Dienstag, 27. April 2010

Konsumer.info mit dubiosem Angebot

Bei Konsumer.info handelt es sich um eine Verbraucherschutzseite, die ich bislang gerne und häufig gelesen habe. Kürzlich fiel mir dort ein Link auf, der mein Interesse weckte, denn unter der Überschrift "Der schnelle Weg zur kompetenten Rechtsberatung" wird man auf die Seite brnc.de weitergeleitet.

Auf der Seite brnc.de wird dann anwaltliche Beratung per Mail angeboten, hierzu möge man ein Kontaktformular ausfüllen. Nach Zahlungseingang von 25,00 EUR würde die Anfrage dann an den Anwalt zur Bearbeitung weitergeleitet. Gezahlt werden kann per Paypal oder Überweisung.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, eine aussergerichtliche Vertretung in Auftrag zu geben. Nach Eingabe der erforderlichen Daten im Kontaktformular, in dem es auch den entsprechenden Fall zu schildern gilt, wird sich ein Anwalt mit einem in Verbindung setzen und mitteilen, was die aussergerichtliche Vertretung kosten würde.

Dubios ist dieses Angebot für mich persönlich gleich aus mehreren Gründen: zum einen soll sich der Interessent quasi einen Anwalt vorsetzen lassen, den er noch nicht einmal namentlich kennt (es ist nur die Rede von "wird an einen Anwalt weitergeleitet" bzw. "ein Anwalt wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen", desweiteren soll offensichtlich mit der Vermittlung Geld verdient werden; immerhin 25,00 EUR für eine Mailanfrage. Nicht zuletzt soll der Interessent seine Daten und seinen Fall zunächst der Betreiberin der brnc.de, Karin Hogenschurz, zur Verfügung stellen, welche diese dann nach Zahlungseingang an irgendeinen Anwalt weiterleitet.

Nur am Rande erwähnt: bei der Karin Hogenschurz handelt es sich um die Lebensgefährtin des Betreibers von Konsumer.info.

Sorry, aber: ein ganz klares NO GO für mich!

Kommentare:

  1. Was für ein Schmierentheater.

    AntwortenLöschen
  2. Frickemeyer scheint jetzt auch gegen die angehen zu wollen, die es gut mit ihm meinten.
    ein schmierentheater :-(

    AntwortenLöschen
  3. Herr Frickemeier (soviel Zeit muss sein...)bleibt lediglich seinen Prinzipien treu. Das kann ich nicht von jedem behaupten, leider.

    AntwortenLöschen
  4. >ein ganz klares NO GO für mich!<
    Sehr konsequent den Link in der Sidebar stehen zu lassen!

    AntwortenLöschen
  5. Ich wiederhole mich gerne: die Seite an sich mag ich sehr, das dubiose Angebot lehne ich ab und thematisiere es. Damit führe ich weder einen Feldzug gegen Fred Kaier, noch sonst etwas.

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Claus,
    vielen Dank für die Kritik, nur vermisse ich das Konstruktive dabei.Wie würdest du das Problem lösen, wenn du täglich per Mail um rechtsverbindlichen Rat gebeten wirst?

    Was ich auf meiner Seite für die Verbraucher anbiete, ist ein echter Mehrwert, ohne dass ich rechtliche Beratung geben muss, wie dir sicherlich bekannt sein dürfte, darf ich das nicht.(bin ja kein Anwalt).

    Desweiteren stimmen deine Ausführung so nicht, es sind nicht "25 Euro für eine mailanfrage", sondern für eine anwaltliche Beratung per Email vom Rechtsanwalt.

    Und das ein Anwalt nicht umsonst arbeitet, dürfte doch bekannt sein.

    Ferner kann ich natürlich nicht bestimmen, welchen Anwalt der Emailschreiber bekommt, deshalb steht dort "einen" Anwalt.

    Ich bin dir über diesen Artikel natürlich nicht böse, sondern nur etwas verwundert, denn so wie du es geschrieben hast, hätte es ihn nicht gebraucht.

    es grüßt
    Fred Kaier
    Konsumer.info

    AntwortenLöschen
  7. Lieber Fred,

    ich finde schon, daß das thematisiert werden sollte, denn es ist ein sehr, sehr schmaler Grat auf dem man wandert, wenn man als Verbraucherschützer einen geldwerten Vorteil aus der Tätigkeit ziehen möchte. Vielleicht fehlt mir einfach das Verständnis dafür, daß du dich als "Zwischeninstanz" zum Anwalt darstellst, dann auch noch unter anderem Namen (sprich: der Firma deiner Lebensgefährtin). Vielleicht ist es einfach die fehlende Transparenz (erinnere dich an unser Telefonat: ich fragte nach, was es damit auf sich hat, du hast geantwortet, es wäre lediglich ein Link zu einer externen Firma).

    Konstruktiver, kostengünstiger (nämlich bis auf die normalene Telefongebühren NULL Euro) bietet z.B. die -kostenlose- Hotline des Rechtsanwaltes, den ich in meinem Blog verlinkt habe. Du kannst dich gerne vergewissern: nein, zwischen ihm und mir gibt es keinerlei wie auch immer geartete Verflechtungen. Ich bat lediglich darum, ihn verlinken zu dürfen - und dieser Bitte kam er nach.

    Somit bewahre ich mir mir meine Unabhängigkeit und das halte ich für eminent wichtig.

    Ich persönlich rate jedenfalls keinem Geneppten dazu, an eine -externe- Firma sämtliche Daten eines Rechtsstreits zu senden, die dann nach Zahlungseingang an einen RA weitergeleitet werden. Unabhängig vom Thema Datenschutz sehe ich darin für den Geneppten auch nicht ansatzweise einen Vorteil. Google oder Branchenbuch zur Hand genommen im Bedarfsfalle ist nämlich kostenlos.

    Nichts für ungut!

    AntwortenLöschen
  8. Lieber Claus,
    Es werden keine Daten eines Rechtsstreites gesendet, der Ratsuchende, schildert nur in kleinen Worten sein Problem, alles andere erledigt nach Zahlunghseingang der Anwalt.

    Mit Verlaub, jeder Anwalt knöpft seinen Klienten Geld ab, auch der deinige.Sonst könnte er ja nicht leben.

    Du als Kaufmann,(berichtige mich wenn ich mich irre) müsstest du es doch wisen, dass mein rein privates Projekt von Konsumer.Info nichts mit Kommerz zu tun hat, deswegen ist es so gewollt, dass die Schnittstelle von anderer Seite aus geht.

    Ich denke, es ist legitim, auf der Seite von Konsumer.info einen echten Mehrwertdienst anzubieten, da es mir nicht ums Verdienen geht, sondern nur ums kostendeckende Arbeiten.

    in dem Sinne
    Fred Kaier
    Konsumer.info

    AntwortenLöschen
  9. Lieber Fred,

    wenn ein Ratsuchender in "kleinen Worten" seine Situation schildert kann ein gewissenhafter Rechtsanwalt meines Erachtens nach -keine- rechtsverbindliche Auskunft geben.

    Von "Geld abknöpfen" eines Anwaltes möchte ich nicht sprechen; er lässt sich seine Dienstleistung bezahlen, diesbezüglich gibt es ja entsprechende Verordnungen, soweit mir bekannt.

    Würde es dir nicht ums Verdienen gehen, wie du betonst, so würdest du nicht eine Seite online setzen, die nach aussen hin ein externes Projekt darzustellen versucht, während es doch offensichtlich in der Familie bleibt.

    Wie auch immer: wir haben diesbezüglich verschiedene Ansichten, wie es scheint. Das alleine finde ich nicht schlimm. Schade nur, daß du zum Thema Transparenz ebensowenig geschrieben hast wie zu der bisher ungestellten Frage, inwiefern du finanziell an diesem "Modell" partizipierst.

    AntwortenLöschen
  10. Lieber Claus,

    das Projekt von www.brnc.de/portal ist transparent, wurde von 3 Anwälten geprüft, und mit verlaub, seid wann muss ich Dir oder der Öffentlichkeit Rechenschaft über die finaziellen Strukturen des Rechtsportals Auskunft geben?

    Ich errinnere dich an folgendes: aus boocomany:

    "Denn so weit ich mich meine zu erinnern, hat doch die GF eines Unternehmen Herrn CF sozusagen zu Ihren "Schwangerschafts-Vertreter-GF" gemacht. Diese war doch, so weit ich meine mich zu erinnern die Lebensgefährtin von CF, von Ihm Schwanger und heute seine Ehefrau.
    Also "Familienbande" kann es wohl auch nicht sein? Vielleicht, weil Fred immer noch "Protected by GoMoPa" ist?"

    AntwortenLöschen
  11. Lieber Fred,

    selbstverständlich musst du niemandem gegenüber Rechenschaft ablegen. Du warst nur derjenige, der in die Tiefe gehen wollte.

    Oh, ein Beitrag aus der BooCompany? Darf ich raten, wer den Beitrag schrieb? Einer dieser drei, vermute ich: Maxwell (alias horsedealer), die-4 oder Judikative?

    Die BooCompany schätzte ich einst wirklich, da wurde sie noch von Lanu betrieben und es schrieben viele, viele ernstzunehmende und über alle Zweifel erhabene User dort. Heute ist die BooCompany leider in der festen Hand der drei Vorgenannten - und diejenigen, die die Community zu dem machten, was sie ist, haben sich leider weitestgehend zurückgezogen.

    Das von den drei Deppen seit Monaten nur Blödsinn kommt ist doch nun wirklich bekannt. Ob das mit dem Schmusekurs, den vor allem Maxwell mit Martin Kraeter / KLP Group fährt, zu tun hat bleibt einfach mal abzuwarten.

    Wie auch vieles andere abzuwarten bleibt; denn es trennt sich derzeit sehr deutlich Spreu von Weizen. Gut so.

    AntwortenLöschen
  12. Lieber Claus,
    was ich vieleicht noch anzumerken hätte, dass die Rechtsberatung per Email bei anderen großen Portalen sich zwischen 40-50 Euro bewegt, somit ist also die Rechtsberatung über www.brnc.de/portal, als Schnittstelle zum Anwalt, ein wahres Schnäppchen :-)

    AntwortenLöschen
  13. Björn Schwarzer28. April 2010 um 00:32

    Konsumer.info ist für mich schon alleine deshalb wenig lesenswert, da man einerseits sich als eine Art Rechtsberatungsseite ausgibt, andererseits nicht mal weiss (oder wissen will?), dass auch oftmals Artikel dem UrhG unterliegen.

    Diese Artikel hat man hier teilweise, bzw. hauptsächlich, wild zusammenkopiert, teilweise mit (dennoch UrhG-Verstoss), teilweise ohne Quellenverweis.
    Bei Letzterem eignet man sich gar die Werke an und gibt sie als seine eigenen aus.
    Journalistisch unredlich und verwerflich - rechtlich unzulässig.

    Da Werbung (Adsense und Verweise auf andere kostenpflichtige Seiten) geschaltet wird, bedient man sich den (Text-)Werken fremder Seiten zwecks eigener Bereichung.


    Zu der beworbenen Seite ist desweiteren im obigen Eintrag alles gesagt.

    Ps: Vielleicht sollte Herr Kaier bei brnc.de (oder besseren Rechtsberatungsseiten) zumindest mal die grundlegensten Kenntnisse des UrhG einholen, bevor er eine solche Seite publiziert.

    AntwortenLöschen
  14. Ich würde frag-einen-anwalt.de empfehlen, das ist zwar zum Teil teurer, aber wesentlich transparenter, z.B. durch ein Bewertungssystem und Veröffentlichung der Anfragen.

    AntwortenLöschen
  15. @Björn Schwarzer
    Alle Veröffentlichungen haben, sofern sie nicht von mir sind, einen Quellenhinweis, bzw. eine Erlaubnis des Autors.

    Zu Adsense:
    Anzeigen müssen als solche gekennzeichnet sein, so der Gesetzgeber, und das sind die Anzeigen, und somit vollkommen legal.

    Wilde Behauptungen ihrerseits finde ich in der Tat sehr unfreundlich, und erwecken den Eindruck von Futterneid und Missgunst.

    Ausserdem, am Thema vorbei, setzen,6

    AntwortenLöschen
  16. Björn Schwarzer28. April 2010 um 01:53

    @konsumer.info:

    " Alle Veröffentlichungen haben, sofern sie nicht von mir sind, einen Quellenhinweis, bzw. eine Erlaubnis des Autors. "

    Was heisst hier "..haben Quellenhinweis, bzw..."

    Auch mit Quellenhinweis geht die weitesgehende, oder vollständige Übernahme von Texten über das Zitatrecht des §51 UrhG hinaus, stellt somit eine Urheberrechtsverletzung dar.

    Dazu kann ich hier mit bestem Gewissen sagen, dass Sie lügen.
    Ich habe z.B. mal mit einem (Mit)betreiber einer anderen Seite gesprochen, da mir ihre Kopierwut schon lange auffiel.
    Zwar fand er es nicht so wild, da er der Ansicht war, dass sich die Informationen über Abzocker verbreiten sollen, aber eine Erlaubnis haben Sie nicht gehabt, bzw. nicht mal angefragt.


    Dass Ihre Adsense legal sind, wollte ich nicht anzweifeln, aber Umsätze durch nahezu aussschliesslich übernommende Texte zu machen, schon...zumindest, wenn (egal ob mit oder ohne Quellenangabe) nicht die dem entsprechenen Nutzungsrechte eingeholt wurden.

    Meine Behautungen sind nicht "wild", auch nicht unfreundlich, sondern schlichtweg wahr.
    Da ich nicht mit Ihnen im Wettbewerb stehe, habe ich kein Grund zu Futterneid oder Mißgunst.
    Im Gegenteil finde ich jede Seite gegen Abzocke gut. Wenn man allerdings anprangern möchte, dass Abzocker sich mit unzulässigen Methoden bei anderen bedienen, sollte man Sebilges doch unterlassen.

    Wenn Sie wünschen, dann kann ich ja mal die Urheber der bei Ihnen publizierten Artikel alle anschreiben. Mal sehen, wieviele wirklich Ihnen Nutzunsrechte einräumten und wieviele Ihnen gleich eine (kostenpflichtige) Abmahnung zukommen lassen...

    "Ausserdem, am Thema vorbei, setzen,6"

    Die Kostennote der mir vorliegenden Abmahnung des Heise-Verlages wegen kopierter Artikel (übrigens inkl. Quellenangabe) hatte z.B. übrigens an zweiter Stelle eine 6 und war vierstellig.

    AntwortenLöschen
  17. Es geht in diesem Artikel nicht um die Beiträge, welche geschrieben (oder kopiert) wurden, sondern um die Verlinkung zur Seite brnc.de, von daher würde ich mich freuen, wenn wir zum eigentlichen Thema zurückkehren würden.

    Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  18. @Björn Schwarzer says:
    Auch mit Quellenhinweis geht die weitesgehende, oder vollständige Übernahme von Texten über das Zitatrecht des §51 UrhG hinaus, stellt somit eine Urheberrechtsverletzung dar.

    "Mit verlaub, sie unterstellen mir was, ich habe keine vollständigen Artikel kopiert, und wenn, dann mit Erlaunis."

    AntwortenLöschen
  19. Hi,

    soweit ich das überblicken kann, erfolgt auf der Seite eine erste Rechtsberatung. So einen Dienst gibt's bei www.frag-einen-anwalt.de auch, nur halt teurer.

    Laut der Seite bezahlst du die 25 Euro für die Beratung, und das finde ich persönlich sogar noch günstig. Ich selbst habe für eine ähnliche Rechtsberatung deutlich mehr bezahlt.

    Schade finde ich, dass die Seite keine Informationen darüber gibt, mit welchen Anwälten genau die zusammen arbeiten. So könnte man den Eindruck gewinnen, man habe es nicht mit Fachanwälten zu tun, aber auf der anderen Seite: Was will man für 25 Euro erwarten, wenn man für die gleiche Information bei einem Fachanwalt locker 100 Euro auf den Tisch legt!?

    Darüber hinaus ist es wie bei oben genannter URL: Wie gut ein Anwalt den Sachverhalt abschätzen kann, hängt selbstverständlich auch davon ab, wie gut derjenige seinen Sachverhalt erklärt. "Person X hat mich bei Ebay betrogen" ist sicher eine Aussage, mit der ein Anwalt nichts anfangen kann, "Ich habe bei Person X einen Phillips DVD-Player für 45 Euro gekauft. Beworben wurde, dass das Gerät in der Lage ist, DivX-Filme abzuspielen. Das gelieferte Gerät war ein anderes Fabrikat, was diese Eigenschaft nicht besitzt." ist sicher eine andere.

    So eine Beratung - und bei obiger URL kann man das auch in so ziemlich jedem Beitrag nachlesen - kann selbstverständlich keine Beratung in einer Anwaltskanzlei ersetzen, sondern lediglich einen ersten Eindruck vermitteln, wie die Rechtslage in etwa aussieht. Ich als Laie schätze diese Beratung etwa so ein als würdest du bei deiner Rechtsschutzversicherung anrufen und denen den Fall schildern. Die haben dort sicher auch Juristen sitzen, die in der Lage sind, eine Vorab-Bewertung vorzunehmen, werden aber dich aber auch nicht vor Gericht vertreten, geschweige denn bereits Maßnahmen (Briefe, Telefonate, ...) zu treffen. ABer auf der anderen Seite: Nicht jeder Mensch hat eine Rechtsschutzversicherung, und warum soll jemand Geld aus dem Fenster werfen, wenn von vorn herein eigentlich klar ist, dass er den Fall verliert? Hat ja durchaus jeder ein anderes Rechtsempfinden; im Streitfall kommt es auf das eigene Empfinden aber nicht an.

    Darüber hinaus gibt es in der Juristerei kein Schwarz oder Weiß - bei gleichen Sachverhalten können verschiedene Gerichte unterschiedlich urteilen. Das ist u.a. der Grund, warum ich Techniker und kein Jurist geworden bin. ;o)

    Was die Kosten des Portals angeht, ich kann mir vorstellen, dass die vom Anwalt eine Provision bekommen, denn die Bearbeitung wird selbiger sicher dem Portal in Rechnung stellen (Stichwort: Reselling). Es geht dort auch nur um eine Beratung, nicht um eine Bearbeitung oder Vertretung. Wenn du den Anwalt bittest, einen Brief für dich zu schreiben oder dich vor Gericht zu vertreten, ist das etwas anderes, und es ist völlig legitim, dass der Anwalt dir das separat berechnet. Und ich kann mir vorstellen, dass hier auch eine Vermittlungsprovision zwischen Portal und Anwalt ausgehandelt wird, von irgendwas müssen die schließlich auch leben.

    AntwortenLöschen
  20. Die Sache klaert sich doch von selbst auf - zum Glueck sind doch die PDFs fuer Vollmachten zum Download vorhanden.
    Das ganze landet dort: http://www.anwaltsofort-halle.de/
    Die Erstberatung kostet dort mindestens 25EUR, also ist eine Pauschale von 25EUR eigentlich doch OK.
    Dennoch ziemlich instransparent, wer wuerde einer voellig unbekannten Seite seine persoenlichen Daten und rechtlichen Probleme anvertrauen?!? Die Zusammenarbeit mit dieser Kanzlei sollte einfach mit angegeben werden, dann passt es schon m.E.

    AntwortenLöschen
  21. Kann man das nicht per E-Mail besprechen? Mal ehrlich, den Blog habe ich früher gern gelesen. Doch dieser Kinderkram ständig und dazu bekannte Aufmischer in den Kommentaren macht diesen Blog alles andere als interessant.

    AntwortenLöschen
  22. Der Blog heißt "Inside megadownloads.net"

    Wenn dann über konsumer.info am Thema vorbei geschrieben wird, ist die Abweichung wieder mal gewollt! Also regt euch nicht auf, wenn neben der Spur diskutiert wird. Herr Frickemeier will das so.

    Man braucht tatsächlich eine Weile, das zu durchschauen.

    AntwortenLöschen
  23. Und wenn Herr Frickemeier morgen Lust hätte über das Liebesleben der Hupfdohlen zu schreiben, so ließe er sich das ebensowenig verbieten.

    AntwortenLöschen
  24. Aber dann auch bitte mit Bildern! :D

    AntwortenLöschen
  25. "... so ließe er sich das ebenso wenig verbieten." Recht so. Genau das meinte ich doch. Die Zusammenhänge werden sich den Lesern erschließen, wenn die Zeit reif ist.

    Wenn hupfdohlen.net oder bonner-hupfdohlen.de oder was auch immer von Wichtigkeit ist, bitte ich um Bericht.

    AntwortenLöschen
  26. Die Zusammenhänge haben sich den Lesern, welche tatsächlich aufmerksam lesen, längst erschlossen, werter Anonym ;-)

    AntwortenLöschen
  27. witzig wie hier konsumer.info wegen dem geldverdienen angeprangert wird, ..

    abwarten was demnächst hier als Verbrechen deklariert wird..

    ich finde es auch nicht lustig dass das bahnticket geld kostet.. einen mehrwert für mich im kauf eines tickets sehe ich auch nicht .. lach .. welch ironie ...

    AntwortenLöschen
  28. Der Beitrag heißt: "Konsumer.info mit dubiosem Angebot" - warum wird hier gegen ein Verbraucherschutzportal geschossen, welches sehr lesenswert ist? Neid? Missgunst? Jeder weiß doch, dass ein gepflegtes Portal viel Zeit und auch Geld kostet, warum sollte denn der Anbieter nicht mit seriösen Rechtsanwälten zusammen arbeiten?

    AntwortenLöschen
  29. Der staatlich Verbraucherschutz nimmt auch mindestens 25 Euronen für einen Rat und nochmal Geld für einen Brief. Die Telefonhotline ist eine teure Mehrwertnummer und dabei wird der staatlich VS auch noch mit unseren Steuergeldern subventioniert. Wenn dann Konsumer.info ein paar Euro verdient, um die Seite am Leben erhalten zu können, ist das absolut legitim. Andere staatlich unabhängige VS Seiten machen das auch alle. Selbst wenn der Betreiber sich seinen Urlaub mit seiner Seite dazuverdient, ist das mE legitim - schließlich steckt er auch eine Haufen Arbeit und Know-how in die Seite. Wozu also die Aufregung? Um jedoch rechtlich sicher zu sein, würde ich an der Stelle des Betreiber den Anwalt nur mit Bannerwerbung verlinken. Das ist dann transparenter, weil jeder gleich weiß, wo und bei wem er landet wenn er drauf klickt.

    AntwortenLöschen
  30. Dagegen ist nichts einzuwenden, sofern transparent dargestellt.

    AntwortenLöschen
  31. Übrigens: an Niobe1958 & Co.: nein, eure dümmlichen Kommentare schalte ich nicht frei ;-)

    AntwortenLöschen
  32. @ Herr Frickemeier, 20:53
    wer ist & CO ?

    AntwortenLöschen
  33. "Co." sind all jene, die sich befleisstigt fühlen, in Niobe-Manier Stalking zu betreiben.

    AntwortenLöschen
  34. Danke, Herr Frickemeier!

    AntwortenLöschen
  35. Danke, Claus, dass Du hier nicht jeden noch so dümmlichen Kommentar aus der "LasstUnsDochAbzockenWasHabtIhrDenn?!?"-Fraktion freischaltest. Wie die Jungs & Lore's uns die Welt erklären wollen ist doch arg einseitig.

    Ich bin mal gespannt, wie die Sache mit Megadownloads ausgeht und würde wohl auch gerne mal zu einem Prozess kommen, um mir deren Untergang aus der Nähe anzuschauen.

    AntwortenLöschen
  36. Und zur anwaltlichen Beratung auf konsumer.info: Mein Eindruck ist, dass die Beratungsmöglichkeit ungeschickt angepriesen und von Claus als willkommenes Fressen aufgegriffen wurde. Obwohl die Absicht dahinter ehrbar war.

    Vielleicht treffen sich Kritiker und Kritisierte auf einer für beide Seiten annehmbaren Mitte zwischen ausgeräumtem Abzockverdacht und ehrlich gemeinter Offerte einer Beratungsmöglichkeit?

    AntwortenLöschen
  37. Ich hege keinen Abzockverdacht gegen Fred Kaier, das war auch nicht der Grund für den Artikel. Ich mag lediglich nicht veralbert zu werden und habe es daher thematisiert. Das ändert nichts an der Tatsache, daß ich konsumer.info bisher lesenswert fand und die Leistung von Fred anerkenne.

    AntwortenLöschen
  38. ""Co." sind all jene, die sich befleisstigt fühlen, in Niobe-Manier Stalking zu betreiben."

    Herr Frickemeier, in welches Horn blasen Sie denn hier? Ich befürchte, es bedarf nur noch weniger Beiträge, oder genauer, weniger Kommentare, und Ihr Blog unterscheidet sich gar nicht mehr vom üblichen Geschmiere in der Szene!

    Schade!

    AntwortenLöschen
  39. @karsten
    Ach wie schön, jetzt sind die Sockenpuppen aus dem Booforum auch schon hier.Haben wir auf Boo Schreibverbot bekommen? :-) gehn sie mal bei anderen weiterspielen :-)

    AntwortenLöschen
  40. @"weiser"

    Es erschließt sich mir nicht, was Sie dazu bewegt, hier solch einen Kommentar zu hinterlassen. Ich habe für mich den Anspruch, einer der sicher sehr Wenigen zu sein, die konsequent unter eigenem Namen schreiben und ich bin nicht einmal im "Booforum" angemeldet.

    Aber schlussendlich bestätigt es ja meine "Kritik", es geht stetig bergab! Schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  41. Lieber Claus,

    Ich bin den vielen hilfreichen Tipps nachgegangen, und das Rechtsberatungs Angebot auf www.brnc.de/portal wurde durch etliche Kleinikeiten noch transparenter gemacht.

    Vielen Dank dafür :-)

    AntwortenLöschen
  42. " witzig wie hier konsumer.info wegen dem geldverdienen angeprangert wird, ..

    abwarten was demnächst hier als Verbrechen deklariert wird.."

    Das Argument habe ich sonst immer nur von Abzockern gehört, die ihre Abzocke noch mit "war sichern wenigstens Arbeitsplätze", oder "was ist schlimm am Geld verdienen" rechtfertigen.

    Geld verdienen ist nichts schlimmes, kritisieren aber auch nicht...

    AntwortenLöschen