Donnerstag, 7. Januar 2010

Oje, oje: Megapreis AG


Bereits am 14. August des letzten Jahres wurde ich auf die Internetseite megapreis.ag aufmerksam und schrieb über das neue Projekt des Abzockers Babenhauserheide. Wie heute Antiabzocke berichtet, haben die "üblichen Verdächtigen" Nägel mit Köpfen gemacht und tatsächlich eine Megapreis Aktiengesellschaft gegründet:

MEGAPREIS AG, Vlotho, Möllberger Straße 11, 32602 Vlotho.Aktiengesellschaft. Satzung vom 21.10.2009. Geschäftsanschrift: Möllberger Straße 11, 32602 Vlotho. Gegenstand: Der An- und Verkauf von Waren aller Art und das Betreiben eines Internetportals. Grundkapital: 100.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Vorstandsmitglied bestellt, so vertritt es die Gesellschaft allein. Sind mehrere Vorstandsmitglieder bestellt, so wird die Gesellschaft durch zwei Vorstandsmitglieder oder durch ein Vorstandsmitglied gemeinsam mit einem Prokuristen vertreten. Vorstand: Babenhauserheide, Frank, Kalletal, *24.10.1963, einzelvertretungsberechtigt mit der Befugnis im Namen der Gesellschaft mit sich als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen. Als nicht eingetragen wird bekanntgemacht: Mitglieder des Aufsichtsrates sind: Matthias Müller, geb. 21.02.1977, wohnh. München, als Vorsitzender, Abdulla Saleh, geb. 14.06.1977, wohnh. München, Ass. Jur. Bernd Rogalski, geb. 25.08.1964, wohnh. Gütersloh

Quelle: Handelsregister

Für mich persönlich lesen sich die Personalien wie die Créme de la Créme, gerade in Hinblick auf die Liquid Beteiligungen GmbH (vormals: Liquid Factoring & Payment GmbH), deren Unternehmenszweck in erster Linie in der Herstellung und dem Vertrieb von Bezahl- und Abrechnungssystemen, insbesondere für digitale Inhalte im Internet, ist.

Bei dieser personellen Konstellation möge der geneigte Leser für sich selber entscheiden, ob ein Einkauf gleichwelcher Art für ihn in Frage kommt...

Kommentare:

  1. Ich dachte, Müller & Saleh sitzen erst mal für die nächsten zwei Jahre hinter Gittern?

    AntwortenLöschen
  2. http://inside-megadownloads.blogspot.com/2009/11/weitere-anderungen-im-firmengeflecht.html

    AntwortenLöschen
  3. Ich hatte auch das Gerücht vernommen, dass beide sitzen.

    Aber vielleicht hat man sie wegen guter Führung vorzeitig rausgelassen.

    Vielleicht wurde aus "Firmengeldern" eine Kaution gestellt? :lol:

    AntwortenLöschen
  4. Danke für den Link; jedoch "1 Jahr und 10 Monate Haft auf Bewährung" aus 10/2009 heisst ja nicht "zur Bewährung". Bei "auf Bewährung" müssen die beiden doch ihre Haftstrafe auch irgendwann mal antreten und absitzen? Ich gehe doch recht in der Annahme, dass die beiden Abzocker ihre 22 Monate in der Zeit zwischen 10/2009 bis jetzt 01/2010 noch nicht angetreten oder abgesessen haben.

    AntwortenLöschen
  5. Ist das so? Ich bin kein Jurist, aber vielleicht können die hier mitlesenden Juristen das ja mal genauer erklären. Vielleicht ist ja auch mittlerweile ein Aktenzeichen bekannt?

    AntwortenLöschen
  6. Wer eine Bewährungsstrafe bekommt, muss doch nicht ins Gefängnis. Erst wenn die Bewährung wegen Verstößen gegen die Auflagen oder neuer Straftaten widerrufen wird, muss man die verhängte Strafe absitzen. Das hier "auf" und "zur" einen Unterschied machen denke ich mal nicht.

    AntwortenLöschen
  7. Seit wann "sitzt" man denn bei Bewährungsstrafen ein?
    Ich kenne Bewährungsstrafen nur so, dass die Strafe erst angetrten werden muss, wenn während dieser Bewährungszeit wieder eine Straftat begangen werden sollte.

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin auch nicht der Jurist, aber es gibt doch - soweit mir in Erinnerung - auf jeden Fall einen Unterschied zwischen "MIT Bewährung" und "AUF Bewährung"?

    AntwortenLöschen
  9. Haben die vielleicht auf diesen Kommentar reagiert?

    AntwortenLöschen
  10. hmmmmmm,haben die schon angst bekommen?

    die seite megapreis.ag ist nur durch eine authentisierung zu erreichen.

    AntwortenLöschen
  11. Der Unterschied liegt darin, dass man z.B einen Teil davon "unbedingt" absitzt, während der Rest zur Bewährung ausgesetzt wird.

    Sollte man während der Bewährungszeit negativ auffallen bzw. gegen die Vorlagen verstossen (Man bekommt auch immer einen Bewährungshelfer zur Seite gestellt) sitzt man die Zeit vollständig ab.

    AntwortenLöschen
  12. Ist diese Firmengründung nicht Fortsetzung eines Namensmissbrauchs mit anderen Mitteln? Ist der Betreiber von megapreis.at schon über diese Entwicklung informiert worden?

    AntwortenLöschen
  13. Zitat:
    "Registrant Organization:mymovies online gmbh"
    Quelle:
    http://who.is/whois/megapreis.ag/

    Die Firma "mymovies online gmbh" ist laut whois-Abfrage auch Domain-Inhaber von:
    http://www.nachbarn.de/register.php
    ("Jetzt kostenlos registrieren!")

    Zitat AGB:
    "1.4 Der Betreiber behält sich vor, diese AGB jederzeit und ohne Nennung von Gründen zu ändern. Die geänderten Bedingungen werden dem Nutzer zwei Wochen vor ihrem Inkrafttreten per E-Mail zugesandt. Wenn der Nutzer der Geltung der geänderten AGB innerhalb von zwei Wochen nach Empfang der E- Mail nicht widersprochen hat, gelten die geänderten Bedingungen als angenommen. Der Betreiber verpflichtet sich, den Nutzer in der E-Mail, die die geänderten Bedingungen enthält, gesondert auf die Bedeutung der Zweiwochenfrist hinzuweisen.
    ...
    4.2 Der Betreiber behält sich das Recht vor, die Nutzung von bestimmten Diensten (z.B. SMS-Versand) auf der Plattform zur gegebenen Zeit entgeltlich zu gestalten. Außerdem behält sich der Betreiber vor, künftig angemessene Werbung zu schalten."

    Quelle:
    http://nachbarn.de/agb.php

    AntwortenLöschen
  14. mymovies ist doch nichts anderes als eine uralte Abzock-Klitsche von Müller/Saleh, mit welcher die bereits vor einigen Jahren auf sich aufmerksam machten.

    Googeln nach "mymovies GmbH" bringt die Erkenntnis.

    AntwortenLöschen
  15. mal was off topic.

    ist Nicht abzocken e.v. eigentlich nur noch ne seite mit linksammlung zu anderen seiten mit nachrichten? da kommt ja nix mehr anderes, da brauch man auch keinen verein zu um links zu veröffentlichen. außerdem scheint der MIX nur noch alleine dort zu posten.

    und claus, über dich scheint auch keiner auspacken zu wollen, zumindest scheinen keine infos über dich dort einzugehen, worum doch so schön auf der startseite gebeten wird.

    wie seriös lä0t das einen verein erscheinen, der öffentlich zur denunzierung einer person aufruft?

    von den anderen mitgliedern des vereins die auf distanz gegangen sind ist auch nix mehr zu hören.

    AntwortenLöschen
  16. Ich denk Mix sitzt da zwischen den Stühlen. Er kanns nicht so recht glauben, dass das was da abläuft, auch wahr ist. Vielleicht ists auch nur pure Naivität, was ihn dazu treibt weiterzumachen und er die vielen Normverletzungen nicht sieht.

    Von "Cheffe" liest man seit längerem überhaupt nichts mehr. Gelegentlich tauchen ziemlich dumme Beiträge auf, die dann binnen kürzester Zeit wieder von der Startseite verschwinden (Ob die von den anderen gelöscht werden?) Daher nehm ich mal an dass es im inneren des Abzockvereins zwei Lager gibt.. "invisible Chief" und ein naiver Mix gegen den Rest des Vereins die resigniert haben und mit den Normverletzungen nichts zu tun haben wollen.

    R.I.P nicht abzocken e.V.! Der verschwand mittlerweile auch schon aus meinen RSS Verzeichnus und den Favoriten. Solch Dreck braucht kein Mensch.

    AntwortenLöschen
  17. "mymovies ist doch nichts anderes als eine uralte Abzock-Klitsche von Müller/Saleh, mit welcher die bereits vor einigen Jahren auf sich aufmerksam machten.

    Googeln nach "mymovies GmbH" bringt die Erkenntnis."

    Nun, in der Tat braucht man nur die Namen Babenhauserheide, Müller, Saleh und Rogalski bei Google eingeben um sich ein nun wirklich umfassendes Bild zu machen, mit wem man es zu tun hat. Da haben sich die richtigen, die seit Jahren in der Abzockbranche präsent sind, zu einer AG zusammengeschlossen. Eine nette Posse, die es mit Argusaugen zu beobachten gilt...

    AntwortenLöschen
  18. Kann denn die Staatsanwaltschaft diesem Gesindel aus Verbrechern und Betrügern um Frank Babenhauserheide, Matthias Müller, Abdulla Saleh, Bernd Rogalski, Verkehrsanwalt Hasenbäumer und wie die sonst noch heißen nicht endlich ein für alle Mal ein Ende bereiten ???

    Erst wenn diese Gauner hinter Gittern sitzen kann wieder Vertrauen in die deutsche Justiz aufkommen.

    AntwortenLöschen
  19. @labradorstaff34 und dem Anonymen

    Ich bin wirklich amüsiert über so viel Tiefgang. Zum einen, also ich bin ab getaucht, weil ich zwei kleine Kinder habe. Die letzten Wochen war nicht viel los mit den Abzockern und warum soll ich dann bitte im Internet umhängen, wenn ich mit den Kindern spielen kann.

    Glaubt Ihr wirklich, wir diskutieren alle Fragen im öffentlichen Bereich des Forums... Ne, nee!

    Ich habe keine Ahnung ob es Lager gibt, ich kann aber sagen, das es eine Menge zu klären gibt. Vielleicht vor der eigenen Tür, vielleicht auch wo anders.

    Wer denk, das die Seite "Dreck" ist... Bitte! Ich kann nur sagen, das jede Frage von Usern beantwortet werden wird. Zur Zeit ist aber nicht nur bei uns nichts los - oder brennt es irgendwo?

    Man muss ja nicht mit allem einverstanden sein, aber man könnte schon auch mal fragen, woher manche Reaktionen kommen könnten.

    Also jetzt mal allen ein frohes Neues Jahr! Lassen wir die Abzocker noch ein bisschen in den Winterferien!

    AntwortenLöschen
  20. Könnten wir diesen Artikel bitte nicht verwässern? Hier geht es um die Megapreis AG, der OT-Beitrag war geduldet, soll aber nicht zu endlosen Diskussionen führen. Hierzu gibt es im entsprechenden Artikel zum Verein die Gelegenheit. Danke!

    AntwortenLöschen
  21. „Erst wenn diese Gauner hinter Gittern sitzen kann wieder Vertrauen in die deutsche Justiz aufkommen.“

    Ein guter Einwand, und ich würde mir sehr wünschen, das mal eine Staatsanwaltschaft dazu Stellung nimmt. Da das aber nicht so schnell passieren wird, versuche ich euch das mal als juristischer Laie etwas näher zu bringen:

    Bei uns in der Bundesrepublik, ist es so, dass ein Verbrecher erst als Verbrecher bezeichnet werden darf, wenn ihm ein Verbrechen tatsächlich nachgewiesen ist. Wenn man es trotzdem tut, so hat man mit heftiger Gegenwehr des Bezichtigten zu rechnen. Das konnten wir auf diesem Blog auch schon beobachten (Claus kann ja wohl ein Lied davon singen!).

    Wo ist nun aber das Problem, die Verbrechen nachzuweisen?

    Nun, es ist so, dass diejenigen, die die Abzocke betreiben, unsere Gesetze sehr gut kennen, und diese auch bis an die Grenzen strapazieren.

    Zunächst einmal, ist es nicht verboten „heiße Luft“ zu verkaufen. Auch ist es nicht verboten, Preise zu verschleiern. Zwar gibt es Gesetze die aussagen, wie ein Preis dargestellt werden muss, damit ein Geschäft gültig ist, aber es ist nicht strafbar dies nicht zu tun! Wer es eben nicht tut, geht nur das Risiko ein, dass sein Kunde berechtigt nicht zahlt.

    Weiter ist es auch nicht verboten unberechtigte Rechnungen und Mahnungen zu verschicken. Auch hier besteht zwar keine Rechtsgrundlage für einen Zahlungspflicht, aber es ist eben nicht strafbar.

    Intelligenter Weise, wählen die Abzocker die Beträge so, dass das Einschalten eines Anwaltes nicht wirklich sinnvoll ist, vor allen Dingen dann wenn man als Geschädigter weiß, dass man nicht zahlen muss.

    Bis hierher, werden also keine Strafbestände, außer vielleicht Kavaliersdelikte wie Nötigung und Täuschung betrieben, für die man vielleicht eine relativ geringe Geldbuße erteilen kann.
    Wenn man also den Abzockern bei der derzeitigen Gesetzeslage an den Kragen will, dann müsste man Ihnen schon kapitalere Verbrechen anlasten.

    In Frage kämen da:
    - Betrug
    - Geldwäsche
    - Organisierte Kriminalität
    Um nur mal einige zu nennen.

    Warum fällt das nun unserer Justiz so schwer?
    Für alle diese Vergehen ist eine Grundvoraussetzung, das man den Vorsatz nachweist, und da es sich um Kapitalverbrechen handelt, sind die Anforderungen der Gerichte an den Nachweis entsprechen hoch.

    Auch hier haben die Abzocker sehr gute Kenntnis vom Gesetz und vor allen Dingen von der Funktionsweise unserer Justiz. Durch immer neue Strohmänner, Firmen, Firmensitzen im Ausland verschleiern sie ihre Wege. Was niemand so wirklich weiß, ist, das die Staatsanwaltschaften bei Gründung einer neuen Firma, quasi wieder bei Null anfangen müssen, selbiges gilt auch wenn ein neuer Geschäftsfürer eingesetzt wird oder einfach der Firmensitz in ein neues Bundesland verlegt wird, dann, ist nämlich wieder eine andere StA zuständig.

    Im Klartext, bedeutet das, unsere Justiz hastet den Abzockern immer einen Schritt hinterher, und wenn man nicht schnell genug gehandelt hat, wird flugs etwas am Firmengeflecht geändert und das Spiel beginnt von neuen. Schlägt man andererseits zu früh los, riskiert man, dass die Anwälte der Nutzlosfirmen, die Anklage schon im Ansatz niederschmettern können.
    Ich, sehe es so, dass unsere Gesetze im Moment zwar ausreichend wären, um dem Spuk ein Ende zu bereiten, aber unsere Staatsanwaltschaften zu überlastet sind, um den immer neuen Firmengeflechten konsequent folgen zu können.

    Alles in allem, zeigt sich, das die Abzocker zwar immer dichter an die Grenzen dessen gehen, was nicht zu einem riesen Aufschrei in der Gesellschaft führt, aber eben halt nicht weiter.

    Letztendlich, ist also Druck auf die Politik Nötig, damit bundesweit, Sonderkommissionen, wie es sie in einigen Bundesländern schon gibt etabliert und ausgeweitet werden. Dann würde dem Treiben bald ein Ende gesetzt sein.

    Verzeiht den langen Beitrag, der trotz dem nur oberflächlich ist, und einige Aspekte gar nicht beleuchtet hat.

    LG Max

    AntwortenLöschen
  22. > müsste man Ihnen schon kapitalere Verbrechen anlasten. In Frage kämen da...

    Zitat:
    § 12 StGB
    Verbrechen und Vergehen.
    (1) Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit Freiheitsstrafe von einem Jahr oder darüber bedroht sind.

    (2) Vergehen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit einer geringeren Freiheitsstrafe oder die mit Geldstrafe bedroht sind.

    (3) Schärfungen oder Milderungen, die nach den Vorschriften des Allgemeinen Teils oder für besonders schwere oder minder schwere Fälle vorgesehen sind, bleiben für die Einteilung außer Betracht.

    Quelle:
    http://dejure.org/gesetze/StGB/12.html

    Schlußfolgerung:
    - "normaler" Betrug (§263, 1) ist kein Verbrechen
    - Geldwäsche (§261) ist kein Verbrechen
    - bandenmäßiger Betrug (§263, 5) dagegen ist ein Verbrechen.

    AntwortenLöschen
  23. "Ass. Jur. Bernd Rogalski"...der Typ ist Rechtsassessor? Wieso haben wir solche Leute bei uns an den Universitäten ausgebildet und durchs Referendariat befördert?

    AntwortenLöschen
  24. Ach wie schade dass der gute alte Brauch des Teeren und Federns für solche Gauner aus der Mode gekommen ist

    AntwortenLöschen