Montag, 28. Dezember 2009

Katzenjens´Jahresrückblick 2009 auf YouTube



Zu seinen anderen Videos

Kommentare:

  1. "Google bescheid zu geben...dann wird die Abzocke ratzfatz abgeschaltet"

    Das ist sinnlos, da einen Tag später dieselbe AdWords-Anzeige unter einer anderen Landingpage-Domain wieder da ist, offensichtlich ohne Prüfung durch Google. Dafür werden von den Abofallenbetreibern hunderte von Domains vorgehalten. Es entsteht ein Katz- und Mausspiel, das der Abofallenbetreiber gewinnt.

    Was wirklich hilft ist eine generelle Sperrung eines Freeware-Suchbegriffs für AdWords-Werbung. Dies geschah bei Google z.B. ab Mitte 2008 für den Suchbegriff "firefox". Dabei wurde als Kollateralschaden richtigerweise auch inkauf genommen, dass die wenige seriöse AdWords-Werbung für diesen Suchbegriff unmöglich wurde.

    Aus meiner Sicht sollten sich der Originalanbieter von OpenOffice und Google auf das gleiche Vorgehen für den Suchbegriff "openoffice" verständigen, abseits des Online-Meldeformulars für Google-AdWords-Regelverstöße. Bitte auch Yahoo und Bing nicht vergessen.

    Die Initiative dazu sollte vom Original-Freewareanbieter ausgehen, da Google nach meinem Eindruck die Einnahmen aus der Abofallenwerbung nicht verlieren will, und daher kein großes Interesse ein einer Verbesserung der Situation hat. Der Ruf ist ja ohnehin schon ruiniert.

    AntwortenLöschen
  2. Es ist richtig, es bleibt ein Katz- und Maus- Spiel. Aber es ist immerhin ein Anfang.

    AntwortenLöschen
  3. Zitat:
    "in der EU ist Sun Microsystems, Santa Clara als Inhaberin der Wortmarke „OpenOffice.org“ eingetragen."
    Quelle:
    http://de.wikipedia.org/wiki/OpenOffice.org

    Meiner Ansicht nach sollte Sun Microsystems markenrechtlich gegen Google wegen der Verwendung des Suchbegriffs "openoffice" bei AdWords-Werbung vorgehen. Außerdem strafrechtlich wegen Beihilfe zum versuchten Betrug gegen die Geschäftsführung von Google, da solche Werbe-Links zu 99% zu Abofallen führen und Google bewußt mitverdient. Bei einem Teil dieser Abofallen liegt/lag nach meinem Eindruck im E-mail-Schriftverkehr eine vermögensschädigende objektive Täuschungshandlung (Lüge) bezüglich der tatsächlich bzw. angeblich verwendeten Anmeldeseite vor.

    AntwortenLöschen
  4. Was meint Katzenjens mit "Und ein anderes Forum ist auch etwas in Mitleidenschaft gezogen worden"?

    AntwortenLöschen
  5. Es tut nix zur Sache da die Probleme forenintern waren.

    AntwortenLöschen
  6. .. hier sind auch nach Weihnachten weitere Lobeslügen auf nachbarschaft24 zu finden:

    http://www.rss-scout.de/rss-vorschau/Newsrichter-Site-Wide-Activity/17/3a2086d800476c049524b0531eec341e.html

    Nachdem newsrichter.de nicht mehr erreichbar ist, ein paar Überbleibsel lassen sich immer wieder finden.

    Frank Michalak läßt grüßen.
    Nicht der von der AOK sondern der von der Pyjamaparty !
    Die Namensgleichheit tut mir in diesem Fall aufrichtig Leid für den AOK-Frank.

    Widerliches Pack.

    AntwortenLöschen
  7. Übrigens, es gibt noch einen Aussteiger, diesesmal aus der Kaffeefahrt-Abzockbranche:

    http://heizdecken.6x.to/

    Der Autor lebt in der Schweiz und nennt auf seinem Blog aus Ross und Reiter.

    AntwortenLöschen
  8. Völlig unglaubwürdig:

    Zitat:
    "Websites, die Abofallen bewerben, verstoßen gegen unsere AdWords Richtlinie „Inakzeptable Geschäftspraktiken“. Wir haben Maßnahmen getroffen, um diese Anzeigen abzulehnen und unsere Nutzer somit vor diesen Geschäftspraktiken zu bewahren."

    Quelle:
    http://www.google.com/support/forum/p/adwords/thread?tid=110ec9757df3c600&hl=de

    AntwortenLöschen