Samstag, 24. Oktober 2009

gulli.com von Fritzmann im neuen Outfit mit interessanten Änderungen

Interessiert habe ich den Hinweis zur Kenntnis genommen, daß gulli.com, ein Projekt der InQnet GmbH, kurzzeitig vom Netz war, da es überarbeitet werden sollte. Die Downtime dauerte nicht lange - und bereits wenige Stunden später war gulli.com auch wieder erreichbar. Neben einigen Änderungen im Design fiel mir vorrangig auf, daß offenbar nun auf Werbebanner von Firstload verzichtet wurde.

Merkwürdig, war Firstload doch DAS Vorzeigeprojekt der InQnet GmbH, welches stets und ständig auf gulli.com beworben wurde. Zeitgleich erreichen mich -bislang nicht zweifelsfrei bewiesene- Hinweise darauf, daß sich Fritzmann sowohl von Megadownloads als auch von Firstload getrennt habe und daß beide Projekte nun an Frank Babenhauserheide übergegangen sein sollen.

Denkbar wäre das durchaus. In letzter Konsequenz wird Fritzmann einen Babenhauserheide als Kanonenfutter verheizen, wenn es denn eng wird. Und da alles auf einen Showdown hindeutet und es nicht mehr lange dauern wird, bis die Strafverfolgungsbehörden dem Treiben ein Ende setzen wird sich "Saubermann" Valentin Fritzmann Gedanken gemacht haben.

Spannend wird die Frage, ob Babenhauserheide als fallengelassene Kartoffel, die er meiner Vermutung nach bald sein wird, auspackt oder aber schweigt. Wir werden sehen...

Kommentare:

  1. Insbesondere Fritzmann Junior hat doch bisher immer gekniffen, wenn er ins Visier der Ermittler zu rücken drohte. Er entschuldigt sich lieber mal, gibt den Reumütigen und stellt Projekte wie Probenexpress ein. Hier scheint ein guter Anwalt im Hintergrund die Grenzen auszuloten, ab wann windige Geschäfte Kamikaze zu werden drohen. Aber nur, damit der Junior kurz darauf mit anderen Touren in rechtlichen Grauzonen wie dem Piratenkreuzer Gulli.com wieder in See stechen kann.

    Das Einzige, was Fritzmann Junior wirklich fürchtet ist Aufmerksamkeit von Seiten der Öffentlichkeit und der Ermittlungsbehörden.

    Traurig!

    AntwortenLöschen
  2. > Er entschuldigt sich lieber mal, gibt den Reumütigen und stellt Projekte wie Probenexpress ein.

    Zur Illustration hier Probenexpress.de.

    Und hier das Vorgängerprojekt von Mega-Downloads: P2P-paradies.com.

    (Quelle: Web-Archiv)

    AntwortenLöschen
  3. "Spannend wird die Frage, ob Babenhauserheide als fallengelassene Kartoffel, die er meiner Vermutung nach bald sein wird, auspackt oder aber schweigt. Wir werden sehen..."

    ... mein Tipp: er ist auf einmal wie vom Erdboden verschluckt! :-)

    Probenexpress ist übrigens noch online, lediglich eine Anmeldung ist nicht mehr möglich, dass muss auch so sein, sonst könnten ja alle User die bereits gezahlt haben, das "Angebot" nicht mehr nutzen, und hätten wirklich gute Chancen bei einer Klage! Erst wenn die zwei Jahre für alle abgelaufen sind, gehen die Seiten offline.

    AntwortenLöschen
  4. Also, meines Wissens wird Firstload schon seit geraumer Zeit nicht mehr auf Gulli beworben.
    Dieses sollte aber nicht zwingend zur Annahme verleiten, dass Fritzmann nicht mehr (inoffiziell) hinter Firstload steckt.
    Dass dieses nicht mehr auf Gulli beworben wurde hängt wohl eher damit zusammen, dass er damit immer als Argument bringen konnte, er hätte nichts mehr damit zu tun, sonst würde er es ja dort bewerben.

    Gulli dient auf andere Art und Weise Firstload.
    Gulli verfasst "Berichte", die Firstload nützlich sind, bzw., die Firstload-Konkurrenz wie Rapidshare schlecht, bzw. als unsicher darstellen sollen.

    So werden ständig die abenteuerlichsten Geschichten in den Gulli-News präsentiert, wie Rapidshare-Nutzer angeblich eine Abmahnung bekamen usw.
    Die Belege für diese Behauptungen sind sehr dünn und bestehen meistens nur auf irgendwelchen Blödsinn, den ein Nutzer irgendwo im Forum postete.
    Demnach hat ein Rapidshare-Nutzer eine Abmahnung der Kanzlei Rasch mit gewohnt heftiger Kostenote per Mail(!) erhalten, so seine Behauptung.
    Wer die Kanzlei Rasch kennt, weiss dass das völliger Schwachsinn ist, aber wird halt dort benutzt, um Rapidshare schlecht zu machen.

    Sobald Nutzer sagen, dass Firstload ja noch unsicherer wäre, da man sich dort mit seinen vollen Adressdaten registriert, werden solche Postings natürlich umgehend gelöscht, da man ja "gar nichts mehr mit Firstload zu tun" hätte, oder warum?

    AntwortenLöschen
  5. P2P paradis ist ja auch noch online.
    Geschäftsführer: Valentin Fritzman.

    Ich hab das dem Abzockschutz von Computerbild als Abofalle gemeldet.

    Das Kleingedruckte ähnelt tatsächlich megadownloads.net, auch mit der Testzeit und zahlen im Voraus, nur dass es 6,90/Mon sind.


    Ich war mal Interessehalber dem Link im 2. Kommentar gefolgt, hab mich natürlich nicht angemeldet.

    AntwortenLöschen
  6. > P2P paradis ist ja auch noch online.

    Nein :-)
    Der Link im 2. Kommentar verweist auf das Webarchiv und dort auf eine Kopie der Webseite vom 16.1.2007. Hier eine Übersicht der gespeicherten Versionsstände:
    http://web.archive.org/web/*/http://www.p2p-paradies.com/

    AntwortenLöschen