Mittwoch, 31. August 2011

Ein neues "Inkassounternehmen" mahnt für win-loads.net

Blue 180 alias INet-Dienstleistungen GmbH
Spannende Informationen erreichen uns aus dem Abzocknetzwerk rund um die Abofalle win-loads.net, für die in der Vergangenheit noch die Domember UG um Geld bettelte.

Heimlich, still und leise wurde eine Vorrats-GmbH gekauft um einmal mehr die Spuren zu verwischen und zeitgleich endlich mal wieder eine Mahnwelle zu starten.

So werden derzeit massenhaft Mahnungen für vermeintlich in Anspruch genommene Dienstleistungen von win-loads.net durch die Lande geschickt.

Moment, da war doch was? Genau. Für die Domember FZE / UG mahnte damals die Collector GmbH aus dem Netzwerk des Abzockers Babenhauserheide.

Spannend nun: die blue 180 Vermögensverwaltung GmbH mit Sitz in München war offenbar eine reine Vorratsgesellschaft und wechselte auch gleich den Firmennamen, als auch den eigentlichen Unternehmenszweck.

So wurde laut Handelsregister blitzschnell aus der "blue180 Vermögensverwaltungs GmbH" die "INET Dienstleistungen GmbH", wie der nachfolgende Handelsregisterauszug belegt:

Quelle: Unternehmensregister

 Zeitgleich wurde natürlich auch noch ein neuer Strohmann Geschäftsführer aus Wien eingesetzt. Nachtigall, ick hör dir trapsen. Nicht zuletzt, weil auch der Briefkopf ungewöhnlich erscheint und die Mahn- und Drohkulisse erhöhen soll:

Ersten Recherchen zufolge ist im Rechtsdienstleistungsregister keine der genannten Firmen als Inkassounternehmen registriert. Das Handelsregister kennt nicht einmal eine "blue180 Inkasso-Institut". Schauen wir doch mal, wie sich das Ganze so entwickelt. Immerhin gibts mal wieder eine neue Bankverbindung der Abzocker:

Hypo-Vereinsbank München
Bankleitzahl: 700 202 70
Kontonummer: 1003 0726
Da ist es wohl mal wieder an der Zeit, die Bank über ihre unseriöse und mafiös anmutende "Kundschaft" zu informieren...

Kommentare:

  1. "Durchaus bemerkenswert ist, dass die Rechnung von Win-Loads.net als Kontoinhaber eine Do-Men GmbH ausweist, während sich die Blue 180 auf die Domember FZE bezieht."

    "Der Blick fällt auf tattoo-s.de, welche sich Mailserver und A-Records mit blu180-inkasso.net teilt - verantwortlich für tattoo-s.de lt. Whois:
    Domain tattoo-s.de
    Letzte Aktualisierung 07.05.2009
    Domaininhaber: service und payment GmbH"

    Quelle:
    http://abzocknews.blogspot.com/search/label/Blue%20180%20GmbH

    "Leopoldstr. 153"
    Quelle:
    http://www.gmbh-24.de/impressum.html

    "DO-MEN GmbH"
    Quelle:
    http://www.unternehmen24.info/Firmeninformationen/DE/3464085

    AntwortenLöschen
  2. Interessant auch die Schufa-Drohung. Ich bin fast der Meinung, dass sowas schon strafrechtliche Konsequenzen haben sollte, ohne Mitgliedschaft der Schufa mit negativen Einträgen zu drohen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe auch so eine Mahnung von der blue 180 , angeblichen Inkassofirma erhalten. Habe sofort die zuständuge Bank informiert und Anzeige bei der Polizei erstattet. Die Blue 180 arbeitet für die ESTESA GmbH (BETRUG ). Ich kann nur allen raten und das hat mir die Polizei auch betsätigt, wer ein Schreiber von diesen Firmen erhält, sofort Anzeige bei der Polizei.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe auch so eine Mahnung bekommen, habe aber letztes Jahr den Betrag überwiesen, da mir nicht klar war,das es Betrug war, schlimm genug das , das mit den Gefühlen der Menschen Geld verdient wird.Ich war auch bei der Polizei und die sagten mir, ich solle Widerspruch einlegen,dann wäre ich auf der sicheren Seite.

    AntwortenLöschen
  5. blue 180 inkasso mit mega downloads na warte ich schlagen zurück du bedroht mit gericht und dein rechtsanwalt na dann mach doch ich werden sie höher straffen bezahlen

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    ich habe gerade von dieser Firm genau das gleiche Schreiben bekommen, nur eben das Datum war aktuell.
    Ich bin verärgert, weil ich nie bei web-downloads.ne irgend etwas herunter geladen habe.
    Zweitens wurde meine Adresse nicht mal richtig geschrieben und drittens sehe ich nicht ein, dass ich für was zahlen soll, ich werde gleich am Montag Anzeige bei der Polizei erstatten.
    Hoffe, dass man solche Machenschaften im Keim erstickt, doch leider fallen immer mehr Leute darauf rein.

    AntwortenLöschen
  7. Mein Mann hat heute auch diesen Brief bekommen.
    Wir werden ihn auch komplett ignorieren,und evtl.zur polizei gehen.

    AntwortenLöschen
  8. Habe heute per Post auch eine letzte Aufforderung von der Blue 180 erhalten. Vor 2 Monaten eine letzte Mahnung von der Estesa GmbH. Mir ist nicht bekannt einen Vertrag mit dieser (Betrugs)"Firma" abgeschlossen zu haben.
    Werde mit diesen Schreiben zur Polizei gehen.

    AntwortenLöschen
  9. Auch in Norddeutschland tauchen nun die Mahnungen auf, ich werde die Polizei einschalten

    AntwortenLöschen
  10. Heute habe ich von der blue180 Inkasso eine Zahlungsaufforderung erhalten. Soll bis 10.09.11
    168,71 € bezahlen. Werde Montag mal bei der Polizei vorbeischauen.

    AntwortenLöschen
  11. Das mit der Anzeige ist eine gute Idee. Ich habe heute auch so ein Schreiben von der blue 180 bekommen. Und seid 1 Jahr werde ich von der Firma Estesa GmbH belästigt.Vielen Danke für diese Infos hier.

    AntwortenLöschen
  12. Auch ich habe heut solch ein Mahnung bekommen und wurde auch stutzig,da ich so etwas nie gemacht habe!!!

    AntwortenLöschen
  13. Gehe jetzt zur Polizei, diese Ars.......er anzeigen! Glauben Die ich hab was zu verschenken?
    Ist nur leider so ,das man damit Ihnen das Handwerk nicht legen kann . Für solche Delikte wird Einen in China die Hand abgehackt! Sollte man bei uns auch einführen!

    AntwortenLöschen
  14. Auch ich erhielt heute morgen einen "Drohbrief" von blue180 wegen einer "Forderung" der Firma ESTESA über den bekannten Betrag von 96,- Euro + Mahnkosten. Schon vor 6 Monaten habe ich nicht mehr reagiert auf Briefe und e-Mails von ESTESA. Jetzt versuchen die Abzocker die nächste Stufe. Aber auch hier bleibe ich STUR, wie die Verbraucherzentrale Hamburg es empfiehlt. Diese Schurken spekulieren nur mit der Angst. Polizei? Wozu? Einfach nicht reagieren, nicht bezahlen. Diese Abzockfirmen kennen ebenfalls die Paragrafen des BGBs wo sie gegen verstoßen. Schließlich haben wir "Bedrohten" den längsten Atem (solang wir leben).

    AntwortenLöschen
  15. Auch ich habe heut solch ein Mahnung bekommen und wurde auch stutzig,da ich so etwas nie gemacht habe!!! Gehe jetzt zur Polizei, diese Ars.......er anzeigen! Glauben Die ich hab was zu verschenken?
    Ist nur leider so ,das man damit Ihnen das Handwerk nicht legen kann . Für solche Delikte wird Einen in China die Hand abgehackt! Sollte man bei uns auch einführen!

    AntwortenLöschen
  16. Hallo!
    Auch ich hier in Niedersachsen habe heute wegen ESTESA GmbH ein Schreiben von blue 180 bekommen. Bis jetzt habe ich den ganzen Vorgang mit webdownloads.net noch recht spaßig genommen. Jetzt geht es zur Polizei.

    AntwortenLöschen
  17. Ich habe auch heute solch eine Mahnung erhalten. Soll ich zur Polizei gehen oder kann ich mir diesen Weg sparen? Wird doch sowieso nichts unternommen, oder?

    AntwortenLöschen
  18. Hallo
    Habe heute auch ein blue 180 Brief bekommen!
    Auftrageber wie so oft Estesa.
    Seit Januar machen die mir schon die Hölle heiß
    das zehrt an den Nerven aber ich kann und will nicht
    für Nichts zahlen! Mitlerweile schon 168,71 anstatt
    96,-Euro. Werde auch Anzeige erstatten wegen Betrug!

    AntwortenLöschen
  19. ic hhabe genau das gleche schreiben bekommen nur ebend soll ich auf www.mega-downloads.net gewesen sein.

    AntwortenLöschen
  20. Habe auch heute Post von Blue 180 bekommen und die Bank verständigt, gehe jetzt noch zur Polizei, könnte mir jetzt nichts schöneres vorstellen... welche Schritte leitet ihr ein? Hat einer von euch je eine Rechnung von web-downloads bekommen? bei fing es direkt mit Rechnungen an.

    AntwortenLöschen
  21. Nach § 174 BGB ist das Inkassounternehmen verpflichtet, eine Einzelvollmacht beizufügen, die vom Auftraggeber leserlich unterschrieben werden muss. Ein Mail oder ein Fax an das Inkassunternehmen könnte also so aussehen:

    "Sie haben Ihre Bevollmächtigung nicht ordnungsgemäß nachgewiesen und mir keine lt. BGB § 174 erforderliche schriftliche Vollmacht im Original vorgelegt, die auch den Namen des Ausstellers erkennen lässt. Bereits aus diesem Grund weise ich Ihr Schreiben zurück."

    AntwortenLöschen
  22. Was sagt den die polizei dazu welchen tipp haben die

    AntwortenLöschen
  23. Hi Leute,

    auch ich habe heute von diesen lächerlichen und arbeitsfaulen Schießbudenfiguren die "letzte Zahlungsaufforderung vor Klage" erhalten! Hoffentlich!

    Werde morgen ebenfalls Anzeige ertatten.
    Wolln doch mal sehen ob man da nichts machen kann.

    Auf den Prozeß freue ich mich schon richtig!

    AntwortenLöschen
  24. ich werde auf dieses schreiben garnicht reagieren sollen sie doch klagen da lach ich mir ein die können mich mal

    AntwortenLöschen
  25. soll ich zur polizei gehen deswegen habe auch so ein schreibenb beklommen aber weiss gar nciht was ich der polizei erzählen soll.. hmm lohnt sich das lg

    AntwortenLöschen
  26. hallo.habe heut auch so ein schreiben bekommen,aber mir wurde ein download nachgewiesen und die haben auch voll viele daten von mir gehabt...und hatte in vergangenheit "vor angst" auch überwiesen,aber wollte das nicht mehr mitmachen...hab angst das es bei mir ernst werden könnte mit anzeige und so...hat da jemand ahnung?weiß nicht was ich machen soll...ich danke euch.

    AntwortenLöschen
  27. Auch ich habe heute solch ein Schreiben bekommen. Ich habe allerdings zu einem Zeitpunkt geistiger Umnachtung tatsächlich bei winloads mein Häkchen gesetzt und somit einen Vertrag aktzepiert aus dem ich vor Vertragablauf (nach Kündigung trotzdem 2 Jahre gebunden) nicht rausgekommen bin und somit bezahlen musste. Ich habe also bezahlt.... :-(! Nun wurde ich heute trotzdem auch von Blue 180 mit diesem dubiosen Schreiben angeschrieben. Natürlich werde ich nicht bezahlen, aber schriftlich reagieren und mit einer Anzeige drohen.

    AntwortenLöschen
  28. hallo habe heute natürlich auch so ein nettes schreiben bekommen ...so wie ihr alle auch ...ja weiss auch nicht gehe ich nun zur polizei oder nit......?die können doch auch nichts machen zumindest bis her nicht............oder?

    AntwortenLöschen
  29. habe heute auch eine Mahnung bekommen das geht seit letzten jahr september.wollen jetzt 168.71 euro bis 10.09.11.habe weder web benutzt noch runtergeladen.
    hab auch nicht reagiert.
    Polizei gut und schön ob die was machen ? muss da doch erst mal meinen anwalt fragen.
    wenn ich nix bekomme wozu soll ich zahlen sehe ich doch nicht ein.
    AN ALLE NICHT ZAHLEN ;DENN WER ZAHLT IST DUMM

    AntwortenLöschen
  30. ...auf zur polizei - hier ist auch ein solches schreiben ins haus geflattert. pfui!

    AntwortenLöschen
  31. habe heute den 2 september auch einen netten Brief bekommen von natürlich Blue180 sie drohen mir auch mit dem üblichen wie Klage SCHUFA-Zwangsvollstreckung inkl. Gehaltspfändungen die kosten belaufen sich bei Hauptforderung: 96,00 Euro + Mahn- und inkassokosten: 72,71 Euro auf 168,71 , es wurden aber am 11.07.11 schon 96 Euro überwiesen an die Firma DO-MEN GmbH (Win-Loads.net)


    PS: Firmensitz soll woll 1235 Wien Östereich sein
    aber das merkwürdige ist bei dem brief von Win-Loads.Net aus Östereich steht ganz unten rechts die Seite h t t p : / / w w w . win-loads.net - DOMEMBER FZE
    in dem Brief von Blue180 inkasso-institut , ist heute die Forderung der Firma DOMEMBER FZE (www.win-loads.net)

    was kann man da machen ? habt ich ein tip ?

    AntwortenLöschen
  32. ich hab auch so brief bekommen heute. bin dann auch bei denen zu finden, die ein polizeirevier aufsuchen!

    AntwortenLöschen
  33. Habe auch son schreiben bekommen auf dem namen meines sohnes.Werde Montag anzeige wegen betrug erstatten

    AntwortenLöschen
  34. Liebe "noch-nicht-Geschädigten", regen Sie Allen sich nicht auf ! Lesen Sie den Kommentar des Rechtsanwalts Matthias Losert, Sewanstraße 219 in 10319 Berlin zum "Angebot" der Estesa GmbH unter www.matthias-losert.de. Tel. 030-250 121 25 oder mobil 0179-5379871, oder Fax 060 399 375 383 00. Übers Internet: post@Matthias-Losert.de.

    Sehr lesenswert auch die 2 DINA4-Seiten der Verbraucherzentrale Hamburg zur Beruhigung aller Betroffenen im Internet unter:
    www.vzhh.de/telekommunikation/30115/stur-bleiben.aspx.
    Dies besagt, wie ich schon schrieb: NICHT zahlen, STUR bleiben. Auch nicht reagieren, weil WIR ZUSAMMEN haben den längeren Atem.

    AntwortenLöschen
  35. na das ist doch mal was. habe wir alle hier auch heute dieses schreiben bekommen. vor 14 tagen erhielten wir eine mahnung für 104 euro nun sind es wie bei allen anderen 168,71 euro von angeblichen anfänglichen 98 euro. wir sind zwar web nutzer aber haben nichts gedownloadet. also auch wir berichten am montag die polizei.

    AntwortenLöschen
  36. Ja auch ich bin eben heimgekommen, öffne meinen briefkasten und sehe eine mahnung von der blue 180.

    AntwortenLöschen
  37. auch ich habe heute von blue 180 letzte zahlungsaufforderung bekommen.
    es beruhigt mich hier zu lesen. werde wahrscheinlich auch zu polizei gehen

    AntwortenLöschen
  38. Ob das Finanzamt die Angaben zur Umsatzsteuer auf den Rechnungen für vorschriftsmäßig hält?

    Wenn eine Firma in einem Drittland außerhalb der EU (z.B. VAE, Seychellen) elektronische Dienstleistungen (=Katalogleistungen) an Privatpersonen innerhalb der EU anbietet, so muss sie am Ort des Empfängers der Leistung zur Umsatzsteuervoranmeldung registriert sein.

    Falls es sich bei den Anbieterfirmen außerhalb der EU anscheinend um reine Briefkastenfirmen ohne physikalische Existenz handeln sollte und keine Umsatzsteuervoranmeldung vorliegt, interessiert sich das Finamzamt bestimmt für die mutmaßlich deutschen Firmen, die in den Rechnungen als Kontoinhaberinnen angegeben sind.

    Wieviel die Anbieterfirmen potenziell zu versteuern haben, kann man anhand der fortlaufenden(!) Rechnungsnummer in der jeweiligen Rechnung abschätzen.

    Anscheinend gibt es z.B. folgende deutsche Firmen:

    ESTESA GmbH: HRB 202275, Amtsgericht Tostedt

    DO-MEN GmbH: HRB 125936, Amtsgericht Berlin (Charlottenburg)

    DOMEMBER UG: HRB 68552, Amtsgericht Köln

    MERLINAPOLI UG: HRB 121887, Amtsgericht Berlin (Charlottenburg)

    Blue 180. Vermögensverwaltungs GmbH,
    INET-Dienstleistungen GmbH: HRB 190704, Amtsgericht München

    Handelt es sich bei den Kontoinhaberinnen eventuell um diese Firmen?

    Hoffentlich verstoßen die Anbieter nicht hiergegen:
    § 26c Umsatzsteuergesetz

    AntwortenLöschen
  39. Auch ich in Sachsen habe am 02.09.2011 vom "blue180 Inkasso-Institut" eine Forderung von 168,71 € bekommen. Mal keine Forderung der "ESTESA GmbH" , sondern der "ESTESA Ltd." . Telefonisch ist diese Inkasso-Firma nicht zu erreichen, nur das bekannte Musikgedudel. Kommt mir ja fast vor, wie ein Serienbrief. Aber Widerspruch? Kostet auch wieder Geld. Ich warte ab.

    AntwortenLöschen
  40. Auch mich hat's erwischt hatte heute auch den
    besagten Brief von Blue 180 im Briefkasten und
    nachdem ich hier alle Beiträge gelesen habe
    bin ich schon etwas beruhigter und werde auch
    nicht zahlen und Montag mal zum Sheriff gehen.

    AntwortenLöschen
  41. Hallo.Auch ich habe ein Brief von Blue180 bekommen mit Zwangsvollsträngung und alles.Habe letztes Jahr in Oktober eine Mahnung von Web-Downloads.net bekommen und ich konnte gar nichts downloaden weil wir da noch kein internet hatten.
    Ich weiß nicht ob ich das einfach Ignorieren soll oder zur Polizei gehen soll.
    Ich hoffe ihr könnt mir helfen.
    LG (16)

    AntwortenLöschen
  42. Hallo habe gestern auch wieder mal einen Brief bekommen. Geht schon seit Dezember 2010 so. Ist schon komisch, dass alle den gleichen Betrag haben....168,71 Euro...die haben wohl einen an der Waffel. Ich habe aber ein halbes Jahr Ruhe gehabt. Jetzt geht das wieder los. Also ich werde auf jeden Fall zur Polizei gehen. Sicher ist sicher, dann bin ich auf der sicheren Seite aber ich werde auf keinen Fall bezahlen, weil ich niemals etwas runtergeladen habe.
    Vielleicht berichtet Ihr ja auch wieder. Bin gespannt

    AntwortenLöschen
  43. Auch ich hatte ein 2 Jahres Abo durch häkchen setzen, habe 2 Jahre mein Abo von 96,00 Euro gezahlt. Habe gekündigt, und erhielt eine Kündigungsbestätigung. Jetzt erhielt ich auch einen Brief von blue 180 mit der selben Forderung von 168,71 Euro. Habe anschließend den Kontoauszug vorgelegt dass ich bezahlt habe, und Ordnungsgemäß gekündigt. Trotzdem soll ich zahlen, bis zum 10.09.2011, werde aber auch zur Polizei gehen. Wir leben doch in einem Rechtstaat (oder)

    AntwortenLöschen
  44. "Media Intense weiter auf Abzocktour mit Downloads
    18. Dezember 2008, von Henry Wilt
    Die Firma media intense GmbH hat ihr Angebot um eine zusätzliches Abzockseite erweitert. Neben dem p2p-archiv.net ist man nun auch mit dem folgenden Downloadportal auf Kundenfang:

    win-loads.net

    Die Kosten sind wie selbstverständlich nur im Kleingedruckten zu finden und sind mit denen des p2p-archiv.net identisch.
    ...
    Die Strohleute und Hintermänner der Media Intense GmbH
    27. September 2008, von Henry Wilt
    ...
    Vor dem Versenden der wenig erfreulichen emails, ist man über den Suchbegriff Lorenz Bächtold auf diese Seite zum vorhergehenden Beitrag gelangt. Die zu dem Vorgang gehörende IP 85.126.200.34 des Besuchers kam eindeutig von einer Wiener Firma. Laut der Datenbank auf Ripe.net gehört die IP zu einem Block der Firma CallMe! Services GmbH.

    inetnum: 85.126.200.32 - 85.126.200.47
    netname: CallMe-Services-GmbH
    descr:
    descr: CallMe! Services GmbH
    descr: Christopher Metz
    descr: Wien

    Quelle: Ripe.net

    Da haben wir mit Christopher Metz ja wieder einen alten Bekannten, der neben der ehemals von ihm betriebenen Gaunerei Mega-Downloads.net auch an dieser Abzocke beteiligt ist. Christopher Metz ist Gesellschafter und Geschäftsführer der CallMe! Services GmbH. Ausserdem war Christopher Metz noch Geschäftsführer der Firma Easy IT-Solutions GmbH
    ...
    Möglicherweise ist der Geschäftsführer Lorenz Bächtold von der Media Intense GmbH also nur ein Strohmann, der mit seinem Namen von den tatsächlich verantwortlichen Personen ablenken soll. Wie dreist diese Gauner dabei zu Werke gehen, haben uns betroffene User mitgeteilt.
    ...
    Wir können Betroffenen in solchen Fällen nur dazu raten, keine Korrespondenz mit den Verantwortlichen zu führen. Stellen Sie sich tot und reagieren Sie nicht auf die unberechtigten Forderungen und lassen Sie sich von den Drohungen nicht einschüchtern. Erwägen Sie stattdessen die Erstattung einer Anzeige gegen diese Gauner."

    Quelle:
    http://fair-ebiz.blogspot.com/search/label/Media%20Intense%20GmbH

    "Bei Christopher Metz und seiner Firma Callme! Services GmbH haben sich Änderungen ergeben. Die Firma heißt nun media mind GmbH nachdem die Firmen FirstClass Development GmbH und Callme! Services GmbH verschmolzen wurden.
    ...
    Die offizielle Anschrift laut Handelsregister ist seit dem 10.07.2009 nicht mehr in Wien. Christpoher Metz benutzt für die media mind GmbH jetzt den gleichen Wüstenbriefkasten wie zuvor schon die Firmen Load House FZE, SimSeven FZE, Facelab FZE LLC, Blue Byte FZE, usw."
    Quelle:
    http://www.abzocknews.de/2009/08/10/callme-services-gmbh-heisst-nun-media-mind-gmbh/

    AntwortenLöschen
  45. Hallo, hallo!
    Auch ich habe gestern diesen aberwitzigen Brief von blue180 Inkasso-Institut erhalten.
    Ich soll im Januar die Dienste von webmail.de in Anspruch genommen haben. Hatte 14Tage später per Mail eine Rechnung über 96,00€ erhalten! Erst habe ich versucht den Sachverhalt per Mail zuklären, dann telef. jedesmal hieß es, ich müsse zahlen, schließlich habe ich mich dort angemeldet und nicht die 14Tage Wiederrufsrecht eingehalten. Ging zur Polizei, die gaben mir die Info, ich solle mal "Googeln" und ich laß so einiges über die Abzockefirma. Reagierte gar nicht mehr auf die Schreiben, so auch diesmal nicht. Denn Rechnung, Mahnung usw. müssen immer einen Ansprechpartner aufweisen um ggf. Rücksprache zuhalten - ist hier nicht der Fall. Weitere Abzockefirma ist outlet.de, auch von denen habe ich per Mail eine Rechnung in Höhe von 96,00€ erhalten - ebenfalls ignoriert, bis lang kam da nichts weiter. Mal schauen, was da für eine Inkassounternehmen aufläuft. Ganz schön dreist!!!

    AntwortenLöschen
  46. Habe gestern auch ein Schreiben des blue180 Inkassounternehmens erhalten. Ich darf wie jeder Betroffene auch 168,71 Euro bis zum 10.09. bezahlen.
    Punkt 1: Im Handelsregister ist nicht blue180, sondern INET-Dienstleistungen GmbH eingetragen.
    Punkt 2: Am 22.08. gab es im Handelsregister zu der Firma eine Veränderung. Und zwar wurde ein gewisser Zlatko Ilic als Geschäftsführer eingetragen, kurz darauf haben wir alle dasselbe Schreiben erhalten. Wahrscheinlich wurde ein Serienbrief erstellt mit allen Kontaktdaten aus deren Datenbank.
    Punkt 3: Die Internetseite (blue180-inkasso.net) sieht ebenfalls sehr fragwürdig aus. Es ist nur eine aus Seite bestehend aus Logo, Adresse und Telefonnummer. Keine Hinweise über die Tätigkeiten und ebenfalls keine Hinweise auf eine Eintragung im Handelsregister.

    Frage: Wie soll ich mich jetzt verhalten? Ignorieren? Bei der Polizei Anzeige erstatten? Verbraucherzentrale informieren?

    AntwortenLöschen
  47. Spur zur
    media mind GmbH
    Froehlichgasse 5/5
    AT - 1230 Wien

    von der Digital Equipment FZE, Dubai, Vorgängerin der DOMEMBER FZE als (angeblicher) Betreiberin von Win-Loads.net, und der Media Intense GmbH (Schweiz, Geldeintreiberin für Win-Loads.net):

    "Media-mind.at use media-mind.at as a mail server under another name. Fast-load.net, digital-equipment.biz, jetzt-downloaden.net, media-intense.net, p2p-archiv.net and at least one other host share name servers with this domain."
    Quelle:
    http://www.robtex.com/dns/media-mind.at.html#summary
    Screenshot

    AntwortenLöschen
  48. auch wir haben heute von dieser dubiosen Inkasso-Firma "blue180" (allein der Name klingt schon unseriös...)Post bekommen, haben daraufhin Strafanzeige bei der Polizei gestellt; die Herren dort meinten aber, dass das Verfahren höchstwahrscheinlich eingestellt wird-da es sich nur um versuchten Betrug handelt(na vielen Dank auch,liebe Polizei!). Wir werden nun natürlich auch den Mustervordruck der Verbraucherzentrale verwenden & die Hypovereinsbank in München über ihren kriminellen Kunden informieren.
    Das sollte hier jedes "Inkasso-Stalking-Opfer" tun, denn umso mehr Beschwerden die Banken erreichen, desto eher werden die Konten aufgelöst & die Betrüger kommen nicht mehr ran.
    lasst euch nicht verunsichern-zeigt diesen miesen Abzockern die Stirn!

    AntwortenLöschen
  49. Hallo
    Zuerst will ich Euch danken für diese Information, es hat mich seeeeeeeehr geholfen, habe aber Frage, wieso sollen wir zu Polizei gehen? kann man nicht, einfach nicht reagieren?

    AntwortenLöschen
  50. Ach, ihr seid auch alle betroffen?
    Das Übliche: blue180 + 168,71€, von ESTESA Ltd.
    Schrecklich, dass es niemand schafft diese Betrüger niederzustrecken..

    Mal sehen was die Anwältin dazu sagt.
    Leider kommen unsere Behörden nicht dagegen an, befürchte ich.
    Dafür sind diese "Firmen" zu groß und ausgebreitet.

    Ehrlich gesagt, hatte dieses Schreiben mir beinahe den sonnigen Tag versaut.. aber Gott sei Dank wurde ich bereits nach 5min stutzig und habe eure hilfreichen Kommentare im I-net gefunden.

    Durchhalten, Leute :)

    AntwortenLöschen
  51. Bei mir das selbe, gleiches Datum gleicher Betrag. allerdings hat meine Tochter (14) sich mit nem falschen Geb.Datum angemeldet. erst war nach einem deutlichen Telefonat mit der ESTESA ruhe, weil mir versichert wurde, das sie den Namen aus ihrer Liste streichen... jetzt der Brief. Tochter hat zwar auch nicht richtig gehandelt, aber dennoch ist es Abzocke und ich werde nicht zahlen. Habe ne Rechtsschutz, werde zur Polizei und zum Rechtsanwalt gehen.

    AntwortenLöschen
  52. Habe heute einen Brief von blue180 bekommen und werde Montag zu meinen Freunden der Polizei gehen und mal sehen was sich machen lässt!

    AntwortenLöschen
  53. Warum kann man in unserem Rechtsstaat solchen "Leuten" nicht das Handwerk legen, die können immer und immer wieder weiter betrügen..., ich habe auch von blue 180 (gibt es gar nicht) eine letzte Zahlungsaufforderung bekommen, werde nicht zahlen. Das Theater geht seit Oktober 2010, die Verbraucherzentralen wissen Bescheid, nur leider können die immer weiter machen.

    AntwortenLöschen
  54. Habe am 02.09.11 gleichfalls
    Mahnbrief der blue 180 Inkasso im Auftrag der Fa ESTESA über 168,71 € erhalten.
    Da die Forderung der ESTESA nicht berechtigt ist -habe nie kostenpflichtige downloads bei web-downloads.net durchgeführt- wurde bereits im Frühjahr Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet.
    Das Verfahren läuft bei der
    StA Bautzen, AZ 230 Js 1561/11.
    Mahnung der blue 180 wird nun zu diesem Verfahren nachgereicht

    AntwortenLöschen
  55. Ergänzung zum Kommentar 3. September 2011 13:42

    http://www.firmenabc.at/media-mind-gmbh_DzEf
    http://www.firmenabc.at/metz-investment-gmbh_ELMt
    http://www.firmenabc.at/exclusive-fashion-gmbh_FvbL

    AntwortenLöschen
  56. Der Zug der Abzocker wird immer länger und scheinbar springen täglich noch welche auf,die einen sind Alte Bekannte unter neuem Namen und auch neue dubiose Firmen sind dabei.Ich kann nur empfehlen,geht zur Verbrauchrezentrale und schildert euer Problem,dort werdet ihr informiert wie es mit den Firmen steht und sicher mit der Blue180.Auf jeden Fall nicht zahlen,erst wenn eine Mahnung in eurem Briefkasten liegt müßt ihr reagieren(Widerspruch einlegen)ein Gerichtsverfahren werden alle die genannten Firmen scheuen.Auch ich hatte diesen Fall mit einer der genannten Firma.
    schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  57. Gut das ich das hier gelesen habe. Hätte sonst glatt überwiesen.
    Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
  58. Wir haben jetzt auch von blue180 Inkasso eine "letzte Zahlungsaufforderung vor Klage" von 168.71 Euro erhalten. Wir haben auch schon vor Wochen gegen die Fa. Estesa Ltd. bei der Polizei Anzeige erstattet und werden auch gegen"blue 180" Anzeige wegen vers. Betruges erstatten.
    Wir haben das ganze schon mal vor zwei Jahren durchgestanden. Nach der letzten Zahlungsaufforderung mit der Androhung auf einen gerichtlichen Mahnbescheid war dann Ruhe.
    Wir hoffen das es diesmal auch so kommt.

    AntwortenLöschen
  59. Hallo zusammen,
    habe gestern auch post bekommen.
    Habe auch anzeige letztes jahr gestellt aber nix ist passiert. 168,71 soll ich dises mal zahlen, ich brauche wohl nicht erwähnen das ich bei web-downloads.net nichts heruntergeladen habe.
    Ich bekomme seit zwei jahren post von denen.
    Ich werde wieder zur polizei gehen und anzeige gegen blue180 erstatten.
    Nur wann hört das endlich mal auf???

    AntwortenLöschen
  60. "...und werden auch gegen"blue 180" Anzeige wegen vers. Betruges erstatten."

    Erfolgversprechender ist wahrscheinlich eine (zusätzliche) Verdachtsanzeige wegen Verstoßes gegen § 26c Umsatzsteuergesetz (s. PDF-Anlage der Email-Rechnung der Fa. Estesa, "0% MwSt.").

    Wenn eine Abofallensteller-Firma mit Sitz auf den Seychellen in EU-Ländern wie Italien und Deutschland elektronische Dienstleistungen (z.B. Downloads) an Privatpersonen anbietet, so muss sie u.a. in Deutschland Umsatzsteuer abführen und hier eine Umsatzsteuer-ID besitzen.

    Abofalle in Italien:
    h**p://italia-programmi.net/sign.php?pid=237&ref=188
    Abofalle in Deutschland:
    h**p://web-downloads.net/sign.php?pid=237&ref=188


    ""Al Capone soll bekanntlich nicht wegen Mord, Erpressung usw. eingesperrt worden sein, sondern man konnte ihn letztlich nur wegen Steuerhinterziehung einbuchten. Hauptsache, man bekam ihn irgendwie zu fassen.""
    Quelle:
    http://inside-megadownloads.blogspot.com/2009/08/interessanter-ansatz-aus-einem.html

    AntwortenLöschen
  61. ...habe trotz Überweisung von 96.- EUR, Kündigung eines zweifelhaften Vertrages usw. eine Drohung von der blue 180 wie ihr alle erhalten. Beruhigend, daß ich nicht der Einzige bin, dem sowas passiert. In unserem Land scheint alles möglich. Und Menschen sind wirklich zu allem fähig, aber manche zu nix zu gebrauchen.
    Gruß Michael

    AntwortenLöschen
  62. Hallo an Alle,

    ein kleiner Ladendieb darf bei Erwischtwerden zuerst mal dicke Strafe zahlen, bekommt eine Anzeige und selbstverständlich Hausverbot. Großflächige und schon seit Jahren bekannte Betrugsmaschinerien werden von unserem Rechtsstaat weitgehend ignoriert, strafrechtliche Verfolgung Fehlanzeige. Stattdessen der müde Vorstoß einer Frau Justizministerin, endlich doch mal in Erwägung zu ziehen, dass mann dann irgendwann mal überlegen müsste, ob es nicht sinnvoll wäre, aber nur nach reiflicher Überlegung, man will ja keine Schnellschüsse und auch niemanden auf die Füsse treten, ja vielleicht bei betrügerischen Abzockseiten einen kleinen Button verpflichtend anbringen um dem Endverbraucher Gelegenheit zu geben, tatsächlich einen Vertrag abschließen zu wollen. Das ganze muss natürlich noch einmal von eigens dafür zuständigen juristisch versierten Personen geprüft werden, bevor der Testlauf startet. Vielleicht in zwei bis drei Jahren.

    Auf keinen Fall bezahlen, ich bin ebenfalls Opfer von "Estesa" und habe Post von der dubiosen "blue 180" bekommen. Dachte zuerst, es wäre Werbepost für saubereres Trinkwasser mittels Entkalkungsanlage.

    Viele Grüsse Malon

    AntwortenLöschen
  63. hallo ihr mitgepeinigten habe einen hals ohne ende,bekam letzte woche auch einen brief von den idioten der fa. blue180 habe die polizei heute morgen angerufen und die sagten mir,erst mal einspruch einlegen und dann abwarten. das größte problem ist leider, das man den abzockern nicht die leviten lesen kann (persönlich und in aller freundschaft versteht sich),wenn man könnte wie man(n)oder frau wollte bräuchte der eine oder andere von diesen individuen mehr bodygards als der präsident der usa gruß franky

    AntwortenLöschen
  64. Das gleiche, hab am Mittwoch Termin beim Anwalt. Durchhalten und wehren!!

    Nicht zahlen!

    Gruß...

    AntwortenLöschen
  65. Hallo zusammen!!!

    Auch in meinem Briefkasten konnte ich gerade ein gleichlautendes Schreiben auffinden. Ich bin der Meinung, dass man dem allen ganz gelassen entgegen sehen kann. Solange kein Mahnbescheid in all unseren Häusern hereinflattert, kann nichts passieren. Dann sollte fristgerecht Widerspruch eingelegt werden. Aber das wird sicher nicht passieren, da es für die Verantwortlichen viel zu teuer würde.

    Ich denke, dass man gegen diese Gattung Menschen nichts unternehmen kann. Dreistigkeit hat in der Vergangenheit schon meistens gesiegt und wird auch weiter siegen. So gesehen kann man nur Mitleid mit solchen Menschen haben. Offensichtlich sind sie entweder arm wie Kirchenmäuse, weil sie in ihrem Leben nie etwas gescheites zustande gebracht haben. Oder sie können einfach nicht mit Geld umgehen, weil sie mit ihrem Leben aus sonstigen Gründen unzufrieden sind. Beides sehr bedauerlich, nicht zuletzt, weil dies auf Kosten gesetz- und solzialadäquat handelnder Menschen geht.

    Auch mein Rat ist es, nicht zu zahlen. Weitere Schritte bleiben jeden selbst überlassen. Aber ganz wichtig: Ärgert euch einfach nicht! Das sind sie nicht wert.
    Ich für meinen Teil verdrehe bei derartigen Abzockwellen immer nur die Augen, weil sie es einfach nicht lernen. Im anderen bin ich schadenfroh, weil sie zumindest mein Porto völlig vergeblich entrichtet haben.

    Viele Grüße

    Moni

    AntwortenLöschen
  66. habe von diesem Saftladen, bleu180 Inkassounternehmen, auch eine Mahnung erhalten. Habe diesem per Einschreiben mitgeteilt: Ich weise alle Forderungen als unbegründet zurück. Heute bekam ich mein Einschreiben zurück, mit der Angabe Empfänger hat Annahme verweigert.
    Alleine das läßt schon auf die Seriösität dieses Unternehmens schliessen. Also nicht mehr auf diesen Schmutz reagieren, auch diese Masche läuft sich irgend wann einmal tot.

    AntwortenLöschen
  67. Alle blue 180 Inkasso-Institut Betroffene müssen sich an den Präsidenten des Amtsgericht Pacellistr.5, 80333 München wenden und dieses Institut anzeigen. Jedes Inkassounternehmen braucht eine behördliche Erlaubnis. Dieses hat bestimmt keine Erlaubnis nach dem Rechtsberatungsgesetz.

    AntwortenLöschen
  68. Hallo an Alle,
    ich hab genau so wie Ihr auch von der Blue 180 ein schreiben bekommen und ich hab direkt nachdem ich das hier gelesen hatte der Bank die auf dem Schreiben steht geschrieben,das es eine Betrügerfirma ist usw...Macht das auch!Schreibt der Bank!

    https://www.hypovereinsbank.de/portal?view=/privatkunden/ko_emailcontact.jsp!

    Umso mehr sich melden umso höher ist die chance das die das Konto schließen!

    Am Montag war ich dann ebenfalls bei der Polizei und hab eine Anzeige gestellt gegen megadownloads und Blue 180!Ich kann euch nur empfehlen das auch zu machen!Danach geht es einem schon etwas besser:)

    lg

    AntwortenLöschen
  69. Chie sagt:
    Da gibt es noch mehr Abzock Inkasso Firmen.
    z B die DIG "Deutsche Inkasso GmbH" die für "www. download-service.de" versucht Gelder einzutreiben.
    Da hilft auch etwa dieses, diese Inkasso GmbH gibt ja von einem Geldinstitut ihr Konto an. Mir ist eine 1. Mahnug mit einem Konto der Sparkasse Darmstadt geschickt worden, nachdem ich die Sparkasse über die GmbH informiert habe, wurde dort das Konto gekündigt.
    Die zweite Mahnung enthielt nun ein Konto der Sparkasse Wetzlar, diese habe ich auch informiert, das Konto ist auch gekündigt worden.Die dritte Mahnung wird wohl wieder ein Kanto bei einer anderen Bank haben.

    AntwortenLöschen
  70. Ich hab jetzt seit März 2009 Ärger mit Win-Loads. Nun wurde zum ersten Mal durch die blue180 mit einem schufa-Eintrag gedroht.
    Einen Termin mit meinem Anwalt habe ich eben gemacht, aber ich weiß nicht was de Anzeige wg versuchten Betruges bringen soll.. Die Akte bei der Polizei muss ja untragbar schwer und voll sein, aber es passiert nichts.. Wenn ich raus bekommen könnte welche natürlichen Personen dahinter stecken, würde ich wahrscheinlich meine € 168,71 nehmen und den Damen und Herren einen Besuch abstatten.. Wer näheres weis, bitte kurze Info in diesem Thread - vllt möchten sich noch andere anschließen, den Verantwortlichen für die wertvollen selbstlos erbrachten Dienstleistungen an der Gesellschaft persönlich die Hand in Erfurcht knieend dankend zu reichen... dies ist KEIN Aufruf zur Selbstjustiz.. nur ein Ersuchen, die selbstverständlich unwissenden Verantwortlichen persönlich und höflich nach ihren Ansichten zu befragen und eventuelle unbegründete abwägige Entschädigungsansprüche seitens der verschuldeten und unseriösen User bittend, mit ein wenig -natürlich förmlichen- Nachdruck, geltend zu machen...
    Bin dankbar zu für jedgliche Arten von Anschriften, Telefonnummern, etc. um diesen wunderbaren fabelhaften Menschen sehr nahe sein zu können und meinen unendlichen Dank zum Ausdruck bringen zu dürfen..

    Who is with me?!!

    AntwortenLöschen
  71. Hallo,
    ich habe auch eine Mahnung erhalten mit von diesem Inkassobüro, bzw. meine Tochter 12 Jahre alt

    AntwortenLöschen
  72. ichh werde auch nicht zahlen, gleiche Summe, gleicher Brief;O(

    AntwortenLöschen
  73. Hallo, ich habe auch ein Schreiben von diesem Inkassobüro bekommen. Ich bin der Estesa auf dem Leim gegangen. Wollte jetzt widersprechen, auf Raten eines Anwalts, bei web.Downloads. Mein Widerspruch wurde abgelehnt, angeblich keine Akte mehr vorhanden, sie ist bereits im Inkassobüro.
    Jetzt warte ich ab, wie es weitergeht. Wenn es nicht mehr anders geht, nehme ich mir einen Rechtsanwalt.

    AntwortenLöschen
  74. Letztes Jahr wurden beim Originalanbieter de.openoffice.org die Logos für die Bestandteile Writer, Math, Calc, Draw, Impress und Base verändert. Um zu zeigen, dass bei Mega-Downloads.net im Jahre 2008 Original-Logos verwendet wurden, hier zum Vergleich zwei Screenshots:

    Screenshot vom 22.4.2008 von de.openoffice.org

    Screenshot vom 10.4.2008 von openoffice.mega-downloads.net/anmelden/149

    Der User sollte sich wohl u.a. durch Original-Logos auf der kostenlosen Seite des Originalanbieters wähnen.

    AntwortenLöschen
  75. Hallo
    Wie ich sehe bin ich nicht alleine mit den Mist.
    War heute bei der Polizei und da hat zu mir gesagt es ist bekannt und ich soll nix bezahlen und ich soll stur bleiben.
    Angeblich kann die Staatsanwaltschaft nix machen weil die im Ausland sitzen.
    Ich werde trotzdem mal es in Facebook reinsetzen und an Radiosender ran gehen vielleicht hilft das damit die erreicht werden wo nicht so info holen oder aus Angst zahlen.
    MFG

    AntwortenLöschen
  76. "Angeblich kann die Staatsanwaltschaft nix machen weil die im Ausland sitzen."

    Das ist ideal für Betrüger, die (im Gegensatz zur Staatsanwaltschaft) grenzüberschreitend agieren, und z.B. mit ein paar Mausklicks eine Briefkastenfirma auf den Seychellen registrieren lassen.

    AntwortenLöschen
  77. Die potenziellen Landingpage
    antivirus-programm.net (Screenshot vom 14.04.2010, Whois) leitete bei Klick auf "Zum Download" weiter zu
    h**p://w*w.win-loads.net/anmelden.php?pid=933&ref=90 (Screenshot April 2010).
    Alexa.com-Statistik: Win-loads.net

    AntwortenLöschen
  78. Web-downloads.net (Screenshots, September 2010)

    Downloadversuch Google-Chrome:
    - bezahltes Yahoo-Suchergebnis ("Sponsoren-Link")
    - Landingpage & Anmeldeseite
    - Impressum

    AntwortenLöschen
  79. Mega-downloads.net (Screenshots, April 2008)

    Downloadversuch Firefox:
    - bezahltes Google-Suchergebnis ("Anzeige")
    - Landingpage
    - Anmeldeseite
    - "Anmeldung erfolgreich!" (Quelle: Webarchiv)
    - Impressum

    AntwortenLöschen
  80. Hallo

    Ich habe auch den Brief von Blue180 bekommen, genau das selbe. Foderung von der Estesa Ltd. ( we-download)

    Und zu dem noch Post Mahnbrief von Lotto3000, und Wochenlang 10 mal täglich Drohanrufe- Bandansage und Anwaltsbrief, RA Georg Meyer-Wahl. Hat angeblich Telefonich einen Lotto Gewinnspiel zugestimmt.

    Niemals

    Gehören die zusammen oder ist das wieder ne neue.

    AntwortenLöschen
  81. Auch mein Sohn bekam heute(12.09.2011) den netten Bruef der blue180, der 1zu1 identisch mit dem abgebildeten Brief von da oben ist, ausser das es hier um eine Firma ESTESA Ltd. (www.web.downloads.net) geht.

    AntwortenLöschen
  82. Hallo ihr lieben,wie ich am 5.9. schon geschrieben hatte,es ist den ganzen Ärger,Zeit und Geld nicht Wert,den man durch diese Doof,Dreist und Unverschämten Abzockern hat.Heute ist das Einschreiben an die angbl. Fa. Blue 180 zurückgekommen. Adressat nicht zu ermitteln,ebenso wie die Fa. Loadhouse FZE auch.Wenn man eine wirklich existierende Firma ist,hat man auch eine Postadresse.Also an alle die diese oder Ähnliche Briefe,Mahnungen oder sonstige Forderungen bekommen haben würde ich raten,einfach ignorieren.Solange man KEINEN Vertrag unterschrieben hat,können die einen am A.... lecken.viele Grüße Franky

    AntwortenLöschen
  83. auch ich habe im januar von estesa so eine forderung von 96,00 € erhalten und habe es auch eingezahlt doch das kam zurück weil das konto erloschen war.....die drecksäcke...und jetz blue 180 (168,71) alleine die schreibweise ist nicht typisch für ein inkasso unternehmen....war denn von euch schon jemand auf der polizei und bringt es überhaupt was....ich war damals wegen den estesading und da haben sie mich eiskalt abgefertigt!!!???

    AntwortenLöschen
  84. habe heute am 22.08.2011 von der firma
    www.web-download.net eine rechnung bekommen über € 168.71 mit der aufforderung bis zum 10.9.2011 zu bezahlen. Ich komme aus den USA hierher, um für zwei jahre hier zu leben und dann die abzocke. Ich musste feststellen, das alles schlechte aus den USA hierher nach Germany kommt. Am 14.11.2011 werde ich zur polizei fahren um dort anzeige zuerstatten. Ich wünsche für uns alle, das der alptraum bald ein ende haben wird. Wenn sich bei der polizei nichts tut, werde ich es selber in die hand nehmen mit ein paar boddies von der Air Force.
    Östereich ist ja nicht so weit.

    AntwortenLöschen
  85. Und noch einmal: wer von blue180 Inkassounternehmen belästigt wurde oder noch weiter belästigt wird, muß dies der für die Inkassounternehmen zuständige Aufsichtsbehörde mitteilen. Dieses Unternehmen ist nicht registriert und begeht daher eine erhebliche Ordnungswidrigkeit, wenn es die Bezeichung "Inkasso" benutzt. Wendet euch an den Präsidenten des Amtsgericht München;die E-Mail Adresse: poststelle@ag-m.bayern.de

    AntwortenLöschen
  86. Ich habe auch diesen Brief erhalten und mich mit der Verbraucherzentrale in Verbindung gesetzt.Die haben mir geraten einen Einschreibebrief mit Rückantwort(http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/UNIQ131481004016755/link436441A.html)denen zu zuschicken.Das habe ich gemacht und nach zwei Wochen kam der Brief undgeöffnet zurück(ein klares zeichen!).Weiter habe ich heausgefunden,dass es dieses Inkassounternehmen nicht mehr gibt(http://www.gutefrage.net/frage/gibt-es-das-blue180-inkasso-institut).Hab dann nochmal mit der VZ telefoniert und die sagen:Ruhe bewahren,abwarten und die Unterlagen gut aufbewahren!
    Gruß Jörg

    AntwortenLöschen
  87. Zitat:
    "Ich habe jetzt schon die Letzte Zahlungsaufforderung vor der Klage erhalten. Vom Unternehmen Blue 180 Geschäftsführer Ilic Zlatko.
    168,71.- Sie wollen die offene Forderung mittels eines Rechtsanwaltes gerichtlich geltend machen. Auch dieses Schreiben erhielt ich nicht als Einschreiben sondern nur als Brief Poststempel Dreieich. Blue 180 sitzt aber in München.
    ...
    Das letzte Schreiben der ESTESA hatte ich im April bekommen - Poststempel ebenso wie bei dem angeblichen "Inkassobüro" war übrigens von Dreieich (PLZ 63303, liegt wohl weder in München noch auf den Seychellen). Die scheinen unsere Briefe alle gleichzeitig fertiggemacht und versandt zu haben. :-)"

    Quelle:
    http://www.google.com/support/forum/p/earth/thread?tid=614827024cdf6f22&hl=de

    Zitat:
    "Erneut rollt eine Mahnwelle der Merlinapoli UG durch Deutschland, der Briefstempel weist erneut das Postfach 10110 aus 63303 Dreieich aus - und auch die Bankverbindung ist merkwürdigerweise die gleiche geblieben"

    Quelle:
    http://inside-megadownloads.blogspot.com/2010/03/und-ewig-grut-das-murmeltier-erneute.html

    AntwortenLöschen
  88. Möglicherweise werden die "blue 180"-Schreiben ja von einer anderen Inakassofirma unter falschem Namen verschickt.

    Der Poststempel Dreieich deutet auf die insolvente Firma Proinkasso aus dem Nachbarort Neu-Isenburg hin. Diese verschickte in der Vergangenheit bereits offiziell Inkassoschreiben für folgende Wiener Abofallen: für Win-loads.net und für Mega-downloads.net.

    AntwortenLöschen
  89. Die anscheinende Verwendung derselben, eigentümlich formulierten Textbausteine in den E-mail-Korrespondenzen deutet darauf hin, dass folgende 3 Abofallen vor derselben Firma betrieben werden:

    Mega-downloads.net
    Web-downloads.net
    Win-loads.net

    AntwortenLöschen
  90. Unser Inkassounternehmen ist ein Zusammenschluss international erfolgreicher
    Inkassospezialisten. Physische Gewaltanwendung, mit der beispielsweise Firmen
    wie Moskau Inkasso kokettieren, lehnen wir ab.
    inkassobüro

    AntwortenLöschen
  91. Wir haben ein kleines Nebengewerbe und mittlerweile 3-4 Kunden, die nicht zahlen. Es handelt sich dabei um Rechnungen zwischen 99,- und 200 ,- Euro. Bisher halfen keine Einschreiben oder Mails, einige der Forderungen sind mehrere Monate alt.
    Die Frage ist jetzt: Ist es ratsam ein Inkasso-Unternehmen (wie beispielsweise dieses) mit der Eintreibung zu beauftragen oder die Forderung zu verkaufen? Leider haben wir keine Erfahrung mit so etwas, wie geht man da vor und auf was sollte man achten?

    AntwortenLöschen