Mittwoch, 28. Oktober 2009

Collector Dienstleistungen GmbH & Co. KG sucht wieder Mitarbeiter

Unglaublich, aber wahr: allen Ernstes veröffentlicht das Arbeitsamt noch eine aktuelle Stellenangebotsanzeige der Collector Dienstleistungs GmbH & Co. KG. Man sollte meinen, das Arbeitsamt Herford wäre mittlerweile aufgrund der ständigen Berichterstattung in den diversen Medien im Thema - aber nein: Bernd Rogalski darf selbst nach der Massenentlassung ganz frank und frei seine neu zu vergebenen Abzockposten vergeben!

Nun, ich werde das Arbeitsamt Herford mal um eine Stellungnahme bitten, denn ich bin der festen Überzeugung, daß da was verdammt schief läuft....

Kommentare:

  1. Da gibt es eigentlich nur die Möglichkeite einer massiven Beschwerde an den Leiter des Arbeitsamtes.

    Das ist unglaublich ...

    AntwortenLöschen
  2. Die habe ich bereits formuliert und eine Stellungnahme gefordert. Man könnte hier ja fast schon von Beihilfe zum Betrug sprechen, nicht wahr?

    AntwortenLöschen
  3. Vermutlich sind sie über jeden froh, den sie irgendwo unterbringen können...und sei es, dass die Mafia Bodypacker für Kokstransporte sucht.

    AntwortenLöschen
  4. Beihilfe zum Betrug ist vielleicht zu hart formuliert. Jedoch haben die Arbeitsagenturen nach meiner Kenntnis ebenso eine Fürsorgepflicht. Ich vermittle als "Job-Coach" beim privaten Bildungsträger auch keine Teilnehmer unserer Seminare an Unternehmen, die mir als nicht seriös bekannt sind.

    AntwortenLöschen
  5. Hmmm, Beihilfe zum Betrug wird wahrscheinlich schwierig, alleine die Vermittlung eines arbeitssuchenden wird nicht ausreichend sein.
    Aber Stellenausschreibungen des Arbeitsamtes sind ja öffentlich und der geforderte durchzuführende Betrug ist eine Straftat - wie sieht es aus, Strafanzeige nach § 111 StGB, Öffentliche Aufforderung zu Straftaten, gegen den verantwortlichen zu stellen?

    AntwortenLöschen
  6. Ihr wollt doch jetzt nicht wirklich auf diese nette lächelnd vorgetragene Provokation ernsthaft einsteigen? Sicherlich begeht hier die Agentur für Arbeit, eine „menschliche“ oder „bürgerliche“ Beihilfe zum Betrug – zumindest füllen wir so….

    Rechtlich – müsste zu erst mal ein Gericht einen Betrug rechtskräftig verurteilen. Dann ist es natürlich immer noch die Frage – welche Firma Betrügt den hier – Megadownloads oder die Inkassobutze? Dass Strohmänner, so gerne wir das hätten, immer gleich mit verurteilt werden – werden wir nicht erleben. Also, das Konzept der vielen kleinen Firmen mit vielen kleinen Strohpuppen, ist doch gar nicht doof!

    Ich bin mal auf die Reaktion gespannt!

    AntwortenLöschen
  7. Das gibt's doch gar nicht?!?

    Ab wann ist ein Unternehmen eigentlich unseriös genug, damit der die Allgemeinheit repräsentierende Staat, dem es entgegenarbeitet, nicht mehr mit ihm zusammenarbeitet?

    Ich wette, die ARGE verhängt sogar Sperrfristen, wenn Langzeitarbeitslose "eine zumutbare Tätigkeit" für Rogalski und Konsorten ablehnen. Und wer keine Sperrfrist riskieren möchte, hängt dann halt für Betrügereien im Rahmen einer zumutbaren Tätigkeit mit drin?

    Wie krank ist das denn?

    AntwortenLöschen
  8. @Anonym 29.10.09 12:45

    so sieht es wohl aus, wenn man diesen job wohl ablehnt kommt mit 90 % sicherheit das nette schreiben sie haben sich geweigert blabla und kuerzung um xy % .
    Heiss es bleibt nichts anderes uebrig als den job anzunehmen daher kann man den angestellt dort auch keinen vorwurf machen meiner meinung nach, den ueberleben muss man irgend wie in der heutigen zeit wo Aufnahmestops kurzarbeit etc. herscht :-/

    Aber Tantalas hat sicher auch nicht unrecht den es muss wohl erst ein urteil gefaellt werden wuerde.

    Aber gespannt ueber die Antwort bin ich eben so :)

    Gruss

    AntwortenLöschen
  9. Das habe ich mich auch gefrage @anon 12:45. Aber wieso sollte das AA dann nicht hin vermitteln? Nur weil ein "paar" Internetanwender meinen das Unternehmen sei unseriös?
    Die Beschlagnahme der Staatsanwaltschaft und Ermittlung betrifft ja wohl die Letterservice etc. aber nicht die Collector, oder (Verliere langsam den überblick)? Damit wäre die Firma ja dann eigentlich sauber.

    AntwortenLöschen
  10. So sehr sich einige auch künftig noch weiter ins Zeug legen werden, diese Masche (die meines Erachtens gar nicht so dumm ist) wird weitergehen.

    Man mag den Betreibern vereinzelt Steine in den Weg legen können, aufhören wird es dadurch sicher nicht - dafür gibt es in unserem Land einfach zu viele Dummköpfe die zurecht darauf hereinfallen.

    Allein der Wirtschaftsfaktor reicht aus, damit werden und wurden bereits etliche Millionen verdient - glauben einige allen Ernstes man würde sich so eine Einnahmequelle so einfach nehmen lassen, nicht wirklich, oder?

    Eines ist sicher, finanziell ausgesorgt haben dürften die Betreiber bereits.

    Was soll denen bei der laschen Rechtssprechung in unserem Lande hinsichtlich eventueller Wirtschaftskriminalität/Betrug groß blühen? Eine Bewährungsstrafe? Eine Geldstrafe? Letztere würde lächelnd aus der Portokasse beglichen werden.

    Egal was passiert, die Betreiber "fallen" weich und es wird nach wie vor so weitergehen, wenn auch in abgewandelter Form.

    U.a. die Vorgehensweise des hiesigen Arbeitsamtes zeigt es deutlich...

    AntwortenLöschen
  11. Wieviel haben denn die Arbeitnehmer damals dort verdient?

    AntwortenLöschen
  12. Ich denke mal nicht, dass Rogalski über Tarif bezahlt hat.

    Aber für mich ist sowieso klar: Für kein Geld der Welt würde ich für so einen Typen arbeiten.

    AntwortenLöschen
  13. Rogalski zahlt sowieso nicht, das macht Babenhauserheide. Rogalski ist lediglich das Pendant zu Brandes in Vlotho. Strohmänner halt, die wie Marionetten von Babenhauserheide vorgegeben kriegen, wie es zu laufen hat.

    AntwortenLöschen
  14. Da sich hier keiner auskackt was die Leute verdienen wenigstens ein Anhaltspunkt: Eine Rechtsanwaltsfachangestellte bekommt in NRW ca 1400 € Brutto kommt auf die Kanzlei und auf die Berufserfahrung an. Direkt nach der Ausbildung eher 1000 nach 10 Jahren dann dafür vielleicht 2000.- €
    Inkassosachbearbeiter dürften ungefähr in dem Bereich liegen, wohl eher darunter. (Aber vielleicht kann ja jemand der ehem. Mitarbeiter was dazu schreiben)

    AntwortenLöschen
  15. Collector Dienstleistungen GmbH & Co. KG – das Stellenangebot ist nach wie vor im Internet, das kann doch nicht wahr sein!

    http://jobboerse.arbeitsagentur.de/vamJB/stellenangeboteFinden.html?execution=e1s1&benc=0mUsS3YlDdlCXmvS2B0VttsuTfOd876TP9JMfV9YKRxeC02MVlN9JJ64cR1BH23R

    Siehe auch:

    … Der Personalrat der hannoverschen Jobcenter hat den Verdacht, dass sensible Daten von Hartz-IV-Empfängern, die nur für den internen Gebrauch innerhalb der BA gedacht waren, in die Online-Jobbörse der Agentur geraten sind. So hätten in Einzelfällen möglicherweise nicht nur Agentur-Mitarbeiter, sondern auch potenzielle Arbeitgeber im Internet Einblick in intime Daten des Arbeitsuchenden erhalten. ….

    Siehe Artikel:
    Leck bei Bundesagentur für Arbeit möglicherweise noch größer

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Leck-bei-Bundesagentur-fuer-Arbeit-moeglicherweise-noch-groesser

    AntwortenLöschen
  16. "Das gibt's doch gar nicht?!?

    Ab wann ist ein Unternehmen eigentlich unseriös genug, damit der die Allgemeinheit repräsentierende Staat, dem es entgegenarbeitet, nicht mehr mit ihm zusammenarbeitet?

    Ich wette, die ARGE verhängt sogar Sperrfristen, wenn Langzeitarbeitslose "eine zumutbare Tätigkeit" für Rogalski und Konsorten ablehnen. Und wer keine Sperrfrist riskieren möchte, hängt dann halt für Betrügereien im Rahmen einer zumutbaren Tätigkeit mit drin?

    Wie krank ist das denn?"

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31631/1.html

    AntwortenLöschen