Samstag, 8. August 2009

Mädchen für alles: Bennette Buchwald

Da hat es das Mädchen für alles noch mal eben so geschafft. Wie die Neue Westfälische Zeitung aktuell berichtet, wurde gegen eine Geldstrafe das Verfahren gegen Bennette Buchwald eingestellt. Eine Farce, wie ich finde. Im Firmengeflecht um Babenhauserheide ist sie in einer Führungsposition und weiß genau, was da läuft und profitiert davon. Die auferlegte Geldstrafe wird entweder München oder Wien mit einem Lächeln aus der Portokasse zahlen. Ich kann mir an dieser Stelle den Frust der Ermittler vorstellen, die akribisch rund 500 Strafanzeigen gegen Bennette Buchwald zur Verhandlung brachten und von dem Ausgang des Verfahrens enttäuscht sein dürften. Aufgehoben ist nicht aufgeschoben, sagt man.

Werte Frau Buchwald, gehen Sie felsenfest davon aus, daß mein Fokus weiterhin auch auf Ihre Personalie gerichtet ist im Rahmen meiner Berichterstattung. Egal, ob Sie gerade auf Sylt weilen, in Bad Salzuflen auf dem Sofa liegen oder dort eben in einem Café Kaffee und Kuchen servieren.

Welche Funktion hatte oder hat Frau Buchwald eigentlich innerhalb des Firmengeflechts? Nun, zunächst einmal war sie bekannterweise meine Vorgängerin als Abteilungsleiterin für die Müller-Projekte. Neben dieser Tätigkeit agierte sie aber desweiteren noch als Frontfrau diverser GmbHs, die allesamt reine Briefkastenfirmen waren oder sind. Benette Buchwald war in der Firma vorrangig damit betraut, die Rechnungsläufe der meisten Projekte zu organisieren.

Interessant ist die Tatsache, daß sie vertragsmässig eigentlich bei Matthias Müller / Abdullah Saleh (My Movies Online GmbH) angestellt ist oder war. So war eine perfekte Kontrolle seitens der Münchner gewährleistet. Betrachtet man die Website genauer, so wird stolz auf einen Adressbestand von 1.600.000 Adressen (BtC) hingewiesen. Sind diese Adressen gar jene, die genutzt werden, Rechnungen und Mahnungen zu verschicken? Denkbar wäre das schon, denn immerhin beteuern viele, viele Geschädigte, nie auf den Seiten der Abzockseiten gewesen zu sein...

Kommentare:

  1. Sehr geehrter Herr Fickemeier, bin durch Zufall auf diesen Block gestoßen und sehr erstaunt.

    Sympatie & Antipatie scheinen bei diesem Beitrag sehr weit auseinander zu liegen. Benannte Bennette Buchwald scheinen Sie sehr zu "lieben", sonst würden Ihre Ausführungen nicht so hasserfüllt dargelegt werden.

    Was mich nur interessieren würde ist Folgendes: Argumentieren / berichten Sie anhand Vermutungen oder steckt hier 100% Wissen dahinter.

    Und. Warum erst jetzt dieser Block und nicht schon früher?

    PS.: Mein Profil Anonym, da ich keine Lust habe mich überall anmelden zu müssen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich berichte über meine Erfahrungen, die sehr real sind und selbstverständlich sind diese von mir subjektiv empfunden und auch wiedergegeben. Es fällt mir allerdings schwer, Sympathie gegenüber einem Abzocknetzwerk zu empfinden.

    Recherchen und Meinungsaustausch mit vielen, vielen Leuten aus verschiedensten Ressorts dauern ihre Zeit, daher erst jetzt dieser Blog.

    AntwortenLöschen
  3. Ja die Sache mit den Adressen! 16 Mio. ist schon ne Hausnummer. Da bedient sich auch gerne mal die Comdirect Bank um Werbemails verschicken zu lassen. Gell Matthias? Wenn das die Presse erfährt... Auaua

    AntwortenLöschen