Donnerstag, 14. Januar 2010

Die virtuellen Geister, die ich rief


Es ist einfach herrlich. Das Internet beherbergt ja nun wirklich sämtliche Spezies - und gerade dann, wenn man aufgrund deutlicher, transparenter und authentischer Berichterstattung für Millionenverluste in der Abzockbranche mitverantwortlich zeichnet (um nur das Thema Megadownloads zu nennen) kriechen die absonderlichsten Kreaturen in die Öffentlichkeit, um dem Treiben durch gezielte Falschinformation und Meinungsmache ein möglichst rasches Ende zu bereiten.

Ich muss offenbar manchen Abzockern so übel auf die Füsse getreten sein, daß sie sich gar zu lächerlichen "Anti-Blogs" hinreissen ließen, die dem geneigten Leser glaubhaft zu machen versuchen, ich wäre ja ein ganz böser Bengel. In den letzten Tagen erreichten mich viele Mails mit aufgeregten Hinweisen, daß hier und dort der eine oder andere Blog entstanden sei, der mich massiv diskreditieren würde.

Ein Schmunzeln überzog meine Lippen, denn diese Nebelkerzen-Blogs sind mir längst bekannt - und ich bin treuer Leser der selbigen! Immerhin möchte ich auch hin und wieder etwas zu lachen haben und auf anderen Portalen muss man die Pausenclowns, die solche Beiträge verfassen, teuer bezahlen!

Mein Fazit: Neid muss man sich hart erarbeiten, was mir offenbar gelungen ist. Und wenn dann noch die Möglichkeit besteht, unter dem Deckmantel der Anonymität Blödsinn und offensichtliche Unwahrheiten in die Welt zu setzen, dann ist das doch eine tolle Sache.

Was uns unterscheidet, liebe Abzockbranche, ist unter anderem die Tatsache, daß ich hier als Claus Frickemeier auftrete und es einfach nicht nötig habe, mich unter ein Deckmäntelchen zu werfen und  mich im Besonderen an meinen Aussagen bewerten lasse, die ich unter Realnamen poste. Ich nenne sowas Transparenz. Mögen Sie weiterhin feige und anonym gleichwelche Nebelkerzen zünden, hohle Drohungen ausstoßen und meiner Leserschaft versuchen, Herr zu werden; es wird Ihnen nicht gelingen.

Während Sie sich dieser für Sie offenbar eminent wichtigen Aufgabe widmen werde ich schlicht und einfach weiter aufdecken, berichten und Ihnen weh tun. Wetten?

Kommentare:

  1. Ja, ich hab auch schon überlegt, ob auf diesem boo-Blog immer der gleiche schreibt oder ob's wirklich zwei sind, die sich da austauschen :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich schätze die (echte!) BooCompany. Der billige Ableger ist... ich schrieb es bereits ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Wer nimmt den Fakeblog boocompany.blogspot.com ernst? Man will da immer was enthüllen, aber außer große Sprüche und dämliche Hetze ist da nichts Enthüllendes.

    AntwortenLöschen
  4. ach wer "ein wissender" ist, ist doch altbekannt. Der ist doch schon bei WOT aufgeflogen, der alte Plenker.

    Der Neubär kanns halt net lassen..

    AntwortenLöschen
  5. LOL Zauberlehrling Claus Frickemeyer als Dompter von Neubärs Sockenpuppenkindergarten. Aber mal ernsthaft: Der Blogautor hat die Abzocker wahrscheinlich Hunderttausende an Einnahmen gekostet. Die Herren und Damen des abzockenden Gewerbes verstecken sich zwar gerne hinter dem Gesetz, wenden dieses aber mindestens genauso gerne an, wenn es um ihre Interessen geht. Ich bin schon der Meinung, dass der Gesetzgeber und vor allem die Damen und Herren Richter und Staatsanwälte endlich aufwachen sollten und die dahintersteckende Masche als solche erkennen sollten, so dass z.B. nicht jeder einstweiligen Verfügung auf Aufrechterhaltung des Abzockerkontos für ca. 4 Monate einfach stattgegeben wird.

    AntwortenLöschen
  6. Ich würde solchen Seiten keine Aufmerksamkeit schnenken. "When you wrestle with a pig, you get dirty and the pig likes it"

    AntwortenLöschen
  7. Oh Mann, als alter DCT Leser, ach ja, und deren Nachfolger, muss ich sagen: Der traut sich was.

    Sein Blog Boocompany zu nennen, ohne was mit Lanu&Co zu tun zu haben, ok, das ist frech.

    Mal sehen, wie lange der sich hält.
    Mal sehen, was Lanu&Co so gegen ihn machen... he he.. die sind doch immer auf solche "Spezis" scharf...

    Gruss
    Fischi

    AntwortenLöschen
  8. Wer sich anonym an solche Seiten rantraut und so die wahren Seiten verbreitet, hat ab einem gewissen Alter zwar die Reife zur Nachahmung, wird aber niemals die der Öffentlichkeit anerkannt sein, egal ob Männlein oder Weiblein. Ins Gespräch kommen durch "kostenlose Werbung im Internet, so hatten sich das die Belesenen nicht vorgestellt. Schön für die echten Seiten, die reichlich Zugriffe deshalb haben.

    AntwortenLöschen
  9. Jetzt haben sie dort einen Uhrenverkauf von Claus aus dem google cache ausgegraben und messerscharf daraus geschlossen, dass man, wenn man gezwungen ist, das gute Stück (alte Oyter = Rolex Einsteigermodell) aus finanziellen Gründen verkaufen zu müssen (aus Spaß wirds wohl nicht passiert sein), selbstverständlich keinen Anspruch auf PKH haben kann. Oh mann...

    AntwortenLöschen
  10. ...was ja ein alter Hut ist, denn damit wollte ja bereits der Verkehrsanwalt Hasenbäumer vor dem Arbeitsgericht Herford ach so wichtig "enthüllen" und hatte die Lacher auf seiner Seite ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Dadurch sind nun aber einige virtuelle Prediger seit ein paar Stunden entweder mit Maulkorb unterwegs oder virtuell sprachlos, weil sie nicht selber darauf gekommen sind.

    AntwortenLöschen
  12. och, die werden sich schon erholen und weitere Nebelkerzen zünden und Unwahrheiten verbreiten. Darauf könnte ich wetten. Das Schöne daran: sie werden einfach nicht ernst genommen, trotz dem Aufwand. Das muss weh tun.

    AntwortenLöschen