Dienstag, 6. Oktober 2009

Neuigkeiten von den Ermittlungsbehörden

Gute Neuigkeiten erreichen mich aus Hannover. Während viele ja vermutet haben, daß die Ermittlungen nur schleppend vorangehen würden aufgrund der Komplexität des mafiös anmutenden Netzwerkes rund um Megadownloads, umso erfreulicher sind die Informationen, die ich seitens der Ermittler erhalten habe.

Es ist eben NICHT so, daß die Ermittlungen schleppend voran gehen würden, im Gegenteil. Die Bearbeitung der zahlreichen Geschädigten nach öffentlichem Aufruf der Staatsanwaltschaft Hannover dauert allerdings eine Weile. Bislang meldeten sich rund 20.000 (in Worten: zwanzigtausend!) Geschädigte - was dazu führte, daß die Ermittlungen ausgeweitet wurden. War zunächst ausschließlich die L & H GmbH im Visier der Staatsanwaltschaft, so geht es mittlerweile auch um die Hintermänner. Die Ermittler haben also die Komplexität erkannt und schauen über den Tellerrand, was der Sache an sich mehr als dienlich ist.

Um es anders zu formulieren: die Schlinge zieht sich immer fester zu; Fritzmann, Babenhauserheide, Hasenbäumer, Brandes und Co. dürfen sich auf so einiges gefasst machen, wenn das laufende Ermittlungsverfahren aus Niedersachsen tatsächlich nach Nordrhein-Westfalen abgegeben werden sollte. Das wäre eine logische Konsequenz, denn der Tatort ist Vlotho - die Firmenzentrale vom Deutschland-Chef Frank Babenhauserheide.

Bis es soweit ist freut sich die Staatsanwaltschaft Hannover weiterhin über Geschädigte, die auf Megadownloads hereingefallen sind. Mögen sich diese, sofern noch nicht geschehen, bitte schriftlich unter Angabe des Aktenzeichens melden:

  • Staatsanwaltschaft Hannover
  • Postfach 109
  • 30001 Hannover
  • Aktenzeichen: 5302 Js 41769/09
In diesem Zusammenhang ist nicht unerheblich, daß bereits ein erstes, renommiertes Unternehmen aus dem Bereich Software Strafantrag gegen den Betreiber von mega-downloads.net stellte. Das Thema Urheberrechtsverletzung sollte nicht unterschätzt werden. Bedenkt man, daß es exakt 320 sogenannte Landingpages gibt, über die arglose Internetnutzer in die Abofalle geraten sind, so mag man sich ausmalen was passiert, wenn weitere Unternehmen Strafantrag stellen. Ich nenne als Beispiel nur mal Microsoft.

Um abschließend mit einem Vorurteil aufzuräumen, welches seitens der Abzocker immer wieder gerne in den Kommentaren geschürt wird: weder gegen mich, noch gegen meine Frau wird aktuell ermittelt. Diese Information erhielt mein Rechtsanwalt auf Nachfrage seitens der Kripo Hannover.

Kommentare:

  1. Ohje, wenn die Ermittlungen nach NRW abgegeben werden, befürchte ich Schlimmstes!

    Hat nicht bislang die StA Bielefeld alles "abgewürgt", was an Ermittlungsverfahren gegen Frankieboy und Konsorten lief?

    Warum sonst liefen dessen Geschäfte seit fast nunmehr fünf Jahren derart reibungslos?

    Schützenbrüder-Seilschaften???

    Hoffen wir, dass nicht alles wiederum in einem gigantischen Verfahren-Einstellungs-Flop endet!

    AntwortenLöschen
  2. Das, dürfte mittlerweile wohl doch ne Nummer zu groß für "Schützenhilfe" sein!

    AntwortenLöschen
  3. Hr. Frickemairer, Sie sind einfach nur naiv, glauben Sie die Abzocker würden das bereits 8 Jahre machen, wenn es irgendwelche strafrechtlichen Bestände gäbe?? Es wurden zig Riesenverfahren gegen diese Abzocker bereits eingestellt. So tun so als hätten Sie diese Sachen aufgedeckt ... wo waren Sie die letzten 8 Jahre, wo all dies schon 100mal durchgekaut juristisch wurde?? Das wird nur ein weiteres -aber zugegeben sehr großes- Verfahren sein, welches eingestellt wird.

    AntwortenLöschen
  4. An den Anonym-Schreiber von 10:35 Uhr heute:

    Wie naiv sind Sie dann, wenn Sie glauben dass sich die Gesetzgebung und Beweislage in 8 Jahren nicht geändert hat? Gerade in Punkto Internetrecht bewegt sich hier einiges seit dem!

    Und glauben Sie zu wissen daß diese Abzocker so intelligent sind dass sie alles perfekt geplant haben und keinerlei Lücken aufzudecken sind?

    Gerade in diesem Jahr hat es schon einige Urteile gegeben, die dieser "Branche" klar aufgezeigt haben dass der Wind aus einer neuen, anderen Richtung weht!

    Die Leute, die sich in der Branche noch in Sicherheit fühlen könnten ein sehr böses Erwachen erfahren. Die derzeitigen Ermittlungen deuten schon darauf hin. Und Herr Frickemeier ist ja nicht seit 8 Jahren bei der L&H GmbH oder dem Geflecht tätig gewesen, so dass er nur ab einem gewissen Zeitraum mithelfen und aufdecken kann. Das hat es früher nämlich noch nicht gegeben, dass Leute aus dieser Szene auspacken - schon gar nicht in der Form wie es Herr Frickemeier macht. Ich glaube aber auch, dass er nicht allein sein wird, denn es werden noch andere "zwitschern" wenn es demnächst hart auf hart kommt.....

    Man sollte einfach mal ein bisschen Geduld haben und die Dinge sich so entwickeln lassen wie sie gerade anlaufen. Ich hab schon mal einige Ansichtskarten gekauft, die Empfängernamen stehen schon drauf, nur ich warte noch darauf an welche Adresse sie dann zugestellt werden müssen. Justizvollzugsanstalten gibt es ja in Deutschland Gott sei Dank noch genügend!

    AntwortenLöschen
  5. >>> So tun so als hätten Sie diese Sachen aufgedeckt ... wo waren Sie die letzten 8 Jahre, wo all dies schon 100mal durchgekaut juristisch wurde?? <<<

    In Festanstellung beim Pferdehändler mit nur kurzen Unterbrechungen wegen Suche nach anderen Karrieremöglichkeiten.

    AntwortenLöschen
  6. Bisher gab es ja auch noch keinen Insider @Anonym ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Zu "Festanstellung beim Pferdehändler" sei der Hinweis erlaubt, daß ich dort als Leiter der Detektei tätig war und zu diesem Zeitpunkt Babenhauserheide wohl noch nicht als Abzocker arbeitete.

    AntwortenLöschen
  8. Na endlich. Bravo Herr Frickemeier, da capo und Applaus. Endlich fangen die Mühler der Justiz an, in die richtige Richtung zu mahlen.

    Die Bärengrillparty rückt auch in immer erreichbarere Nähe, ein gewisser Brummbär wird in seiner Höhle schon ganz nervös...

    AntwortenLöschen
  9. Man sollte sämtlichen Airlines die Erlaubnis entziehen gewisse Personen in Zielgebiete ohne Auslieferungsabkommen mit der Bundesrepublik Deutschland ausreisen zu lassen.

    Auch wenn man sich wünschen würde das sämtliche Abzocker dahin gehen wo der Pfeffer wächst, so wäre Schweden alleine schon wegen der weltbebekannten Gardinen die schönere Variante.

    AntwortenLöschen
  10. > Bedenkt man, daß es exakt 320 sogenannte Landingpages gibt...

    Sind in diesem Fall eigentlich (A) Seiten mit einem "Downloaden"-Button oder (B) Seiten mit einem "ABSENDEN"-Button gemeint?


    Beispiel für A:

    http://forum.computerbild.de/attachments/internet-abzocke/aerger-megadownloads-net-4094d1215634836-openoffice.download-archiv.info.jpg


    Beispiel für B:

    http://forum.computerbild.de/attachments/internet-abzocke/aerger-megadownloads-net-4096d1215634858-openoffice.mega-downloads.net.jpg

    AntwortenLöschen
  11. Beide Varianten gehören ursächlich zusammen in meinen Augen. Bei den vorgenannten 320 Seiten handelt es sich um solche Seiten, die zunächst den Download-Button besitzen, um beim Klick auf selbigen dann auf eine Anmeldeseite zu Mega-Downloads.net führen.

    AntwortenLöschen
  12. Nach meiner Erinnerung gab es bei MD eine Firefox-Anmeldeseite mit der Überschrift "mozilla europe" in weißer Schrift auf dunkelblauem Hintergrund. Genau wie beim kostenlosen Originalanbieter
    http://www.mozilla-europe.org/de/
    Das sah sehr nach Phishing aus.

    Außerdem gab es bei MD WirRAR-Anmeldeseiten, z.B.
    http://winrar.mega-downloads.net/anmelden/262
    oder
    http://winrar.mega-downloads.net/anmelden/64 .
    Darin wurde nicht darauf hingewiesen, dass es sich NICHT um Freeware, sondern um Shareware mit einer 40-Tage-Testzeit handelt, für die man für dauerhafte Benutzung dann noch 35 Euro an den Originalanbieter zahlen muß.

    AntwortenLöschen
  13. "Die Bärengrillparty rückt auch in immer erreichbarere Nähe, ein gewisser Brummbär wird in seiner Höhle schon ganz nervös..."

    So etwas hat man von ihnen schon desöfteren gelesen! Verwenden sie Textbausteine??

    AntwortenLöschen
  14. Zitat: "So etwas hat man von ihnen schon desöfteren gelesen! Verwenden sie Textbausteine??"

    Nu mein Kleiner, bist Du etwa nervös in Deiner Höhle? Warte doch einfach mal ab und lass uns bis dahin unsere Textbausteine verwenden.

    AntwortenLöschen
  15. "Nu mein Kleiner, bist Du etwa nervös in Deiner Höhle? Warte doch einfach mal ab und lass uns bis dahin unsere Textbausteine verwenden."

    Bitte drängen sie mich nicht in die Nähe des Bären! Das ist herabwürdigend! Nein, ich hätte gern mal Fakten von ihnen gelesen, keine Textbausteine! Nehmen sie sich doch mal an Herrn Frickemeier ein Beispiel, der faselt nicht sinnfrei herum, nur, damit man das tägliche Pensum schafft!

    AntwortenLöschen
  16. Nun mal nicht so hastig. Wie heißt es so schön? "Kommt Zeit, kommt Bärengrillparty." Es braucht halt noch ein wenig Zeit zum Reifen und es wäre nicht opportun, jetzt schon herumzuposaunen, wie es ein gewisser rotglühender Herr leider immer wieder getan hat, okay?

    AntwortenLöschen
  17. Ich hasse Bärenfleisch! Das schmeckt ekelig und ist zäh wie Leder...

    AntwortenLöschen
  18. Musst es ja nicht essen, es geht ja in erster Linie darum, den Bären zur Strecke gebracht zu haben und das weidlich zu begießen.

    AntwortenLöschen
  19. > Hr. Frickemairer, Sie sind einfach nur naiv, glauben Sie die Abzocker würden das bereits 8 Jahre machen, wenn es irgendwelche strafrechtlichen Bestände gäbe??

    Im Gegensatz zu vielen vorangegangenen Abofallen war MD eindeutig Betrug im Sinne des StGB.

    Der Grund war das Dopplespiel von offizieller und inoffiziellen Anmeldeseite in Verbindung mit der Lüge bzgl. der verwendeten Anmeldeseite in folgender E-mail-Mahnung nach 3 Wochen:

    http://meinungen.gmx.net/forum-gmx/post/1403673?sp=49

    Zitat 1 (s.u.):
    "Sie haben unsere Dienstleistung (redaktionelle Inhalte) auf www.mega-downloads.net am ... bestellt und das Entgelt für die Nutzung der ersten 12 Monate schon beglichen..."

    Zitat 2 (bitte dort weiter runterscrollen!):
    "Erklärung:
    Auf DIESER Internetseite haben Sie durch das explizite Setzen eines Hakens..."

    Wäre der "Kunde" stattdessen auf die wahre Anmeldeseite hingewiesen worden, hätte er mit Hinweis auf die dort irreführende Aufmachung zurecht einen Vertragsschluß bestritten.

    So wurde durch die Lüge in sehr vielen Fällen eine Zahlung verursacht: Betrug!

    AntwortenLöschen
  20. Korrektur zum Kommentar 15. Oktober 2009 16:57

    richtig:
    --------------------------
    ...in Verbindung mit der Lüge bzgl. der verwendeten Anmeldeseite in folgender E-mail-Mahnung nach 3 Wochen:

    http://the-pain.net/2008/09/mega-downloadsnet-betrug-v20.html

    --------------------------

    Der im o.g. Kommentar genante Link

    http://meinungen.gmx.net/forum-gmx/post/1403673?sp=49

    enthält dagegen ein Beispiel für die Lüge NACH EINEM JAHR, für die 2. Jahreszahlung.

    AntwortenLöschen
  21. Kann die Staatsanwaltschaft mithilfe der Google-Conversion-ID 1069990344 bei Google herausfinden, wieviele der Klicks auf die AdWords-Anzeigen zu tatsächlichen Anmeldungen bei Mega-Downloads.net führten?

    Quelle:
    http://forum.boocompany.com/viewtopic.php?p=44314#p44314

    AntwortenLöschen