Dienstag, 29. November 2011

sweed.to: Zollfahndung sprengt Kräuterdrogen-Kartell

FOTO: POLIZEI/STEFAN KAULBARSCH
Herford/Nürnberg (jwl). Die Staatsanwaltschaft und Zollfahndung Nürnberg haben nun erste Details zu dem Schlag gegen die Händler von so genannten Kräuterdrogen bekannt gegeben.

"Insgesamt 80 Einsatzkräfte vollzogen unter Federführung der Staatsanwaltschaft München I in einem wegen gewerbsmäßigen Schmuggels geführten Ermittlungsverfahren in den frühen Morgenstunden des vergangenen Donnerstages an verschiedenen Orten im Bundesgebiet erfolgreich Haftbefehle und Durchsuchungsbeschlüsse gegen eine Gruppierung, welche mit "Legal Highs" genannten Designerdrogen handelte",  teilte die Zollfahndung Nürnberg mit und bestätigte damit die Meldung der NW.
FOTO: POLIZEI/STEFAN KAULBARSCH
Während des mehrstündigen Einsatzes durchsuchten Ermittler in  München, Herford und Deggendorf zehn Firmen- und Privatgebäude und nahmen drei Männer und zwei Frauen im Alter von 31 bis 48 Jahren fest.

 

Sicherstellung von Beweismitteln

Ziel des Großeinsatzes war die Sicherstellung von Beweismitteln bei der europaweit tätigen Gruppierung, welche arbeitsteilig chemisch hergestellte Pulvermischungen unter anderem als "Rostschutzmittel" kiloweise aus China importiert hatte.

Die Ware wurde in München sowohl in Tütchen als Endverkaufseinheit zu je einem  Gramm Inhalt als auch in größeren Mengen in "Großhandelspackungen" für das europäische Ausland umverpackt.

FOTO: POLIZEI/STEFAN KAULBARSCH
So erfolgte der Weitervertrieb der als bedenkliches Arzneimittel einzustufenden und dem Arzneimittelgesetz unterfallenden Substanz unter dem Szenenamen "Freedom" den Ermittlungen zu Folge größtenteils über eine hierzu vom Kopf der Gruppierung eigens betriebene Internetseite.

Als Badesalz beworben

Auf dieser wurde das als "top erfrischendes Badesalz" beworbene Produkt den Endkunden zum Preis von 29 Euro je Gramm – ein Vielfaches des Einkaufspreises - zum Kauf angeboten.

Auf ihrer Internetseite gab die Gruppierung den Kunden erste Hinweise auf die möglicherweise doch nicht als Badesalz angedachte Verwendung der teuren Substanz gleich selbst: So erfolge die Abgabe des "Badesalzes" (angeblich) nur an volljährige Personen, es werde eine diskrete Lieferung garantiert und - das "Badesalz" sei für Schwangere nicht geeignet.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die als "Badesalz" beworbene Substanz gezielt zum Konsum durch Schnupfen vertrieben wurde.

FOTO: POLIZEI/STEFAN KAULBARSCH

356 Kilogramm aus China bezogen

Den bisherigen Ermittlungen zu Folge hat die Gruppierung bisher wohl insgesamt 356 Kilogramm chemische Mischungen aus China bezogen.

Im Gesamtkomplex der Ermittlungen gelang es den Zollfahndern bisher knapp 40 Kilogramm bedenklicher Arzneimittel, über ein  Kilogramm Cannabinoide sowie vergangenen Donnerstag im Keller eines im Großraum Bielefeld durchsuchten Anwesens bei einem Tatbeteiligten noch weitere rund  25 Kilogramm von der Gruppierung unter dem Szenenamen "Sweed" vertriebene und ähnlich wie früher "Spice" vermutlich Cannabinoide enthaltene Räuchermischungen sicherzustellen.

Die labortechnische Untersuchung dieser "Räuchermischungen" steht noch aus.

 

Vier Tatbeteiligte in U-Haft

"Von den fünf festgenommenen Tatbeteiligten befinden sich derzeit zwei Frauen und zwei Männer aufgrund bestehender Haftbefehle in Untersuchungshaft", teilte die Zollfahndung Nürnberg mit. 

Auf die Spuren der Gruppierung waren die Ermittler gestoßen, nachdem nach Hinweisen einer ausländischen Zollbehörde und Unstimmigkeiten bei der Einfuhr der Zoll eine labortechnische Untersuchung des Inhaltes der aus China stammenden Pakete veranlasst hatte.

Quelle: Neue Westfälische Zeitung

Kommentare:

  1. Dürfen wir aufgrund der Tags Abdullah Saleh und Frank Babenhauserheide darauf spekulieren, dass die erwähnten Herren z.Zt. in U-Haft sitzen?

    Wer könnten denn die beiden Frauen sein?

    AntwortenLöschen
  2. Von Spekulationen halte ich nichts. Die Namen sind von mir getagt, da sie im direkten Zusammenhang mit meiner Berichterstattung zum Thema sweed.to stehen und so ein Auffinden der weiteren, themenbezogenen Artikel vereinfachen.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Hr. Frickemeier,

    ja ich bins wirklich und muss jetzt in Ihre Berichterstattung eingreifen. Ich bin seit über einem Jahr nicht mehr bei der Digitalen Welten tätig und auch gesellschafterisch ausgeschieden. Ich distanziere mich AUSDRÜCKLICH von den hier beschriebenen Geschäften.

    Wenn Sie an einer objektiven Berichterstattung interessiert sind, rege ich an, sich zukünftig besser zu informieren. Bitte nehmen sie Rücksicht auf meine Persönlichkeitsrechte und löschen sie meinen Namen.

    Gruß, Müller

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Herr Müller,

    gerne veröffentliche ich von Ihnen eine Gegendarstellung über meine bisherige Berichterstattung über Ihre Person, sofern Sie mir eine fehlerhafte Berichterstattung nachweisen. Hierzu benennen Sie mir bitte explizit die Stellen in meinem Blog, die Sie konkret monieren.

    Ihrem Wunsch nach Namenslöschung in diesem Blog werde ich übrigens sicher nicht nachkommen, denn dazu gibt es keinerlei Veranlassung.

    Freundliche Grüsse nach München,
    Claus Frickemeier

    AntwortenLöschen
  5. herr müller lügt und das weiss ich aus sicherer quelle. er war schon immer eine pussy und macht sich jetzt einfach in die hosen - aber maze, ich sag nur: jetzt gehst du erst recht unter

    AntwortenLöschen
  6. Kurzer Hinweis: auf anonyme Kommentare gebe ich nicht viel; zumindestens solange nicht, bis sie verifiziert werden konnten. Also warte ich einfach mal ab, ob mich demnächst Beweise (aus gleichwelcher Richtung) erreichen.

    AntwortenLöschen
  7. Ist Frank Babenhauserheide nicht zufällig 48 Jahre alt?

    AntwortenLöschen
  8. "München - Über das Internet vertrieben drei Münchner Badesalze. Doch die waren nicht fürs Vollbad gedacht - sondern zum Schnupfen durch die Nase. Wert: über eine Million Euro."

    Quelle:
    http://www.merkur-online.de/nachrichten/bayern-lby/razzia-zoll-1510081.html

    AntwortenLöschen
  9. "Anonym hat gesagt…

    Ist Frank Babenhauserheide nicht zufällig 48 Jahre alt?
    29. November 2011 23:06 "

    Zu Zeiten dieses Berichtes Mitte 2009 war er 45. Es könnte also durchaus zutreffen, dass es Franky traf...

    AntwortenLöschen
  10. Er scheint es zu sein, wenn man diese Meldung vom 25.10.2006 zugrundelegt:

    Herzlichen Glückwunsch zum 43. Geburtstag

    AntwortenLöschen
  11. Das Geburtsdatum von Frank Babenhauserheide: 24.10.1963

    ;-)

    AntwortenLöschen
  12. und das Geburtsdatum von Heike Babenhauserheide: 05.01.1965

    AntwortenLöschen
  13. Müssen besteller von sweed auch mit konsequenzen rechnen.???

    AntwortenLöschen
  14. Die sweed Bande akzeptierte Anfangs Bezahlung
    auf ein paypal Konto mit dem Namen Rs Webservices.
    Sind also eventuell Leute die in der Tat früher
    oder parallel in der Nutzlosbranche tätig waren..

    AntwortenLöschen
  15. An diesem Beispiel sieht man, dass Justizbehörden anscheinend materielle Spuren (z.B. Drogenpakete beim Zoll) besser finden können als öffentlich zugängliche Spuren im Internet (z.B. bei betrügerischen Abofallen).

    Beispiel: die damalige Internet-Abofalle "antivirus-security.net" des mutmaßlich selben Anbieters!

    Die Werbelinks führten zu einer anderen Anmeldeseite (Subdomain "scanx4hex0a") als die in den Rechnungen (Kontoinhaberin: RS Web Services GmbH & Co. KG) genannte Anmeldeseite (Hauptdomain) mit deutlicherer Preisangabe, durch welche anscheinend zivilrechtliche Zahlungspflicht suggeriert werden sollte.

    AntwortenLöschen
  16. Das Finden der Abofallen ist nicht das Problem,
    es gab immer genügend Anzeigen bei der Polizei.
    Das Problem war bzw. ist eher unser Rechtssystem.
    Ach ja, war übrigens kein Paypal Konto, sondern ein ganz normales Bankkonto der Rs Webservices, mit dem man per Vorkasse Sweed bestellen konnte...

    AntwortenLöschen
  17. Das eigentliche Problem ist die fehlende Medienkompetenz der Staatsanwaltschaften und Richter. Im Rahmen einer Verhandlung zum Thema Abofallen musste ich einem Richter allen Ernstes erklären, WAS überhaupt ein Internetforum ist...

    AntwortenLöschen
  18. Pres­se­mit­tei­lun­g des Zolls vom 29.11.2011:

    http://www.zoll.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/Rauschgift/2011/x65_pm_designerdrogen.html

    AntwortenLöschen
  19. Stefan Freimaurer5. Januar 2012 um 23:51

    Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  20. "So lassen sich über Archive.org Nachweise finden, dass Herr David W***, einer der Gesellschafter der Binlayer GmbH, nicht nur für Herrn Benjamin R***, sondern auch für die Abzockprojekte von Abdullah Saleh aktiv war.
    ...
    Bei einem Blick in das Impressum von Binlayer.de kommt mir spontan ein Beitrag aus Februar 2010 unter “Abofallen – ein Geschäft für die ganze Familie” wieder in den Sinn"

    Quelle:
    http://www.abzocknews.de/2010/09/30/74-sponsoren-49-planeten-und-ein-richter/#more-47043

    AntwortenLöschen