Mittwoch, 25. Juli 2012

IPA internationale Presse Agentur & Thorsten Trejtnar ./. Claus Frickemeier: das URTEIL

In dem Einstweiligen Verfügungsverfahren der IPA internationale Presse Agentur GmbH u.a. gegen Claus Frickemeier (6 O 214/12) erreichte mich heute das Urteil mit der Bitte um Kenntnisnahme. Sie können sich das Urteil hier anschauen:

6 O 214/12 - Das Urteil

Das Urteil spricht für sich, so dass sich meinerseits eine Kommentierung erübrigt. Das kann mein Rechtsanwalt, Stefan Richter (Berlin) sowieso viel besser, wie Sie HIER nachlesen können.

Kommentare:

  1. Huch, was ein geiles Urteil!
    Nun wird der Erfüllungsgehilfe der Abzocker, der Herr Thorsten Frickestilzchen, huch ähh Trejtnar, wohl wieder mal kotzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich Verbraucherstilzchen. ;-) Den anderen Stilzerblog machen andere.

      Löschen
  2. Zusammengefasst:
    1) IPA GmbH verliert weil nicht betroffen
    2) TT selbst verliert weil er nicht substanziert bestritten hat. Die "ich bin doch total sauber" Erklärung kam vorher, und reicht deshalb nicht.

    Meiner Vermutung: TT wusste nicht, dass CF die Huch-Erklärung in der Hinterhand hatte als er abgemahnt hat. Das Gerede von Huch über ein "massiver Schlag gegen die Abofallenmafia" halte ich allerdings für PR. TT scheint mir eher ein Möchtegern-Trittbrettfahrer zu sein, insbesondere weil bisher nicht bekannt ist, ob er seine "Geschäftsidee" wirklich in die Tat umsetzte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es waren weitere Zeugen präsent und hätten weitere Sachverhalte darlegen können. Ich war vorbereitet.

      Löschen
  3. Wie geil, das ganze Urteil basiert auf der Aussage des Tobias Huch.

    Hallo Herr Richter, die beiden Bösewichter haben sich bei mir im Büro getroffen und haben besprochen, wie sie arme Internetnutzer ausnehmen können. Ich, neehhhh ich habe damit nichts zu tun, das machten Trejtnar und Eberle nur, damit ich die mal so richtig an die Wand fahren kann.

    Hey Leute, wenn ein Tobias Huch "guten Tag" sagt dann muss man erst mal aus dem Fenster schauen, ob das auch wirklich so ist. Dem glaube ich kein einziges Wort.

    AntwortenLöschen
  4. Da hat Huch ja mal richtig aufgeräumt. Sauber!

    AntwortenLöschen
  5. Es liegt nach meinem bescheidenen Dafürhalten nicht allein an Tobias Huch oder seiner Zeugenaussage, dass die Justiz nach Jahren des Rechtsmissbrauchs durch die Abofallenmafia zurückschlägt, nachdem sie erkannt hat, von einem Geflecht krimineller "Organe der Rechtspflege" systematisch hintergangen worden zu sein. Mit Thorsten Trejtnar, immerhin einem umgedrehten Verbraucherschützer, wird eine Kettenreaktion losgetreten werden, die auch vor gewissen Hinterleuten nicht halt machen wird.

    AntwortenLöschen
  6. Dr.Klusenbreuker26. Juli 2012 um 00:35

    Wenn TH sich derart aus dem Fenster lehnt dann bestimmt weil er diverse uns mehr oder minder bekannte/unbekannte Gründe hat. Ich finde die Haltung erstmal vorteilhaft. Ob die diversen Drohungen der Stilzer betreffs TH substanziell wertvoll sind sollte man gelassen auf sich zukommen lassen...gewiss gibt es verquickungen die TH nicht schmecken. Die Grundhaltung sehe ich erstmal positiv. TT wird hoffentlich immer die obligatorische Grundausrüstung für den Urlaub im Cafe Viereck in seinem Ford dabei haben :-)

    AntwortenLöschen
  7. So und nun mal Klartext. Sollte hier der Frankfurter in die Hauptsache gehen, und der Knastbruder wieder draußen sein, den UHaft geht nicht bis in die Ewigkeit, dann könnte es für Huch sehr eng werden, denn dann bin ich mal gespannt, was der andere Frankfurter dazu sagt.

    Und nun noch eine Merkwürdigkeit. Bei meinen Recherchen ist mir aufgefallen, dass eine Resisto-IT ganz streng für WIN24 unterwegs war, zwecks Inkasso und eine Ex-Mitarbeiterin des lieben und seriösen Herrn Huch schwört Stein und Bein, dass dieser höchst selbst nach Berlin gefahren ist und sich dort mit einem Ex-Ossi Anwalt getroffen hat, zwecks Forderungs-Einzug (AUA) empfohlen wurde dieser von dem Gf der Payball Payment wärmstens empfohlen, einem sehr engen Kumpel von Huch. Das beste aber kommt jetzt, Huchi hat den Anwalt für N24 rekrutiert. Bestreiten hilft da übrigens nett, da soviel ich gehört habe, dies auch durch den entsprechenden Anwalt höchstselbst so bestätigt wurde.

    Aber klar, Tobias hat dafür sicher eine Lupenreine Erklärung parat, wäre nett, wenn er die mal zum besten gibt.

    Damit keine Missverständnisse Aufkommen Claus, ich will den Dicken net schützen, aber du bist gerade dabei den Neger für Huch zu machen, der dreht dir nämlich gerade ein mächtiges Ding.

    Ich gebe Dir jetzt 5 gute Ratschläge, nimm Sie bitte an:

    1) Glaube Huch kein Wort, der benutzt dich.
    2) Pass auf was du schreibst, der Huch weiß verdammt viel und hat gefährliche Geschäftspartner, die nicht zu unterschätzen sind. Wenn die plötzlich Angst bekommen der Huch könnte plaudern, dann wird es nicht nur für Huch eng. Nur zur Info, einer davon ist Benjamin Aebischer, der hat unter anderem dafür gesessen, dass er einem anderen das Ohr abgeschnitten hat, Drogen, Waffen usw.
    3) Der Huch zieht gerade ein Programm mit dem Dicken durch. Wenn das fertig ist, bist du wertlos für ihn und hast die gesamte Branche gegen dich, helfen wird er dir nicht, auch wenn er es jetzt noch so beteuert.
    4) Wenn Eberle rauskommt, und das ist nur eine Frage der Zeit, dann gibt es eigentlich nur noch die Frage, wer von euch beiden zuerst den letzten Furz gelassen hat, und das meine ich so wie ich es sage. Der hat massig Kohle glaube ja nicht, dass der die letzten zehn Jahre nichts auf die Seite gelegt hat. So blöd ist der nicht.
    5) Der Huch war maßgeblich an N24 beteiligt dafür gibt es handfeste Beweise. Wenn du dich nun zum Helfershelfer des Huch machst, bist du keinen Deut besser als der Dicke, FE und all die anderen, denn Huch ist ein kriminelles Arschloch reinster Güte.

    So nun kannst du entscheiden was du machst, dein Ding. Allerdings würde ich mir alles mal durch den Kopf gehen lassen. Ich will dir wirklich helfen und meine es gut. Wenn du wirklich ein so guter Journalist bist, wie du sagst, dann dürfte es doch für dich kein Problem sein mal richtig zu recherchieren.

    Recherchiere doch mal in Moneyhouse zu Cupido. Verfolge mal die Spur von Win24. Ich gebe dir mein Ehrenwort, Huch versucht gerade selbst die komplette Branche zu übernehmen. Dich wird er dann an die Hunde verfüttern. Sage später nicht, du wärst nicht gewarnt worden:-)

    Jemand, der Huch schon verdammt lange kennt.

    AntwortenLöschen
  8. Jedenfalls hats dem verbraucherstilzenden Eckstein aus dem Bensheimer Mozenrechweg wohl seine stilzend-beleidigende Sprache verschlagen!

    Und das ist auch gut so! :)

    AntwortenLöschen
  9. Ob Tobias Huch so unschuldig bei der Kiste mit den Abofallen ist, wird der weitere Verlauf der Geschichte zeigen. Immerhin hat er die Hintergründe und -leute zumindest gekannt und es geistern nach wie vor sehr seltsame Geschichten durchs Netz, in denen auch er sich an dem Mahnkarussell beteiligt haben soll.

    Mag man bei Faustus Eberle und Tobias Huch über des einen Geschäftsmodell und des anderen Mitwisserschaft noch charakterliche Mängel erkennen, so ist Thorsten Trejtnar ein richtiges Charakterschwein, denn er hat nicht einerseits seine Position als Verbraucherschützer gegenüber verunsicherten Opfern ausgenutzt und hat andererseits an seinen ehemaligen Vereinsmitgliedern und Mitstreitern Verrat geübt. Um dem ganzen auch noch die Krone aufzusetzen, hat er wesentlichen Anteil an den Schmähungen und Hetzen auf den Stilzerblogs. Da baut sich definitiv Widerstand gegen den allenfalls mittelmäßig intelligenten Dicken auf, den er nicht mehr kontrollieren kann und das ist bereits eine Funktion aus seiner nur mit gutem Willen zu bezeichnenden mittelmäßigen Intelligenz.

    AntwortenLöschen
  10. Gibt es dafür Beweise? Das Gelaber von Huch zählt nicht. Gibt es Opfer? Wenn ja, wo sind die? Wenn das wirklich so besprochen wurde, wurde es in die Tat umgesetzt? Welchen Umfang hatte das Ganze? Fragen über Fragen. Vielleicht wäre es eine gute Idee, diese erst mal zu klären.

    Sogar Rechtsanwalt Stefan Richter distanziert sich zumindest davon, den Wahrheitsgehalt der Aussage von Tobias Huch zu bestätigen. Mehr noch er weißt ausdrücklich darauf hin, dass es auch möglich ist, dass dies nicht unbedingt alles zutreffen muss.

    Ich persönlich glaube Tobias Huch grundsätzlich erst mal gar nichts. Bei diesem Menschen würde ich regelmäßig auf handfeste Beweise bestehen. Emails, wie er in der eidesstattlichen Versicherung behauptet sind es jedenfalls nicht.

    Noch eine Frage zum Schluss, wenn das wirklich so gewesen sein sollte, wieso wurde TT denn dann nicht auch einkassiert, wenn ich das richtig verstehe läuft der doch munter frei rum.

    Solange es keine handfesten Beweise gibt, gehe ich erstmal von der Unschuldsvermutung aus. Das Urteil übrigens ist nicht wirklich der Bringer, ist mir schleierhaft, wieso das so gefeiert wird. Aber gut, ihr werdet schon wissen was ihr tut.

    AntwortenLöschen
  11. Echt klasse. Da bringt es der Thorsten Trejtnar fertig, nicht mal zu dem von ihm angestrengten Prozess zu erscheinen und wundert sich, dass ein Tobias Huch ein wenig Licht in die Vergangenheit bringt, was wiederum Thorsten Trejtnar nicht mehr so gut dastehen lässt. Und weil der Gute so gar nicht weiß, woran er ist, da schwärem die Stilzer-Sockenpuppen aus, um die Glaubwürdigkeit des Tobias Huch in Frage zu stellen. Lieber Thorsten, da hättest Du besser vorher mal sichergestellt, dass da nicht irgend ein Hammer im Raum schwingt, der Dich treffen könnte, wenn Du Deine vorlaute Plautze zu sehr aus dem Fenster lehnst. Jetzt ist es wohl leider dafür zu spät und Du stehst als das da, was Du die ganzen Jahre gewesen bist: "ein jämmerlicher Verräter an Verein, Mitgliedern und Opfer der dreisten Eberle-Abzocken."

    AntwortenLöschen
  12. War er denn geladen? Wenn nicht wieso sollte er. Sehr geehrter Herr Kiesfurzer, könnten Sie es sich vielleicht annähernd vorstellen, dass es Leute gibt, die aufgrund Brötchen erwerbender Tätigkeiten nicht wirklich Zeit haben sich die Stunden um die Ohren zu hauen ohne wirklichen Grund.

    Vielleicht ist die Aussage des Herrn Huch ja so überraschend gewesen, weil sie schlicht und einfach erfunden und erlogen ist.

    Vielleicht setzen Sie sich mal hin und benutzen ausnahmsweise mal Ihr Gehirn, soweit vorhanden. Dann können Sie vielleicht mal der Leserschaft außerhalb der paar Hanseln, die man als Stammleser bezeichnen kann, erklären, wieso 2 Personen ein so brisantes Geschäftsmodell mit einem Herren besprechen sollten, der angeblich überhaupt nichts damit zu tun haben will. Das ist und bleibt unglaubwürdig. Würde Herr Huch einräumen, dass er mit von der Partie war, dann könnte man kurz darüber nachdenken ob man das nun glauben soll, so ist es aber für mich und viele anderen, die den Herrn Huch bestens kennen, eine seiner üblichen Räuberpistolen.

    AntwortenLöschen
  13. Der Kläger muss nicht geladen werden. Das Trejtnar mittellos ist und außer den Handlanger für die Abzocker zu spielen, keinen ernstzunehmende Erwerbstätigkeit hat, ist allseits bekannt! Aber gut, dass der undiszipliniert und unkontrolliert Nahrung zu sich nehmende TT kurz darauf genügend Zeit fand, um stalkend bei Frickemeier vor der Tür rumzulungern.

    AntwortenLöschen
  14. Fred Kaier (konsumer.info) hat eine Pressemitteilung rausgegeben, die fälschlicherweise behauptet das Urteil sei rechtskräftig.
    http://pressemitteilung.ws/node/396344
    Ausserdem hat er dort meine beiden Sätze geklaut aus meinem Kommentar vom 25. Juli 2012 17:48. Schwer zu sagen ob das nun eine Ehre ist oder nicht. Das ist wohl der Nachteil der Anonymität :-(

    AntwortenLöschen
  15. @ Anonym 27. Juli 2012 09:13

    ...in dem Artikel steht nirgend wo etwas von Rechtskraft!

    Ausserdem hab ich nichts geklaut:

    "Zusammengefasst:
    Die IPA GmbH verliert weil nicht betroffen.
    Herr Trejtnar selbst verliert, weil er nicht substantiiert bestritten hatte."

    Bei dir im Kommentar steht das nicht so, Herr Anonym :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Offenbar kann man die "Pressemitteilungen" klammheimlich ändern, ob dass dies angezeigt wird (anstelle einfach den Fehler zuzugeben). Zum Glück gibt es noch den Google cache:
      http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:eg08Vc08v6wJ:pressemitteilung.ws/node/396344+&cd=1&hl=en&ct=clnk&client=firefox-a
      Ein bekannter Blogbetreiber, der in der jüngsten Vergangenheit massiv an Lawhunting zu leiden hatte, hat nun jüngst vor dem Landgericht Bielefeld ein rechtskräftiges Urteil erwirkt, dass sich so mancher Handlanger und Abofallenbetreiber nicht so schnell hinter den berühmten Spiegel steckt.

      Löschen
    2. Na Herr Frickemeier, völlig seriös die Herren Verbraucherschützer.

      Löschen
  16. Hey Freddy, mach Dich locker und nimm erstmal eine Tablette. Du bist auf der ToDo Liste ganz weit hinten, also lehne Dich zurück.

    AntwortenLöschen
  17. Ach, ich schlottere vor Angst, es sind ja nur noch vier Handlanger der Nutzlosbranche die als anonyme Poster ihre Gehirnerweichenden Unsinn schreiben.
    Ein Sprichwort besagt:
    Gottes Mühlen mahlen langsam, aber vortrefflich fein und- der Krug geht zum Brunnen bis er bricht(soll heissen, bis die Handschellen klicken)
    So und nun lehn ich mich zurück und geniesse...

    AntwortenLöschen
  18. Na siehst Du Freddy, dann brauchst Du ja keine Angst haben. Kiesfurzer hat ja auch keine Angst, oder war da mal was? Geh ihn einfach mal fragen :-))

    AntwortenLöschen
  19. Was ist nur mit unseren Stilzermännchen und Claqueuren los? Da postet wohl nur noch einen wirres Zeug, das in seiner "Sprunghaftigkeit" und Stilistik an einen bekannten Mixer aus dem Umfeld von Trejtnarr erinnert.... :)

    (außer dem bekannten Krähfelder natürlich, der es liebt, überall seinen unerbetenen Senf dazuzugeben)

    AntwortenLöschen