Samstag, 26. September 2009

Bericht über ProInkasso GmbH im MDR

Da mich immer noch Mails zum Thema ProInkasso GmbH erreichen hier noch einmal ein weiterer Fernsehbericht (MDR um 12) verbunden mit der deutlichen Empfehlung, sich nicht einschüchtern zu lassen, wenn ein ach so hochwichtiges Schreiben der ProInkasso GmbH eintrifft:

Kommentare:

  1. Zitat (28.8.2009):
    "In dem vermeintlichen Protokoll eines Telefonats werden...
    Die 'Proinkasso GmbH' macht mit dieser Betrugsmasche schon eine ganze Weile Geld. 'Das ist ein deutschlandweites Phänomen, das jetzt - wie immer in diesen Fällen - auch wieder nach Thüringen geschwappt ist.' Das unseriöse Treiben beschäftige mittlerweile auch die Staatsanwaltschaft im hessischen Hanau..."

    Quelle:
    http://www.stz-online.de/nachrichten/thueringen/seite3thueringenstz/art2448,981856

    ---------------------

    Diese unseriöse Firma hat in der Vergangenheit auch schon für Herrn Fritzmann (Verimount, simsen.de) gearbeitet, genauso wie Herr "Rechtsanwalt" Hasenbäumer. Vielleicht wurde daher nun diese Firma ausgewählt.

    Zitat:
    "einzigste reaktion von verimount, keine zahlungseingang verbucht! heute erhielt ich eine mail von proinkasso und soll nun 160 Euro zahlen!!!"

    Quelle:
    http://www.netzwelt.de/forum/vermeintliche-gratisdienste-abofallen/37923-simsen-de-schon-bezahlt.html#post319545

    Zitat:
    "Rechtsanwälte Laeube & Hasenbäumer mahnen für simsen.de"

    Quelle:
    http://www.verbraucherrechtliches.de/2007/02/01/rechtsanwalte-laeube-hasenbaumer-mahnen-fur-simsende/?cp=1

    ---------------------

    Hier eine detaillierte, wenn auch veraltete Gesamtübersicht über Internet-Abofallen in Deutschland.

    Zitat 1:
    "Es gibt hunderte solcher Seiten, aber nur wenige Personen/Unternehmen sind für diese verantwortlich."

    Zitat 2:
    "...*I.D.S. Wirtschaftsdienste...*Proinkasso GmbH..."

    Zitat 3:
    "Verschiedene Anmeldeformulare

    Mittlerweile verwenden die Abofallenbetreiber folgenden Trick. Wenn man über die normale URL auf die Seite kommt, stehen die Kosten sehr leicht und gut erkennbar mitten auf der Seite. Zudem wird eine Zweite Seite verwendet, welche über GoogleAds oder ähnlichen Werbeanbietern angesteuert wird und dort stehen wie gewohnt die Kosten so gut wie garnicht sichtbar irgendwo ganz klein in der Fußzeile bzw fehlen Kosten ganz."

    Quelle:

    http://foren.germany.ru/arch/legal/f/11891525.html

    AntwortenLöschen
  2. Ergänzung zum obigen Kommentar 27. September 2009 10:21

    Die genannte Gesamtübersicht über Internet-Abofallen in Deutschland habe ich mit einem übersichtlicheren Layout gefunden unter:

    http://www.abofallen.info/page/public/tricks/overview_tip.php

    AntwortenLöschen