Freitag, 21. Dezember 2012

Landgericht Frankfurt: 4 Jahre, 3 Monate Haft für Faustus Eberle

Wie aus sicherer Quelle mitgeteilt wurde ist der seit Februar diesen Jahres in Untersuchungshaft befindliche Faustus Eberle am heutigen Tag vom Landgericht Frankfurt wegen versuchten Betruges zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und 3 Monaten verurteilt worden.

Nähere Informationen werden dazu in Kürze folgen. Eberle muss sich desweiteren noch vor dem Landgericht Düsseldorf verantworten, auch hier lautet die Anklage unter anderem auf Betrug. Ich werde weiter berichten.

Siehe dazu auch: Mit Telefon-Abzocke zum Millionär

Kommentare:

  1. Lieber Herr Frickemeier, es mag ja sein, dass Sie sich diebisch freuen. Aber haben Sie auch wirklich begriffen, was hier vorgeht?

    Zuerst schreiben Sie über einen dinglichen Arrest gegen die Angeklagten, dann veröffentlichen Sie das Urteil. Das Urteil lautet auf versuchten Betrug. Versuchter Betrug, wie jetzt?

    Entweder wurde betrogen, denn das Geld wurde vereinnahmt, oder es wurde nicht betrogen. Versuchter Betrug, riecht ganz gewaltig nach Rechtsbeugung durch das werte Gericht. Wollte hier jemand einen Staatsanwalt schützen, der nachweislich private Verbindungen in die Politik hat. Wie passt das alles zusammen. Bei einem versuchten Betrug gibt es keine Geschädigten, wozu also ein dinglicher Arrest.

    Ich möchte einfach mal behaupten, hier stinkt etwas gewaltig zum Himmel. Die Revision, die ich hier auf jedenfall einlegen würde, wird es wohl weisen. Mit Rechtssprechung hat dieses Urteil jedoch nichts zu tun. Was ein Glück für den vorsitzenden "Richter", dass dieser bald in den Ruhestand geht. Dann kann er wenigstens keinen weiteren Schaden in der deutschen Justizlandschaft anrichten.

    Damit keine Missverständnisse auftauchen, ich bin kein Fan der Verurteilten, jedoch kann es nicht sein, dass ein Gericht so schlampig arbeitet wie hier. Ich war an fast jedem Verhandlungstag anwesend und kann dieses Urteil in keinster Weise nachvollziehen. Der vorsitzende Richter machte durchweg einen sehr inkompetenten Eindruck.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lassen Sie mich raten: Sie sind der "Rechtsanwalt", der mir eine Kiste Champagner schuldet, oder?

      Löschen
  2. Nein bin ich nicht. Ich bin ein aufmerksamer Prozessbeobachter, der klar denken kann. Meiner Meinung nach ist das ein politisches Urteil und kein juristisches.

    Ich persönlich stelle mir gerade die Frage wo hier mehr kriminelle Energie zu finden ist, vor oder hinter dem Richtertisch.

    AntwortenLöschen
  3. LOL, der Champagner-Kisten schuldende RA, der an nahezu jedem Verhandlungstag dabei war.... erinnert ein wenig an im Walde pfeifende Personen, die ich vorsichtig mit dem Begriff "Troll" umschreiben möchte, die ja im Vorfeld laufender Prozesse schon mal lupenreine Freisprüche orakelt hatten. Oder schlimmer noch, auf ihren mandantenarmen, dafür aber mit Auto-Echo versehenen Blogs den "Netzindianern, durchgeknallt" heimzuleuchten versuchten.

    Leider waren deren Gerichtsbesuche eher dem Reich der Legenden, Märchen und Fabelwesen zuzuordnen gewesen. Von daher kein Wunder, dass auch die Orakel nie zutrafen, trotzdem sie immer weiter pfiffen, so wie es ja nachplappernde Papageien zu tun pflegen.

    Tja ja, noch sind sie aktiv, all die dienstbaren Geister der abzockenden Branche, noch....

    AntwortenLöschen
  4. Erst war doch nur der Staatsanwalt so schrecklich inkompetent, jetzt auf einmal noch der Richter? Erst hat sich doch der Richter angeblich noch darüber den Kopf zerbrochen, ob das Verhalten von Faustus Eberle überhaupt strafrechtlich relevant sei ? Der dingliche Arrest kann genauso gut, aufgrund des Düsseldorfer Prozesses verhängt worden sein. Oder vielleicht sogar, wegen weiterer "Eisen im Feuer". Wenn Sie kein absolut heuchlerischer "Luschi" sein wollen, dann geben Sie Herrn Frickemeier endlich die versprochene Kiste Champagner.

    AntwortenLöschen
  5. Ich vermute, dass die Sicherung von Vermögenswerten ein Indiz dafür ist, dass die Staatsanwaltschaft noch mit einer weiteren Anklage nachlegen möchte - wegen vollendeten Betrugs.

    Dass die telomax GmbH tatsächlich Geld über Telefonprovider abgebuchen ließ, kann mit den Durchsuchungsergebnissen und anhand von Telefonrechnungen sicherlich bewiesen werden.

    Die Sicherungsmaßnahmen und ihre Bekanntmachung sollen Tatverletzten die Möglichkeit eröffnen, ihre Ansprüche in das gesicherte Vermögen durch eigene zivilrechtliche Vollstreckungsmaßnahmen zu sichern.

    Vielleicht melden sich ja so Geschädigte auch als Zeugen für vollendeten Betrug.

    AntwortenLöschen
  6. Wieso sollte ich, ich habe nicht gewettet. Was den dinglichen Arrest angeht, so ist es klar definiert, es geht um die Sache in Frankfurt. Wenn dieses aber nur ein versuchter Betrug gewesen sein soll, dann ist eben dieser Arrest unbegründet.

    Ich bleibe bei meiner Meinung, dass hier politische Interessen im Vordergrund stehen und juristisch ist dieses Urteil, wenn man den gesamten Prozessverlauf betrachtet, keinesfalls gerechtfertigt. Persönlich bin ich der Meinung, dass der Richter von Anfang an verurteilen wollte, zumindest hatte ich bei jedem Prozesstag, den ich persönlich miterlebt habe, den Eindruck, das Urteil stünde eh schon fest.

    Ich denke, dass hier, sollte es in die Revision gehen, noch einiges zu erwarten ist. Persönlich bin ich der Meinung hier könnte man sogar den EuGH anrufen.

    AntwortenLöschen
  7. Wissen Sie was ich glaube ? Es geht Ihnen hier wirklich nicht um das Wohlergehen von Faustus Eberle, sondern viel mehr um Ihr eigenes. Sie halten ihn für den gleichen schmierigen Abzocker, wie die meisten von uns. Sind Sie möglicherweise von der Kanzlei, die Eberle vertritt ? Ihn zu Rechtsmitteln zu motivieren und Sprüche wie "Da gehen wir bis zum EuGH", hilft einem ganz bestimmt, und das ist nicht unbedingt Faustus Eberle. Betrachtet es mal unter diesem Gesichtspunkt. Sehr abgebrüht, aber ein Faustus Eberle hat es auch nicht anders verdient.

    AntwortenLöschen
  8. >Es gebe kein Gesetz, dass die Menschen vor ihrer eigenen Dummheit schütze, sagte der Vorsitzende Richter. Doch auch wenn E. ein hochkompliziertes Geflecht von Firmen zur Verschleierung konstruiert hatte und sich meist in juristischen Grauzonen bewegte – diesmal war es nicht grau genug. Dass er nur wegen versuchten Betruges verurteilt wurde liegt daran, dass Tausende Zeugen nicht befragt werden konnten.<

    http://www.fr-online.de/frankfurt/prozess-gegen-dubiosen-unternehmer-mit-telefon-abzocke-zum-millionaer,1472798,21167636.html

    Also ist der Betrug zwar nachweisbar, man hat aber aus prozeßökonomischen Gründen auf den vollständigen Nachweiß verzichtet. Wenn in einer Revision dann der Nachweis geführt würde.... Aber mein Tipp ist, man legt Revision ein und zieht diese kurz vorm Termin zurück, das selbe Spiel auf Zeit wie beim Burat :-)

    AntwortenLöschen
  9. Lieber Holger, es geht hier glaube ich nicht darum, wer auf welcher Seite steht, sondern darum, dass hier offensichtlich etwas nicht stimmt. Ich habe den Prozess nicht verfolgt, kann aber den Argumenten von Anonym durchaus folgen.

    In erster Linie ist es egal, wer was getan hat, auch ein Mörder hat ein Anspruch auf ein faires Verfahren. Hier scheint es aber wirklich so zu sein, dass Justiza nicht neutral geblieben ist.

    Es wäre schon zu begrüßen, wenn man gerade in einem solchen Thema eine solide juristische Grundlage schaffen würde. Wenn ich den Prozessbeobachter jedoch richtig verstehe hat man hier dieses Ziel weit verfehlt.

    Eine Anmerkung zu dem User Kiesfurzer:

    Wieso muss man unbedingt eine ernste und sachliche Diskussion mit Stammtischsprüchen verunstalten. Haben Sie nichts anderes hier beizutragen. Eigentlich schade.

    AntwortenLöschen
  10. Andreas, ich und viele, sehr viele Menschen in unserem Land, sind sicherlich der Meinung, dass ein Mörder, aufgrund eines prozessualen Fehlers, nicht auf freien Fuss gesetzt werden sollte. Bei Mord oder Totschlag geht es aber selten, um Serientäter, die ihr Verbrechen gewerbsmässig betreiben. Oft spielen Affekt und Emotionen eine grosse Rolle. Ein Serienbetrüger hinegegen ist ein Mensch, der seine Taten genaustens plant. Habgier und Vorsatz dominieren hier das Handeln. Wieviele Opfer von fiesen Betrügern, sich deshalb das Leben genommen haben ist leider statistisch schwer bezifferbar.

    Bei Faustus Eberle wollte der Richter sicherlich auch auf der sicheren Seite sein, da die "hamlosere Tat" versuchter Betrug, weniger angreifbar ist, als der vollendete Betrug.

    Möglicherweise ist es sogar zu einem sogenannten "Rechtsgespräch" zwischen Richter(n), Staatsanwaltschaft und Verteidigung gekommen, indem das Urteil so zwischen allen Parteien bereits im Hinterzimmer vereinbart wurde.

    Eine Revision der Verteidigung würde sofort auch eine Revision/Berufung der Staatsanwaltschaft zur Folge haben. Dann hat Faustus Eberle sogar mit einem Verschlechterungsurteil zu rechnen. Der Nachweis des "vollendeten Betrugs" würde dafür sicherlich hinreichend geeignet sein.

    Das ist also immer ein zweischneidiges Schwert.

    Eine Verzögerungstaktik, wie bei Burat, würde Faustus Eberle keinerlei Vorteile bringen. Eberle ist schon in Gefangenschaft, und zwar in Untersuchungshaft. Untersuchungsgefangene haben für gewöhnlich weitaus strengere Haftbedingungen, von Tragen eigener Kleidung und evt. Bestellung von aushäusigem Essen einmal abgesehen. Sie dürfen nur extrem eingeschränkt private Besucher empfangen,Telefonieren uvm., als Gefangene in einer regulären JVA.

    Eine Verlegung in eine "normale Haftanstalt" ist möglicherweise eher als Erleichterung für Faustus Eberle anzusehen.

    AntwortenLöschen
  11. ""Es ist dem Gericht unmöglich, 200 000 Zeugen zu vernehmen, das würde Jahrzehnte in Anspruch nehmen", hieß es zur Begründung. Um trotzdem zu einer Verurteilung zu kommen, ging die Kammer – wie bereits die Staatsanwaltschaft – von einem versuchten Betrug aus. Denn allein der Anruf stelle ja bereits einen solchen Rechtsverstoß dar, hieß es in der Urteilsbegründung."

    Quelle:
    http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/frankfurt/bei-anruf-abzocke_rmn01.c.10393058.de.html

    AntwortenLöschen
  12. @Andeas

    Da berichtet ein Annoym genau das Gegenteil von dem, was aus allen Presseverlautbarungen hevor geht, und du glaubst ihm weil er behauptet beim Prozess gewesen zu sein? Wie willst du überhaupt verifizieren ob er auch nur eine Minute im Gerichtssaal war? Gescheige denn, das er die Warheit berichtet? Ich halte mich da lieber an die offiziellen Quellen, aber sicher ist die Presse auch gegen den armen F.E..

    AntwortenLöschen
  13. Also ich habe diesen Prozess auch live verfolgt ich kann mir deshalb auch denken, wer anonym ist. Aber mal zum Prozess.

    Den Prozess habe ich beobachtet in der Hoffnung, dass nun endlich mit den Abofallen aufgeräumt wird. Mein Hass auf Faustus Eberle war groß, war, denn im Laufe des Prozesses musste ich mehr und mehr erkennen, dass es dem Gericht nicht um Wahrheitsfindung sondern eher um einen Schauprozess ging. Wie sonst mag man es erklären, dass Polizeibeamte, die als Zeugen vernommen wurden, plötzlich Gedächtnisverlust hatten, wenn es um Fragen gingen, die die Angeklagten hätten entlasten können. Wie kann es sein, das Deals mit Personen ausgehandelt werden, die genauso involviert waren wie die Angeklagten. Warum werden Beweisanträge, die essentiell sind abgelehnt?

    Diese Verurteilung ist kein Sieg über die Abofallen, sondern ein zurechtgebasteltes Urteil, ich komme mir vor, als hätte mich jemand beim Mensch-Ärgere-Dich-Nicht absichtlich gewinnen lassen, darauf kann ich gerne verzichten. Der Vorsitzende Richter hat auch keine gute Figur gemacht, statt dem ernst der Lage entsprechend die Verhandlung zu führen, hat er sich dazu hinreisen lassen, immer wieder blöde Grimassen zu schneiden. Entschuldigung das was da gelaufen ist, war eines Landgerichtes nicht würdig.

    Sollte dieses Urteil in der Revision kassiert werden, so wäre das für mich eine Genugtuung, da das Verhalten und die Schlampigkeit von Richter und Staatsanwalt einfach bestraft gehört.

    Schade, man hat die Gelegenheit verpasst, dieses heikle Thema richtig aufzuarbeiten, die Justiz hat schlicht und ergreifend versagt.

    AntwortenLöschen
  14. @ Bernd. Erst einmal bezweifle ich, dass Sie ein "echtes Opfer" von Faustus Eberle sind. Selbst wenn das Urteil "zurechtgebastelt" war, ist das sicherlich absolut in Ordnung. Der Richter kann das auch mit ruhigem Gewissen im Namen des Volkes verkünden. Es steht fest, dass Faustus Eberle ein Mensch, der schlimmsten Sorte ist. Warum ich das weiss ? Ich kenne ihn schon recht lange. Seine Persönlichkeit gleicht dem eines Luzifers. Er benutzt Menschen, gaukelt ihnen Freundschaft, Liebe, Anerkennung etc vor, nur um sie bei nächster Gelegenheit zu verheizen. Auch wenn dies strafrechtlich alles nicht relevant ist, zeigt es doch, mit welchem üblen Menschenschlag wir es hier zu tun haben. Jeder, der ihn kennt, wird das bestätigen. Einzig finanzielle Zuneigung Eberle's kann kurzfristig, bei einem gierigem Menschen, dieses Urteilvermögen verblassen lassen. Vielleicht ist Knast, das beste, was ihm persönlich geschehen kann, auch wenn er das so derzeit nicht sieht.

    AntwortenLöschen
  15. Was soll denn hier schlampig gearbeitet worden sein? Versuchter Betrug ist doch einfach nachzuweisen.

    Kadrush hat für Eberle vom Kosovo Telefonate für die Gewinnspielabzocke führen lassen. Das musste bewiesen werden, und fertig ist das "Mondsgesicht".

    AntwortenLöschen
  16. Oh je, was habe ich nur den Sockenpuppen jetzt schon wieder angetan, dass sie sich durch meine "Stammtischsprüche", die ich beim besten Willen nicht erkennen kann, in ihrer ernsthaften Diskussion gestört fühlen?

    Da hat ein Abzockerlein in Frankfurt seinen "gerechten" Applaus für seine jahrelangen betrügerischen Machenschaften erhalten und sieht der Applaus-Verstärkung in Düsseldorf entgegen. Frage: hat unser Schweinchen Nepperle - bevor die gutmenschelnden Sockenpuppen wieder losheulen, der Begriff ist nicht von mir - jemals Mitleid mit seinen Opfern gehabt?

    Die Literatur gibt ja sogar her, dass er nicht mal Mitleid mit ehemaligen Mitstreitern oder Mitarbeitern hatte. Er ist in seinem krassen Egoismus und seiner Geldgier einfach nur an natürliche Grenzen gestossen. Mitleid mit ihm und seinem Schicksal? Bei mir jedenfalls: Null!

    AntwortenLöschen
  17. Lieber Anonym, ich habe nie behauptet ein Opfer zu sein.

    Aber Ihre Ansichten verraten wessen Geistes Kind Sie sind. Nur weil Sie persönlich mit Ihm nicht zurecht kamen und das nach Ihren eigenen Worten noch nicht einmal strafrechtlich relevant war, gehört er in den Knast. Na prima! Sie stehen übrigens mit Ihrer Meinung über Eberle so ziemlich alleine auf weiter Flur.

    AntwortenLöschen
  18. @Bernd

    "Den Prozess habe ich beobachtet in der Hoffnung, dass nun endlich mit den Abofallen aufgeräumt wird. Mein Hass auf Faustus Eberle war groß, war, denn im Laufe des Prozesses musste ich mehr und mehr erkennen, dass es dem Gericht nicht um Wahrheitsfindung sondern eher um einen Schauprozess ging. Wie sonst mag man es erklären, dass Polizeibeamte, die als Zeugen vernommen wurden, plötzlich Gedächtnisverlust hatten, wenn es um Fragen gingen, die die Angeklagten hätten entlasten können. Wie kann es sein, das Deals mit Personen ausgehandelt werden, die genauso involviert waren wie die Angeklagten. Warum werden Beweisanträge, die essentiell sind abgelehnt?"

    Sie waren definitiv nicht da, oder sie haben eine sehr subjektive Wahrnehmung.

    AntwortenLöschen
  19. Bernd, Karlheinz, Andreas..... sind alle ein und die selbe Person. Auf jeden Fall profitiert(e) diese Person finanziell davon, diesen Unsinn hier zu verbreiten.

    AntwortenLöschen
  20. Es ist doch ziemlich egal, wer sich hinter den Anonyms oder Heinz Huppsi, Holger usw. verbirgt. Wer so einen Stuss verfasst, der tut das mit Hintergedanken, die er halt nicht unter seinem Klarnamen veröffentlicht hätte, oder steht bei "Fricke-" und "Verbraucherstilzchen" das Impressum "Ex-Lokführer mit geänderten Paradigmen"?

    Interessant in dem Zusammenhang auch die Rolle eines gewissen mandantenarmen Rechtsanwalts mit Tagesfreizeit und Auto-Echo, der diese Verhaltensweise ja schon lange praktiziert, wenn er nicht gar der Erfinder des selbstoffenbarenden Nick-Versteckerei war, nicht wahr lieber "Katzenfresser", "Starlight", "Seidenweber", "Henry-Stutzen", "Lore" und und und.

    Mir wurde ja zugetragen, dass gewisse Ex-Lokführer auf dem Weg von Frankfurt nach Herford, Zwischenstation in Krefeld gemacht haben. Vielleicht gab es ja die Kurzeinweisung "Kommentieren unter falschem Nick".

    AntwortenLöschen
  21. Ich wünsche allen Bürgern unseres Landes frohe Weihnachten. Wir sollten unsere Gebete den unschuldig inhaftierten Abo- und Telefonwohltätern widmen. Mögen sie alle eines Tages zu unserem Allmächtigen ins Himmelreich aufsteigen. Faustus Eberle würde ich zusätzlich für das Bundesverdienstkreuz am Bande vorschlagen. Gleichzeitig werde ich mich bei meinen englischen Freunden dafür einsetzen, dass er umgehend zum Ritter geschlagen wird.

    P.S. Hätte ich fast vergessen: Friedensnobelpreis natürlich auch.

    Euer Joachim aus Berlin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es liegt überhaupt keine Straftat vor!

      Löschen
    2. Wie z.B. das OLG Frankfurt im
      Fall Routenplaner-server.com (Button: ">> ROUTE PLANEN") stufe auch ich den Betrieb von Internet-Abofallen als Straftat ein.

      Das gilt auch für Telefon-Abofallen wie im aktuell diskutierten
      Fall Win-finder.com (Zitat: "... Somit entstehen Ihnen keine Kosten. Den Kosmetikgutschein im Wert von 100 Euro dürfen Sie natürlich so oder so behalten."; Anschließende Frage: "In Ordnung?", s. Zeitpunkt 04:00).

      Ein Kostenhinweis ist zwar vorhanden, aber gut versteckt.

      Die Verbraucher werden dahingehend getäuscht, dass sie nicht von einem für sie kostenpflichtigen sofortigen Abo-Vertragsschluss ausgehen.

      Löschen
  22. Genau! Es liegt überhaupt keine Straftat vor! Millionenferkelchen ist unschuldig wie ein neugeborenes Baby.

    Diese Kleinigkeiten hier sind doch Pipifax und nur eine sehr kleine Auswahl der innovativen Geschäftsideen, mit denen Schweinchen Nepperle seit 2002 das Internet beglückt:
    ****************************************************************
    win-finder, windienst, gluecksfinder -Abzocke ü/Tel.Rechnung
    Telomax
    Quizdienst.com -jetzt wird über die Telefonrechnung kassiert
    Nachbii.com - die Abzocke über Telefonrechnung geht weiter..
    www.lottoverbund.com
    Millionenexpress.com
    IFK Institut für Kosmetikforschung
    Faustus E. und die 0900er Telefongauner
    nachbarschaft24.net - die Nutzlosbande zündet Nebelkerzen
    Lebensprognose.com
    sensible-communication.de-neues Callcenter v. Fäuschdle & Co
    Affair24.net (Neu: Internet Media Ltd., Tortola, B.V.I.)
    SWISS Einkaufsgemeinschaft AG - inzwischen in Konkurs?
    Telefongewinn.com (Connection Enterprises Ltd.)
    www.goldverlosung.de bzw..net
    Nachbarschaftspost - üble Machenschaften nach Art des Hauses
    Umfragen-scout.com der ASK AG, CH-6300 Cham
    ZA Zentrale Abrechnungsstelle GmbH
    Die Machenschaften der XENTRIA-jetzt IS Internet Service AG
    Handyverdienst.com und geld-aufs-handy.com
    ZEA - Zentrale Europaeische Abrechnungsstelle Ltd.
    Vorsicht vor www.ihre-rezepte.de
    Achtung Abzocke: Reisetester.com (ASK AG, CH-6330 Cham)
    Mobilfunkverbund, CH-6300 Zug
    www.seitensprung-geheimnis.net
    Meinherzblatt.de
    Lebenscheck.com / IS Internet Service AG goes to Dubai?
    check-deinen-sex.de - "unter neuer Leitung"
    Genlogie.com
    Probenblitz.de
    der.fuehrerscheincheck.com
    Internet Service AG will Kindern an die Kohle!
    ******************************************************************
    Rührig war er schon, der Nepperle. Massenhaft Scheinfirmen auf den BVI (Hafen von Tortola), Dubai, Wyoming/USA, in Zug und um Zug herum usw. :)

    AntwortenLöschen
  23. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  24. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  25. @Anonym 24. Dezember 2012 17:36h: LOL, das hast Du sehr schön zusammengestellt, die gesammelten Unschuldsbeweise unseres Millionenferkels. Allerdings so gaaanz vollständig ist das nicht. Es fehlt z.B. die Matrix zu dem Fritzmann-Imperium sowie des Syndikus-Syndikats, die Verbindungen zur Dialer-Mafia, aber so weit wolltest Du ja gar nicht gehen, um die Unschuld unseres Schweinchen Nepperle zu belegen, nicht wahr?

    AntwortenLöschen
  26. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  27. Genauso ist es! :)

    Ah, hab doch tatsächlich Nepperles Butzen, die DIS Deutsche Inkassostelle GmbH Eschborn vergessen!

    Seine dortige Marionette hat Nepperle jetzt ja als Geschäftsführer bei seiner MC Mobile Communication GmbH Frankfurt untergebracht.

    Er darf sich dort ein Büro teilen mit dem selbsternannten König des Verbraucherschutzes :)

    AntwortenLöschen
  28. Äääh mal nachdenken... war da nicht auch etwas von wegen Inkasso über einen RA Frank Michalak, seines Zeichens Ex-Stasi und in jüngerer Vergangenheit vor allem mit dem Inkasso für die Softsex-Abzocken des Zöglings ebenfalls eines Ex-Stasi?

    AntwortenLöschen
  29. "Veränderungen 02.11.2005
    Ad2media GmbH, München ... Prokura erloschen: E***, Faustus"

    Quelle:
    http://www.handelsregisterbekanntmachungen.de/skripte/hrb.php?rb_id=60408&land_abk=by

    "Veränderungen 22.11.2006
    Ad2media GmbH, München ... Ausgeschieden: Geschäftsführer: M***, Matthias ...; S***, Abdulla, ... Bestellt: Geschäftsführer: Th***, Karlheinz, Palma de Mallorca/Spanien"

    Quelle:
    http://www.handelsregisterbekanntmachungen.de/skripte/hrb.php?rb_id=132525&land_abk=by

    AntwortenLöschen
  30. Frage an Anonym 28.12.:

    Was willst Du uns damit sagen, ist doch uraltes Zeug, kennt jeder und weiter. Karlheinz ist von Beruf Totengräber oder Bestatter. Das ist nicht weiter aufregend.

    AntwortenLöschen
  31. Antworten
    1. Adressübereinstimmung:

      "Ad2media GmbH, München (Lübecker Str. 21, 44135 Dortmund)"

      Quelle:
      http://www.handelsregisterbekanntmachungen.de/skripte/hrb.php?rb_id=196785&land_abk=by

      mit
      http://www.google.com/?webhp=de&1=#hl=de&tbo=d&sclient=psy-ab&q=%22karlheinz+thierbach%22+%22dortmund%22&oq=%22karlheinz+thierbach%22+%22dortmund%22=634

      siehe auch:
      https://www.insolvenzbekanntmachungen.de/cgi-bin/bl_aufruf.pl?PHPSESSID=dc73cccf08881c6641adfce064bc4714&datei=gerichte/by/agmuenchen/07/1503_IN_1369_07/2007_09_25__13_53_24_Eroeffnung.htm

      "Erst nach langer Suche wird WISO in München fündig. Ein Lockvogel trifft sich mit den Verantwortlichen unter dem Vorwand, einige ihrer Geschäftsideen kaufen zu wollen.

      Bei dem Gespräch bieten die Verantwortlichen die exklusive Nutzung von Starquiz24 für knapp 100.000 Euro an. Ein Schnäppchen, sagen die Geschäftsführer Abdullah S. und Mathias M. Schließlich habe man in vier Monaten 1,8 Millionen Euro verdient. Das Geheimnis: Man kann das Spiel nicht gewinnen. Auf den höheren Spielebenen kämen nur noch Fragen, die niemand mehr beantworten könne."

      Quelle:
      http://www.existenz24.biz/gruendung/index.php/2007-11-22/bezahlte-rezension-netvotingcom.html

      Löschen
    2. "ZDF-Beitrag (WISO) vom 24.04.2006 über ad2media
      ...
      Wer den TV-Bericht aufmerksam verfolgte, dem wird die Aussage der beiden Geschäftsführer Abdulla S. und Matthias M. nicht entgangen sein, dass man (Zitat) "bei Polizei und Staatsanwaltschaft in München gute Freunde habe und daher nichts passieren könne" (/Zitat).

      Einen Bekannten wollten sie auch linken; er erhielt die Drohpost i.S. Starquiz24 seinerzeit von der Mailaddy ad2media[at]ids-herford.de !"

      Quelle:
      http://www.antispam-ev.de/forum/showthread.php?12080-www.das-tvquiz.com/page8

      Löschen
  32. Na ja, nun hat er erstmal 2-3 jahre festes Programm.

    AntwortenLöschen