Sonntag, 20. Dezember 2009

Der dubiose Verbraucherschutzverein "Nicht-Abzocken e.V." braucht Ihre Hilfe!

Nähere Informationen gibts auf frickemeier-daily, in diesem Blog hat der ach so wichtige Verein nichts mehr zu suchen und wäre weiterhin Off-Topic.

Kommentare:

  1. Hi, jetzt steht da nur noch ein DANKE zwischen den Google Adsense Anzeigen. Kann man da nicht bei Google wegen den Anzeigen Beschwerde einlegen?

    MFG

    AntwortenLöschen
  2. und alles nur weil die einfach zu doof sind ihre spuren zu verwischen. siehe "whoisthema" auf boocompany. aber der mix tritt ja angeblich jedem in den arsch der seiner tochter was unterstellen will. blos, ich mach mir irgendwie garnet in die hosen vor solchen virtuellen aufgeblasenen möchtegern schlägern. makja, irgendwie hat sich da ein gewisses niveau in dem verein gebildet das sich wohl gesucht und gefunden hat.

    AntwortenLöschen
  3. Achtung, interessierte Leser suchen Informationen über den Präsidenten eines Vereines aus Ffm der am M.B. Augsburg Syndrom leidet. Es äußert seine Sympthome im schreiben gequirlter Kacke. Als A-typisch kann aber bezeichnet werden das es sich in Leibesfülle niederschlägt, kann aber auch ein Drüsenproblem sein und weniger am fressen in mengen und den Arsch net aus dem Sessel bekommen liegen.

    AntwortenLöschen
  4. Oft hab ich bei denen das Gefühl dass es dort 2 Lager gibt. Das eine schreibt die dümmsten Beiträge, das andere löscht diese.

    Anders kann ich mir das nicht vorstellen.

    AntwortenLöschen
  5. Woher kommt mir das so bekannt vor?
    Und was haben denn nun Rechtsanwälte in dubios anmutenden Vereinen zu tun? Opfer einsammeln und nochmals abzocken?

    AntwortenLöschen
  6. Sehr geehrer Herr Frickemeier, wissen Sie ob und wieoft die Abzockerseiten, ihre Preisangaben täglich aus dem Netz heraus nehmen und wieder reinsetzen? könnten Sie vielleicht diesen Betrug bewisen? denn viele werden keine shortscrening machen, wenn sie davon ausgehen dass es sich hier nicht um eine Kostenpflichtige Leistung handelt.
    Trotzdem Hut ab

    AntwortenLöschen
  7. Zitat:
    "Es ist mal wieder so weit!
    Ehe man sich versieht verschwindet irgendwo der Text, auf den man sich bezieht und wahrscheinlich will wieder niemand was gewesen sein. Nun, für die Neugierigen unter Euch, hier der Screenshot des fraglichen Threads"

    Quelle:
    http://web31.h51273.serverkompetenz.net/2009/12/nicht-abzocken-e-v-und-was-wem-was-angehtich-bin-terrorist/

    AntwortenLöschen
  8. Interessant.. auf die Frage wie er sich erklärt, dass in den Whoisdaten eines der Vereinsdomains namens "affzockt.de" ein Strohmann der ip-investigate eingetragen ist, antwortet er vooooollkommen glaubwürdig "Ich erkläre es mir damit, dass jemand die Adresse bei der Anmeldung angebenen hat"

    Na klaaaaar.. "jemand" der im namen des Vereins die Domain anmeldete hat die Daten der bösen Jungs angegeben.. Ja natürlich!! *kopfklatsch*

    Soviel Dummheit hätte man dem "Cheffe" ja gar nicht zugetraut ;)

    Alles in allem vollkommen suspekt. Beiträge erscheinen/verschwinden, Lobhudelei auf N24, bestreiten je Zugang zu Rotglut gehabt zu haben (obwohl das nachweisbar ist) etc.. Noch so ne Lügenkiste da drüben.

    Der Verein tut gut daran die Vereinsauflösung auf die Tagesordnung zu setzen.

    AntwortenLöschen
  9. > könnten Sie vielleicht diesen Betrug bewisen? denn viele werden keine shortscrening machen

    Bei Mega-Downloads z.B. hätten solche Kopien der Abofalle in der aktiven Zeit (2007 und 2008) erstellt werden müssen. Grund: In 2009 wurde scheinbar "nur" noch die 2. Jahreszahlung einkassiert und es waren alle beworbenen Landing Pages und Anmeldeseiten (=irreführenden "Seiteneingänge") entfernt. Der Betrug bestand aus einer Lüge in der Mahnungs-Email bzgl. der URL der Anmeldeseite.

    Meiner Ansicht nach sollte der Staat anlaßunabhängig ein eigenes Archiv mit regelmäßigen Kopien der von Verbraucherzentralen gemeldeten Abofallen erstellen, bei denen Betrug nicht ausgeschlossen werden kann. Dafür eignet sich z.B. das Tool HTTrack. Unter "weiter/weiter/Einstellungen/Spider/Spider" kann man auswählen, dass robots.txt-Files missachtet werden und somit auch Seiten gesichert werden, die der Betreiber der Abofalle nicht im Webarchiv "archive.org" gesichert haben möchte.

    Außerdem sollten auch die "Seiteneingänge" der Abofallen für Spam (incl. Google-AdWords) gesichert werden. Um diese zu finden, sollte man z.B. regelmäßig bei Google und Yahoo Freeware-Begriffe eingeben und den AdWords-Links folgen. Wichtig: Dieses sollte werktags nach 21:00 Uhr und an Wochenenden durchgeführt werden. Oft werden diese AdWords-Anzeigen nämlich nur dann geschaltet.

    Wenn dann Strafanzeigen eingehen, sollten die von den Opfern erhaltenen E-mails und Briefe mit den in den im Archiv gespeicherten Webseiten verglichen werden und Zeugen befragt werden, auf welcher dieser Seiten ggf. eine Anmeldung erfolgte.

    Beispiele
    Landing Page, inoffizielle Anmeldeseite,
    Eingangsseite, offizielle Anmeldeseite.

    Quelle: Google-Bildersuche.

    AntwortenLöschen
  10. Ergänzung zum Kommentar 21. Dezember 2009 21:43

    Beispiel, wie man mit HTTrack Google-"Seiteneingänge" von Abofallen archivieren kann.

    1. Projektnamen und Basisverzeichnis angeben, "weiter>".
    2. In das weisse Feld "Web-Adressen (URLs)" hineinkopieren:

    http://www.google.de/search?as_q=openoffice&num=0
    http://www.google.de/search?as_q=skyppe&num=0

    3. Klick auf "Einstellungen..."
    Spider/Spider: "Regeln in robots.txt ignorieren"
    Browser ID: "Mozilla/5.0"
    Experten/Globale Suchmethode: "Freie Suche überall im Web"
    Verknüpfungen: "Verknüpfte Nicht-HTML-Dateinen laden"
    Grenzwerte/Maximale externe Tiefe: "5" (von "Hand" eingeben)
    Filterregeln: Inhalt im weissen Feld ersetzen durch:

    +*.png +*.gif +*.jpg +*.tif +*.bmp +*.css +*.js -ad.doubleclick.net/* -mime:application/foobar
    -*[name].*[name]google*[name].*[name]/*
    -*[name].*[name]youtube*[name].*[name]/*
    -*[name].*[name]ebay*[name].*[name]/*
    -*[name].*[name]amazon*[name].*[name]/*
    -*w3.org*
    +*.google.de/aclk*

    4. Klicken auf "OK", "weiter>", "Fertig stellen", dann abwarten

    5. Dann Netzwerkverbindung zum Router vorübergehend trennen, auf "Kopierte Seiten anzeigen" klicken und die Links testen. Dadurch kann geprüft werden, ob alles relevante lokal gespeichert wurde.

    Die Liste der Suchbegriffe kann durch zusätzliche Zeilen unter "Web-Adressen" erweitert werden. Durch "&num=0" werden die regulären Suchergebnisse ausgeblendet. Es werden auch ggf. beworbene seriöse Angebote mitgesichert. Die Filterregeln müssen unter Umständen weiter eingeschränkt werden, falls sonst zuviel unnötiges gesichert wird.

    Die gespeicherten Versionsstände von Abofallen können später ggf. kombiniert mit darauf bezogenen Zeugenaussagen als Beweise verwendet werden.

    AntwortenLöschen
  11. Zitat:
    "ich hatte damals festgestellt, dass man in den abend- und nachtstunden fast ausnahmslos auf die md-seite kommt, tagsüber funzte alles wie immer!"

    Quelle:
    http://217.11.59.11/forum_topic.asp?topic_id=109128&page=101&ccheck=1

    Das waren die Landing Pages, die werktags tagsüber zum Originalanbieter und abends und an Wochenenden zu MD verlinkten.

    AntwortenLöschen
  12. Finde es komisch das auch sachen die bei nicht abzocken standen zeitgleich auch bei rotglut standen, wie die spenden Sammlung fuer fastix, wer sich da noch dran erinnert .
    Nun wird bei rotglut vor Herrn Frickemeier gewarnt, ein Schelm wer da zusammen haenge sieht ;)
    Aber dem ganzen sollte man keine Aufmerksamkeit mehr schenken wuerde ich meinen, den so lange jemand da sich reinhaengt geilen die sich daran auf.

    AntwortenLöschen
  13. Zitat:
    "Update: Irritationen wegen Nicht-Abzocken und Nachbarschaft24
    01.12.09
    ...
    'Die Domain nicht-abzocken.com wurde und war niemals von dem Verein Nicht Abzocken registriert.'
    Das mag durchaus zutreffend sein und das Gegenteil hat auch niemand behauptet. Wenn mit der eben zitierten Äußerung aber suggeriert werden soll, dass weder der Verein noch deren Vorstandsmitglieder jemals etwas mit der Seite nicht-abzocken.com zu tun hatten, ist das nicht korrekt. Auch wenn die Domain nicht auf den Verein registriert war, so wurde sie dennoch von Vorstandsmitgliedern des Vereins {administrativ}* (mit-) betreut. Im Webarchiv ist die Seite noch vorhandenen.
    ...
    Vielleicht gibt es für diese merkwürdigen Verbindungen ja auch eine ganz simple Erklärung. Trotzdem fällt es schwer an soviel Zufälle zu glauben. Immerhin war Sven Gerzon als Assistent der Geschäftsleitung bei einer Firma von Faustus Eberle in führender Position beschäftigt. Dann taucht der Name Sven Gerzon gemeinsam mit dem von Gerald Krauser im Impressum der Firmandomain von Pay2 Act UG auf. Diese Firmendomains liegen zusammen mit den Vereinsdomains auf einer IP und haben mit Gerald Krauser außerdem noch den gleichen Domaininhaber."

    {}* = durchgestrichen

    Quelle:
    http://antiabzockenet.blogspot.com/2009/11/ex-stasifunktionar-mahnt-fur.html

    AntwortenLöschen