Donnerstag, 4. März 2010

ProInkasso GmbH sucht dringend Abzock-Anwälte

Traurig, aber wahr: soeben wurde mir eine Mail zugespielt, aus der hervorgeht, daß die allseits belie...*ähm* aus Funk und Fernsehen bekannte ProInkasso GmbH aufgrund stark wachsender Auftragslage neue Rechtsanwälte zum Aufbau der typischen Mahn- und Drohkulisse sucht. Hier nun das Schreiben:
Sehr geehrte (...),

die Proinkasso GmbH ist ein durch den OLG Gerichtspräsidenten in Frankfurt
zur Rechtsdienstleistung zugelassenes Inkassounternehmen seit 2001. Wir
betreuen derzeit ca. 4000 Interessenten und Mandanten mit einem
Forderungsvolumen von ca. 500.000 aktuell bearbeiteten Vorgängen.
Unsere Auftragslage ist derzeit stark wachsend. Um den gestiegenen
Anforderungen gerecht zu werden, haben wir uns entschlossen anwaltliche
Mitstreiter zu suchen, welche eine nachgestellte Mahnstufe (nach Inkasso
durch uns) unter Rechtsanwaltsbriefkopf vornehmen. Diese Vorgehensweise wird
von den Mandanten immer häufiger gewünscht und von Mitbewerbern auch derart
ausgeführt.
Das gesamt Handling wie Briefversand etc. würde über unsere Infrastruktur
abgewickelt, so dass keinerlei Kosten für Sie entstehen.

Ihre Einnahmen werden sich vss. auf EUR 2.000,00 – EUR 4.000,00 belaufen,
bei einem arbeitstäglichen Aufwand von ca. 2 Stunden. Hier bestünde die
Möglichkeit diese Aufgaben durch eine Rechtsanwaltsgehilfin ausführen zu
lassen.
Sollten Sie Interesse an diesem Angebot haben bitte ich um eine kurze E-Mail
an s.strassburg@proinkasso.de .

Mit freundlichen Grüßen
Stefan Straßburg - Geschäftsführer
Proinkasso ® GmbH
Frankfurter Str. 181
63263 Neu-Isenburg
www.proinkasso.de
Tel.: 0180-50 90 516*
Fax 06102-8686-969
Mo-Fr: 09:00–12:00 und 14:00–17:00 Uhr
(*14cent/min abweichende Preise für den Mobilfunk möglich)
Handelsregister Offenbach am Main HRB 44563
Ust-IdNr. DE217 317 845
Geschäftsführer: Stefan Straßburg
Zum Inkasso zugelassen:
Zulassungs-/Aufsichtsbehörde i.S.d. § 5 Abs. 1 Nr. 3 TMG ist der Präsident
des Oberlandesgerichtes Frankfurt am Main, Zeil 42, 60313 Frankfurt am Main
(zugleich Registrierungsbehörde gemäß Rechtsdienstleistungsgesetz).
Eingetragen im Rechtsdienstleistungsregister, Registernummer/ Aktenzeichen:
OLG Frankfurt 3712/1 -I/3- 1995/08   
Aus dem Stehgreif fielen mir da gleich ein paar "Rechtsanwälte" ein, die sich sicher für die ProInkasso GmbH verdingen würden. Es wird also spannend - und das gleich in mehrfacher Hinsicht: welche Abzockprojekte werden denn zukünftig noch so von der ProInkasso GmbH bearbeitet und wann rollen die nächsten Mahnwellen durch die Republik? Welche (neuen) "Rechtsanwälte" werden sich für die ProInkasso GmbH verdingen? Die Zukunft wird es zeigen - und ich werde weiter berichten.

Kommentare:

  1. ProInkasso hat doch ebenfalls auch schon einen durch www.maier.de/spam/spammer-abzocker-ergebnisse/proinkasso/index.php?phrase_id=9892 verbraten bekommen: Urteil gegen Proinkasso Az. 1 = 649/09 v. 22.07.2009 - sehr lesenswert

    AntwortenLöschen
  2. Herr Tank, Frau Günther, Herr Syndikus, warum schreibt der Straßburg diese Anwälte nicht gezielt an? Die würden das doch bestimmt Umsatz.

    "Bringt Umsatz!" hätte das ein uns allen bekannter Anwalt genannt, der leider kürzlich verstorben ist.

    AntwortenLöschen
  3. Proinkasso ® GmbH
    Frankfurter Str. 181
    63263 Neu-Isenburg
    www.proinkasso.de
    Tel.: 0180-50 90 516*
    Fax 06102-8686-969
    Mo-Fr: 09:00–12:00 und 14:00–17:00 Uhr
    (*14cent/min abweichende Preise für den Mobilfunk möglich)

    Hi hi ... abmahnfähig. Seit dem 01.03.2010 heißt es: 42ct aus dem Mobilfunknetz.

    AntwortenLöschen
  4. @volker:
    syndikus, vom dem man munkelt, er würde hinter verschiedenen abofallen, wie den fankfurter kreisel stecken, den man aber zumindest eine absolute nähe zu abofallen-betreibern und andere dubiosen "geschäftsleuten" attestieren kann, würde sich allerdings niemals für solche dubiosen mahngeschäfte, die auch mal mit einer verurteilung und entzug der anwaltszulassing enden können, hergeben.

    für sowas sucht man junge, unerfahrene, naive anwälte, die sich gar nicht bewusst sind, dass ihr ruf als anwalt dannach bis ans karriereende ruiniert ist...

    AntwortenLöschen
  5. Zitat "Hi hi ... abmahnfähig. Seit dem 01.03.2010 heißt es: 42ct aus dem Mobilfunknetz."

    Schreib kein Blödsinn

    AntwortenLöschen
  6. Hehe,

    ich sehe schon den Neubären flitzen. Dieses Einkommen lässt der sich sicher nicht durch die schmierigen Lappen gehen!

    AntwortenLöschen
  7. Kein Blödsinn, seit 01.03.2010 ist der Maximalpreis bei 0180-Nummern zu nennen. Dieser wurde von der BNetzA deswegen auch aus allen Mobilfunknetzen auf Max. 42 ct / min festgesetzt.

    Yahoo ist dein Freund

    AntwortenLöschen
  8. Klar, die Rechtslage wird schärfer, die Einnahmen geringer, die üblichen verdächtigen werden da nicht drauf einsteigen. Nichtmal A.N.. Ehr ein junger Dorfanwalt, der Kohle braucht und nicht weiß, worauf er sich einlässt.

    AntwortenLöschen
  9. Klar, die Rechtslage wird schärfer, die Einnahmen geringer, die üblichen verdächtigen werden da nicht drauf einsteigen. Nichtmal A.N.. Ehr ein junger Dorfanwalt, der Kohle braucht und nicht weiß, worauf er sich einlässt.


    sorry aber der RA müßte dann aber auch zu doof zum googeln sein, damit er nicht über die proinkasso im netz stolpert und mehr über deren ruf zu erfahren. analphabeten und blinde sind nun mal sehr selten auch anwälte

    AntwortenLöschen
  10. Es gibt reichlich Anwälte, die nicht annähernd das erarbeiten (wohlgemerkt: nicht zu verwechseln mit verdienen), was sie ernähren sollte. Deshalb wird schon der ein oder andere schon auf einen Teufelspakt eingehen wollen.

    Kennzeichnend ist dann der IQ des Kandidaten. Derjenige, der in der Lage ist, die Geschichte zu Ende zu denken, wird wissen, dass er sich, seinen Namen, seinen Ruf, seine Vergangenheit, seine Familie, seine Freunde usw. abschießen wird.

    Und dann gibt es noch so Kandidaten wie Katja Günther, Ralf Hasenbäumer und Kollegen, denen es entweder egal zu sein scheint, was ich nicht glaube, sondern die einfach nicht in der Lage sind intelligenztechnisch das zu überdenken, was auf sie zurollen wird, wenn sie sich als Aushängeschild der Abzocker präsentieren lassen und somit aus ihrem bisherigen bürgerlichen Leben verabschieden. Man bedenke bitte, dass diese Leute nie wieder als "normale" Anwälte tätig sein können.

    Was den AN betrifft, so denke ich, dass der ein Ausnahmefall ist. Ich meine das so in Richtung auf IQ und so.

    Goethe hat dieses Thema vor Jahrhunderten bereits in seinem Faust eindringlich verarbeitet.

    Syndikus an Katja Günther: "Liebes Fräulein, darf ich es wagen, Ihnen Arm ung Geleit anzutragen."

    @ Volker:

    stör Dich bitte nicht an dem Gezeter auf einem bestimmten Blog über Deine Posts, ist mir genauso gegangen.

    AntwortenLöschen
  11. @Kiesfurzer:

    Ja, merkwürdig, dieser Pauschalverdacht. Die scheinen den Rest der Welt einfach ausblenden zu wollen. Wer nicht für sie ist, der ist gegen sie.

    Aber ich kann darüber schmunzeln.

    AntwortenLöschen