Samstag, 14. November 2009

Herr Verkehrsanwalt Hasenbäumer, reagieren Sie!

Ich gebe Ihnen hiermit die Möglichkeit, bis morgen, Sonntag, 12.00 Uhr diesen Mist bei Strato zu bereinigen. Bis zu diesem Zeitpunkt werde ich die mir vorliegenden SMS (Stichwort: dunkle Seiten der Kanzlei, etc.) und weitere Details für mich behalten. Wenn Sie halbwegs Herr Ihrer Sinne sind, so werden Sie diesem Vergleich zustimmen. Falls nicht: selber schuld. Es liegt nun an Ihnen.

Kommentare:

  1. Vielleicht reagiert er wirklich, aber mit einer Anzeige wegen "Erpressung". Also bitte Vorsicht.

    AntwortenLöschen
  2. ui ui ui, jetzt wird gedroht... und das öffentlich! sauber!

    sagen sie mal herr firckemeier, da sie ja in der sache mit Strato - nach ihrer unabdingbaren auffassung - im recht liegen, bedarf es doch nicht solcher Drohkulissen, oder?

    mei wird des jetzt alles spannend hier :)

    AntwortenLöschen
  3. Zumindest muss ja RA Haenbäumer der Ansicht sein, dass ihm die Domains gehören, nur um Dich zu ärgern wird man so ein Risiko nicht eingehen. Und dass sie skrupellose Abzocker sind heißt eigentlich noch lange nicht, dass sie auch abgrundtief dämlich sind, oder?
    Ich denke, die Domains werden an Dich zurück gehen, aber sie werden sich wohl aus den strafrechtlichen Konsequenzen weitgehend rauswinden können, da ja ihr Name auch vorher in irgend einem Feld beim Registrar eingetragen war.

    AntwortenLöschen
  4. Öffentliche Drohung?

    Ich sehe hier lediglich eine öffentliche Mitteilung auf einem Medium welches von der Gegenseite regelmäßig (schätze mehrmals am Tag) gelesen wird. E-Mails können untergehen, Briefe können verschwinden und Postboten finden bei Einschreiben keinen Briefkasten... *Ironie*

    Da liegt es doch nahe den kürzesten Weg der Nachrichtenübermittlung zu wählen - Die Direktansprache - Anhand der Kommentare hier kann man ja sehen das es angekommen ist.

    Schön wenn getroffene Hunde bellen und man genau weiß auf welchen Knopf man drücken muss - Einfach zu köstlich.

    Abzocker sind und bleiben halt berechenbar - Peinlich das so etwas "voll geschäftsfähig" sein darf.

    AntwortenLöschen
  5. Tut schon weh, da investiert der Staat ein Heidengeld in die Ausbildung solcher Leute, die dann eigentlich zu den Stuetzen der Leistungsgesellschaft zaehlen sollten. Und was machen die daraus ? Sie wandeln auf den Spuren des Freiherrn aus Muenchen und der (Ab) Mahnungs-Katja. Ist schon tragisch wie eine Hoffnungsvolle Karriere so "den Bach runter geht"

    AntwortenLöschen
  6. Ja, ich würde das auch nicht auf diese Weise publik machen, das hat mit Journalismus (und darum geht es doch auf dieser Seite?) nichts zu tun.

    Fastix ist in seinem Kampf gegen die Abzocker übrigens ein gutes Beispiel dafür, wie man sich in Sachen reinsteigert und daraufhin grobe Fehler begeht. Also pass auf, dass es Dir nicht auch so ergeht: kühlen Kopf bewahren und nicht provozieren lassen!

    AntwortenLöschen
  7. "Hoffnungsvolle Karriere" ??? Wenn jemand wie unserer "Superanwalt" Hasenbäumer seine Ehefrau öffentlich als "Bückstück" tituliert, der hatte wohl nie eine "Hoffnungsvolle" Karriere vor sich gehabt.

    AntwortenLöschen
  8. Einfach mal "Hasenbäumer" und "Bückstück" googeln:

    dirtyxxxhost.com eröffnet gleich die Verbindung zu: Bückstück >> Möse, Saft, Schwanz, Nachdem >> versaute Amateure - xxx usw. usw.

    Sein Ausdruck zu seinem "Bückstück" sowie seine sexistischen Tatschereien bei den ganzen Frauen könnte den Anfangsverdacht der "sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz" erhärten oder Ausnutzung von Bediensteten bzw. Erfüllungsgehilfen. Ggf. traut sich ja auch eine von ihm betatschte Geschädigte Strafantrag zu stellen.

    AntwortenLöschen
  9. Gleich 12:00 Uhr, gibt's was neues von unserem ach so hoch begabten Anwalt ?

    AntwortenLöschen
  10. Nein, er ließ die Frist verstreichen. Somit folgen entsprechende Maßnahmen. Ich werde berichten, wenn die Zeit dafür reif ist.

    AntwortenLöschen