Mittwoch, 11. November 2009

Frank Babenhauserheide, nennt sich das nicht Identitätsdiebstahl?

Heute nachmittag wunderte ich mich über eine Mail, die mich seitens meines Hosters STRATO erreichte. Kurze Zeit später erreichte mich eine weitere Mail von STRATO, die mich spätestens jetzt skeptisch werden ließ. Da versucht der Kalletaler Pferdehändler doch tatsächlich, mein Premium-Paket bei STRATO zu kapern - und das offensichtlich im ersten Step sogar erfolgreich!

Hintergrund: Ich buchte als Privatperson (!) im November letzten Jahres ein Premium-Paket bei STRATO. Bei der Anmeldung bestand die Möglichkeit -optional- eine Firmenanschrift anzugeben, was ich auch tat. Ich gab als Firma "Dialogmarketing VWL Verwaltungs GmbH" mit der entsprechenden Adresse der Abzockzentrale Vlotho an, denn immerhin war ja das vermeintliche Callcenter (angeblich) in der Entstehung und ich wollte eigentlich langfristig vorplanen. Alle Kontaktdaten (Telefonnummer, Handynummer, eMail-Adresse, Bankverbindung) liefen selbstverständlich über mich als Privatperson (!) Claus Frickemeier und selbstverständlich wurden auch alle Rechnungen von mir privat getragen.

Nachdem nun bekannt wurde, daß ich die Domain "online-journalist.info" angemeldet habe und dort eine Website betreibe müssen die Abzocker wohl eine whois-Abfrage gemacht und festgestellt haben, daß ich meine Domain(s) bei STRATO hoste. Nun tritt der Law-Hunter Hasenbäumer auf den Plan und brütet im stillen Kämmerlein mit Abzockchef Babenhauserheide aus, dieses Webhostingpaket doch mal eben zu entern. Gesagt, getan! So staunte ich heute nicht schlecht, daß als neuer Domaininhaber sämtlicher meiner -privaten- Domains nun allen Ernstes Abzocker Babenhauserheide erscheint. Und all das ohne vorherige Anfrage meines Hosters STRATO.

Selbstverständlich hat mein Anwalt sofort reagiert (Seite 1, Seite 2) - und ich werde meinerseits morgen Strafantrag sowohl gegen Herrn Babenhauserheide, als auch gegen Herrn Verkehrsanwalt Hasenbäumer stellen. Die rechtliche Bewertung dieser Handlungen im Kontext soll und wird ein Staatsanwalt entscheiden müssen, allerdings ist spätestens jetzt ein Punkt erreicht, wo ich der Ansicht bin, daß rechtlicherseits Handlungsbedarf gegeben ist.

Bis zur Klärung der Angelegenheit wundern Sie sich bitte nicht, daß der verrufene Name Babenhauserheide in den whois-Abfragen zu meinen Domains steht. Wir arbeiten daran, mit allen Rechtsmitteln scharf gegen diesen - ich nenne es Identitätsdiebstahl - vorzugehen.

Kommentare:

  1. Da fehlen die Worte bei so viel Unverschämtheit!

    AntwortenLöschen
  2. Mmmh, ein ziemlich dürftiges Erklärungsgestammel, finde ich. Fakt ist: Gibt man bei der Registrierung einer Domain (wurscht, auf welche Endung) einen Firmennamen an, hat die Domain den Eintrag einer "Registrant Org" und diese ist m.E. rechtlich gesehen der Domaininhaber. Gibt man nur seinen Namen an, ist man selbst der Inhaber.

    Also hat der Pferdehändler keinen "Identitätsdiebstahl", sondern lediglich die Ausübung von Eigentumsrechten begangen. STRATO kann da mal gar nichts dafür - wer hat den Müll denn reingetippt? Richtig - SIE.

    Wer Internetdomains als seine "Identität" ansieht, hat vielleicht ganz andere Probleme, sollte sich aber zumindest mit Onlinerecht beschäftigen.

    Der Staatsanwalt wird was zu lachen haben.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym über mir:

    Woher haben Sie denn diese Weisheiten?

    AntwortenLöschen
  4. Egal, Hauptsache ist doch, er hat was geschrieben und sein Pensum erreicht! ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Anonym & Anonym über mir:
    Das Schöne bei der Sache ist - wer Recht hat oder nicht muss nicht Plopp machen sondern nur das Whois im Auge behalten.

    AntwortenLöschen
  6. Ihr Domain Name ist Ihre Identität im Internet!
    Siehe:
    http://www.laga.at/Dissertation/Diss--6.html

    AntwortenLöschen
  7. Au weia!
    Ich vergass doch glatt, dass "online-journalist.info", "nice-to-be-different.de", "web-betrug.info" u.a. schützenswerte Ordens- und Künstlernamen von Claus Frickemeier sind.

    Na dann - haben wir ja morgen im Whois sicher wieder den Staus Quo Ante.

    Demütig neige ich mein Haupt ob dieser erdrückenden Wehr gegen meine perfiden Kommentare, allesamt basierend auf numehr als völlig idiotisch bloß gestellten Kenntnissen.

    AntwortenLöschen
  8. Der letzte Satz trifft es, Anonym. Und nun dürfen Sie sich trollen.

    AntwortenLöschen
  9. Ist es in diesem Zusammenhang Zufall, dass die Domain collector-inkasso.de am 2.11.2009 von Ament gerade zu STRATO wechselte?

    AntwortenLöschen
  10. Zitat:
    "Domain Name: online-journalist.info
    Registrar: Cronon AG (R199-LRMS)
    Status: OK
    Expiration Date: 2010-09-04 17:25:10
    Creation Date: 2009-09-04 17:25:10
    Last Update Date: 2009-11-09 21:13:53
    ...
    Updated: 4 hours ago
    Registrant Contact Information:
    Name: Babehauserheide Frank
    Organization: Dialogmarketing VWL Verwaltungs GmbH
    Address 1: Mindener Strasse 118
    City: Vlotho
    State: Germany
    Zip: 32602
    Country: DE
    Phone: +49.52212751150
    Email: ****************@teleos-web.de
    ..."

    Quelle:
    http://www.who.is/whois/online-journalist.info/

    AntwortenLöschen
  11. Ich verstehe aber nicht, wie die überhaupt an die Zugangsdaten für das Webhosting-Paket gekommen sind?

    Aber an anonym #2: Ein Eigentum definiert sich noch lange nicht alleine durch die Angabe einer optionalen Registrant Org.
    Gerade Pferdehändler sollten wissen, dass ihnen die Pferde des Nachbarn auch dann nicht gehören, wenn der Nachbar den Pferden den Namen des Pferdehändlers eintätowiert hat.

    AntwortenLöschen
  12. Ich verstehe aber nicht, wie die überhaupt an die Zugangsdaten für das Webhosting-Paket gekommen sind?

    Wie soll das wohl gegangen sein...?

    Die haben sich die Zugangsdaten einfach an die Postadresse schicken lassen... "Passwort vergessen, kann keine eMails empfangen" - und dann im Name von Claus gehandelt
    -> Identitätsmissbrauch, Vormachen falscher Tatsache

    Dann den an Claus addressierten Brief entgegengenommen, geöffnet: Identitätsmissbrauch, Postdiebstahl

    Sich mit den gesendeten Zugangsdaten eingeloggt.
    -> Vormachen falscher Tatsache ("Ich bin berechtigt...")

    Die Domains umgeschrieben. Wert des Nutzungsrechtes an den Domains: ~ 3 Kiloeuro
    -> Es hat eine Verschiebung erheblicher Vermögenswerte stattgefunden.

    Schlussfolgerung:
    --> Betrug im Sinne des §263 StGB

    AntwortenLöschen
  13. Das ist noch nicht bewiesen. Fest steht lediglich, daß "RA" Hasenbäumer offensichtlich 2 Faxe an Strato schrieb. Was im Vorfeld gelaufen ist entzieht sich (noch) meiner Kenntnis. Bemerkenswert ist allerdings, daß die Domainumschreibungen hinter meinem Rücken offenbar vor dem heutigen Tag stattfanden (siehe Denic oder Ripe), also liegt die Vermutung nahe, daß es so, wie geschildert, passiert sein KÖNNTE.

    Wir werden das aufklären, und zwar umgehend. Und dann wird es scheppern...

    AntwortenLöschen
  14. Ok. Szenario 2:
    Wenn "RA" Hasenbäumer in den Faxen der Strato gegenüber z.B. behauptet hätte, dass die Rechte an den Domains Auftrags der Firma erworben worden seien und dass jetzt ein "pöser, fristlos gekündigter Mitarbeiter" die Domains nicht an die Firma übertragen wolle, dann läge Betrug vor:

    Falscher Sachverhalt vorgemacht, Domains umgeschrieben, damit Vermögensverschiebung zum Nachteil des Claus, zum Vorteil des Dritten, §263 StGB. Nur wäre dann der Anwalt und der Dritte (der Kalletaler Pferdehändler) dran...

    Das mag die Kriminalpolizei ermitteln.

    AntwortenLöschen
  15. meine fr....
    jetzt fängt der jörg auch noch hier an sich einzumischen.

    wie ich dir schon schrieb, lieber jörg, seit jahren lese ich bei dir immer wieder das gleiche und es nix dabei rausgekommen. leider hast du dich ja nicht getraut meine, konstruktiv gemeinte, kritik zu veröffentlichen.

    was der CF hier macht hat hand und fuss und da braucht es dich sicher nicht dazu um das ganze zum erfolg zu bringen. bring doch bitte deine seit jahren immer wieder vorgetragenen beweise endlich zu einem ergebniss als deine zeit hier zu verbringen


    @CF sorry, das muste mal sein. Viel Glück für Heute

    s

    AntwortenLöschen
  16. fastix schreibt, dass babenhauserheide demnächst nach §154 STPO noch VIEL MEHR ÄRGER ins haus stehen könnte. nicht, dass der arme mann dann aus dem schützenverein austreten muss!

    AntwortenLöschen
  17. Es hat sich anscheinend noch etwas getan:

    gestern abend stand noch unter Administrativ Contact Information die teleos-web email adresse von Claus und jetzt die von FrankieBoy xxx@ids-herford.de.

    http://www.who.is/whois/online-journalist.info/

    Viele Grüße und viel Erfolg für heute

    Thomas

    AntwortenLöschen
  18. In den guten alten Zeiten des Usenets gabs mal einen Begriff, der hiess: *PLONK*, hoffe, die Hobby-Reputations-Manager lernen ihn schleunigst kennen.

    AntwortenLöschen
  19. Deine vom Pferdehändler gekaperten Seiten sind z.Zt. nicht erreichbar. Eigentümer ist aber immer noch der Pferdehändler. Termin war doch heute 12.00 Uhr oder ?

    AntwortenLöschen
  20. Nicht nur das, es wurden auf dem Server vermeintliche Beweismittel für die heutige Verhandlung vor dem Arbeitsgericht verwandt, die aber natürlich NICHTS bewiesen. Dennoch wurden sämtliche Seiten von mir gekapert, durchsucht und rechtswidrig in Besitz gebracht.

    Ich habe mit heutigem Datum Strafanzeige gegen "Rechtsanwalt" Ralf Hasenbäumer sowie Frank Babenhauserheide erstattet, mehr dazu später.

    AntwortenLöschen
  21. sie scheinen alle ein händchen zu haben um sich noch weiter in die .... zu reiten. vermeintlich intelegente menschen halt ;)

    defaced.

    claus, meine f5 taste machts nimmer lang, wir warten auf deinen bericht ;)

    denke es ist alles gut gegangen

    AntwortenLöschen
  22. Heavy, hoffentlich kommt der dait nicht durch ! Wie ist es denn heute ausgegangen ?

    Gruss
    Andreas

    AntwortenLöschen
  23. Interessante Info zum ehemaligen Webhoster von "Collector-inkasso.de" (vor STRATO)

    Zitat:
    "Die Internet-Domain des Sunset-Shops wurde am 9. Juli 2009 von einem Helmut Ament von der Worldsoft SA in Neuchatel in der Schweiz angemeldet.
    ...
    Ansonsten sind Helmut Ament und seine Firma Worldsoft auch als Webhoster für die Collector Inkasso aus Herford im Teutoburger Wald in Nordrhein-Westfalen bekannt."

    Quelle:

    http://www.gomopa.net/Pressemitteilungen.html?id=355&meldung=Abmahnfalle-fuer-eBay-Kunden

    AntwortenLöschen
  24. Mich würde eine antwort von Strato interessieren.
    Was haben die denn zu der nun verstrichenen Frist am 12.11.2009 gesagt?

    AntwortenLöschen
  25. Zitat:
    "Hintergrund: Ich buchte als Privatperson (!) im November letzten Jahres ein Premium-Paket bei STRATO. Bei der Anmeldung bestand die Möglichkeit -optional- eine Firmenanschrift anzugeben, was ich auch tat. Ich gab als Firma "Dialogmarketing VWL Verwaltungs GmbH" mit der entsprechenden Adresse der Abzockzentrale Vlotho an..."

    Quelle: s.o.

    Zitat:
    "lh-hannover.de
    ...
    Als Domaininhaber ist die Firma Dialogmarketing VWL Verwaltungs GmbH im whois eingetragen."
    Quelle

    Kann man aus dem Whois nicht schließen, daß bei der Bestellung des Strato-Webhosting-Paketes unter "Daten des Vertragspartners" nicht "Privatperson", sondern "Firma / Organisation" ausgewählt wurde?

    AntwortenLöschen
  26. Ich bin Privatkunde von Strato und habe lediglich die -optionale- Möglichkeit damals genutzt, die Firma mit anzugeben. Nicht mehr, nicht weniger. Nochmals: es war lediglich eine Option. Vertragspartner von Strato war NICHT die VWL Verwaltungs GmbH, sondern die Privatperson Claus Frickemeier, wie sich auch aus sämtlichen Kundendaten ergibt (Tel., Handynummer, Bankverbindung). Der Fehler liegt eindeutig bei Strato (Rechnungen im .pdf-Format wiesen mal ausschließlich meine Privatadresse aus, mal mit Firmenangabe incl. meiner Privatadresse, etc.).

    Nicht unerwähnt sollte ebenfalls sein, daß ich bereits vor Wochen Strato darum bat, den Firmenzusatz herauszunehmen. Dies wurde offenbar versäumt.

    Übrigens: die Kosten für Domains und Webspace wurden stets vom Privatkonto abgebucht. Niemand anderes als ich ist Vertragspartner von Strato, soviel steht nun einmal fest. Die Rechtsabteilung von Strato wird Montag ihr blaues Wunder erleben...

    AntwortenLöschen
  27. > ...habe lediglich die -optionale- Möglichkeit damals genutzt, die Firma mit anzugeben

    In dem aktuellen Online-Bestellformular von Strato bedeutet die Auswahl dieser Option automatisch, daß man diese Firma und nicht eine Privatperson als Vertragspartner von Strato angibt. Ich weiß allerdings nicht, wie das Formular damals aussah.

    Wer als Vertragspartner angegeben wurde, Firma oder Privatperson, sollte eigentlich eindeutig in der Auftragsbestätigungs-Email stehen.

    > Dies wurde offenbar versäumt.

    Falls der Vertragspartner die Firma ist, kann Strato den "Firmenzusatz" nicht herausnehmen ohne den Vertrag aufzulösen.

    AntwortenLöschen
  28. Blödsinn.

    Zum einen war nie die Firma der Vertragspartner, zum zweiten wurde mir auf meine Bitte, den (optional angegeben!) Firmennamen herauszunehmen zugesichert, daß das problemlos umgeschrieben wird. Man schickte mir ein Formular zu (natürlich an meine Privatadresse, da ich privater Kunde war), welches ich zurücksandt. Passiert ist augenscheinlich nichts. Nun verstanden?

    AntwortenLöschen
  29. > Nun verstanden?
    Nein, diese Zusicherung könnte z.B. auch irrtümlicherweise erfolgt sein. Aber das wird Strato in den nächsten Tagen sicher aufklären...

    AntwortenLöschen
  30. Noch immer keine Stellungnahme von Strato?
    Das spricht kaum für guten Support ...

    John Doe

    AntwortenLöschen