Mittwoch, 3. August 2011

Selbsternannter "Finanznachrichtendienst" GoMoPa verliert Vorzeigekunden

"Die Ethikbank ist keine Bank wie jede andere. „Wir bieten ethisch-ökologische Girokonten, Geldanlagen und Kredite“, reklamiert die Zweigniederlassung der genossenschaftliche Bank Volksbank Eisenberg auf ihrer Homepage für sich. Sie veröffentlicht dafür ihren Ethik-Kompass. „Die Unternehmen und Staaten, die Geld von der EthikBank bekommen, müssen sich aktiv für nachhaltige Ziele engagieren. Wir unterziehen diese regelmäßig einer Ethik-Prüfung“, schreibt sie selbst. Deshalb ist sie bei ihren Geschäftspartnern wählerisch. „Die Ethikbank lehnt es entschieden ab mit unseriösen Geschäftspartnern zusammenzuarbeiten. 

Zu diesem Zweck recherchieren wir diverse Seiten im Internet nach dubiosen Unternehmen“, sagt Ethikbank-Chef Klaus Euler: „Dies hat den Zweck potenzielle dubiose Geschäftspartner wie Anlagebetrüger, Internetabzocker und so weiter im Vorfeld zu erkennen und eine Geschäftsverbindung abzulehnen.
Eine einzige dieser Informationsquellen stellte die Ethikbank dabei in den vergangenen Monaten auf ihrer Website besonders heraus. Sie zeigte das Logo „protected by Gomopa“ und führte aus: „Die EthikBank nutzt unter anderem GOMOPA. Diese Recherche schützt uns vor unseriösen Geschäftspartnern.“ Die Bank hatte sich dafür bei dem Informationsdienst registriert und zahlte den dafür fälligen Betrag."

Zitierte Quelle: Graumarktinfo / Börse Online

Damit ist es nun vorbei. Laut Börse Online hat die EthikBank nämlich den Geschäftskontakt gekündigt und führt weiter aus:
Nun hat die Ethikbank reagiert. Das Logo von Gomopa ist verschwunden, die Bank erklärt Gomopa gar für „tabu“: Nach Hinweisen habe die Bank „tiefgründig“ recherchiert und sich entschlossen, aufgrund der Vorwürfe Gomopa ab sofort nicht mehr zurückzugreifen. Der kostenpflichtige Zugang wurde gekündigt.
Zitierte Quelle & vollständiger Bericht: Graumarktinfo / Börse Online vom 03.08.2011 

Die aktuelle Pressemeldung der EthikBank lautet wie folgt:

Gomopa tabu für die EthikBank®


Weil sich die Ethikbank® vor dubiosen Geschäftspartnern schützen muss, haben wir bisher - unter anderem - auf die Informationen zurückgegriffen, die der Finanzinformationsservice Gomopa auf seiner eigenen Webseite zur Verfügung stellt. Auf diese Informationsquelle verzichten wir künftig aus folgendem Grund:


Der Finanzinformationsservice Gomopa ist laut eigener Darstellung mit dem Ziel gegründet worden, durch aktive Aufklärung und permanente Transparenz nachhaltig zur Betrugsprävention in Wirtschaft und Gesellschaft beizutragen.


Mittlerweile haben uns kritische Stimmen erreicht, die sich mit den Geschäftspraktiken von Gomopa selbst auseinandersetzen. Aufgrund dieser Hinweise haben wir tiefgründig recherchiert. Nach unseren Recherchen werden Gomopa unter anderem Erpressungsversuche und manipulierte Warnlisten vorgeworfen. 


Daher haben wir uns entschlossen, ab sofort nicht mehr auf die Informationsquelle Gomopa zurückzugreifen.

Quelle: EthikBank

Nachtrag vom 04.08.2011: Die EthikBank hat ganz offensichtlich die vorgenannte Pressemitteilung verändert, aktuell (23.29 Uhr) schaut sie so aus:

Quelle: EthikBank


Warum der Passus [Zitat]"Aufgrund dieser Hinweise haben wir tiefgründig recherchiert. Nach unseren Recherchen werden Gomopa unter anderem Erpressungsversuche und manipulierte Warnlisten vorgeworfen."[/Zitat] sang- und klanglos entfernt wurde entzieht sich meiner Kenntnis. Die Fairness gebietet es aber dennoch, auf die Änderung hinzuweisen.
 
Zeitgleich weise ich aber auch darauf hin, dass Klaus Maurischat (GoMoPa) mich heute anrief und wilde Drohungen aufgrund meiner Berichterstattung ausstieß. Den genauen Wortlaut vermag ich nicht wiederzugeben, weil ich das Gespräch beendete, in dem ich schlichtweg die Verbindung trennte. Manches ist einem dann doch einfach zu dumm...

Kommentare:

  1. Nun bin ich aber gespannt, ob Gomopa es auch schafft Renate Daum und die Ethik Bank zum Schweigen zu bringen! Bei Boocompany hat es ja gut geklappt!

    AntwortenLöschen
  2. Typisch Klaus Maurischat! Da war doch mal was...
    http://www.youtube.com/watch?v=IxH7Bg8t6KA

    AntwortenLöschen
  3. Nenn doch mal deinen Namen, dann kommt zu dir auch WAS ... Feiges Gesindel und Heckenschützen!

    AntwortenLöschen
  4. Wer hinter diesem Haßblog steckt, und warum er jetzt Claus bearbeitet ist offensichtlich:

    http://scheisshausfliege.wordpress.com/2011/08/09/what-a-fuck-is-claus-frickemeier/

    AntwortenLöschen
  5. http://www.graumarktinfo.de/gm/aktuell/diskussion/628101.html?mode=commentaries

    AntwortenLöschen
  6. http://www.artikel-presse.de/?p=400681

    AntwortenLöschen