Mittwoch, 16. September 2009

Neuer Betreiber, neue Drohungen: bitte auf der virtuellen Zunge zergehen lassen!

Die bisherige gewaltige Droh- und Mahnkulisse in Form massiver Einschüchterung geneppter "Kunden" von mega-downloads.net wird aktuell noch einmal getoppt und erreicht meiner Auffassung nach spätestens jetzt Züge, die um rechtliche Bewertung schreien. Beispiel gefällig?

Ein Opfer schrieb heute eine Mail an mega-downloads.net sowie an die ProInkasso GmbH mit dem Hinweis, er würde nicht einen Cent bezahlen. Die Antwort erfolgte prompt:

"Sehr geehrter Herr .....,

da Sie nun auch nach mehreren Zahlungsaufforderungen in Zahlungsverzug geraten sind, haben wir unser Inkassobüro beauftragt die Forderung gegen Sie zu übernehmen. Daher können wir Ihren Kundenakt nicht mehr einsehen.
Wir ersuchen Sie demnach bei Unklarheiten bezüglich des Vertrags oder der Forderung sich an das entsprechende Inkassobüro zu wenden.


Im Falle wenn Sie uns bei der Polizei anzeigen, werden wir selbstverständlich mit der Polizei kooperieren um dieses Missverständnis schnellstmöglich zu bereinigen.
Durch das Auflegen unserer Geschäftsbedingungen wird die Polizei feststellen, dass alles mit rechten Dingen abläuft.

In diesem Fall werden Sie aufgrund einer falschen Anzeige, angezeigt werden.
-- Mit freundlichen Grüßen,"

Ihr Mega-Downloads.net Support Team http://www.mega-downloads.net


(Quelle: Sat 1 - Forum)

Diese Art der Drohung und Einschüchterung erreicht definitiv eine neue Qualität, der Druck wird massiv erhöht und ich kann nur jedem Geschädigten raten, sich von solchem Blödsinn nicht beeindrucken zu lassen.

Kommentare:

  1. So ein Mist, jetzt wollte ich mich da auch mal anmelden, um so lustige Post zu bekommen und muss nun feststellen, dass die Seite gar nicht mehr erreichbar ist. ;-)

    Ich habe bisher noch nie Anzeige gegen solche Idioten erstattet, aber diese Formulierung würde mich massiv motivieren.

    AntwortenLöschen
  2. Nimmt eigentlich irgend jemand in diesem unseren Lande den Proinkasso-Butzen S.S. wirklich noch ernst?

    Da hilft nur eins:

    Beschwerde beim Präsidenten des OLG Frankfurt, der für die Inkassoerlaubnis zuständig ist:

    OLG Frankfurt
    Der Präsident
    Zeil 42
    60313 Frankfurt/M.

    Die Proinkasso GmbH ist eingetragen im Rechtsdienstleistungsregister, Registernummer/ Aktenzeichen: OLG Frankfurt 3712/1 -I/3- 1995/08

    AntwortenLöschen
  3. Von Mega-Downloads.net

    "Sehr geehrte Besucher, mit 12.Jänner 09 haben wir uns entschlossen, keine weiteren Anmeldungen zuzulassen. Unseren Bestandskunden bieten wir natürlich weiterhin alle redaktionellen Inhalte. Wir danken für Ihren Besuch. Ihr Mega-Downloads Team"

    12. Januar 2009?

    AntwortenLöschen
  4. Es wird ja auch für das Folgejahr gemahnt (die Mega-Verträge sahen eine Vertragslaufzeit von 2 Jahren vor). Witzig ist in dem von Ihnen zitierten Text das Wort "Jänner" - das ist "österreichisch"...

    AntwortenLöschen
  5. "Witzig ist in dem von Ihnen zitierten Text das Wort "Jänner" - das ist "österreichisch"..."

    Klar! Der Mega-Wienerle hat ja wieder das Sagen bei dieser Abzocke. Sein neuer (alter) Strohmann ist wieder der Sheik of Araby:

    "Medieninhaber:

    Load House FZE
    RAK Free Trade Zone
    Business Center #1
    10 559 Ras al-Khaimah, UAE

    Registriernummer: RAKFTZA-FZE-3383

    Load House FZE ist eine nach dem Recht des Staates Ras al-Khaimah gegründete und registrierte Gesellschaft.

    Unternehmensgegenstand:
    Anbieten von IT-Dienstleistungen

    Geschäftsführer:
    Mr. Abubakr Salih Mohammed Nur Sidahmed

    Gesellschafterstruktur:
    Geschäftsführender Gesellschafter mit einer Beteiligung von 100%:
    Mr. Abubakr Salih Mohammed Nur Sidahmed

    Eingesetztes Kapital: 100.000 AED (Arab Emirates Dirham)"

    ...oder einfacher: Cheffe Mega-Wienerle
    http://forum.boocompany.com/viewtopic.php?f=78&t=2270

    AntwortenLöschen
  6. Anzeige sollte auf jeden Fall erstattet werden. Schließlich schöpft der "MD-Clan" auch alle rechtlichen Möglichkeiten aus. Je mehr Anzeigen gegen MD erstattet werden, desto besser!

    AntwortenLöschen
  7. "In diesem Fall werden Sie aufgrund einer falschen Anzeige, angezeigt werden."

    Das wäre alles gewesen, was ich noch gebraucht hätte um zur Polizei zu laufen. Was ist das den für ein Mist? In welchem Land kann ich den Angezeigt werden, wenn ich einen "vermeintlichen" Betrug anzeige? Alles was mir da einfällt, gehört sicher nicht in den jugend- und straffreien Raum. Ist das einer der Textbausteine? Wenn ja, drehen die bald durch! Peinlich, Peinlich!

    AntwortenLöschen
  8. Oh, oh, war das Wandlung von der Kloinkasso zur Drohinkasso gewesen?

    AntwortenLöschen
  9. Inzwischen warnt die Polizei davor, Rechnungen der Proinkasso GmbH zu begleichen:

    http://www.polizei.bayern.de/muenchen/news/presse/aktuell/index.html/101687

    "Bereits über das gesamte Jahr 2009 wandten sich Bürgerinnen und Bürger aus Niederbayern an die Polizei, da sie vermeintlich, unberechtigte Forderungen der "Proinkasso GmbH" erhielten.

    Während sich die registrierten Fälle im ersten Halbjahr auf maximal zwei pro Monat beschränk-ten, konnte in den Monaten Juli und August ein leichter Anstieg der bei der Polizei gemeldeten Fälle verzeichnet werden. Im Rahmen der Anzeigenerstattungen werden regelmäßig Inkasso-schreiben der Proinkasso GmbH vorgelegt.

    Die Forderungen der Proinkasso GmbH bewegen sich in der Regel zwischen 100,- und 180,- Euro. Im jüngsten Fall tritt die Proinkasso GmbH für eine Firma CC PROFI ein, welche in ihrer Forderung einen Vertragsabschluß per Telefon für ein Gewinnspiel zugrunde legt. Im Falle einer Nichtbezahlung verweist die Proinkasso GmbH auf Möglichkeiten wie Mahnbescheid, Vollstrek-kungsbescheid, Zwangsvollstreckung und Pfändung.

    Gegenstand der Proinkasso GmbH ist grundsätzlich die Einziehung von Forderungen im Rahmen einer Inkassotätigkeit. Aus den Schreiben der Proinkasso GmbH wird deutlich, dass es sich um eine Forderung einer Fremdfirma gegen den Adressaten des Schreibens handelt. Neben Tele-fonangeboten spielen aber auch Forderungen bezüglich Internetdiensten eine gewichtige Rolle. Auch hier tritt die Proinkasso GmbH für Fremdfirmen in Erscheinung. Die Forderungen werden ohne jeden Anlass und beabsichtigt gestellt.

    Internetdienste werden zwischenzeitlich für nahezu alle Kategorien angeboten. Diese können sich im ersten Moment als gratis tarnen und später dann als kostenpflichtig herausstellen. Jedoch befinden sich neben schwarzen Schafen natürlich viele seriöse Anbieter auf dem Markt. Schauen Sie sich deshalb Angebote vor dem Download oder einer Registrierung sehr genau an. Dies gilt insbesondere für die sogenannten AGBs (Allgemeine Geschäftsbedingungen)."

    Wie lange noch darf dieses dubiose Unternehmen seine Belästigungen noch fortsetzen?

    AntwortenLöschen
  10. Auch von einer Bezahlung der Mahnungen von Collector wurde bereits letztes Jahr von der Polizei abgeraten.

    Zitat (16.10.2008):
    "Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizei Esslingen warnt vor dem Herunterladen von an sich kostenloser Software aus dem Internet von mega-downloads.net.
    ...
    Zudem rät die Polizei von einer Bezahlung der Rechnung für die Mitgliedschaft und die Mahnungen der Inkassobüros ab...
    Das Betrugsdezernat hat die Ermittlungen gegen die verantwortliche Firma mit Sitz in Österreich eingeleitet."

    Quelle:
    http://www.stuttgarter-wochenblatt.de/stw/page/detail.php/1847455

    AntwortenLöschen