Donnerstag, 29. Juli 2010

Inkasso-Verband erstattet Anzeige gegen Katja Günther

Hinweis vom 27.12.2010:
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch der Kanzlei Kötz entfernt, da die Verbreitung der Presseerklärung des BDIU mittlerweile rechtswidrig ist.

Einen interessanten Beitrag gab es auch bei Stern TV, unter anderem geht es dort um Abofallen allgemein und Rechtsanwältin Katja Günther im Besonderen:


Watch Diskussion Katja Guenther in Nachrichten  |  View More Free Videos Online at Veoh.com
Quelle: Stern TV via veoh

Kommentare:

  1. Frau Günther dürfte es egal sein. Sie ist sicher mittlerweile mehrfache Millionärin und kann bald in Vorruhestand gehen.

    Nur der einfache Bürger wird von Politik und Justiz mit drohschreibenden Nichtforderungs-Parasiten allein gelassen.

    Aber immerhin passiert jetzt auch in Deutschland mal so ganz langsam was.

    AntwortenLöschen
  2. mehrfache Millionärin?
    Manche Leute haben sehr interessante Vorstellungen, was denkst du was Fr. Günther von den Geldern auf Ihrem Konto behalten darf?

    AntwortenLöschen
  3. "Aber immerhin passiert jetzt auch in Deutschland mal so ganz langsam was."

    Was soll passieren? Ihren 2. Persilschein von der Staatsanwaltschaft München?

    AntwortenLöschen
  4. "mehrfache Millionärin?"
    Naja, mal angenommen, nur 20% der Angemahnten lassen sich einschüchtern und zahlen (es sollen mehr sein), je "Kunde" erhält Günther ca. 30€, dann hat sie je Million geschriebener Mahnungen Sechs Millionen Euro für sich ... also ja, sie ist definitiv mehrfache Millionärin.

    AntwortenLöschen
  5. "mehrfache Millionärin?"
    Naja, mal angenommen, nur 20% der Angemahnten lassen sich einschüchtern und zahlen (es sollen mehr sein), je "Kunde" erhält Günther ca. 30€, dann hat sie je Million geschriebener Mahnungen Sechs Millionen Euro für sich ... also ja, sie ist definitiv mehrfache Millionärin

    so, und dann lasst sie mal diese kohle nach dubai schaffen und weg ist es vor dem zugriff der deutschen behörden. angenommen die werden alle mal verknackt, dann wird gedealt mit dem gericht. ein paar millionen bußgeld ( das von den abgezockten stammt) und ca . 3 -5 j wegen gewerbsmässigen betrxxx und danach werden von den gebunkerten mio. der rest vom leben finanziert. egal ob sie nie mehr als Ra arbeiten darf, gewonnen hat sie eh.

    AntwortenLöschen
  6. ja natürlich hat die Katja Millionen gemacht. Aber was bitte soll das schon wieder mit Dubai und der KLP zu tun haben? Die machen ihre eigenen Millionen, ganz legal.

    AntwortenLöschen
  7. Problem bei dem Klatschen eines Inkassodienstes ist die extreme Kleinteiligkeit der Zulassung, worüber das jeweilige Amts- oder Landesgericht am Sitz des Inkassounternehmers eigenständig entscheidet. Da kann dann z.B. das LG Mannheim einem Inkassounternehmer die Lizenzverlängerung verweigern, wohingegen das AG Ludwigshafen keinen Kilometer weiter die Lizenz gewährt.

    Das betrifft aber nur Inkassounternehme. Rechtsanwälte hingegen brauchen keine separate Zulassung für das Inkasso. Wo das liebe Katjalein sich niederlässt, darf sie auch das Inkasso betreiben.

    Sorry, das sind zwar alles gute Ansätze, die aber letzlich zu nichts führen, wenn nicht der Berufsstand der Rechtsanwälte bereit ist, sich selbst von solchen Elementen zu reinigen. Denn bisher darf einem Anwalt nur dann die Lizenz entzogen werden, wenn er strafrechtlich verurteilt wurde.

    Man merkt halt die Handschrift (eines zwar nicht guten, dafür aber um so umtriebigeren) Anwalts hinter der Masche.

    AntwortenLöschen
  8. Na ja, Geldanlagen in Dubai sind momentan so eine Sache, inbesondere die Anlage in Immobilien dort. Wertverluste bis 80% sind wohl möglich.

    Dann hätten die Abzocker Millionen verloren. Ich würde es denen gönnen.

    AntwortenLöschen