen
  10. Dienstfahrzeuge der Deutschen Bahn führen keineswegs Berliner Kennzeichen! Warum reisst man bei völliger Unkenntnis noch mehr das Maul auf, als ale anderen zuvor?

    AntwortenLöschen
  11. Bei mir hat TT auch mal angerufen, er hätte den Richter vom OLG Frankfurt am Telefon, er warte nur auf TT sein OK um sofort eine Einstweilige Verfügung los zu senden.
    Euch dummen Ossis muss man mal zeigen wo es lang geht.

    Ganz nebenbei macht er sich auch Verdient Abmahnanwälten www Adressen zu nennen, wo angebliche Urheberrechtsverletzungen wären.

    AntwortenLöschen
  12. War nur ein kleiner Test,ob unser lieber Thorsten Trejtnar, der Ex-Lokführer und Ex-Verbraucherschützer ("Verbraucherstilzchen" :) )hier mitliest. Er liest mit. Und er kommentiert alles im Stilzerblog 1 auf seine besonders freundliche, unnachahmliche Art.... :)

    AntwortenLöschen
  13. Auwei Frickemeier, Du bist ja ein noch unwichtigerer Hansel als ich dachte. Wir werden alle sehr viel Spass haben. Du bist einfach nur ein hirnamputiertes Arschloch. Mein lieber Freund, du wirst mächtig Federn lassen, soviel ist klar.

    Aber sei beruhigt, du kannst dir den Kanaldeckel aussuchen, über dem du ausbluten wirst.

    AntwortenLöschen
  14. Oh Mann, man merkt es , wann die Stilzer ihre Blogs verlassen, um ihre wirre Sicht auch anderweitig zu vertreten. Wortschatz ist zwar begrenzt, dafür aber um so zotiger. Eine Meinung mit Argumenten zu unterfüttern klappt nicht so ganz, gelle?

    AntwortenLöschen
  15. Nicht zu fassen, ich bin wirklich schockiert und frage mich vor allem was diese Nummer überhaupt sollte. Hab mich lange nicht um dieses Thema gekümmert und bin ehrlich menschlich enttäuscht!

    Tantalas von "Nicht-Abzocken eV"

    AntwortenLöschen
  16. tobiashuch.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  17. "Zumindest ist bei TT der nötige, finanzielle Backround gegeben, der es möglich macht, eine GmbH zu übernehmen."

    Muhahahahahahahaha...........

    Oder ist das "Backround" Verräterkohle vom Faustus?

    AntwortenLöschen
  18. Stilzchen fragt:

    Raven
    16. Juli 2012 um 11:53

    Sagt mal, wer ist den Pieter Roeper?


    Darüber kann sicherlich ein Krefelder Anwalt Auskunft geben. Der hat den schließlich mal verteidigt (Februar 2005 vor dem Landbericht Krefeld)

    Noch Fragen, Stilzerchen???

    Interessant ist, dass unser Verbraucherstilzchen mittlerweile auch diesen Roeper im Impressum als Betreiber nennt!

    AntwortenLöschen
  19. Pieter Roeper? Den kennt man doch noch! Wohnt der mittlerweile nicht in Emmerich, Rheinpromenade 3?

    Ist das nicht dieser Gauner???

    AntwortenLöschen
  20. Roeper - Roeper -

    da war doch was!

    Richtig,
    da isses ja

    AntwortenLöschen
  21. Da könnte sonst jemand im Impressum als Fake stehen. Dieser Pieter Roeper ist es sicherlich nicht der diese Stalkerblogs betreibt.

    AntwortenLöschen
  22. Gibt es da Beweise? Oder darf nicht sein was nicht sein darf.

    AntwortenLöschen
  23. Manche glauben auch diese Stilzerblogs würden B. aus Rodgau und D. aus Gammelsdorf betreiben. Absoluter Blödsinn.

    AntwortenLöschen