Samstag, 29. August 2009

Über welche Seiten geraten die User wirklich in die Abofalle?

Bislang redeten sich die Betreiber immer damit raus, daß ja auf der Startseite von Megadownloads der Kostenhinweis deutlich ersichtlich ist. Doch wieviele User bekommen diese denn überhaupt zu Gesicht?

Befragen wir doch mal Alexa - und werden wach: nur knapp mehr als ein Drittel kommt über die offizielle Startseite von mega-downloads.net, auf der der Kostenhinweis vorhanden ist. Am Beispiel der Subdomain emule.mega-downloads.net sieht man deutlich, daß hier eben KEIN Kostenhinweis verhanden ist und der User in die Abofalle tappt.

Kommentare:

  1. > Am Beispiel der Subdomain emule.mega-downloads.net sieht man deutlich, daß hier eben KEIN Kostenhinweis verhanden ist...

    Falschaussage!

    Die Subdomain "emule.mega-downloads.net" enhält u.a. die SEITE
    emule.mega-downloads.net
    mit den berühmten "redaktionellen Inhalten" (keine Anmeldeseite!)
    und enthielt vor der Löschung z.B. auch die inoffizielle Anmeldeseite
    emule.mega-downloads.net/anmelden/
    MIT Preisangabe. Bild:

    http://img175.imageshack.us/img175/4509/emuledestartseite2sh6.png

    Entscheided ist aus meiner Sicht aber nicht die Preisangabe sondern folgendes:

    http://inside-megadownloads.blogspot.com/2009/08/reaktionen-aus-herford-seitens.html?showComment=1251398619768#c2461521374980469313

    AntwortenLöschen
  2. Ich hasse diese Diskussionen darüber ob ein Preis sichtbar ist oder war!

    Ein Vertrag ist eine wechselseitige Willenserklärung!

    Und wenn eine der Parteien über wichtige Teile (die Kostenpflicht, oder Laufzeit) des Vertrages im Irrtum (warum auch immer) ist, dürfte der Vertrag damit unwirksam sein. Mal ganz abgesehen von Kulanzgebahren, die in der seriösen Wirtschaft üblich sind.

    Eine Täuschung dürfte im übrigen auch vorliegen, wenn der Preis undeutlich ist, oder wie ja bei MD der Fall, als Bild dargestellt ist und bei langsamen Verbindungen schlicht nicht dargestellt wird!

    Da, und das unterstelle ich mal, mindestens 99% der User (sonst würden sie ja klaglos zahlen) sich eben nicht über die Kostenpflicht bewußt waren ist ein Vertrag meines Erachtens nach so, oder so unwirksam.

    Die Art der Darstellung des Preises dürfte bestenfalls als weiteres Indiz für eine absichtliche Täuschung, bzw. Betrug relevant sein.

    Wichtiger finde ich aber die Art der Darstellung des Preises, eben als Bild, oder unten Rechts auf der Seite, wo User nachgewiesenermaßen, diesen am wenigsten suchen.

    Sowohl zum Preis als Bild, als auch dazu welche Parts einer Website die User besonders hartnäckig ignorieren, gibt es bei YouTube interessante Beiträge von Akte.

    Und überhaupt, wer sagt denn, ob nicht eine dritte Person, sich auf eueren Namen angemeldet hat? Technisch ist so einiges da möglich. Bei jedem Besuch auf einer Website hiterlasst ihr eure IP, wenn Ihr also dann nur eure Daten angegeben habt, und dann die Registrierung nicht abgeschlossen habt, hat der Betreiber alles was er zum vermeintlichen Vertragsabschluß braucht, obwohl, ihr eben nicht den entscheidenen Button geklickt habt.

    Dass, das ganze aus gerichtlicher Sicht den Tatbestand des versuchten Betrugs erfüllt, hat das Amtsgericht Karlsruhe in seinem Urteil gegen Katja Guenther ja nun bestätigt.

    Ein weiterer Aspekt, ist auch das krasse Missverhältniss zwichen Leistung und Preis. Auch hierzu gibt es Urteile. Und wenn man die AGB´s aufmerksam liest, so wird klar, dass der Kunde keine Möglichkeit hat die geschuldete Leistung einzufordern oder gar zu -klagen. Dafür hat er aber zahllose Pflichten. Nicht mal für der Zugriff auf die Website wird garantiert! Wenn also ein Vertrag zu stande gekommen wäre, wäre dieser warscheinlich auch noch Sittenwiedrig.

    Als Sahnehäubchen könnte man den Betreibern, versuchen nachzuweisen (was einfach sein dürfte, da es nur zwei Netzwerke gibt), dass die Betreiber in Netzwerken organisiert sind, so sind wir bei der organisierten Kriminalität. Aber das sollte Sache der Staatsanwaltschaft sein!

    Klingt einfach, ist es aber nicht. Die Tücke liegt nämlch darin, das die Betreiber der Portale ihre Identitäten und Beziehungen, durch häufigen Gesellschafts- oder Personenwechsel, und z.T. durch ausländische Firmenstandorte verschleiern. Und da genau dürften die Schwierigkeiten der Staatsanwaltschaften liegen.

    Helfen wir also alle mit, dass die bestehenden Gesetze Anwendung finden können, denn Hütchenspieler hat es schon immer gegeben, diese hier nutzen halt nur das neue Medium Internet!

    Im übrigen, bin ich der Meinung, das man durchaus eine Flasche heiße Luft verkaufen darf, man muß nur sicher stellen, dass der Kunde weiß was er bekommt und was er dafür zu zahlen hat!

    So, das musste ich nun einmal in dieser Ausführlichkeit loswerden!

    AntwortenLöschen
  3. > Dass, das ganze aus gerichtlicher Sicht den Tatbestand des versuchten Betrugs erfüllt, hat das Amtsgericht Karlsruhe in seinem Urteil gegen Katja Guenther ja nun bestätigt.

    Leider gab es auch eine dazu gegensätzliche Gerichtsentscheidung zu anderen Abofallen:

    http://www.heise.de/newsticker/Frankfurter-Gericht-lehnt-Anklage-gegen-Abofallenbetreiber-ab--/meldung/134645

    Zitat:
    "...keine Täuschungsabsicht zu erkennen, 'da die genannten Websites jeweils die Kostenpflichtigkeit – in welcher Form auch immer – anführen.' ..."

    > oder wie ja bei MD der Fall, als Bild dargestellt ist und bei langsamen Verbindungen schlicht nicht dargestellt wird!

    Das halte ich in der Praxis für nicht relevant. Die Grafik mit dem Preis war nur 16 KB gross und damit per Analogmodem in 2 Sekunden übertragen.
    -------------------------------------------

    Bei MD ist aus meiner Sicht eindeutig strafrechtlich relevant folgende Lüge in der nach 3 Wochen per E-mail verschickten Mahnung:

    http://forum.computerbild.de/internet-abzocke/aerger-megadownloads-net_15234-10.html#post110716

    Zitat:
    "Sie haben sich für unsere Dienstleistung (redaktionelle Inhalte) auf www.mega-downloads.net am ... verbindlich angemeldet."

    Tatsächlich wurde der Google-Traffic aber nicht auf das offizielle Portal gelenkt, von wo die Anmeldeseite
    www.mega-downloads.net/anmelden

    (Bildausschnitt unter:
    http://forum.computerbild.de/attachments/internet-abzocke/aerger-megadownloads-net-1872d1207342992-2.-4.4.08-22uhr49.jpg
    )

    verlinkt ist, sondern direkt auf die inzwischen gelöschten inoffiziellen Anmeldeseiten, wie z.B.:

    URL: http://antivirus2008.mega-downloads.net/anmelden/​

    Bild unter:
    http://www.abzocknews.de/wp-content/uploads/2008/06/megadownloadsantivirus-1.jpg

    Unterschiede zur Original-Anmeldeseite u.a.:
    - Überschrift: Kostenlosigkeit suggerierende Freeware statt Produkt lt. AGB
    - Fehlender erwähnter Menüpunkt "Leistungsbeschreibung"
    - Fehlende Unterstreichung beim Preis im Fließtext

    Wer aber der Lüge in der Mahnung glaubt und sich daraufhin die offizielle Anmeldeseite anschaut, der zahlt, da dort alles vorhin kritisierte O.K. ausieht und daher eine Zahlungspflicht suggeriert wird.

    Das ist (mindestens versuchter) Betrug.

    AntwortenLöschen
  4. Bingo!

    Inoffizielle Anmeldeseiten von 2007 sind doch im Webarchiv!!!

    Link:
    http://web.archive.org/web/*sr_1nr_30/http://www.mega-downloads.net/lay/*


    Beispiel Emule (lange Ladezeit abwarten):

    http://web.archive.org/web/20070824092708/http://www.mega-downloads.net/lay/eMule_downloaden.html

    AntwortenLöschen
  5. Nach dem klicken auf "ABSENDEN" kam am 11.10.2007 folgender Bildschirm (lange Ladezeit abwarten):

    http://web.archive.org/web/20071011023038/http://www.mega-downloads.net/lay/emule_downloaden.html?success=true

    ...und am 3.2.2008 kam dann folgender Bildschirm (lange Ladezeit abwarten):

    http://web.archive.org/web/20080203133848/http://www.mega-downloads.net/lay/emule_downloaden.html?success=true

    (Quelle: Web-Archiv)

    AntwortenLöschen
  6. @ 29. August 2009 19:01 Anonym

    (Und überhaupt, wer sagt denn, ob nicht eine dritte Person, sich auf Euren Namen angemeldet hat? Technisch ist so einiges da möglich.)

    Richtig, denn nachzulesen auch bei: http://www.cyber-stalking-heute.de/neuigkeiten/

    Zitat:
    "Man missbraucht meine Identität, meldet mich bei Nutzlosanbietern an."

    Und wer sich ein wenig Mühe macht, der google einmal nach "Kindergartenbande" "Identitätsmissbrauch", wer hier noch alles mit betroffen ist, ohne sich jemals auf einer der Abzocker-Webseiten angemeldet zu haben oder diese niemals besucht zu hat. Sich neben Rufschädigung im Internet nun auch noch mit Klagen und Inkassodrohungen herumschlagen muss.

    AntwortenLöschen
  7. Leider muss man sagen, der Gesetzgeber tut an der Stelle fast gar nix und lässt die Betroffenen mit Mahnschreiben und der üblichen Belästigung seitens der Abzocker zurück! An der Stelle möchte man sagen, es müsste mehr Menschen wie Herrn Frickermeier geben, die Internas an die Öffentlichkeit bringen.

    Wenn schon die Politik nichts tut (und von Staatsanwaltschaften und Ermittlungsbehörden ganz zu schweigen) trägt Öffentlichkeit prozentual dazu bei, dass weniger Internetnutzer (als einigen Anbietern lieb ist), an solche Abzocke geraten!

    AntwortenLöschen
  8. zur Kindergartenbande, diese ist eine andere Kategorie als Megadownloads! Man wollte sogar Menschen in den Selbstmord treiben.

    Genauer, man hatte wie angekündigt zusätzlich zu Abofallen Fake-Stellenanzeigen geschaltet, um an Adressen v. Arbeitssuchenden zu kommen, um unter deren Namen Fake-Bestellungen aufzugeben, sowie Mordrohungen an Prominente zu verschicken, also Geschädigten so einigen Ärger zu bereiten. Trotz aller Kritik an Valentin F., etwas mit weitergehenden "Ideen" vergleichbares würde der sicher nicht anzetteln! Der belässt es demgegenüber lieber bei seinen Abofallen.

    Ich finde es gut, dass der Chef der Kindergartenbande mittlerweile in Untersuchungshaft sitzt und höchstwahrscheinlich auf Jahre keine Gelegenheit hat, solche Methoden erneut anzuwenden!

    AntwortenLöschen
  9. mal ganz dumm gefragt:
    die kindergartenbande sind doch typen die im interent unter dem namen von anderen handeln und betrügen?
    und wenn die solche nummern abziehen (die ja auch rechtlich ganz klar betrug sind), warum sind die dann net alle hinter schloss und riegel?
    die haben ja auch schon morddrohungen abgegeben und nen auftragsmörder gesucht. und sie haben amokdrohungen im namen anderer abgegeben. das ist doch alles strafbar in deutschland. warum also net weg mit denen allen?

    ps. hab mir nur ganz kurz den blog über die durchgelesen.

    AntwortenLöschen
  10. Sorry, aber: hier geht es um das Firmengeflecht um Megadownloads, bitte beim Thema bleiben. Danke!

    AntwortenLöschen
  11. Sorry, aber: Das Thema war, dass bereits andere kaputte Typen mit diesen Methoden Kohle machen.

    Das war schon richtig, einmal darauf hinzuweisen.

    Ich lese hier das Gejammer um den Verlust der Arbeitsplätze der ehemaligen Megadownloads-Mitarbeiter, wer fragt nach den „Opfern“? Was ist, wenn diese ihren Arbeitsplatz verlieren?

    AntwortenLöschen
  12. Weswegen sollten die "Opfer" der Abzocker Ihren Arbeitsplatz verlieren ???

    AntwortenLöschen
  13. "Weswegen sollten die "Opfer" der Abzocker Ihren Arbeitsplatz verlieren ???"

    Denke mal, das war ein bildlicher Vergleich, den man mal weiterdenlen sollte. Denn, sowohl Mitarbeiter v. Abofallen als auch von Abofallen geschädigte Mitarbeiter seriöser Unternehmen können aus vielfältigen Gründen ihre Jobs verlieren. Viele haben verständliche Angst vor Hartz4, aber man sollte darüber nachdenken, ob man aus Hartz4 damit rauskommen sollte, bei dubiosen Firmen zu arbeiten.

    Man muss an der Stelle zu gute halten, der Mitarbeiter erkennt das "Geschäftsfeld" und die Hintergründe zuerst mal nicht. Nur, wenn er es erkennt, und die Firma den entlässt, er jedoch wieder in das Feld zurückwill, sollte man das besser stellen als die Bemühung vieler aus einer seriösen Unternehmung wegrationalisierten Mitarbeitern, wieder in einem seriösen Unternehmen zu arbeiten? Ich denke mal nicht!

    AntwortenLöschen
  14. Rekonstruktion einer "Anmeldung" - Ein Ausflug ins Jahr 2007 mithilfe des Webarchivs

    (Falls Sie Firefox benutzten, bitte ggf. "AdBlock Plus" vorübergehend deaktivieren!)

    Zunächst sind wir in der Gegenwart. Bitte nur beobachten, welche Seite bei dem dortigen Suchbegriff "emule" als erstes Suchergebnis angezeigt wird:

    http://de.search.yahoo.com/search?p=emule&fr=yfp-t-501&ei=UTF-8&rd=r1

    Nun kommt die Zeitreise. Bitte aufrufen (lange Ladezeit abwarten), dann dort auf den grünen Link "eMulde Download" klicken:

    http://web.archive.org/web/20070912190441/http://www.emule.de/

    Nach "ABSENDEN" kam folgender Bildschirm (lange Ladezeit abwarten):

    http://web.archive.org/web/20071011023038/http://www.mega-downloads.net/lay/emule_downloaden.html?success=true

    Die E-mail-Mahnung nach 3 Wochen suggerierte einem aber, über den Link in dem offiziellen Portal auf diese Anmeldeseite gegangen zu sein:
    http://www.mega-downloads.net/anmelden

    Zitat:
    "Sie haben sich für unsere Dienstleistung (redaktionelle Inhalte) auf www.mega-downloads.net am ... verbindlich angemeldet."

    AntwortenLöschen
  15. Ergänzungen zu obigem Kommentar vom 31.8.2009, 20:48 Uhr:

    - Dort, wo " (lange Ladezeit abwarten) " steht, bitte WIRKLICH warten, bis in der Statusleiste links unten "Fertig" steht, aber mindestens 3 Minuten (!) warten. Sonst funktionieren die Links eventuell nicht wie beabsichtigt. Das Webarchiv ist halt recht langsam.

    - Empfehlung: Auch unter dem blauen Kasten die Links "Bearshare Download", "LimeWire Download", "Azureus Download" und "BitTorrent Download" ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  16. Ergänzung zum Kommentar 30. August 2009 00:54

    Eine Email-Mahnung mit Lüge zur verwendeten Internetseite bei der Anmeldung (versuchter Betrug) scheint aus Deutschland gekommen zu sein. Ich empfehle, dass die StA nicht nur den Ausdruck einer dieser Serien-Emails untersucht, sondern auch von einem Experten die elektronischen Daten von Header und Inhalt untersuchen läßt und zur Quelle zurückverfolgt.

    Welche deutsche Firma ist aktueller Betreiber der u.a. "Servive"-Telefonnummer
    0180 580 77 68?

    Welche deutsche Firma ist aktueller Betreiber der u.a. "Service"-E-mail-Adresse
    support@mega-downloads.net ?

    Zitat Impressum von MD:
    Load House FZE
    Postfach 910653
    30426 Hannover
    Deutschland

    Welche deutsche Firma ist aktueller Betreiber des Postfachs 910653?

    Ist das Inkasso-Firmennetzwerk seit Verlagerung des "Kunden"-"Serive" von Österreich nach Deutschland auch gleichzeitig tatsächlicher Betreiber der Abofalle?

    Bei dem folgenden Zitat ist bemerkenswert, dass der entscheidende Betrugstext, die Internetadresse des offiziellen Portals von MD, auf dem Bildschirm nicht sichtbar ist, wie bei der ursprünglichen Mahnung aus Österreich, sondern nur im HTML-Quelltext.

    Zitat, kopiert aus dem HTML-Quelltext (http://forum.sat1.de/showthread.php?t=5364 - Beitrag 02.09.2009, 20:58):
    Anm.: Die Zeichen * statt t und {} statt <> habe ich eingefügt, da sonst dieser Kommentar nicht hätte erstellt werden können.
    ---------------------------
    Habe mittlerweile wieder ein Schreiben per Email erhalten...





    [FONT=Courier New]Sie haben unsere Dienstleistung (redaktionelle Inhalte) auf {a href="http://www.mega-downloads.net/" targe*="_blank"}http://www.mega-downloads.net/{/a} am 01.08.2008 bestellt und das Entgelt für die Nutzung der ersten 12 Monate schon beglichen. Leider konnten wir bis dato noch keinen Zahlungseingang der zweiten Rechnung für die weiteren 12 Monate Nutzung von Ihnen verbuchen.



    Gemäß unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (siehe §5), die Sie bei der Anmeldung gelesen und akzeptiert haben, haben wir Ihnen am 19.08.2009 per E-Mail an die E-Mailadresse {a href="mailto:************@yahoo.de"}*************@yahoo.de{/a} die Rechnung übermittelt.{br />



    Da Sie mittels Ihrer Anmeldung einen rechtsgültigen Vertrag mit uns eingegangen sind,
    ...
    Bitte beachten Sie, dass unsere Verrechnung über die L&H GmbH erfolgt. Benutzen Sie daher ausschließlich folgende Kontodaten:

    Inhaber: L&H GmbH
    Bank: Commerzbank Hannover
    KontoNr.: 790691000
    BLZ: 25040066
    ...
    Bei offenen Fragen steht Ihnen unser kompetentes Support Team unter folgenden Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung:
    Tel.: 0049 180 580 77 68 (14 ct./min aus dem dt. Festnetz, Tarif bei Mobilfunk ggf. abweichend)
    Fax.: 0049 180 580 77 39 (14 ct./min aus dem dt. Festnetz, Tarif bei Mobilfunk ggf. abweichend)
    E-Mail: [/FONT][FONT=Courier New][COLOR=#0066cc]support@mega-downloads.net[/COLOR][/FONT]
    ...
    ---------------------------

    AntwortenLöschen