Samstag, 1. Oktober 2011

Jeder blamiert sich so gut, wie er kann...

Ein Hasenpuschel würde nun lamentieren: "Ich bin nicht TV-geschult!". Das nun aber ausgerechnet der zur virtuellen Rampensau mutierte, fleischgewordene Geschäftsmann Michael Burat im TV-Interview bei der Vorführung seiner tollen, kostenpflichtigen Dienstleistung (die natürlich nie nicht eine Abofalle darstellt!) feststellen muss, dass eben diese tolle, kostenpflichtige Dienstleistung schnöde auf eine tolle, kostenlose Dienstleistung verlinkt -die dann sogar kostenlos auch funktioniert- tja.... das dürfte ein Slapstick der besonderen Art sein.



Bislang ist nicht bekannt, ob das Syndikus Syndikat dem werten Unternehmer Burat bereits einen virtuellen Maulkorb verpasste oder ihn gar in die Lehre des Hasenpuschels schickte. Eigentlich ist das auch vollkommen unerheblich. Der Beitrag war immerhin amüsant, ein langes Wochenende steht vor der Tür - und Slapsticks dieser Art wird es zukünftig noch weitere geben. So what?

Kommentare:

  1. Ja ja, da prangert ein Michael Burat seine Nichtzahler als Zechpreller an, aber selbst klaut er den kostenfrei und ausdrücklich nicht kommerziell angebotenen Content von einem anderen Unternehmen. Feiner Herr! Ich hoffe, dass Michelin ihm die Hammelbeine langzieht.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja fast 1:1 ein remake der Sat1 Reportage. Sogar die gleichen Interviewpartner! Neu ist nur dass der Routenplaner ausprobiert wurde.

    Schon erstaunlich, dass hier das Unterschichten-TV Vorbild war und nicht umgekehrt.

    AntwortenLöschen
  3. "Ich hoffe, dass Michelin ihm die Hammelbeine langzieht. "

    Keine Sorge! Das zahlt alles die "Syndikatorra"

    AntwortenLöschen