Samstag, 22. August 2009

Über das Betriebsklima, eine subjektive Betrachtungsweise

In den Kommentaren häuft sich die Ansicht mancher Leser, daß man mit den Mitarbeitern kein Mitleid haben solle, da sie immerhin für zwei Abzockunternehmen tätig gewesen sind. Das steht sicherlich ausser Frage, aber man möge bitte bedenken, daß -soweit mir bekannt- nicht ein einziger Mitarbeiter wußte, was genau Sache ist. Natürlich wusste jeder Mitarbeiter, daß die Projekte, die zu bearbeiten waren, in der Kritik der Medien stehen und manch einer hatte vermutlich auch ein mulmiges Gefühl dabei. Und dennoch haben die Mitarbeiter einfach nur ihren Job gemacht. Es gab fertig vorformulierte Textbausteine, es gab Vorgaben, was in welcher Zeit erledigt werden muss. So, wie es das in -zigtausend Unternehmen in Deutschland gibt.

Man möge sich das bitte nicht so vorstellen, als das sich die Mitarbeiter (wir sprechen hier, ich betone es bewußt noch einmal, von den "normalen Angestellten") kichernd darüber freuen würden, daß Nutzer betrogen werden. Im Gegenteil: Rogalski und Babenhauserheide verstanden es trefflich, der Belegschaft eine seriöse Kulisse vorzutäuschen. Im stressigen Tagesgeschäft fielen somit alle Mitarbeiter darauf rein oder gaben sich zumindestens mit den Erklärungen zufrieden. Wer kritisch hinterfragte wurde sowieso nach kurzer Zeit unter fadenscheiniger Begründung entlassen. Ich unterhielt mich gestern mit jemandem, der mich fragte, ob man das Ganze unter dem Begriff "sektenartige Gehirnwäsche" verklausulieren könnte. Ich bejahte.

Das Betriebsklima war klasse. Ich habe selten einen Betrieb gesehen, in dem die Mitarbeiter derart zusammengehalten haben. Man half sich gegenseitig, selbst abteilungsübergreifend, wenn es Engpässe gab, viele haben ihren Job wirklich "gelebt". Man zog gemeinsam an einem Strang und setzte sich für einander ein, wenn mal wieder eine Kündigungswelle rollte, weil Babenhauserheide grundlos cholerisch agierte und Köpfe rollen ließ.

Fazit: eine eingeschworene Gemeinschaft von Mitarbeitern, die ihr Bestes gaben und zusammenhielten, sich unterstützten, um Vorgaben zu erreichen. Es entstanden Freundschaften, die über den Job hinausgingen und eigentlich das Sinnbild einer funktionierenden Firma sind. Das lag sicher nicht an Chef Babenhauserheide, sondern an den Mitarbeitern selber.

Diejenigen, die ich in Vlotho und Herford kennengelernt habe würde ich jedem seriösen Arbeitgeber wärmstens empfehlen. In keiner anderen Firma lernte ich Leute kennen, die sich derart mit "ihrer Firma" identifizierten und mitgezogen haben. Das einige von denen mich nun als Buhmann sehen nehme ich in Kauf, auch, wenn es nicht der Tatsache entspricht. Vermutlich braucht es ein Weilchen, bis sie den Schock der Kündigung verdaut haben, denn da spielen sicher die Emotionen derzeit eine gewichtige Rolle. Wer will es ihnen verdenken?

Jenen sei aber gesagt, sie mögen einmal nachdenken: warum wird mein Blog als Grund angeführt? Die Antwort liegt eigentlich auf der Hand: Babenhauserheide wünscht mich als Feindbild für die ehemaligen Mitarbeiter, damit nicht noch mehr sensible Fakten ans Tageslicht kommen. Durchschaubar, oder?

Ich jedenfalls finde die Aktion der Massenkündigung beschämend, rechtswidrig und jenseits von Gut und Böse. Soviel zum Thema "soziale Kompetenz" oder gar "Verantwortungsbewusstsein" seitens Babenhauserheide als Arbeitgeber. Möge man sich fragen, warum er mich nicht vor Gericht zog, um diesen Blog verbieten zu lassen, anstatt -zig Existenzen aufs Spiel zu setzen. Warum er das nicht tat dürfte jedem, der im Thema ist, klar sein.

Kommentare:

  1. "kichernd darüber freuen würden, daß Nutzer betrogen werden"

    Können Sie genauer erläutern wo Nutzer betrogen werden? Sind Rogalski und Babenhauserheide Verbrecher. Ich denke eher "noch" nicht. Sie geben deren Anwälten nur Futter. Verwenden Sie doch eher sachliche Begriffe oder Umschreibungen für diese Abzocker.

    Es wäre schade wenn dieser Blog verboten würde. Nur ein weiterer Punkt für die Nutzlosbranche. (siehe Rotglut.org)

    AntwortenLöschen
  2. Ich stehe zu jeder Zeile und habe kein Problem damit, wenn dieser Blog gerichtlicherseits überprüft wird. Möge man mich verklagen. Übrigens: Rotglut.org ist meiner Meinung nach einer der besten Blogs zum Thema Abzocke!

    AntwortenLöschen
  3. Ja aber können Sie den Fakten für den Betrug nennen? Wie soll den jemand um einen Betrag betrogen werden den er erst zahlen soll? Meiner Meinung nach handelt es sich um Nötigung oder versuchte Abzocke.

    AntwortenLöschen
  4. § 263 Betrug
    (1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
    (2) Der Versuch ist strafbar.
    (3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

    1.
    gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Urkundenfälschung oder Betrug verbunden hat,
    2.
    einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt oder in der Absicht handelt, durch die fortgesetzte Begehung von Betrug eine große Zahl von Menschen in die Gefahr des Verlustes von Vermögenswerten zu bringen,
    3.
    eine andere Person in wirtschaftliche Not bringt,
    4.
    seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger mißbraucht oder
    5.
    einen Versicherungsfall vortäuscht, nachdem er oder ein anderer zu diesem Zweck eine Sache von bedeutendem Wert in Brand gesetzt oder durch eine Brandlegung ganz oder teilweise zerstört oder ein Schiff zum Sinken oder Stranden gebracht hat.

    (4) § 243 Abs. 2 sowie die §§ 247 und 248a gelten entsprechend.
    (5) Mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren wird bestraft, wer den Betrug als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von Straftaten nach den §§ 263 bis 264 oder 267 bis 269 verbunden hat, gewerbsmäßig begeht.
    (6) Das Gericht kann Führungsaufsicht anordnen (§ 68 Abs. 1).
    (7) Die §§ 43a und 73d sind anzuwenden, wenn der Täter als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Straftaten nach den §§ 263 bis 264 oder 267 bis 269 verbunden hat. § 73d ist auch dann anzuwenden, wenn der Täter gewerbsmäßig handelt.

    AntwortenLöschen
  5. “rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen“

    Können Sie genauer erläutern wo Nutzer betrogen werden? Ich stelle diese Frage zum zweiten Mal. Auf der Seite sehe ich Preisangaben und Geschäftsbedingungen und nicht nur kleingeduckt am unterem Rand.

    Ich glaube so wird das nix gegen die Abzocker. Wenn Sie von Betrug schreiben müssen Beweise her!!!

    AntwortenLöschen
  6. Das ist nicht meine Aufgabe sondern die der Strafverfolgungsbehörden. Mich wundert, warum Sie sich so an dem zitierten Auszug festbeissen.

    Ich schrieb: "Man möge sich das bitte nicht so vorstellen, als das sich die Mitarbeiter (wir sprechen hier, ich betone es bewußt noch einmal, von den "normalen Angestellten") kichernd darüber freuen würden, daß Nutzer betrogen werden."

    Dieser Satz ist aus rechtlicher Sicht einwandfrei, wie ich finde.

    AntwortenLöschen
  7. "Dieser Satz ist aus rechtlicher Sicht einwandfrei, wie ich finde."

    Wie Sie schon sagen Lieber Herr Frickemeier "Das ist nicht meine Aufgabe sondern die der Strafverfolgungsbehörden".

    Aber für was sollen wir diese Abzocker bestrafen?

    Wo keine Betrug da keine Bestrafung.

    AntwortenLöschen
  8. ..und wo Betrug, da Bestrafung. Ein simpler Umkehrschluß. Wir drehen uns also im Kreis, wie ich finde.

    AntwortenLöschen
  9. @anonym

    Der Betrug bei Mega-Downloads liegt schon im Leistungsportfolio selbst, oder schaffen Sie es den Lesern dieses Blogs auch nur 1 Person zu nennen, welche freiwillig für eine kostenlose Software € 192,- bezahlen würde?

    Ich bin sicher den interessierten Leser dieses Blogs würde es freuen, wenn Sie mehr dazu sagen können als: "Man bezahlt ja schließlich für die redaktionell aufbereiteten Inhalte".

    In Erwartung Ihrer geschätzten Rückantwort...

    AntwortenLöschen
  10. > das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt...

    Hierzu Zitate aus der E-mail-Mahnung, die von Mega-Downloads nach ca. 3 Wochen verschickt wurden und deren Wahrheitsgehalt von der Staatsanwaltschaft zu überprüfen wäre (stimmen Anmeldeseite und Häkchen bei AGB?). Hätte der "Kunde" ggf. bei wahren Angaben bezahlt und bezahlen müssen?

    "Subject: Mahnung - www.mega-downloads.net


    Sehr geehrte**********************,

    Sie haben unsere Dienstleistung (redaktionelle Inhalte) auf www.mega-downloads.net am
    *******.2008 bestellt. Leider konnten wir bis dato noch keinen Zahlungseingang von Ihnen verbuchen.

    Gemäß unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Sie bei der Anmeldung gelesen und akzeptiert haben,..."

    "Telefon: 0043 18 9400 50
    Fax: 0043 1 89 040 521
    E-Mail: support@mega-downloads.net

    Abschließend wünschen wir Ihnen viel Vergnügen mit unserem Service.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Mega-Downloads.net Team


    Erklärung:
    Auf dieser Internetseite haben Sie durch das explizite Setzen eines Hakens
    unsere Teilnahmebedingungen / AGB akzeptiert. Aus diesen geht hervor, dass Sie
    ein kostenpflichtiges Abonnement abschließen..."

    AntwortenLöschen
  11. Artikel über das Doppelspiel mit offiziellen und inoffiziellen Anmeldeseiten:

    http://www.pctipp.ch/sicherheit/44569/mega_downloads_mega_abofalle_p2.html

    AntwortenLöschen
  12. Herr Frickemeier,

    ich denke da haben sie bei Anonym jemanden erwischt, der wohl es noch nicht verstanden hat, oder ist er gar selbst jeder die leute dort entlassen hat und im Hintergrund die faeden zieht ?

    Und war rotglut betrifft sollte man auch wissen was dort war bzw. ist ;)

    Gruss und weiter so Herr Frickemeier.

    ps. nein ich habe kein google acc. und habe nicht wieder vor mir nen acc. zumachen der dann wieder irgend wo vor sich hin rottet fuer die , die sich fragen sollte warum ich unter anonym schreibe .

    AntwortenLöschen
  13. Zu den Kündigungen:
    Ich bin der Meinung das nicht nur dieser Blog (wenn überhaupt) sondern auch rückläufige "Kundenzahlen" ein großer Grund sind. Eigentlich müsste inzwischen jeder wissen, dass er nicht überall seine Adresse angeben darf, Plug-ins unterstützen den User auch beim surfen und warnen ihn und letztlich kann der Reingelegte überall im Internet lesen, dass er nichts zahlen muss. ... da würd doch kaum noch jemand bezahlen... oder?

    AntwortenLöschen
  14. Zum Doppelspiel mit inoffiziellen Anmeldeseiten ist zu sagen - dass auch bei sogenannten "inoffiziellen" Anmeldeseiten - welche wohl nicht mal so inoffiziell sind - die Preisangabe deutlichst lesbar ist - von Betrug meiner Meinung nach keine Rede.

    Auch schreibt Hr. Frickemeier oben sehr groß von Betrug und hin und her, - und gibt dem ganzen eigentlich schon die Note "Betrug", -

    in seinem weiteren Satz folgt - er müsse das garnicht feststellen - im Endeffekt ist dieser Blog nur gedacht um Leute aufzuhetzen - bzw. böses Blut zu machen.

    vielleicht hat er mit der ein oder anderen Aussage recht - nur Gesetze zitieren und mit Worten "Betrug" über das ganze zu Urteilen - ich denke das sollte er lieber den Richtern überlassen.

    Abgesehen von dem Hass den man aus seinen Sachen rausliest, sowie den gewissen Sarkasmus - was soll man davon denken - ist doch alles in gewisser Weise Kindergarten - Hr. Frickemeier hat anscheinend nicht genug bekommen - und macht nun ordentlich Terror - dass das ganze retour gehen kann - und zwar heftiger als er das denkt - das hat er wohl noch nicht gesehen bzw. dürfte er was das anbelangt bisschen Realitätsfremd sein - wir werden jedenfalls sehen ob die Aboleute oder Frickemeier gewinnt.

    Ich bin jedenfalls auch gespannt ob der Kommentar überhaupt veröffentlicht wird und den Text gerechtfertigt/wert war.

    PS: ich finde auch nicht ok was die machen - andererseits besitze ich auch die nötige Intelligenz und bin ebenso der deutschen Sprache mächtig.

    AntwortenLöschen
  15. Es geht hier nicht um Hass, sondern um Fakten. Und da Sie die Landingpages verniedlichen ist mir persönlich klar, aus welcher Fraktion Sie hier anonym schreiben. Danke für Ihren Beitrag!

    AntwortenLöschen
  16. > Zum Doppelspiel mit inoffiziellen Anmeldeseiten...die Preisangabe deutlichst...

    Die Preisangabe wurde bereits diskutiert, bitte die Kommentare ab hier lesen:

    http://inside-megadownloads.blogspot.com/2009/08/aufgrund-der-nachfragen-hier-noch.html?showComment=1251029791919#c3876979604790594077

    Entscheidend ist aus meiner Sicht, ob die Zahlung durch eine absichtliche Irreführung verursacht wurde, nicht die Preisangabe.

    Dies betrifft die per E-mail versandte Mahnung, darin die Aussage zur verwendeten Anmeldeseite (s. Zitat weiter oben).

    AntwortenLöschen