Mittwoch, 21. Dezember 2011

kino.to: Erneut Freiheitsstrafe verhängt: 3 Jahre, 5 Monate Haft

Leipzig.  Es ist das vierte Verfahren gegen einen ehemaligen kino.to-Mitarbeiter. Das Strafmaß, eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und fünf Monaten, ist bislang das höchste. kino.to war ein illegales Internet-Filmportal. Der heute Verurteilte hatte über eine Million Fiilme dort illegal hochgeladen.

Ein weiterer früherer Mitarbeiter des illegalen Internet-Filmportals kino.to ist vom Amtsgericht Leipzig zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und fünf Monaten verurteilt worden. Das Gericht sprach den 47-Jährigen am Mittwoch der gemeinschaftlichen und gewerbsmäßigen unerlaubten Verwertung von urheberrechtlich geschützten Werken in mehr als 1,1 Millionen Fällen schuldig. Das Strafmaß gegen den in Zwickau lebenden Mann ist das höchste in den bisherigen vier Verfahren gegen ehemalige Mitarbeiter von kino.to.

Quelle & vollständiger Artikel: der Westen

Kommentare:

  1. Wann wohl endlich mal die richtig großen Fische rankommen? Wann hört man Meldungen das die Fritzmänner aus Wien in U-Haft sitzen?

    AntwortenLöschen
  2. "Megaupload Justiz schließt File-Hoster"

    Quelle:
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/megaupload-justiz-schliesst-file-hoster-11615239.html

    AntwortenLöschen
  3. "Nach Megaupload-Razzia: Wie sich die Filesharing-Landschaft verändert hat
    ...
    Gemeinhin wird angenommen, dass Filesharing über das gesamte Internet ausgebreitet und verstreut ist, dem ist aber nicht so: Nur sechs Serverhousing-Provider stellen die Infrastruktur für Hunderte von Filesharing-Seiten, die 80 Prozent des Filesharing-Verkehrs ausmachen."

    Quelle:
    http://www.computerbild.de/artikel/cb-Aktuell-Internet-Nach-Megaupload-Razzia-Wie-veraendert-sich-Filesharing-Landschaft-7306902.html

    AntwortenLöschen
  4. "Megaupload soll erst der Anfang gewesen sein: Auf einer Copyright-Konferenz hat das Filmstudio Paramount weitere Maßnahmen gegen Filehoster angekündigt, die zu wenig gegen illegales Kopieren unternehmen sollen. Fünf Unternehmen stehen im Fokus."

    Quelle:
    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,825162,00.html

    AntwortenLöschen