Samstag, 13. November 2010

Erneute Schlappe vor Gericht: Rechtsanwältin Katja Günther

Ennepe-Ruhr. „Das ist ein richtungsweisendes Urteil des Schwelmer Amtsgerichts“, sagt der Gevelsberger Rechtsanwalt Christian Edelmann. Er handelte im Auftrag einer Familie, deren minderjähriger Sohn im Internet in eine perfide „Abo-Falle“ tappte, verklagte die Münchener Rechtsanwältin Katja Günther, die die Anbieterfirma vertritt – und bekam Recht.

Quelle & vollständiger Artikel: Der Westen via: Abzocknews.de

Tja, Frau Rechtsanwältin Günther - so kann das gehen. Vor einigen Monaten noch triumphierend Blogger (mich eingeschlossen) auf Unterlassung verklagt und versucht der Welt mitzuteilen, wie integer und seriös Sie doch seinen; und in letzter Zeit eine Schlappe nach der anderen. Da nützen weder hektisch aufgespannte Regenschirme in Gerichtsgebäuden, noch Ihr süffisantes und medienträchtiges Lächeln in die Fernsehkameras. Merken Sie eigentlich nicht, wie Sie sich selbst demontieren? Falls nicht: abwarten, es werden noch zahlreiche Urteile gegen Sie folgen. Und irgendwann erkennt der letzte Depp, mit wem er es in Person der Rechtsanwältin Katja Günther zu tun hat.

Kommentare:

  1. viel wichtiger wäre, daß auch der letzte Depp bei der für Frau Günther zuständigen Anwaltskammer endlich mal merkt, mit welcher Zierde des Anwaltsberufes man es bei dieser Figur zu tun hat. Aber die Anwaltskammern scheinen in Fällen wie Gravenreuth, Günther, Syndicus, Tank und anderen Abzockern nahestehenden Helfern entweder scheintot oder schlicht unwillig zu sein. Ich tippe auf letzteres.

    AntwortenLöschen
  2. Die Günther ist durch ihren hunderttausendachen Betrug eine gemachte Frau und hat ein paar Milliönchen auf dem Konto. Ich vermute, bevor sie richtig Ärger bekommt, wird sie irgendwo ihren Lebensabend verbringen, wo man sie nicht kennt. Ein solches Urteil dürfte der guten also am Allerwertesten vorbei gehen.

    AntwortenLöschen
  3. Bitte Rechtschreibung beachten.
    Nur 2 Buchstaben.
    Anstatt:
    Erneute Schlappe vor Gericht: Rechtsanwältin Ka.. korrekt:
    Erneut Schlampe vor Gericht: "Rechtsanwältin" K..

    AntwortenLöschen
  4. Was mich einmal interessieren würde:
    Wie ist denn so die Zahlungsquote bei den typischen Abofallen? Gibts da wirklich noch Leute die Bezahlen?

    AntwortenLöschen
  5. Zwischen 10 und 30 % zahlen nach wie vor, wenn man seriösen Schätzungen Glauben schenken darf.

    AntwortenLöschen
  6. 20%, kann ich bestätigen.
    Danke ihr deppen, ihr finanziert mein tolles Leben :)

    AntwortenLöschen
  7. "Bilder-Streit: Sat.1-Magazin "Akte" siegt vor Gericht"

    siehe auch Kommentare unter:
    http://www.dwdl.de/nachrichten/38472/bilderstreit_sat1magazin_akte_siegt_vor_gericht/

    AntwortenLöschen