Freitag, 11. September 2009

Aufruf an die (ehemaligen) Mitarbeiter zum Thema Skype!

Im Firmengeflecht erhielt jeder neue Mitarbeiter den Auftrag, sich bei Skype anzumelden, um die Kommunikation untereinander zu führen. Immerhin galt es, sich zwischen Herford, Vlotho, München und Wien regelmässig auszutauschen, und auch hausintern war es sinnvoll, vom PC aus mal eben eine Rückfrage zu stellen, ohne dafür den Arbeitsplatz verlassen zu müssen. Effizienz pur, begrüssenswert.

Viele Mitarbeiter hatten bereits einen Skype-Account, der dann entsprechend genutzt wurde, in dem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der verschiedenen Firmen der Kontaktliste hinzugefügt wurden. Nachdem in der groß angelegten Bespitzelungsaffaire die Mitarbeiter genötigt wurden, u.a. ihre Skype-Zugangsdaten zu offenbaren erreichen mich heute Hinweise von zwei ehemaligen Mitarbeiterinnen, die offensichtlich nicht nur firmenbezogen bespitzelt wurden. Da sich auch private Kontakte und Chatmitschnitte in deren Skype-Account befanden, mit denen sie ausserhalb der Arbeitszeit kommunizierten, konnten die Abzocker auch munter private Dialoge mitlesen und haben das sicherlich auch getan. Doch damit nicht genug: in mindestens 2 Fällen wurden gar die Skpye-Accounts gekapert, in dem die Abzocker gar das Passwort in den jeweiligen Accounts änderten und so theoretisch in der Lage waren, unter dem Namen der ehemaligen Mitarbeiter online zu sein.

Daher mein Aufruf an alle (ehmaligen) Mitarbeiter: überprüfen Sie bitte im eigenen Interesse, ob Ihr Passwort ebenfalls klammheimlich geändert wurde und informieren Sie mich. Bedenken Sie: auch, wenn Sie selber nicht online sind, so kann Ihnen jeder, der in Ihrer Kontaktliste steht, dennoch Mitteilungen zukommen lassen, die dann seitens derjenigen, die Ihren Skype-Account gestohlen haben, gelesen werden - und weiterhin kann unter Ihrer Identität geschrieben werden. Wie das Ganze rechtlich zu bewerten ist überlasse ich den Juristen. Für mich persönlich ist das ein Skandal.

Interessant in diesem Zusammenhang:

Aus meiner Kontaktliste haben sich manche Kontakte verabschiedet. Offensichtlich soll ich in der Kontaktliste nicht einsehen können, wann wer online ist. Namentlich handelt es sich um folgende Kontakte:
  • Hasenbäumer
  • Heike_BHH
  • Holger Brandes
  • IDS_253
  • Janzen_BWL
  • Jennifer Obermeyer_collector
  • Kirsten Kraeter
  • Martin Kraeter
  • Müller
  • nina_fansel
  • piwen_ids
  • rogalski1964
  • sarah_ssc
Ein Schelm, wer Böses denkt. Bei letzterem Pseudonym bin ich mir sehr sicher, daß selbiger den Kontakt definitiv nicht ihrerseits beendete, immerhin klagt sie derzeit sowohl gegen die IDS Wirtschaftsdienste als auch gegen die BWL Letter & Support GmbH und wir stehen daher in Kontakt. Bei anderen verstehe ich allerdings, daß sie sich nicht in die Karten schauen lassen wollen und den Kontakt über Skype aus Sicherheitsgründen cancelten. Immerhin sind nicht wenige Namen dabei, die in diesem Blog besondere Bedeutung zugemessen wird.

Kommentare:

  1. ehemaliger Mitarbeiter12. September 2009 um 09:04

    Also Herr Frickemeier, wie armselig ist denn jetzt dieser Blogeintrag.

    Das Thema Datenschutz ist ja für Sie eh hinfällig habe ich bemerkt!

    Irgendwann hört es aber einmal auf. Sie veröffentlichen hier Namen? Haben Sie sich eigentlich hierfür das Einverständniss entsprechender Personen eingeholt?

    Es reicht nicht das viele Mitarbeiter - die einfach nur ihren Job gemacht haben - durch diesen Blog keine Arbeit & Perpektive mehr haben, jetzt ziehen Sie auch noch Unbescholtene mit in den Dreck!

    Da ich zu einigen der von Ihnen erstmalig benannten Personen Kontakt habe, werde ich einfach mal Rücksprache halten. Mal sehen was dabei raus kommt.

    Ich persönlich finde es eine Unverschämtheit.
    Haben Sie keine Themen mehr, über die Sie schreiben können?

    AntwortenLöschen
  2. @ ehemaliger mitarbeiter:

    mach dir keinen kopf, ihm gehen die inhalte aus ;)

    AntwortenLöschen
  3. blabla.. von wegen Datenschutz. Das sind Skypenicks. Das sind in meinen Augen erfundene Pseudonamen die in genau der Branche fast schon Pflicht sind.

    Aber klar, dass die nutzlosen Versager der Nutzlosbranche grad aufheult und SKANDAL! schreit. ;)

    AntwortenLöschen
  4. @ehemaliger Mitarbeiter:
    Natürlich kann man sauer sein, wenn durch die Aufdeckaktion einige Jobs verlorengegangen sind. Auch kann man sich darüber aufregen, dass hier Nicknamen genannt wurden. Aber mich regt es mehr auf, dass ausgerechnet über Datenschutz geschimpft wird, während die Führung eben diesen sträflich missbraucht hat. Wie peinlich ist das denn?

    AntwortenLöschen
  5. Was das namen nennen angeht sollten sie vielleicht einfach mal im blog lesen und zwar "alles" und ich meine auch wirklich alles =)

    Es wird wohl weniger an diesen Blog liegen das manche nicht mehr in der Abzock Firma arbeiten, sondern das sicher einige erkannt haben worum es geht wo sie arbeiten und das es den Drahtziehern wieder zu heiss wurde wie es schon lange vor diesem blog war.

    Aber das sieht eher danach aus als der ehmalige mitarbeiter noch einer der mitarbeiter ist und zwar ziemlich weit oben ? ;)

    AntwortenLöschen
  6. Gäääääääääääähn, langsam scheint es wirklich so als ob hier krampfhaft nach neuen Themen gesucht wird...na ja,das war ja zu erwarten...

    AntwortenLöschen
  7. Die Veröffentlichung der Realnamen ehemaliger Mitarbeiter halte ich nicht für glücklich. Es hätte vielleicht gereicht, nur die Initialen hinzusetzen.

    Das mit den Unbescholtenen, die jetzt keine Perspektive haben, halte ich für einen Witz. Die Abzocke ist doch keine Art und Weise zukunftsträchtig und nachhaltig auf ehrliche Weise Geld zu verdienen. Es war doch von vornherein absehbar, dass solch ein Geschäftsmodell keine Zukunftsperspektive haben kann, ausser sich so rasch wie möglich die Taschen zu füllen, um dann den Schlüssel rumzudrehen und abzuhauen.

    Sie wollen uns doch nicht im Ernst weismachen, dass Jobs in Drückerkolonnen, als Hütchenspieler, Adressbuchschwindler usw. berufliche Perspektiven böten bzw. seriöse Arbeit wären?

    AntwortenLöschen
  8. @ ehemaliger mitarbeiter

    ... Es reicht nicht das viele Mitarbeiter - die einfach nur ihren Job gemacht haben - durch diesen Blog keine Arbeit & Perpektive mehr haben, jetzt ziehen Sie auch noch Unbescholtene mit in den Dreck! ...

    Betroffene Eurer Abzockermethoden sehen dies sicherlich anders. Das von Euch keiner mitbekommen hat, was ihr beruflich macht, ist nur sehr schwer zu glauben!

    Arbeit & Perpektive gibt es in Deutschland für diejenigen, welche arbeiten möchten. Versucht es doch vielleicht einmal mit einem seriösen Unternehmen oder einer Umschulung bzw. Weiterbildung/Qualifizierung!

    AntwortenLöschen
  9. Ich glaube Skype wäre es auch wirklich lieber, wenn es nicht noch mehr solcher news im Zusammenhang mit ihren Diensten gäbe. Das kann ja nciht von Vorteil sein und schreckt mit Sicherheit auch einige potentielle Neukunden ab.

    AntwortenLöschen