Dienstag, 23. November 2010

Neuigkeiten aus der Praterstraße, Wien

Im feinen Galaxy Tower in der Praterstraße 31 sitzt die Inqnet GmbH. Inhaber: Valentin Payment Payman Fritzmann, von seinen Angestellten unter vorgehaltener Hand mit dem Kosenamen "der kleine Prinz" belegt. Jener Valentin Fritzmann scheint seit einiger Zeit ehr dünnhäutig zu sein wenn es um die Berichterstattung in meinem Blog geht.

"Haltet euch von dem Frickemeier fern. Der ist gefährlich!"

Mensch, Herr Fritzmann - zuviel der Ehre! Zugegeben: je tiefer ich wühle und recherchiere, umso enger wird es für Ihr sorgsam aufgebautes Abzocknetzwerk. Nachdem die ersten Versuche des Law Huntings keine nachhaltigen Erfolge brachten verstehe ich durchaus, dass Ihnen unwohl ist. Und das, obwohl ich keine Grössen aus der Branche, wie z.B. einen Victor Vitti Faustus Eberle oder Christopher Metz um mich scharre wie Sie.

Entspannen Sie sich, junger Mann - denn das bisherige ist nichts in Relation zu dem, was Sie in den kommenden Monaten erwarten wird.

Kommentare:

  1. http://www.abzocknews.de/wp-content/uploads/2008/07/software-archivinfo-2.jpg

    http://www.verbraucherabzocke.info/6-Online/Trickbetrug-weitere/Hintergrundmaterial/Netzwerke/301-302-Eberle/Personen/Victor_Vitti.htm

    AntwortenLöschen
  2. "Haltet euch von dem Frickemeier fern. Der ist gefährlich!"

    Jetzt wird dem kleinkarierten Prinzlein im Tower wieder einmal die Pumpe abgehen [1], wenn er das liest und dessen Kinderarbeiter den vor sich hergeschobenen Frust abbekommen [2].

    [1]
    http://www.youtube.com/watch?v=vFkUabRdRuE

    [2]
    http://www.youtube.com/watch?v=GgSiKfJe2kQ

    *Werbungmach* Doppelherz hilft!
    >>>> http://doppelherz.de/ <<<<

    AntwortenLöschen
  3. Gibt es denn eine klare Verbindung zwischen dem Faustus-Eberle-Clan und den Fritzen?

    Es ist klar, dass Zusammenhänge auch zwischen dem Münchener Zirkel und dem Frankfurter Kreisel bestehen und wahrscheinlich kennen die sich auch alle untereinander, aber ich dachte, dass bisher das Wiener Karussell weitgehend isoliert von Faustus Eberle operiert hat.

    AntwortenLöschen
  4. Man zittert schon! *lach*

    AntwortenLöschen
  5. Ahhhh. Wenn all das hier zur Folge hat und dabei hilft, dass ein paar Obere von diesen Abzockern irgendwann einmal für ein paar Jahre in den Bau müssen, dann hat sich die Arbeit schon gelohnt.
    Weiter so.

    AntwortenLöschen
  6. "Man zittert schon! *lach*"

    Wer zitiert? Wo?

    AntwortenLöschen
  7. Dabei weiss wohl jeder Insider, dass hinter den ganzen Abzock-Netzwerken ein bekannter Münchner Jurist als "Pate" steht.

    Der macht wohl Angebote, zu denen niemand nein sagen kann.... :lol:

    AntwortenLöschen
  8. >Wer zitiert? Wo?
    Niemand, das ist es ja.

    >Dabei weiss wohl jeder Insider, dass hinter den ganzen Abzock-Netzwerken ein bekannter Münchner Jurist als "Pate" steht.

    Mach dich nicht lächerlich. In Wirklichkeit steckt George Bush dahinter.

    AntwortenLöschen
  9. "Mach dich nicht lächerlich. In Wirklichkeit steckt George Bush dahinter"

    Danke für den wohlformulierten und in der Sache weiterbringenden Kommentar.

    Mir scheint, als würde es ein Oberhaupt, also der Münchener RA und diverse Unterabzocker auf der Ebene Schmidtlein/Burat/Günther/Tank usw. geben. Faustus und die Fritzen laufen entweder parallel oder aber unterstehen auch dem Münchener RA, allerdings in einer Parallelwelt.

    Die Hierarchien funktionieren analog MC'Bernhards ääähhh MC'Donalds.

    BTW. Zocken die Fritzen eigentlich noch selbst ab, oder haben die sich aufs Altenteil zurückgezogen?

    AntwortenLöschen
  10. je tiefer ich wühle und recherchiere,

    wo denn Herr Frickemeier, wann kam denn zuletzt etwas sinnvolles von Ihnen recherchiertes? Ihr Copy & Paste von Adrian Fuchs und Laufenberg kann es wohl nicht sein? Ach nein entschuldigung, die wirklich sinnfreie Berichterstattung über neue liebschaften habe ich ja glatt vergessen.

    AntwortenLöschen
  11. Lieber Herr Frickemeier, ich hoffe es ist Ihnen bewusst, dass Sie sich gerade mit diesem Blog ihr eigenes Grab schaufeln. Wenn ich für jede Rechtsverletzung, die Sie in Ihrem Blog begehen auch nur 5 Euro bekäme, so müsste ich nie wieder arbeiten und könnte alle Abzocker und von Ihnen zum Abzocker stilisierte gelassen und müde belächeln.

    Herr Frickemeier Armut schützt nicht vor den Folgen von Rechtsverletzungen. Informieren Sie sich mal bei einem Kollegen aus Kassel. Andererseits brauchen Sie sich um Ihre Miete in den kommenden Monaten keine Sorgen zu machen, die wird Vater Staat für Sie bezahlen. Wollen wir wetten?

    AntwortenLöschen
  12. "Herr Frickemeier Armut schützt nicht vor den Folgen von Rechtsverletzungen. Informieren Sie sich mal bei einem Kollegen aus Kassel. Andererseits brauchen Sie sich um Ihre Miete in den kommenden Monaten keine Sorgen zu machen, die wird Vater Staat für Sie bezahlen. Wollen wir wetten?"

    Das Krähfeld Möchtegern-Inkasso! Das Sie sich nicht schämen!

    Das Sie auf einmal so viel Zeit haben, erstaunt. Ist Ihr Kühlschrank wieder leer? Wie wäre es denn hiermit?

    AntwortenLöschen
  13. Zitat:
    "Der bei weitem größte Einzelposten betraf die Bezahlung der Werbepartner"

    Quelle:
    http://pics-upload.de/upload/99201/hpim4464.jpg

    via:
    http://inside-megadownloads.blogspot.com/2010/09/auf-vielfachen-wunsch-meiner-leser.html

    Handelte es sich bei diesen "Werbepartnern" von Abubakr Sidahmed vielleicht ausschließlich um die mutmaßlichen Betreiber in Wien?

    Darauf könnten Whois-Einträge von damaligen Landingpages hindeuten, wie z.B.:

    Mobilo FZE LLC (emule.de)
    Christopher Metz (icq-club.at)
    "Victor Vitti" (browser-herunterladen.com)

    AntwortenLöschen
  14. Mal angenommen, die Google-Kampagnenkosten bewegen sich bei 10 ct/Klick und bei ca. 10 % Zahlungsquote, denn bewegen wir uns bei 1 EUR pro "Kunden". Nachdem die Fritzen das Ganze als ein Investmentprojekt verkauft haben, werden die Fritzen halt die weiteren 3 bis 4 EUR an "Beratungshonorar" geschluckt haben, dem Babenhauserheide ein mehr als fürstliches Gehalt gezahlt und zugesehen haben, dass möglichst viele Kosten entstehen, um einmal die Ratio nicht ins Märchenhafte steigen zu lassen und andererseits noch hier und da die Hand aufhalten zu können. Kann das so gewesen sein?

    AntwortenLöschen
  15. wenn sie dich nicht hinausgeschmissen hätten, würdest du heute noch da arbeiten du arme sau

    AntwortenLöschen
  16. Laut

    http://forum.boocompany.com/viewtopic.php?f=5&t=2325&start=0

    haben sich Impressen und Whois der Mega-Downloads.net-Landingpage-Domains
    SICHER-DOWNLOADEN.COM/.NET im März 2008 von

    Dr. Matthias Mönch
    Ruda 138
    CZ- 79344 Horni Mesto


    auf

    Victor Vitti
    Nezhukhiv 1212
    82431 Stryj / Lviv
    Ukraine


    geändert.

    -------------------------

    Whois-Abfragen zu Beispielen auf

    http://www.abzocknews.de/2008/10/23/christian-hoffmann-und-victor-vitti-mein-neues-dream-team-wenn-es-um-abzocke-geht/

    liefern

    "Dr. Mattias Mönch":

    http://who.is/domain_archive-org/antivirus2008.org/

    "Victor Vitti":

    http://who.is/domain_archive-com/sicherer-download.com/

    -------------------------

    Zitat: "aus Tschechien agierender Dr. Mönch"

    Quelle:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-60883160.html

    Zitat:
    "MatthiasM Verfasst am: Sa Sep 17, 2005 7:32 pm Titel: Wer braucht einen Admin-C für seine DE-Domain?
    ...
    Ich biete jedem Webmaster die Möglichkeit meine tschechische Adresse und zusätzlich meine deutsche Adresse für seine Aktivitäten im Internet zur Gänze zu nutzen!

    Alle Webmaster werden durch meinen Maildrop- Service zur Gänze von jeglichen Abmahnanwälten und sonstigen Wadenbeißer abgeschottet.
    ...
    Nähere Details bitte an:
    [E-Mail Spamschutz]
    Dr. Mönch"

    Quelle (GoMoPA via Web-Archiv):

    http://web.archive.org/web/20060208025536/http://www.gomopa.net/Finanzforum/Financial-und-Business-Services/Wer-braucht-einen-Admin-C-fuer-seine-DE-Domain.html

    AntwortenLöschen
  17. @Anyonym 18:15:

    Dumm nur, dass die nach dem "Rausschmiss" das ganze Büro auflösen mussten. Ich glaube, eine Weiterbeschäftigung auf "Kurzarbeit"-Basis oder dergl. wäre billiger gekommen. Haha!

    AntwortenLöschen
  18. >> Anonym hat gesagt…

    wenn sie dich nicht hinausgeschmissen hätten, würdest du heute noch da arbeiten du arme sau <<

    Falsch. Es muss heissen: hätte ich nicht bereits während (!) meiner Zeit in dem Abzockgeflecht längst mit der Staatsanwaltschaft zusammengearbeitet, so würden die armen Säue da heute noch arbeiten ;-)

    AntwortenLöschen