Dienstag, 1. September 2009

GoMoPa unter stärkstem DDOS-Angriff seit 10 Jahren

Folgende Mail erreichte mich soeben:

Seit 1. September 2009, 0.57 Uhr, erlebt GoMoPa den größten Computer-Angriff auf seinen Server seit seinem zehnjährigen Bestehen. Diesmal kam es durch gleichzeitige DDOS-Attacken (Massenanfragen) von mindestens 30.000 Computern mit russischer Kennung zu einer so starken Systemüberlastung, dass www.gomopa.net nicht mehr aufgerufen werden kann. Die Techniker arbeiten mit Hochdruck an der Abwehr. Das Bundeskriminalamt (BKA) ist eingeschaltet. Die Angriffswucht ist rekordverdächtig. In einer Sekunde schlagen 6 Millionen Anfragen auf den Server auf. In 12 Sekunden hat vergleichsweise ganz Deutschland einmal auf GoMoPa geklickt. Wir wissen nicht, wem wir so auf die Füsse getreten haben, dass er ein Vermögen dafür ausgibt, dass niemand mehr GoMoPa erreichen kann. Sei es, um Ad-Hoc-Meldungen aus Firmenzentralen oder Verhaftungen von Abzockern zu melden oder über Anlegertäuschungen nachzulesen. So eine Aktion kostet verdammt viel Geld, man muss gewisse Chinesen oder Rumänen kennen. Welche Inhalte auf GoMoPa haben solche Brisanz, dass ein solcher Aufwand lohnt? Unsere letzte Pressemitteilung berichtete, dass die ACI-Fonds mit 300 Millionen Euro Anlegergeldern gar nicht mehr der ACI gehören, sondern einem zehnjährigen Jungen aus Dubai. Davor schrieben wir über Vorwürfe gegen die Immovation AG aus Kassel. Wer uns kennt, weiß, dass wir wieder auf Sendung gehen. Nun denn ... Bleiben Sie stark! GoMoPa Net





Aktuelle News von GoMoPa, 22.49 Uhr: GoMoPa ist wieder online, allerdings noch in eingeschränktem Betrieb mit bisweilen langen Ladezeiten. Aber immerhin: online! Danke an das GoMoPa-Team für die Info!
Aktuelle News vom 15.09.2009: GoMoPa setzt 1 Million Dollar zur Belohnung aus!

Kommentare:

  1. Wenn man mal so schaut welche Blogs im moment seit einigen wochen versucht werden mundtot zu machen , wird es sicher wieder eine gross angelegte welle geben wuerde ich nun einfach mal vermuten, den es sind ja doch ein paar blogs sei es durch wildspammen so das dann der Provider erst mal den dienst sperrt, ddos, oder eben durch hack.

    Da scheint wohl ggf. bald neue projekte ins leben gerufen werden, und da will man wohl noch keine negativen meldungen haben.

    Gruss

    AntwortenLöschen
  2. Klingt interessant. Vielleicht solltest du allen Leuten, die Gomopa nicht kennen (so wie ich) näher erklären, was das überhaupt für eine Gruppe / Seite ist.

    AntwortenLöschen
  3. GoMoPa steht für Goldman, Morgenstern & Partners und ist ein Finanz-Nachrichtendienst mit Sitz in New York / USA und deutscher Niederlassung in Berlin, der seit 10 Jahren seine Leser u.a. über Abzocke rund um die Finanzwelt informiert und auch mit mir ein Interview in Sachen Megadownloads und der Internetmafia führte, ebenso wie mit Valentin Fritzmann, der dort aussagte, er habe nichts mit Megadownloads zu tun.

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Ich sag nur:
    http://www.nepper-schlepper-bauernfaenger.com/

    Ganz wichtig! Immer Pro & Kontra jeder Webseite abwegen!

    AntwortenLöschen
  7. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. An den Anonymen "Vollpfosten":

    Der Beitrag "GoMoPa Hefbefehl wegen Pennystock Betrug" ist eine Pressemitteilung von GoMoPa den Blogspan kopiert hat, der Haftbefehl richtet sich nicht gegen GoMoPa sondern, die im Beitrag erwähnten Personen. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

    AntwortenLöschen
  9. Wo bitte ist der Sinn der letzten drei Beiträge???
    Ob GoMoPa, seriös ist oder nicht spielt doch HIER gar keine Rolle oder?
    Oder soll das heißen: "geschieht denen ganz recht die DDOS Attake! Wenn jemand kriminell ist, darf man den auch mit unlauteren Methoden bekämpfen!"

    Oder soll die Glaubwürdigkeit von Herrn Fickemeier angezweifelt werden?
    Was bitte ist der Sinn dieser Beiträge in diesem Zusammenhang?
    Sie sind doch nicht etwa selbst betroffen, meine Herren Anonym?

    AntwortenLöschen
  10. Wenn GoMoPa so unwichtig wäre, es selbst Betrüger betreiben und die nur dummes Zeug schreiben würden, dann wäre wohl nicht jemand so scharf darauf, dass die Seite nicht mehr abrufbar ist, oder was meint ihr dazu? Klar Pro und Contra ist schon klar, aber man sollte sich auchmal die Seriosität der publizierten Pressemitteilungen gomopa´s und die der Gegenseite anschauen, also für mich sieht das so aus, als ob sich da jemand rächen will. Es kann ja sein, das jemand Dreck am Stecken hat, aber pädophiler Kinderschänder, schwul, Puffbesitzer, Penner, sitzt im Knast, Pseudounternehmung, 1-Mann-Weltimperium u.s.w..... wie auch immer... für mich keine echten Fakten - Leute glaubt ihr das denn noch selbst?

    AntwortenLöschen
  11. An den Tobias- Vollpfosten

    darum gehts ja nicht, google mal nach den leuten die hinter gomopa stheen .. und dann reden wir auf gleicher ebene ... unglaublich diese kindereien

    AntwortenLöschen
  12. lieber armaggedon - die generelle Frage die sich stellen lässt -

    was hat Gomopa DOSS mit diesem Blog zu tun?

    AntwortenLöschen
  13. Zitat: "google mal nach den leuten die hinter gomopa stheen"

    Nun lassen Sie uns doch einfach an Ihren Erkenntnissen teilhaben.

    AntwortenLöschen
  14. Wer logisch denkt, sollte doch da aber zu einer ziemlich guten Erkenntnis kommen, welche das überlasse ich den noch wenigen Klugen Köpfen, oder ist ganz Deutschland bereits im Ami-Status angekommen? Traurige Welt ist das...

    AntwortenLöschen
  15. Natürlich, ich glaube jeden anonymen Mist im Internet. Da wo Personen mit Namen und Adressen dahinterstehen, das kann doch nur Betrug sein.
    Übrigens, die Gefängnisse in Deutschland sind voll mit Usern von Gomopa, hab gelesen die hatten alle Hausdurchsuchungen, die User. Muss ja stimmen, ist schliesslich auch anonym verfasst.

    Wss Gomopa mit dem Blog hier zu tun hat?
    Die Aufklärung fand auf Gomopa statt, die Auflösung der Abzocke bei Mega-Download findet hier statt.

    AntwortenLöschen
  16. Ich weiss zwar nicht warum hier bei inside-megadownload über GoMoPa gestritten wird und will auch nicht in irgend ein Doppelkrieg geraten, aber ich hab mir GoMoPa mal (versucht) an zu schauen.
    es ist trotz des "DDOS Angriffes" möglich.
    Ich selber glaube einfach das es mal ein Schei*** Provider ist und deshalb die Webseite so Schneckenhaft auf meinen Browserhuscht und nicht irgend ein DOS-Angriff ... eine echte DDOS Attacke sieht echt schlimmer aus! Also lächerlich zu behaupten das es sich um ein DDOSangriff handelt.
    Überhaupt sind ALLE Artikel so verfasst das man denkt GoMoPa sei eine Ritter-Kämpft-gegen-böse-Elfen Webseite. Als würde die ganze verfluchte Welt gegen GoMoPa wittern und versuchen die User zu befreien!
    Hey man wofür gib's die Öffentlichrechtlichen? ARD ZDF und wo sonst meine GEZ-Gebühren noch verschleudert werden?
    Das sind Medien und zwar "kostenlose" und zwar welche ohne Partei. Ich sehe nämlich einige Ungereimtheiten was GoMoPa angeht!
    Der Sitz ist 100% nicht in Deutschland, die Webseite läuft nur über eine .net Domaine und im Register der .net - Einträge steht das der Betreiber in den Staaten (NY) sitzt.
    Hmmmmm sehr merkwürdig das der Server ganz woanders angeklemmt ist und Gelder Widderrum ganz woanders hinverlaufen als bei der Register gemeldet.
    Warum diese Verstreuung wenn GoMoPa so Seriös ist?!
    Sehr eigenartig!
    Mal sehen ob die Anschrift in den USA Stimmt, hab zum Glück einen Freund in den in NY sitzen, der soll sich mal gelegentlich blicken lassen. Müsste ja ein großes Büro sein oder?
    Hoffentlich erprobt sich GoMoPa nicht als Briefkasten Firma, die Zensur der Domaineinträge lassen es erahnen und die Gebühren bei GoMoPa auch.

    AntwortenLöschen
  17. Ich selber mag GoMoPa eigentlich.
    es war bis jetzt sehr einfach nach zu schlagen wer böse und wer gut ist.
    Interessant das GoMoPa selber böse sein soll, daher hab ich mal nach gegoogelt un auch promt was gefunden:

    www.antispam.de/forum/showthread.php%3Ft%3D10859+gomopa+spam&cd=27&hl=de&ct=clnk&gl=de&client=firefox-a

    Und das schlimme: Es stimmt! GoMoPa zieht tatsächlich immer wieder weiter.

    AntwortenLöschen
  18. Gomopa ist alles andere als unseriös! Gomopa hat auch eine offizielle Niederlassung in Berlin! Es stimmt lediglich, dass einer der Initiatoren tatsächlich eine mehrmonatige Gefängnisstrafe abgesessen hat. Selbst diese Verurteilung war sehr strittig.

    Alle anderen Schmutzanwürfe stammen von Personen und Firmen, denen Gomopa mit Hilfe vieler engagierter User (ich bin einer davon) und zahlreichen Experten sowas von auf die Füße getreten ist, dass alles zu spät ist. Diese Vorwürfe sind allesamt erstunken und erlogen.

    Gomopa hat seit Jahren zahllose kleine und große Abzocker bloßgestellt und zur Strecke gebracht (man erinnere sich nur an den 100-Mio-Akzenta-Betrug!).

    Aus diesem Grund gibt es einige Leute, die garnicht gut auf Gomopa zu sprechen sind, weil ihnen das Geschäft vermasselt wurde. Da sich darunter auch etliche befinden, denen es nicht am nötigen Kleingeld fehlt, gab es auch schon massive Drohungen gegenüber namentlich bekannten Gomopianern, bis hin zu Androhungen körperlicher Gewalt.

    Der aktuelle DDOS-Angriff stammt ebenfalls von jemandem, dem Gomopa in jüngster Vergangenheit ordentlich in die Suppe gespuckt hat.

    Zitat: "seit unserer Berichterstattung über ... stehen wir unter Dauer DDOS Attacken höchsten Ausmasses! Selbst der Umzug auf einen Hochsicherheitsserver und eine extra und zusätzlich geschaltete pfysikalische Fire Wall konnte die Angriffe nicht stoppen, die kurzfristig auch das gesamte Rechenzentrum unseres Servers lahm legten. Selbst das Service Personal des Anbieters hat solch Angriffe noch nicht erlebt."

    So etwas kann nur jemand machen, der größtes Interesse am Schweigen von Gomopa hat und der über erhebliche finanzielle Mittel verfügt.

    Insider

    AntwortenLöschen
  19. Zitat: Gomopa ist alles andere als unseriös! Gomopa hat auch eine offizielle Niederlassung in Berlin!

    Halt ich mal fürn Gerücht!
    Ich selber weis von versuchten Abmahnungen und Klagen die durch die Rechtslage AUSSERHALB von Europa nicht erreichbar sind.
    Selber schreibt GoMoPa das Sie Server im Ausland haben DAMIT Sie nicht von jeden "Betrüger" belangt werden können.


    Überhaupt glaube ich nicht das GoMoPa angegriffen wird.
    Die Webseite war mal Online, dann mal wieder nicht ... .
    Langsam hat sich die Webseite NICHT aufgebaut sondern, entweder ganz oder garnicht!
    Viele Webseiten wurden abgeändert oder nur der Forenbereiche waren nicht mehr erreichbar.
    Ich denke das ist alles eine PR Geschichte!

    GoMoPa schreibt immer, das Sie so extrem unbeliebt in der Dunklen Branche ist, dass die Mafia Sie verfolgen würde ... alles BlaBlaBla

    Jetzt kommt so eine Chinesische-DDOS-Arme-Geschichte natürlich ganz passend.

    Und wenn das vorbei ist, wird irgend eine Firma als Sündenbock da gestellt.
    Und diese kann sich natürlich nicht mal wehren.
    Warum? Kein sauberes Impressum!

    Alles sehr dubios!

    PS.: Hier kann man wenigstens NEUTRAL darüber diskutieren ... komisch das sowas auf dem alten Forum nicht möglich war?
    Ach ja ... sowas wurde ja gelöscht!

    AntwortenLöschen
  20. Mein Gott, was seit ihr bloss alle zusammen für Schwachköpfe? Gomopa ist eines der besten investigativen Foren in deutscher Sprache. Leider sind 80% der Bevölkerung so blöde mit irgendwelchen anonym ins Netz gestellten Latrienenparolen auch noch hausieren zu gehen! Es ist unfassbar! Im Prinzip haben diese Hohlköpfe gar nichts anderes verdient als von Fritzmann und Co. abgezockt zu werden. Mir kommt einfach nur das kalte kotzen, wenn ich soviel gequirllten Mist lesen muss! Mahlzeit

    AntwortenLöschen
  21. Solange sich GoMoPa nicht vernünftig benimmt und mit den Stalken aufhört.
    Zähle ich GoMoPa zu den Bösen!

    Schade das einige (ich steiger das mal) SUPER-Holzköpfe dem Deutschengesetz so wenig vertraun entgegensetzen, dass Sie Selbstjustiz verüben(müssen).

    Wäre GoMoPa eine .de Webseite ... würde ich die Klappe halten!
    Warum? Weil's dann Gesetzlich schon längst abgeschaltet worden wäre oder abgemahnt.

    ...

    Ich dachte immer das die kommende "Internet-Zensur" was schlechtes wäre.
    Da war wohl ein Fehler!

    AntwortenLöschen
  22. http://www.firmenwissen.de/az/firmeneintrag/10117/2011964547/GOMOPA_GMBH.html

    http://appsext8.dos.state.ny.us/corp_public/CORPSEARCH.ENTITY_INFORMATION?p_nameid=3864675&p_corpid=2532510&p_entity_name=Goldman%20Morgenstern&p_name_type=A&p_search_type=BEGINS&p_srch_results_page=0

    Die o.a. Links sollten ausreichend sein, um den Blödsinn welcher bezüglich Gomopa im Netz steht als groben Unfug zu enttarnen. FF

    AntwortenLöschen
  23. Gomopa STALKT nicht, Gomopa stellt lediglich eine Plattform zur Verfügung und diese unter amerikanischer Flagge. Wo ist das Problem? Wenn Dir die amerikanische Gesetzgebung nicht gefällt, dann besuch doch die Gomopa Foren einfach nicht. Benenne doch einmal ein paar Beispiele wo Gomopa stalken soll. Oder bist Du auch auf Gomopa verewigt? Und die bösen, bösen Jungs von Gomopa löschen das jetzt nicht? Und deshalb bist Du wütend und krakeelst hier rum. Für meinen Teil bin ich zufrieden das es solche Seiten wie diese und Gomopa gibt. Seiten bei denen die Betreiber sich eben nicht in die Hose scheißen.

    (kl)einen Gruß

    Mister Hastenichgesehn

    AntwortenLöschen
  24. Zitat:
    "Google reagierte erst, nachdem der Finanznachrichtendienst www.gomopa.net die Suchmaschine mit den Ergebnissen eines GoMoPa-Tests konftrontierte. Vor vier Tagen hatte GoMoPa bei Google in der Suchmaske das kostenlose Schreibprogramm OpenOffice eingegeben und die Suche gestartet."

    Quelle:
    http://gomopa.net/Pressemitteilungen.html?id=258&meldung=Google-bannt-Anzeigenkunden

    Die Überschrift "Google bannt Anzeigenkunden" ist allerdings inzwischen schon wieder überholt.

    Die Abschaltknöpfe für die Freeware-Abofallen befinden sich bei Google und Yahoo.

    Ich glaube, dieser Artikel war das Motiv für die DDOS-Attacke.

    AntwortenLöschen
  25. Gomopa ist das Synonym für anonyme Schmiereien. Oder lesen Sie da irgendwelche Klarnamen unter den teilweise tendenziösen und verleumderischen Posts?

    AntwortenLöschen
  26. "Gomopa ist das Synonym für anonyme Schmiereien. Oder lesen Sie da irgendwelche Klarnamen unter den teilweise tendenziösen und verleumderischen Posts?"

    Kommen Sie doch bitte mal mit Fakten, anstatt immer pauschale Verleugnungen (auch ohne Klarnamen?) zu posten.
    Aber das ist wohl das Wesen eines Trolls, dass er bei anderen in Frage stellt, was er für sich selbst in Anspruch nimmt!

    AntwortenLöschen
  27. Da versucht jemand Gomopa krampfhaft zu verleumden und aus einen Opfer einen Täter zu machen. DDoS ist kriminell ob das dem Angreifer passt oder nicht. Sein Bot Net wird er ebenso bald verlieren wie seine Freiheit.
    Da hilft der nicht speedtest13... nicht mehr. Lieber Anonym, Sie sind eine kriminell Creatur

    AntwortenLöschen
  28. Gomopa setzt ein Kopfgeld in Höhe von 1 Million US Dollar auf die Ergreifung der DDOS Attacken Hintermänner als Belohnung aus. Mehr siehe Google-News

    AntwortenLöschen
  29. Endlich mal ein Laden der dem Wiener Schlawiner so richtig Feuer unterm Arsch macht! Gut so Gomopa! Werdet mir immer symathischer!

    AntwortenLöschen
  30. Wer trotz DDOS-Attacke zumindest Zitate aus GoMoPa-Artikeln zu Mega-Downloads lesen möchte:

    http://gegen-abzocke.blogspot.com/2009/07/gullicom-das-vorzeigeportal-der.html

    http://gegen-abzocke.blogspot.com/2009/07/die-operationszentrale-der.html

    http://gegen-abzocke.blogspot.com/2009/07/mega-downloads-ko-staatsanwalt-sucht.html

    http://gegen-abzocke.blogspot.com/2009/07/google-bannt-anzeigenkunden.html

    AntwortenLöschen
  31. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  32. Ich habe die gleichen Erfahrungen gemacht, Gomopa hat sicher vor vielen Betrügern gewarnt, auch wenn diese schon vorher aus der Presse bekannt waren, genauso wurden aber seriöse Firmen aus der Finanzbranche unter Druck gesetzt, Werbung auf Gomopa zu schalten. Wurde dieses abgelehnt erschien nach kurzer Zeit ein überkritischer Bericht im Forum oder als Pressemeldung. Anschließend wurde dann ein kostenpflichtiges Interview angeboten um die Sache richtig zu stellen.

    AntwortenLöschen
  33. GoMoPa ist z.Z. wieder online.

    Zitat:
    "Internet-Terror: Commerzbank überprüft 40.000 Rechner...

    Haben Sie eine Vermutung, wer der Terrorist sein könnte?
    Laschütza: "Nein, aber es gibt natürlich eine zeitliche Übereinstimmung mit unseren letzten Recherchen über den Fonds-Markt, die Intenet-Mafia der Abo-Fallensteller und dubiose Anlegerschützer." Um ein Wettrüsten mit den Kriminellen zu verhindern, hat GoMoPa eine Million Dollar Belohnung ausgesetzt."

    AntwortenLöschen
  34. Die haben doch gar keine Millionen!!

    AntwortenLöschen
  35. Hinsichtlich Gomopa finde ich auch noch folgende Zahlen ganz interessant. Laut einer Auswertung auf der Seite DomainTools.com hat Gomopa.net in den letzten 12 Monaten durchschnittlich 2.341 Besucher im Monat gehabt. Also gerade 78 Besucher am Tag, davon 91,7% aus Deutschland. Aus Berlin dem Sitz der Gomopa GmbH stammen 15,6% der Zugriffe (oh Wunder) alle anderen großen Städte in Deutschland liegen im unteren einstelligen Bereich. Soviel zum Thema weltweites Unternehmen!!

    AntwortenLöschen
  36. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  37. Weshalb ist das BKA eingeschaltet? Der Server von Gomopa steht doch in England, also sind die dortigen Behörden hierfür zuständig. Irgendetwas stimmt hier nicht!

    AntwortenLöschen
  38. Inzwischen hat Gomopa den Server gewechselt. Der steht jetzt in der USA, nicht gerade dafür. Ist wahrscheinlich billiger.

    AntwortenLöschen
  39. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  40. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  41. Zitat:
    "Die Webseite "www.antigomopa.net" enthält einen Trojaner namens "Trojan.JS-29" (clamav) oder "Trojan.Script.177381" (bitdefender)."

    Quelle:

    http://fastix.blogspot.com/2009/10/virus-warnung.html

    Zitat:
    "Warnung- ein Besuch dieser Website kann Ihren Computer beschädigen!...
    Kehren Sie zur vorherigen Seite zurück ...
    Oder fahren Sie fort und rufen diesen Link auf eigenes Risiko auf: http://www.antigomopa.net/."

    Quelle:

    http://www.google.com/interstitial?url=http://www.antigomopa.net/

    -----------------

    Positiv finde ich, dass GoMoPA detailliert über Abofallen im Internet berichtet.

    AntwortenLöschen
  42. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  43. Finde viel lustiger, dass ich den Link hierzu gerade in den PN's des Backups vom Verursacher gefunden habe :P

    AntwortenLöschen
  44. Wer im Klo wühlt macht sich meist die Hände schmutzig.
    Ich liebe die Bildzeitung des Internets und vielen Dank für dieses Durchhaltevermögen. Die meisten wären schon lange eingeknickt.
    Selbst "renomierte" Verlage und grosse deutsche Medienkonzerne knicken ein wenn Ihre Anzeigenkunden geschäftlich in Gefahr sind.
    Interessenverstrickung nennt man das...

    Hätten nur halb soviel Redakteure soviel Arsch in der Hose wie die "vorbestraften Internetkriminellen" von Gomopa wäre die Welt deutlich besser.

    Warum niemand mit Klarnamen auf Gomopa schreibt? Möchten Sie auf irgendeiner Seite als sonstwas diffamiert werden?
    Das Internet ist sehr geduldig und Löschungen nur schwer durchzusetzen. So wie ich es lese geht es nicht um Artikel bei Wordpress, indem jemand als zu doof oder unfähig bezeichnet wird.
    Hier werden Webseiten mit mehr als kriminellen Inhalten erstellt.

    Fragen Sie übrigens mal Ihren Provider was er dazu sagt, wenn ganze Serverfarmen durch Angriffe ständig ausfallen.
    Der intelligente kommt von allein auf die Antwort:
    Er wird Ihre Seite sperren und von Ihnen erwarten seine Server nicht länger zu blockieren. Solch Probleme kenne ich von meinem alten Provider schon, wenn der Support nicht weiter wusste.

    Das war übrigens der Grund für meinen Serverumzug. Im Falle einer Hackattacke wäre ich im Interesse meiner Seite auch sofort weg :)
    So long

    AntwortenLöschen
  45. Eines ist klar: GoMoPa warnt vor Anbietern von OpenMarket (A0)-Papieren und deren Renditeversprechungen...bietet aber genau dieselben Aktien Ihrer eigenen Firma in der Zukunft durch den selben OpenMarket an...und bei den möglichen Gewinnzielen sind die Herren von GoMoPa ja nun auch alles andere als bescheiden!

    AntwortenLöschen
  46. Leider lese ich erst jetzt diesen Blog. Über Gomopa wird viel Unsinn geschrieben,auch bin Ihnen, lieber Herr Frickemeyer. Mal hü mal hott - mal Geldeintreiberchef mal Robin Hood.:-) ich finde das wirklich nichtgut und gerade dieser Artkelstrang zeigt doch wie sehr Gomopa untergraben und denunziert wird. Wenn Leute 10.000sende für diese DOS Attacken ausgeben, dann wissen doch alle wie wahr die Gomopa Nachrichten sind. Schade Herr Frickemeyer das Sie sich nicht mit Gomopa vertragen! Sie wären doch dort ein Top Moderator und hätten auch die Zugriffszahlen die Ihren Arbeiten würdig sind. Gemeinsam geht immer besser und wir ändern uns doch alle, nicht wahr, Herr Frickemeyer? ;-)

    AntwortenLöschen